Massive Preiserhöhungen bei QNAP: Laufende Kosten eines QNAP Systems

  • Ich habe es ja schon hier aufgegriffen: QNAP und die schöne neue Abo Welt...


    QNAP langt seinen Kunden in Zukunft tief in die Taschen, wenn man zukünftig die durchaus ausgefuchsten Productivity Funktionen wie QSirch, QFiling, HybridMount etc. nutzen möchte. Sehr unschön an dem ganzen ist die Vorgehensweise. Im Falle von QFiling hat man nach dem Update nämlich einfach statt beliebig vielen Aufgaben in der Lite Variante nur noch jeweils 1 Aufgabe zur Verfügung. Zugegeben habe ich nicht getestet, wie QNAP hier mit Bestandskunden umgeht. Aus Erfahrung nehme ich aber an, dass man eher stumpf vorgeht. Sprich nach dem Update funktioniert schlimmstenfalls die automatisierte Dateiablage nicht mehr. Erfahrungsberichte werden gerne entgegengenommen. Bei QSirch werden die Suchoperatoren beschnitten. Usw.


    Das führt momentan dazu, dass man in Zukunft erhebliche Zusatzkosten hat wenn man die durchaus nützlichen Funktionen nutzen will. Wären es nur neue Features wäre ja nichts dagegen einzuwenden. Entwicklung ist teuer. Aber es werden eben auch bestehende Features schlicht beschnitten. Somit ist zu keinem Zeitpunkt der Funktionsumfang eines QNAP Systems wirklich gesichert, wenn man zusätzliche Apps verwendet. Das gilt im übrigen auch für die Multimediafunktionen, weil man diese auch alle nachinstallieren muss. Was ja prinzpiell ein Vorteil ist, es braucht halt nicht jeder bspw. eine Fotoverwaltung. Ein nacktes NAS direkt nach dem auspacken ohne weitere App Installationen ist dann wohl als garantierte Minimalkonfiguration anzusehen, deren Funktionalität immer vorhanden sein wird.


    Wer sich mal über die Kosten ein Bild machen möchte, hier eine kleine Liste:



    Hier die Gesamtübersicht des Store : https://software.qnap.com/nas.html


    Wie gesagt bin ich nicht grundsätzlich gegen kostenplichtige Optionen. Aber der schlechte Stil, mit dem man das den Kunden unterjubelt ( womit QNAP beileibe nicht alleine dasteht) stört mich doch massiv. Für die Zukunft heisst das schlicht, dass man noch erheblich vorsichtiger mit den Werbeversprechen umgehen sollte, weil die zunächst tolle "kostenlose" Lösung offensichtlich zu jedem beliebigen Zeitpunkt zu einer Kostenfalle mutieren kann. Vor allem die durchaus auch im Privatbereich sehr nützlichen Tools wie QFiling und QSirch sind preislich aus meiner Sicht total überzogen, Wären es jährliche Preise könnte man ja noch drüber nachdenken. Aber so zahlt man 480$ im Jahr(!) für Funktionen, die man vielleicht nicht täglich aber eben hin und wieder sehr gut gebrauchen kann. Ich kann nur hoffen, dass das QNAP ordentlich auf den Fuß fällt.


    Edit:

    QNAP löst sich ja scheinbar gerade auch von seinen Hardwarelösungen indem es eine QTS Variante anbietet, die man auf gängigen Clouddiensten installieren kann: https://software.qnap.com/qutscloud.html

    Das man in diesem Zusammenhang ein anderes Preismodell etabliert kann ich ja noch nachvollziehen. Aber wie gesagt den Leuten, die die Hardware als Gesamtlösung gekauft haben dass dann auch reinzudrücken bzw. Funktionalitäten drastisch in der kostenfreien Variante zu beschränken ist ein Unding. Mal davon abgesehen, dass man das tolle CloudQTS auch zunehmend mit der aktuellen Nextcloud Version abbilden kann...was bspw. Zugriff auf SMB Shares, Office im Webbrowser und diverse andere Apps unter einer responsiven Weboberfläche betrifft. Und das ganze mit verfügbarem Sourcecode...

    4 Mal editiert, zuletzt von nasferatu ()

  • Ich habe auf Nachfrage die folgende Antwort bekommen:


    Es sollen z.b. Qfiling mit 5 Jobs bis jetzt in Betrieb weiter ohne Abodienst verwendbar sein.

    Bearbeiten soll weiterhin gehen.

