Vorstellung und direkt auch Verabschiedung... Sorry

  • Hallo zusammen,

    Ich befasse mich seit ca. 10 Jahren mit Netzerken und seit einigen Jahren mit SaaS und IaaS. Einige Zeit habe ich bei einem großen Clouddienst gearbeitet und betreibe eine eigene Cloud über mehrere Standorte hinweg via Relay.

    In den letzten Jahren habe ich meine Vorhaben mit Synology (insgesamt 8 NAS an verschiedenen Standorten) umgesetzt und war eigentlich sehr zufrieden. Die maue Hardware hat mich jedoch schnell an Grenzen im Bereich der VM`S gebracht und so gab ich QNAP noch einemal eine Chance für meine privaten Belange... und ich wurde BITTER entäuscht und habe den Mist direkt wieder rausgeworfen. Daher ist das hier auch direkt meine Verbschiedung...


    DIe Gründe:

    Ich habe mich blenden lassen von performanter HW und den Versprechen seitens Qnap und bereue es zu tiefst. Das was mir in den letzten 2,5 Wochen erfahren ist, habe ich so noch nie erlebt! NIEWIEDER werde ich meine Daten diesen Blechkisten anvertrauen… aber der Reihe nach:


    Qnap TVS 673 gekauft… mutig den Umzug von Synology geplant…

    5x Seagate IronWulf, 32GB RAM, 500GB Samsung SSD, 2x 1TB SSD M2. SFP+ Router und Karte im Qnap… extern 10GB WD red als USB Backup…Sync auf andere Server.


    Also auf geht’s… RAID 10 mit 4 Segate + 1 Spare + 500GB SSD + RAID 1 SSD M2


    Das erste Fiasko ließ nicht lange auf sich warten… nach dem die Daten vom Synology übertragen waren, warf der Qnap aus heiterem Himmel (für 30 Sek) eine Platte aus dem RAID, normaler Weise kein Problem.. nicht so bei Qnap RAID komplett abgestürzt und Rebuild nicht möglich. Kompletter Datenverlust


    Ticket: Q-202007-08975 > Keine Hilfe sondern erst nach Tagen eine Antwort (Synology hat einen Chat und der ist erreichbar!!!)


    Also gut, alles von vorn (hatte ja ein Backup)… neu aufgesezt dieses mal dann als RAID5..


    Backup angeschlossen.. nächte Katastrophe… USB Backup konnte NICHT wiederhergestellt werden, mit viel Fummelei habe ich es dann über Linux (Sabayon) hinbekommen die Daten zu retten… Ticket: Q-202008-13644 mit der Frage ob es eine alternative Backup-Lösung gibt, die im Stil von Synology in der Lage ist das KOMPLETTE System UNBEAUFSICHTIGT incl aller Ordner, Volumen, Einstellungen, Konfigurationen,.. wiederherzustellen… Naja NEIN, also immer via PC und diesem DeDump und nur wenn die Ordner bereits vorher angelegt wurden… so ein SCHWACHSINN!


    Weiter ging es dann mit einem klappernden Lüfter auf der CPU… Ticket: Q-202007-06622 Antwort: „Wir vertreiben keine Ersatzteile, die müssen sie schon selber im Internet finden… was ich dann auch tat“


    Nicht genug damit… wieder Absturz RAID, dieses mal der 5er… Rebuild lief die ganze Nacht mit dem Ergebniss „ Alle Platten leer“ WOW!!!! Soviel Datenverlust habe ich in den ganzen Jahren nicht gehabt!!!


    Lizenz lies sich nicht übertragen… Ticket: Q-202007-06626 der freundlichen MA schickte sie mir dann und ich konnte sie händisch eintragen, ist aber NICHT auf meinem Qnap registriert


    VPN Totalausfall folgte dann immer wieder.. so das ich letzten Endes den Tunnel über ein anderes Gerät (Synology DS918+) aufbauen musste (das war die letzte die ich noch nicht verkauft hatte, war mein Datengrab. BTWResilio setzt immer wieder aus und muss von Hand beendet und neugestartet werden…


    Dann Oh wunder.. wieder Daten weg, dieses Mal weil die Indexe nicht mit der Datenmenge übereinstimmten Ticket: Q-202008-13638 vgl: 780GB indiziert 126GB und jede Menge leere Ordner… Ticket Nr. 2 zur Multimedia-Konsole: Q-202008-13646 (Empty folders after finishing thumbnail-creation)


    Naja und dann noch der Punkt mit der NICHT gegebenen Möglichkeit (ala Synology) Bilder in einer Fotoapp zu betrachten und sortieren.. nur so ein Mist mit virtuellen Alben (RICHTIG die werden natürlich nicht ins Backup übernommen, da auch diese Funktion fehlt.. RICHTIG Synology sichert auch die Apps auf Wunsch) also völlig witzlos..

