Beiträge von FSC830

    Heisst das nun, dass ich diese User und Gruppen bedenkenlos löschen kann?

    Nein, d.h. genau was da steht, das diese User/Gruppen eben nicht gefunden wurden.

    Wie schon zuvor gesagt, irgendwann gab es wohl user mit dieser ID, was steht denn in der /etc/passwd?

    Da stehen bei mir User mit dieser ID, die ich allerdings auch eingerichtet habe.

    In der /etc/group dagegen stehen nur die drei default Gruppen, administrators, guest und everyone.


    Gruß

    Na ja, jetzt mal ganz ehrlich: das System hat genau eine Platte, die soll ohne großen Aufwand gegen eine größere getauscht werden, ohne das Einstellungen/Daten verloren gehen.

    Das erinnert mich ein wenig, als wolle man bei fahrendem Auto ein plattes Rad tauschen.

    Mit nur einer Disk ist das leider der Nachteil bei einem NAS, das beim tausch der Aufwand größer ist als mit einem Raid.


    Gruß

    Ich meinte das \\NASname\Share eine Verbindung üder \\IPnas\Share zu versuchen.

    In IP Backlist fehlt ein "L", das sollte IP Blacklist heißen.

    Wenn Du die Security eingeschaltet hast, besteht die Möglichkeit, das nach zu vielen falschen Anmeldeversuchen die IP auf eine Blacklist kommt und dann jede Verbindung abgelehnt wird. Passiert glaube ich auch, wenn irgendein Dienst sich mit dem NAS alle x Sekunden verbinden will, dann wird wohl eine DoS Attacke vermutet.


    Gruss

    Zitat von bytegetter

    ...Bei mir hat es auch ein paar mal funktioniert. Irgendwann war es ihm dann wohl zu viel. Naja, das Ding ging nun an Amazon zurück...

    D.h. demnach, so alt war es noch nicht.

    Wie oft wurde(n) die Platte(n) denn gezogen/gesteckt?

    QNAPs können war hot-plug, sind aber nicht für das ständige ziehen und stecken ausgelegt. Das ist i.d.R. nur für den Ausfall einer Platte vorgesehen.

    Ich frage deshalb, weil hier vor einiger Zeit jemand sein "Backup Konzept" erläutert hat: Raid1 und jede Woche wird eine der Platten gezogen und gegen eine andere ersetzt. Die alten Raid1-Hälften stellten dann das Backup dar =O. Natürlich mit rollierenden Platten, es wurde nicht jede Woche ein neue gekauft.


    Abgesehen von der fragwürdigen Methode war aber auch die Steckverbindung der Knackpunkt. Wie gesagt, dafür sind die NAS nicht ausgelegt.


    Gruss

    Wenn man "nur" klont, dann müsste es funktionieren, habe ich selbst aber auch noch nie getestet.

    Ich bin aber auch von einer gewünschten Kapazitätserweiterung ausgegangen.

    Ich meine aber, das hier schon einige Posts waren, in denen nach Raidausfall die Platten geklont wurden. Mit den Klons wurde dann versucht das Raid wieder herzustellen.

    Ich weiß aber nicht mehr, ob das dann am NAS oder am PC versucht wurde.


    Gruss

    Und dann? :/

    Wie willst Du nach dem klonen weiter vorgehen?

    Die Platte hat durch QTS mehrere Partitionen, und die Daten liegen nicht auf der letzten, sondern mittendrin.

    Du könntest also ohne weiteres nicht die Datenpartition vergrößern oder eine weitere anlegen.

    Du müsstest dann wohl nach dem klonen noch mit einem Partitionseditor arbeiten und Partitionen verschieben.


    Setzen wir mal voraus das es danach möglich wäre (Versuch macht kluch ^^) : ohne jemanden zu Nahe treten zu wollen, aber die meisten NAS User sind hier schon mit einem Backup oder VPN Zugang überfordert, was meinst Du, was passiert, wenn die mit einem Partitionseditor auf der Platte rumfummeln?


    Wer sich mit der Materie auskennt, kann das gerne testen und hier berichten. Mich würde das Ergebnis auch interessieren.

    Und wenn es funktioniert, wäre eine Anleitung hier bestimmt auch nicht schlecht ;).


    Gruss

    Du mußt Dich hier nur ein wenig umsehen, dann wirst Du finden, das es jede Menge an gekaperten NAS gibt.

    Das Haupteinfallstor sind Sicherheitslücken in veraltetem QTS, selbst neuere als das 412 sind betroffen gewesen.