    Sobald ich einen Job lösche habe ich nur noch 4 zur Auswahl


    QSirch Preis ist übel, aber ich persönlich verwende kaum die Softwarelösungen von Qnap (außer HBS3)

  • Es sollen z.b. Qfiling mit 5 Jobs bis jetzt in Betrieb weiter ohne Abodienst verwendbar sein.

    Bearbeiten soll weiterhin gehen.

    Sobald ich einen Job lösche habe ich nur noch 4 zur Auswahl

    Das klingt ja interessant....dann sollte man vielleicht vor dem Update reichlich inaktive Dummy-Jobs anlegen, die man bei Bedarf aktivieren kann. Aber drauf verlassen kann man sich natürlich wie immer nicht...woran das ganze App System ohnehin krankt ist ja, dass man solche Jobs praktisch bei keiner App gesichert bekommt. Sprich, man muss immer alles manuell neu einrichten wenn was schiefgegangen ist. Ich hatte fast schon vermutet, dass die harte Lösung beim Update doch zu erheblichem Unmut und ggf. auch Schadenersatzforderungen führen könnte...nur müsste sowas dann halt mühselig vom Verbraucherschutz durchgefochten werden. Denn ohne ausführliche Information des Kunden beim Update, dass er seine 10 Jobs anschliessend nur noch ändern, aber nicht mehr neu erstellen kann wäre ja eigentlich irreführend. Aber wahrscheinlich steht ( wie bei so ziemlich allen) irgendwo in den Lizenzbedingungen, dass die Funktionalität jederzeit geändert weden kann und kein Anspruch auf bestimmte Funktionen besteht. Die Frage wäre mal, ob sowas in der Pauschalität eigentlich zulässig ist.

  • Also einfach als das sehen was die Kisten sind, Stumpe NAS System mit reinem Daten Backup.


    Für alles andere gib es andere Hersteller die es deutlich besser können.


    Ist bei mir Datenschleuder mit einem Conti, wobei es hier ggf. auch fraglich ist wie lange das noch ohne Abo nutzbar ist.


    Wäre aber auch nicht der erste Hersteller, der bei Umstellung seines Geschäftsmodells sich nachhaltig den Todesstoß versetzt hat.

  • Also einfach als das sehen was die Kisten sind, Stumpe NAS System mit reinem Daten Backup.

    Naja, für mich war das Gesamtkonzept eines Speichers mit vielfältigen, integrierten Verwaltungsfunktionen für Medien und Dokumente schon nicht unwichtig. Einen reinen Speicher hätte ich mit Linux und einem HP Microserver etc. auch so schnell selbst zusammengebaut. Da war vor 5 Jahren QNAP einfach sehr weit vorne für die 380.-€ , die die TS-451 damals gekostet hat plus noch ein bisschen Speicher. Ich will ja gar nicht alles selbst zusammenfrickeln.


    Wenn man aber bei den wirklich guten Funktionen nun permanent damit rechnen muss, dass diese von jetzt auf gleich verküppelt werden und man dann mitunter erhebliche monatliche Beträge zahlen soll sieht die Rechnung halt anders aus. Vor allem, weil es bis jetzt kein vernünftiges modulares Updatesystem für Sicherheits- und Featureupdates gibt. Von einem zentralen App-Konfigurationsdaten Backup/Restore ganz zu schweigen...


    Wie gesagt, es wäre völlig ok, wenn man einfach das nächte Update kostenpflichtig macht und dann VOR dem Installieren darauf hinweist. Und die alte Variante auf dem Stand belässt und nur mit dem QTS mitführt der Kompatibilität wegen. Aber nicht einen einfach updaten lassen und hinterher stellt man ohne Rückweg fest, dass man gravierende Funktionseinschränkungen erfahren hat.


    Die Abo-Seuche ist ein Fall für sich. Mir wäre am liebsten, man zahlt einfach für ein Major Release einer App und dann kann man eben selbst entscheiden, ob man den Versionsschritt mitgehen will oder nicht. Jedenfalls in Grenzen. Jedenfalls sind die Abo-Kosten in Relation zur Hardware immens hoch.

  • Sehr schlimm ist auch, dass die - nun immer mehr kostenpflichtige Software - sehr stark mit Fehlern behaftet ist wie man z.B. bei QSIRCH sehen kann (Auslastung, Dauer, Speicherverbrauch), also noch nicht mal so funktioniert, damit man für 29$ im Monat (muss man sich mal reinziehen...!!!) auch Leistung und Gegenwert bekommt.