    Ticket: Q-202008-13414 Antwort „Nutzen Sie die Filestation“ uff okay… also über Webinterface und nicht vorsortieren wie bei der Photostation (Synology) und alles ist synchron? Das ist wirklich dämlich!


    Indizierung meldet „ Fertig“ aber nur 10% indiziert.. Ticket: Q-202008-13646 Keine Lösung bisher…



    Fazit: UNBRAUCHBAR für KMU und einfach nur ein bessere ANDROID-TV back to the roots und erstmal wieder einen Synology bestellt. Habe auch keine Lust Tage auf irgendwelche Antworten zu warten, wenn ich bei Synology einfach einen Chat starten kann und mir direkt geholfen wird.. wobei ich das erst einmal in den letzten Jahren brauchte. Nebenbei bastle ich mir lieber was schickes mit UNRAID… Ich habe fertig, das war der 2. Versuch den QNAP gegeben habe und das 2. Mal eine Voll-Katastrophe.


    Qnap… So nicht! Schnell zurück zu Synology bis mein UNRAID fertig ist



    PS:

    - Plattendefekt ist ausgeschlossen

    - Spannungsschwankungen ausgeschlossen

    - RAM + SSD M2 defekt ausgeschlossen

    - SSD 2.5" defekt ausgeschlossen

    - defekte Daten ausgeschlossen (exakt die selben Daten auf anderen Systemen indizieren lassen) MD5 Prüfsummen okay

  • Fazit: UNBRAUCHBAR für KMU

    Bestätigt leider und sehr eindringlich meine persönliche Meinung, QNAP in keinster Form für irgendwelche geschäftlichen Zwecke zu nutzen.

    Obwohl ich selbst so ein Desaster noch nicht hatte, (das Einzige war selbstverschuldet aber dank mehrerer Backups unkritisch), zeigen die Erfahrungen hier im Forum das durch FW-Updates oder den Einsatz "toller Apps samt deren Updates" es desöfteren zu unvorhergesehenen Nebenwirkungen bis zum Totalverlust von Daten kommen kann.

    Leider wird eben oft durch die Hochglanzwerbung suggeriert, das das NAS eine eierlegende Wollmichsau ist und alles andere problemlos ersetzt.

    Meine NAS sind wirklich nur Datengräber, die mit RTRR gesichert werden, ohne großartigen Apps. Dieser ganze Kram ist bis auf ein oder zwei Ausnahmen deinstalliert oder wenigstens deaktiviert.


    Gruss

    Einmal editiert, zuletzt von FSC830 ()

  • Hier das gleiche, Datengrab und ein wenig Plex.


    Ein zwei Contis und das wars.


    Aber im Desaster Fall steckst hier halt alles, wirklich alles händisch zusammen, 2020 ein Unding, für 1995 aber ok.

    Hoffe ja die holen die 25 Jahre noch mal auf.



    Kannst da nicht Xpeology oder wie sich das nennt drauf ziehen?

    Hat hier jemand mit einer Be gemacht und war mega begeistert.

  • Vielen Dank für die Antworten


    Ja ich könnte via Virtualisierung eine DSM drauf laufen lassen, aber das ist weder der Sinn noch der Zweck eines so teueren Gerätes mit der Zuverlässigkeit eines SPD-Politikers. Ich bin einfach maßlos enttäuscht! Heute morgen kam dann zum 2. Mal die selbe Antwort zum Ticket Q-202008-13638

    Mod: Nicht deklariertes Zitat ohne Quellenangabe ... korrigiert! :handbuch::arrow: Die Zitat Funktion des Forums richtig nutzen

    Das nervt so unglaublich, da ich klare Fragen formulierte, Screenshots anhängte und darauf hinwies das ich KEIN komplettes DUMP senden werden:


    Mod: Nicht deklariertes Zitat ohne Quellenangabe ... korrigiert! :handbuch::arrow: Die Zitat Funktion des Forums richtig nutzen

    Zitat

    (...) Bitte senden Sie mir NICHT weiterhin Standart-Antworten! Sagen sie mir genau WELCHEN TEIL des Dump Sie benötigen, ich werde ihnen ganz sicher nicht das komplette DUMP-File senden, dieses geht auf Grund sensibler Daten (Personen und Firmendaten) nicht (...) Bitte nehmen sie Bezug auf meine Frage(n) und Screenshots (...)


