Beiträge von FSC830

    Diese kleine Randbedingung hast Du bisher nicht erwähnt!

    Da stellt sich mir die Frage: wieso ist das Ausführen von .exe untersagt? :/

    Weil es wohl der Arbeitgeber nicht erlaubt, oder? Und warum greift man dann von da aus doch auf ein (privates) NAS zu?

    Irgendwie fällt es mir schwer zu glauben, das das im Sinne des AG ist.

    Oder meinst Du, Du bist ohne PC unterwegs und willst von jedem beliebigen PC aus dem Du irgendwann mal habhaft werden kannst, auf das NAS zu Hause zugreifen?

    Dann scheidet VPN natürlich aus, aber für mich auch alles andere. :P

    Würde ja heissen, das u.U. jeder Hinz und Kunz auf mein NAS kann.


    Gruss

    Also VPN hab ich schon aber nur das von der Fritz box. Das problem was ich mit diesem VPN habe, das ich von fremden PC´s nicht drauf komme.

    Der ShrewSoft Client ist alt, mit dem kann man aber problemlos eine VPN Verbindung zur Fritte aufbauen. Software und Anleitungen findest Du über AVM.de.


    Gruss

    Zur Ergänzung noch:

    wenn man im LAN eine vernünftige Namensauflösung hat, also DNS, dann dürfen sich die IP Adressen von Geräten natürlich auch ändern, das ist ja der u.a. der Sinn davon, das ich den Host "Dagobert" auch immer mit dem Namen "Dagobert" erreiche, egal, welche IP er hat.

    Trotzdem gibt es natürlich auch gute Gründe den wichtigen Geräten feste IPs zuzuordnen.


    Das muss aber jeder für sich entscheiden, was es für eine Infrastruktur zu Hause aufbaut/aufbauen will.


    Gruss

    Einer Software ist die IP i.d.R. völlig Schnuppe, nur, was nicht sein darf: das sich die IP des angesprochenen Gerätes ändert, z.B. durch DHCP.

    Das ist bei der üblichen Leasedauer fast ausgeschlossen, aber nicht unmöglich.

    Daher sollten wichtige Geräte im Netzwerk m.E. eine statische IP haben.

    Dabei muss man auch darauf achten, das diese außerhalb des DHCP Bereiches liegt.

    Angeblich soll eine Fritzbox das sogar feststellen können, ich bin mir da aber nicht ganz sicher.


    Gruss

    TS 473 mit aktueller Software

    Bitt eimmer die FW mit angeben, weil:

    1. morgen schon aktuell etwas anderes bedeuten kann als heute!

    2. es unhöflich rüberkommt, wenn man anderen erst mal zumutet die Informtionen herauszusuchen die man als TE direkt vor der Nase hat ;).


    Unter /share wirst Du auch nichts finden, eher unter /share/CACHEDEV#_DATA/.qpkg.


    Aber mit weiterführenden Dingen dazu bin ich aus raus. Es gab vor einiger Zeit eine Frage zu qpkg und wie die erstellt werden, habe das aber nicht weiter verfolgt.

    Evtl. hilft die SuFu.


    Gruss

    Welches NAS, welche FW?

    Auf die Console kommt man z.B. mit Putty per SSH.

    Aber: es empfiehlt sich nicht, irgendwas auf dieser Ebene großartig zu ändern.

    Erstens kannst Du das NAS damit "bricken", also zum Design-Briefbeschwerer mutieren lassen,

    zweitens ist höchstwahrscheinlich nach einem QTS Update alles wieder hinfällig.

    Ein QNAP NAS ist mehr ein geschlossenes System als ein frei konfigurierbarer Server alá Raspberry Pi.


    Gruss

    Läuft der Win-Server noch und ist zugreifbar?

    Dann sichere den z.B. mit Clonezilla und lösche die LUN.


    Das Volume ist auch noch ein Thin-Volume, davon halte ich nicht viel.

    Bei Thin läuft man schnell in eine solche Falle.


    Oder Du versuchst über die File Station noch Daten aus dem Multimedia Bereich zu löschen.

    Und was ein Backup angeht, der Lerneffekt ist hoffentlich nachhaltig ;).


    Gruss

    Ich verstehe Dein Konstrukt nicht! :rolleyes:

    Freigaben musst Du m.E. haben, denn als Qsync Ziel kann man nur Freigaben auswählen. Diese müssen obendrein noch das Flag "Enable Sync on this shared Folder" haben.

    Jedenfalls dann, wenn das nicht in neueren QTS Versionen geändert wurde.


    Wie kommst Du denn auf den Desktop des Rechners, per RDP?

    Dann musst Du doch erst Recht an die Daten kommen! Ich sag ja, ich verstehe Dein Konstrukt nicht...!


    Gruss

    Jetzt ja. Aber wenn Du von Remote auf dem Desktop bist, dann solltest Du auch an die Daten kommen.

    Es kann sein, das Du die Daten nicht auf dem Desktop siehst, das hatte ich auch schon bei Remote Anmeldungen, das hängt vermutlich mit dem User-Profil zusammen. Aber per Explorer musst Du in die Verzeichnisse kommen.

    Oder aber auch auf die NAS Freigaben.


    Gruss

    Wenn Du von zu Hause über den Explorer zugreifst, dann muss das auch über VPN so gehen.

    Aber: wenn Du vom Zugriff über den Explorer sprichst, dann meinst Du nicht den Computer, auf dem die Daten liegen, oder?

    Um von einem anderen PC aus zuzugreifen, muss das natürlich über eine Freigabe erfolgen.

    Aber normalerweise ist doch auch unter Qsync das Ziel auf dem NAS eine Freigabe?

    Die musst Du doch auch per VPN erreichen können?

    Und ja, ShrewSoft ist leider sehr alt und wird auch nicht mehr gepflegt.


    Gruss

    Ich hatte mit dieser SW nur Probleme, genaues weiß ich nicht mehr, aber es gab noch irgendwelche Einschränkungen sobald man die Verbindung darüber aufgebaut hatte, mit dem ShrewSoft Client war das nicht der Fall (konnte ich gut vergleichen, da ich verschiedene Clients habe).

    Ich habe die SW nach 1 oder 2 Tagen wieder runtergeschmissen, sie war einfach nur schlecht.

    Nach Umstellung auf ShrewSoft war wieder alles gut.

    Deshalb auch mein Unverständnis, mit dem ShrewSoft habe ich von unterwegs genauso zugegriffen als ob ich zu Hause im LAN arbeite.

    Möglicherweise war das eine der Unzulänglichkeiten der Fritz SW.


    Seit Monaten habe ich sowieso eine andere Lösung, daher kann ich nicht mehr nachschauen.


    Gruss


    Edir: Du bist nach dieser Anleitung vorgegangen?