    Noch die Tage hatte ich seitens des Support eine Aussage bekommen, dass die andauernde Meldung - die zum Teil 3 x gleichzeitig aufpoppt in der GUI - mit der Nachricht "Qsirch indexiert..." im nächsten FW behoben wird. Auch hier wird die bekannt mangelnde Qualität und Leistung der Software verkauft und unnötige Dienste und Werbung auf Kosten der Kunden verteilt.
    Ich denke, dass QNAP hier den falschen Weg beschreitet und sich die Mitbewerber bedanken werden für die Bärendienste von QNAP

  • Ich bin seit ca. 10 Jahren QNAP Nutzer und habe insgesamt 6 NAS über die Jahre gekauft. Im nächsten Monat sollte eigenbtlich wieder ein neues NAS angeschafft werden um ein Älteres zu ersetzen. Da man sich aber offenbar nicht mehr darauf verlassen kann, dass man die erworbenen Funktionen Morgen noch ohne Extrakosten nutzen kann, werde ich kein QNAP-NAS mehr kaufen. Es gibt ja offenbar keine Investitionssicherheit mehr. Was ist wenn QNAP Morgen Abogebühren für jede Netzwerkfreigabe haben will?

  • Finde das Angebot von QNAP wenig transparent. Qsirch unter OTS wie auch andere APPs z.B. Qmailagent, Qcontactz funktionieren einfach nicht.
    Es beschleicht einem leider das Gefühl, dass man im kostenlosen Bereich als Versuchskaninchen die halbgaren Produkte testet.

  • Mir wäre am liebsten, man zahlt einfach für ein Major Release einer App und dann kann man eben selbst entscheiden, ob man den Versionsschritt mitgehen will oder nicht.

    Das wollen die meisten Hersteller aber nicht mehr, nicht nur QNAP. Mit Abos lässt sich eben konstant und zuverlässig Geld generieren. Es ist durchaus verständlich, dass ein konstanter Geldfluss für die Weiterentwicklung des Produktes für den jeweiligen Hersteller Sicherheit bietet. Bei Produkten, die man täglich braucht und auf die man angewiesen ist kann dies durchaus eine feine Sache sein. Als Beispiel nehme ich mal die Adobe Produkte wie Photoshop. Das Photoshop Abo ist für einen Fotografen oder Grafiker wohl schon ein Schnäppchen. Für den Gelegenheitsbenutzer, der das Teil alle paar Monate benutzen würde, ist dies kaum rentabel.

    Demnach würde ich mal spekulieren, dass hier QNAP auf den professionellen Markt abzielt und nicht auf den privaten Gelegenheitsnutzer.

    Was ist wenn QNAP Morgen Abogebühren für jede Netzwerkfreigabe haben will?

    Dann kann QNAP gleich den Laden schließen und Konkurs anmelden. Mit Grundfunktionen wird dies wohl kaum passieren. Dies kann man vielleicht machen wenn man eine Monopolstellung hat, aber dafür gibt es auf dem NAS-Markt einfach zu viel Konkurrenz. Da würde ich mir jetzt noch keine Sorgen machen.

    Es beschleicht einem leider das Gefühl, dass man im kostenlosen Bereich als Versuchskaninchen die halbgaren Produkte testet.

    Das ist aber keine neue Methode. Es gibt Hersteller, die es vielleicht etwas dezenter machen.


    Eine Methode die weiterhin funktioniert, ist die App oder wenn notwendig das ganze NAS im Stand einfrieren. Etwas was man durchaus auf Server und PCs z.T. auch machen muss.

    Möglicherweise funktioniert auch ein Downgrade der App, wenn man sich vorher die passende Installationsdatei der App gezogen habe. Etwas was ich grundsätzlich immer mache. Schließlich weiß man nie, welche Probleme die Nachfolgerversion bringt, und dies bezieht sich nicht nur auf QNAP, sondern auf alle Programme auf allen Betriebssystemen. Funktionen kommen und gehen. Manchmal will man aber an "liebgewonnenen" Funktionen festhalten. ;)

  • Das wollen die meisten Hersteller aber nicht mehr, nicht nur QNAP. Mit Abos lässt sich eben konstant und zuverlässig Geld generieren. Es ist durchaus verständlich, dass ein konstanter Geldfluss für die Weiterentwicklung des Produktes für den jeweiligen Hersteller Sicherheit bietet.