    Das ist wirklich so dermaßen lächerlich und schwachsinnig... Mittwoch / Donnerstag kommt die schwarze Dame, dann ist das Teil Geschichte und eine weitere äußerst negative Erfahrung 2.0 mit Qnap....


    Noch mal in aller Deutlichkeit, ich brauche das Ding nicht zum TV schauen, oder ähnliches.. NEIN Plex könnte sogar mein Router daheim, wenn ich sowas benötigen würde...

  • Hallo und Tschüss :D


    Kann ja mal vorkommen.


    Ich persönlich kann mir aber nicht vorstellen, dass Synology jetzt der Überhammer ohne Probleme sein sollte.


    Ich hab inzwischen die dritte Qnap und bisher keine Probleme.


    Es ist nicht alles Gold was glänzt ;)

  • Qnatsch


    Es geht nicht um "Oberhammer" oder ähniches... sondern um Stabilität und Routinen.

    Die Performance einer DS ist sicherlich schlechter auf seiten der HW, aber von der Leistung des DSM ist QTS Meilenweit entfernt und überhaupt nicht konkurrenzfähig in rudimentären Kernkopetenzen. Das ist für mich der Hauptgrund.

    Wenn nicht mal USB Backups wirklich den Namen verdienen dann wird es eng...

  • Meine QNAPs laufen stabil.

    und USB Backup mach ich nicht.

    Naja, privat kann man ja so einiges hinnehmen. Geschäftlich muss ich da einfach zustimmen. Es ist aberwitzig, dass es kein zentrales, integriertes Desaster Recovery gibt. Also mit einem Knopf bitte EINMAL ALLES sichern/wiederherstellen. Man steckt ja z.T. sehr viel Mühe in die Konfiguration etc. Wenn QNAP ja nun tatsächlich seine Systeme für KMUs als Mini Applikatiosnserver positioniert, aber beim Backup seit Jahren(!) bekannte Lücken hat, dann kann man schonmal die Frage stellen, ob die Prioritäten da korrekt gesetzt sind. Das nun auf einmal alles mögliche verkrüppelt und kostenplichtig gemacht wird ist da nur das i-Tüpfelchen. Das auf Dauer eine intensive Softwareentwicklung nicht allein durch Hardwareverkäufe gedeckt werden kann muss ja eigentlich jedem klar sein. Nur sollte man den Schwenk dann wirklich so gestalten, dass die Bestandskunden erstens nicht verärgert und überrumpelt werden. Und zweitens gerade bei den ganzen Office / Productvity Apps erstmal massiv an der Fehlerfreiheit und dem Workflow arbeiten, was Konfigurationsbackup/Restore beinhaltet. Wenn man schon kein Baremetal Restore / Backup hinbekommt, dann sollte man wenigstens eine Backup API implementieren, die eine zentrale Sicherung und Verwaltung überhaupt erst ermöglicht! Zahlreiche Vorschläge dazu gabs hier im Forum bereits vor 2 Jahren(!). Die Resonanz von Qnap dazu war leider ausgesprochen ernüchternd.

  • Ja QNAPs laufen, aber hier geht es um ein einfaches Fullbackup inkl. Apps.


    Daten kann ich auch so sichern, das ist ja kein Akt, aber ich kann eine QNAP nicht neu inizialisieren und dann mit ein paar Mausklicks mein Backup wählen und das Full Recovery starten.

    Mag dann halt ein paar Stunden dauern, aber das muss einfach 2020 möglich sein.


    Apple kann das und die liefern auch Hardware aus und supporten dann über Jahre hinweg mit Updates usw.

    Syno kann das und hier wird auch die Hardware verkauft und dann das DSM gepflegt.


    Also warum sollte QNAP das nicht können.

    Hier ist eher das wollen das Kernproblem!


    @Zara-Toorox

    Ich meinte nicht Virtuell, sondern nativ auf der Hardware.

    Bei meiner Be scheint das zu funktionieren, da die 918er Reihe wohl auf der gleichen Plattform aufsetzt.