    Fast alle betroffenen NAS waren über irgendwelche QNAP Dienste aus dem Web erreichbar.

    Siehe auch hier.


    Gruss

    Zumindest ist das VPN sicherer als das auf dem NAS.

    Die Fritzbox ist dafür eine Bremse was VPN angeht.

    Für größere Datenübertragungen nicht wirklich geeignet.

    Ich setze Qfile auch ein, aber nicht von unterwegs.

    Von unterwegs greife ich nur sporadisch auf mein NAS zu, natürlich nur per VPN.

    Die Masse an Daten wird dann im heimischen LAN synchronisiert.


    Gruss

    Und immer wieder dergleiche Fehler :(:

    Für den Remotezugriff nur VPN verwenden!


    Ist aufwändiger, aber alles andere ist ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko!

    Und myqnapcloud oder auch UPNP ist ebenfalls sehr unsicher!


    Bitte das hier lesen und beherzigen!


    Gruss


    Nachtrag: sehr gute Anleitungen zum Einrichten von VPN auf einer FritzBox gibt es auf AVM.de .

    Irgendwie werden in diesem Thread die Begriffe heftig durcheinander gewürfelt.


    Sync: ist m.W. der Vorgang nach Erstellung eines Raids und ist einmalig.

    Rebuild: nach Austausch einer defekten HDD der Reparaturvorgang des Raids, dabei werden die Daten der überlebenden HDDs und Parity herangezogen.

    Scrubbing: ein Vorgang zum Testen auf Fehler im Raid (ob logisch oder physisch, dazu habe ich keine Info gefunden). Kann in Intervallen oder auch manuell gestartet werden.

    Resync: ? Sagt mir als Begriff im QTS erst mal nichts.


    Wenn ich falsch liege und es jemand besser weiß bitte ich um Korrektur 8o.


    Gruss

    Zitat von danidumm

    ...hat die eine Platte dann sehr unschöne Geräusche gemacht, als würde jemand mit einem dünnen Metallgegenstand in hoher Frequenz auf sehr dünnses Glas klopfen...

    Ich bezeichne das immer als "spanabhebende Datenverarbeitung". 8o


    Gruss

    Das Raid Scrubbing dauert je nach NAS und Auslastung mehrere Stunden! Bei mir mit 6x3TB HDDs zwischen 8 und 15h.

    Warum willst Du das täglich laufen lassen?


    Monatlich reicht vollkommen aus, wenn man es will.


    Gruss

    Nix QNAP ID =O. Dann wird die Verbindung doch über die myqnapcloud gemacht!?.


    Für Zugriff von außen nur VPN verwenden, sonst hat man sehr bald ungebetene Gäste auf dem NAS.


    Gruss

    Stimmt so nicht ganz:

    Wenn das Raid komplett neu eingerichtet wird, dann kann das Volume auch über 16TB groß sein.

    Migrierst Du aber von kleineren auf größere Platten, dann ist das Volume nur bis 16TB erweiterbar.

    Und dann war da noch was, was ich aber verdrängt habe...:rolleyes:.


    Auf meinem 859 mit 8x3TB hatte ich ein Volume von 24TB Brutto. und rud 20TB netto (Raid5), mittlerweile ist es aber ein Raid6 mit knapp über 16TB netto.


    Gruss

    Ja, manchmal ist weniger eben doch nicht mehr, sondern mehr (Worte) sind mehr ^^.

    Dann such mal unter dem Verzeichnis /shares/MD0_DATA (kann auch MD1_DATA heissen).

    Da liegen normalerweise die Freigabeordner.

    Wenn Du dort das Verzeichnis QQQ findest, ist das schon mal gut.

    Danach gehst Du über die Admin Oberfläche auf Control Panels - Shared Folders und erstellst eine neue Freigabe.

    Aber aufgepasst: beim Erstellen nicht den Ordner automatisch erzeugen lassen, sondern manuell angeben. Im entsprechenden PullDown Menü navigierst Du dann zum Ordner QQQ und solltest danah über das Netzwerk wieder an die Daten kommen.


    Gruss

    Wie muss man das verstehen?

    Die Festplatten waren voll, dann hast Du Neuinitialisiert und jetzt sind die Daten weg?


    Weshalb hast Du die Neuinitialisierung denn gemacht?

    Und welche Kapazität wird auf dem NAS angezeigt?


    Irgendwie kriege ich nicht zusammen, was Du gemacht hast...? :/


    Gruss