    Die Motivation verstehe ich schon gut...der Vergleich mit Adobe hinkt aber für mich ein bisschen. Der Hauptkritikpunkt ist ja für vor allem auch die Intransparenz, welche Funktionalität denn jetzt eigentlich im Preis inbegriffen ist und welche nicht. Und wenn man schon Adobe heranzieht, dann sollte QNAP ein All-in-one Abo einführen, wo dann schlicht alles enthalten ist. Die Preisgestaltung ist im Vergleich mit Adobe ja auch fragwürdig, speziell bei QFiling...von QSirch mal ganz zu schweigen.


    Das Problem ist ja aber, dass man langfristig eben keine Wahl hat. Irgendwann muss man das QTS mal updaten und dann werden irgendwelche älteren Versionen eben nicht mehr gehen. Einfrieren funktioniert ja nur in speziellen Fällen. Ich schau mir das jetzt mal ein Weilchen an aber mein Vertrauen in QNAP hat doch arg gelitten. Zumal viele der Baustellen, die wir schon 2018 ausgiebigst angekreidet hatten, ja überhaupt nicht in Angriff genommen wurden. Wie bspw. ein zentrales Restore/Backup des System samt aller Appkonfigurationen etc. Oder ein vernünftiges Patch-Management. Dafür dann für eine Einzel-Funktion 29$/Monat haben zu wollen ist schon sehr sportlich...so wie's ausschaut will QNAP ja offentsichtlich sein QTS ohnehin von der Hardware stärker entkoppeln, so dass man am Ende nur noch einen Clouddienst bezahlt...

    3 Mal editiert, zuletzt von nasferatu ()

  • Ach, dem sehe ich ganz entspannt entgegen. Komme mit Synology eigentlich auch ganz gut zurecht. :evil:;)

  • Es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit bis Synology nachzieht:(

    Einer macht es vor und alle anderen machen es nach.

  • Einer macht es vor und alle anderen machen es nach.

    Zum Glück ist es im diesem Marktsegment noch nicht so, sowohl bei Hardwarelösungen als auch bei Softwarelösungen. Wenn eine QNAP-Lösung mir zu teuer wird, kann ich prüfen, ob ich eine andere Lösung auf gleicher Plattform finde, die meinen Anforderungen genauso genügt und preiswerter ist, oder welcher Plattformwechsel sich dann anbietet. Selbst auf QNAP Plattformen ist die von QNAP beworbene und bevorzugte Lösung immer wieder nicht die von mir bevorzugte Lösung. Und QNAP verhindert nicht immer, andere Lösungsansätze auf seinen Plattformen zu nutzen. Deutlich mehr Transparenz von Seiten QNAPs würde mir solche Wahlen erleichtern und meine Zufriedenheit erhöhen.

  • Ach, dem sehe ich ganz entspannt entgegen.

    Sicher...hab mir mal auf dem Zweitsystem nun QSirch Lite installiert und für meine durchschnittlichen Zwecke reicht es derzeit auch, wenn man die Personensuche nicht benötigt. Erheblich lästiger wird es eben bei QFiling, da sind jeweils 1 geplanter und ungeplanter Task wirklich nur ein Witz. Und wie gesagt, wenn man nach dem Update für neue Features zukünftig Geld haben wollte könnte ich damit besser leben als wenn bestehende Features nun auf einmal nur gegen Gebühr zu haben sind. Also mindestens bei QFiling sollten sie mal das Limit jeweils auf 10 hochsetzen. Damit kann man dann wenigstens sinnvoll was anfangen.

  • Da muss man zunächst mal schauen für welche Zielgruppe QNAP diese kostenpflichtigen Dienste anbietet. IMHO sind Qfiling und Qsirch keine Anwendungen die primär für Privatanwender gedacht sind.


    Das Zeug ist -so meine Vermutung- eher für mittlere bis große Firmen gedacht, die zig-Terabyte an Daten haben. Dort sind solche Tools vermutlich sehr begehrt und auch nötig um der Datenflut Herr zu werden. Entsprechend macht man dann auch notgedrungen den Säckel auf und legt dankbar die verlangte Kohle hin.


    Insofern: Einfach links liegen lassen und Tools verwenden die man auf seinem bevorzugten Host-Betriebssystem laufen lässt, für Assett-Management z.B. NeoFinder, gibt's für Mac und WIN. Für Backup gibt es ebenfalls zahlreiche gute Tools, da muss man sich nicht auf die halbgaren QNAP-Sachen verlassen die man dann als Betatester bis zur Reife mittestet um am Ende für deren Verwendung eine Miete zahlen zu dürfen.