  • Zara-Toorox darf ich fragen, warum du Qnap gewählt hast, wenn dir die Kernfunktionen nicht ausreichen? Hast du vor dem Kauf recherchiert oder bei QNAP um Beantwortung offener Fragen Stichwort "pre-sales" an geklopft?


    Kann es sein das du jetzt fehlende Funktionen ankreidest, die so gar nicht beworben werden? Für mich hat das schon eher was von Frust und Trollen, zumal es hier nicht darum geht alles mögliche aufzuzählen was nicht geht sondern gemeinsam Probleme im Rahmen unserer Möglichkeiten zu lösen.


    Sofern du weiter Frust loswerden möchtest, halte dich bitte an dieses Thema und sieh davon ab, quer durchs Forum zu poltern.


    Danke

    Christian

  • christian


    Ich denke nicht das es etwas mit "Trollen" zu tun hat, wenn man sauber argumentiert und auch noch die Tickets dazu nachreicht. Natürlich habe ich mich (besonders nach dem Fiasko mit dem 1. Qnap) "schlau gemacht" aber das 2x einfach ein Raid unwiderruflich abstürzt, hat nichts mit einer erwarteten Funktion zu tun.

    Das rudimetäre Dinge (wie sie selbst bei Microsoft standart sind) einfach nicht verhanden sind, daruf muss man erstmal kommen!

    Ebenso ist ein Direkter Vergelich der Konkurrenten in spezifischen Aspekten eben kein "Trollen" sondern genau das was das Wort " Vergleich" auch aussagt.


    Auf eine Frage zum Kauf die eigenen Erfahrungen zu schildern, ist ebenso kein Frust-Ablassen sondern eine ehrliche und markenfreie / sachliche Darstellung der Werbe-Blase und Realität. Ich kann also weder einen VErstoß gegen irgendwelche Regeln dieses Forums sehen, noch muss ich mich von Dir als Troll anfeinden lassen.


    Wenn Du das anders siehst, Meinungsfreiheit und sachliche Kritik nicht geünscht ist, dann blockiere mich ... das war eben schon immer der einfachste Weg in Foren / Medien / Social Media Krtitk zu unterdrücken.

    Dann solltest Du jedoch den Sinn einer Wert einer sachlichen Auseinandersetzung in deinem Forum mal überdenken.


    Gruß aus Berlin


    PS:

    es ist abolut erwartbar das eine Backup-Lösung in der Lage ist Volumen und deren Inhalte wiederherzustellen! Das hat auch nichts mit "überzogener" Kritik oder " Anforderung" zu tun. Das können ALLE Systeme seit Jahren, egal ob NAS oder PC, Mac, Linux... ebenso das verwenden erstellter Backups!

    Einmal editiert, zuletzt von Zara-Toorox ()

  • Naja, privat kann man ja so einiges hinnehmen. Geschäftlich muss ich da einfach zustimmen.

    geschäftlich würde ich QNAP und Synology aber auf gleiche Stufe stellen.


    .. geschäftlich Backup auf USB Festplatte machen ist auch fragwürdig :D



    Und zweitens gerade bei den ganzen Office / Productvity Apps

    sowas gehört auch gar nicht auf eine NAS. (meine Meinung ;) )


    Ganz vergessen:

    Multimediakonsole, VPN,....

    Das hört sich nicht sehr geschäftlicht an.....

    Einmal editiert, zuletzt von Qnatsch ()

  • .. geschäftlich Backup auf USB Festplatte machen ist auch fragwürdig

    Wieso ? Mit Verschlüsselung und ab in den Safe ? Ein vernünftiges Offline Backup gehört ja eigentlich zu jeder Backup Strategie meine ich. Man muss ja nicht gleich ein Bandlaufwerk nehmen. Und was ist mit RDX? Sind auch bloss Festplatten...



    sowas gehört auch gar nicht auf eine NAS. (meine Meinung ;) )

    Das kann man so sehen. Und ja, je mehr Anwendungen auf einem einzelnen System laufen, desto kritischer wird es. Aber nun verkauft Qnap zunehmend seine Geräte unter diesem Aspekt und für kleine Unternehmen halte ich das auch nicht grundsätzlich für eine Todsünde. Man sollte allerdings immer Redundanz einplanen bzw. Plan B haben wenn die Hardware versagt etc. Das ist aber eine Binsenweisheit.