  • Insofern: Einfach links liegen lassen und Tools verwenden die man auf seinem bevorzugten Host-Betriebssystem laufen lässt, für Assett-Management z.B. NeoFinder, gibt's für Mac und WIN. Für Backup gibt es ebenfalls zahlreiche gute Tools, da muss man sich nicht auf die halbgaren QNAP-Sachen verlassen die man dann als Betatester bis zur Reife mittestet um am Ende für deren Verwendung eine Miete zahlen zu dürfen.

    Wenn das eigene QNAP NAS leistungsfähig genug ist, kann man auch prüfen, in wie weit eine alternative Lösung in einem Container auf dem NAS betrieben werden kann. Da muß ich nicht gleich einen anderen Rechner (Host) deswegen zum Server machen.

  • Da muss man zunächst mal schauen für welche Zielgruppe QNAP diese kostenpflichtigen Dienste anbietet. IMHO sind Qfiling und Qsirch keine Anwendungen die primär für Privatanwender gedacht sind.

    Nun, da würde ich doch widersprechen. Ich nutze QFiling bspw., um automatisch hochgeladene Fotos von den Smartphones umzusortieren, das sind schonmal einfach 2 Aufgaben. Und in Zukunft werden es eher mehr werden. Und dann gibt es noch genügend Möglichkeiten, wenn Dokumente eingescannt werden. Ebenso landen viele Digitalabos und sonstige Dokumente oder aus dem Netz geladene Artikel auf dem NAS. Und auch nach so banalem wie Steuerunterlagen habe ich mit QSirch schon gesucht. Wobei die Einschränkungen dort nicht so gravierend sind. Im wesentlichen ist es die Personensuche und einige Serveroptionen, die wirklich eher für Unternehmen von Bedeutung sind. Ob da die einzige Preisstufe "Premium" mit 29.-$/Monat angemessen ist sei mal dahingestellt. QFiling jedenfalls ist praktisch so verkrüppelt, dass man es auch als zeitlich begrenzte Testversion anbieten könnte. Jedenfalls sind 1 geplanter und 1 ungeplanter Task ziemlich nutzlos. 5/5 oder 10/10 hätte ich da weitaus eher nachvollziehen und auch akzeptieren können.

  • Hui, da sag ich mal "Danke" an den Autor. War kurz davor, meinen MacMini, der derzeit zusammen mit einem Drobo-5D als Fileserver läuft gegen ein QNAP-NAS zu tauschen. Gerade die Suchfunktion ist enorm wichtig für uns - auf dem macMini läuft das über Spotlight und Klienten können auch Freigaben des MacMini damit durchsuchen. Für ein nachgemachtes "QSirch" künftig 29,-€ monatlich zu bezahlen ist kompletter Schwachsinn - für die Jahresgebühr bekomme ich fast einen Mac-Mini, der schon alles drin hat und dir originale Spotlight-Suche auf Betriebssystembasis bietet.

    Also bleibt es wohl bei der Lösung, einen MacMini als Fileserver zu nutzen. Um die Transferraten zu verbessern suche ich noch ein möglichst schnelles DAS mit Raid für ca. 12 TB und nach Möglichkeit SSD-Cache als Ersatz für das Drobo 5D. Der Markt scheint aber eher dünn zu sein und Drobo´s sind derzeit scheinbar nicht verfügbar. Was ist da los?

  • Für ein nachgemachtes "QSirch" künftig 29,-€ monatlich zu bezahlen ist kompletter Schwachsinn

    Naja, ehrenhalber muss man sagen dass die kostenfreie "LIte" Variante bei weitem nicht so verstümmelt wurde wie QFiling, wo man mit 1 zeitgesteuerten und einer manuellen Aufgabe ja praktisch nix mehr kann. Ein erster kurzer Blick hat zumindest für mich nicht so gravierende Änderungen ergeben wie bei QFiling. WOfür man 29.-$/Monat zahlen soll scheint mir allerdings arg hochgegriffen. Ich meine gelesen zu haben, dass man mit der "Premium" Variante auch NAS-übergreifend Suchen können soll. Also für eine Personensuche und beliebig viele Dateifilter wie bspw. "Brennweite" oder andere Eigenschaften. Den Datumbereich kann man vorher schon in der erweiterten Suche angeben, so dass dadurch keine Filter "verlorengehen" sollten.