  • Naja was ist ein KMU-Einsatz? Ich kann in einem Weltkonzern in einem Büro ein kleines Home-Nas betreiben und es reicht aus und ich kann in einem ein Mann Betrieb einen High-End-Server kaputt kriegen.

  • nasferatu


    Richtig genau so ist es! Zu einer Backup-Strategie gehören sowohl Physikalische Backups als auch entfernte Backups.


    Qnatsch daran ist überhaupt nichts fragwürdig, sondern Teil einer 3-2-1 Dester-Recovery. Zumal es auch schneller ist von USB zu revoern als via Web.

    Soso...warum gehören Projektarbeiten und Firmenfotos nicht auf einen NAS? Da bin ich nun aber mal gespannt!

    Synology und Qnap auf einer Stufe? Offenbar kennst Du beide Systeme nicht wirklich. Es gibt gravierende Unterschiede. Einige davon habe ich hier aufgezählt, ja es ist Kritik... aber eben auch eine Chance für QNAP denn eine sachliche Kritik ist immer wertvoll!

    Wenn Du aufmerksam gelesen hättest, wäre Dir nicht entgangen das der Qnap nur ein Teil einer kompletten über mehrere Standorte verteilten Infrastruktur ist..


    Horst Girtew

    Absolut deiner Meinung! Hier geht es tatsächlich über das gemeinsame Zusammenarbeiten und Virtualisierungen über mehrer Standorte hinweg.

    Der Qnap ist Teil eines 10GB Netzwerkes im HQ und sollte die schwachbrüstigen DS`s unterstützen und eine zentrale Funktion einnehmen... dafür hat er sich nun aber disqualifiziert.

    Da ist Backup und Stabilität oberste Prio... wenn ein RAID abstürzt und aus der ferne nicht zu retten ist... dann ist das ein enormer Kosten und Zeitaufwand.

    Mal davon abgesehen, dass es ein unding ist das man dann auch noch ein Backup erstmal an einern PC anschließen muss um es wiederherzustellen....

    2 Mal editiert, zuletzt von Zara-Toorox ()

  • Ich kann da beide Seiten ein bisschen verstehen. Zum Glück habe ich nur eine relativ einfachen 453A gekauft. Muss allerdings auch ehrlich sagen, dass dies auch eine Preisfrage war und ich im Voraus zu wenig überlegt und abgeklärt habe, welche Leisungen es für gewisse Szenarien braucht. Erinnert mich etwas an meine Fritzbox. Die kann auch sehr vieles, aber eben einiges kann man wie bei QNAP eben nicht so detailliert auf die egenen Wünsche anpassen. Das ist eben ein Nachteil von allinone.

    Nach Experimenten mit VM, DC (oder 2. DC) etc. ist mein QNAP wieder ein Datenspeicher (gesynct oder differenzielle Tagesbackups). Die Tagesbackups aufs QNAP mache ich nur, weil ich zu faul bin jeden Tag am Abend die HD für die Hotswap SATA-HD zu wechseln. Alle 10 Tage mache ich dorthin ein Vollbackup nach einem Rotatiossystem.


    Eigentlich läuft aktuell nur Plex auf die gesyncten Fotos, welche auf dem Server mit Lightroom verwaltet werden. Bilder sehen auf einem grossen TV eben besser aus. ;)


    Insofern reichen mir die Fähigkeiten von meiner QNAP auch fürs HomeOffice. Ist für mich einfach nur noch eine zusätzliche Hardwareausfallsicherhiet geworden.

    Einmal editiert, zuletzt von mue64 ()

  • und auf dem Weg zum Safe stolpern und die Platte ist hin.

    Ach komm, das ist Erbsenzählerei und führt zu nix. Ist hier eigentlich auch der falsche Platz für grundsätzliche Backupdiskussionen. Redundanz heißt das Zauberwort in ALLEN Backupszenarien. Ein Offline-Backup hat schließlich unbestreitbar den Vorteil, dass kein Trojaner etc. so einfach dran kommt. Noch besser sind für bestimmte Zwecke WORM Medien, nur hat sich da abseits des Profi Sektors leider nicht mehr viel getan. Und jede Backup-Strategie ist letztlich an die individuellen Gegebenheiten gekoppelt.

  • Synology und Qnap auf einer Stufe? Offenbar kennst Du beide Systeme nicht wirklich. Es gibt gravierende Unterschiede.

    Nein,

    kenne Synology nicht. Hab auch keine. Hab nur QNAP daheim.


    Sonst kenne ich nur Systeme oberhalb beider.