Beiträge von Mavalok2

    Gibt es nicht? Oder eher: Wir wissen es nicht? Wie viele Dinge von QNAP, kann ich mir auch hier vorstellen, dass auch dieses Produkt auf irgendeinem OpenSource-Projekt beruht. Man muss das Rad ja nicht immer neu erfinden. Sprich die Basis stammt gar nicht von QNAP selbst. Vielleicht von einem Hinterhof-Programmiere, der im Moment gerade an einem anderem Projekt werkelt und keine Zeit hat. :evil:


    Gibt es nicht, deutet allerdings klar darauf hin, dass es kein Bug in der aktuellen Version ist, sondern nie wirklich vorgesehen war. Wie kann es in einer Backup-Software nicht von vornherein vorgesehen sein, dass ein Recovery auf ein anderes Blech nicht geht. Letzten Endes ist dies ja genau der Sinn dahinter. Ansonsten brauch ich gar keine Sicherung. Dann kann ich meine Sicherung gleich mit Snapshots machen. Kommt dann wohl aufs gleiche raus.

    Das Ganze klingt mehr und mehr nach Failure by Design.


    Müsste man so etwas nicht an die entsprechenden Stellen weiterleiten: Verbraucherschutz, BSI oder so? Für eine unabhängige Prüfung? Geht so etwas nicht schon fast unter den Bestand einer Straftat? So ein Produkt dürfte man doch gar nicht auf die Benutzer loslassen. Ist wie ein Auto ohne Bremsen. (Ich weiß, wer bremst verliert, aber...)


    Versteh mich bitte jetzt nicht falsch, aber um hier klare Fakten zu schaffen bräuchte es etwas mehr Informationen als nur von Deiner Seite. Hier könnten noch unzählige weiter Faktoren hineinspielen. Ich arbeite mit dem Produkt ja nicht. Und bis jetzt sind mir keine weiteren Fälle bekannt.

    Hast Du mal beim Support denn nachgefragt, wie bei diesem Produkt das Worst-Case-Szenario denn umzusetzen vorgesehen ist, sprich nur die Daten liegen auf dem Off-Site-Speicher und alles anderen ist abgebrannt? Wenn sie dann schreiben: "Gibt es nicht" - also speichern ja, wiederherstellen nein - dann sollte das Ganze wirklich zur Staatsanwaltschaft.

    HBS ist für mich Bloatware, genau wie QBoost, Multimedia Konsole, SSD Profiling Tool.

    Mulitmedia Konsole und SSD Profiling Tool lassen sich zumindest deaktivieren. Beim QBoost weiß ich nicht, ob dies aktuell immer noch funktioniert, ging aber zumindest früher mal. Ist nicht ganz wie deinstallieren, aber immerhin wird zumindest ein Teil aus dem RAM entladen.

    Da geben sie sogar selbst zu, dass ein Import oder eine Neuverknüpfung derzeit nicht möglich ist und im Falle dass der HDP deinstalliert wird (= die Bude brennt ab), die Backup-Daten in der Share (oder auf einem anderen Medium kopiert z.B.) nicht mehr brauchbar sind.

    Upps. Sollte dies reproduzierbar und verifizierbar sein hat QNAP möglicherweise mehr als nur ein kleines Problem. Das würde ja bedeuten, dass da unter Umständen unzählige Firmen / System ein Backup fahren, das nachweislich und von QNAP auch bekannt nicht zum Wiederherstellen brauchbar ist. Und zwar beim Worst-Case Szenario, dort wo man das Backup am dringendsten braucht. Das ist dann grob fahrlässig und könnte unter Umständen sehr teuer für QNAP werden.

    Das Problem besteht ja scheinbar schon länger und keine Lösung in Sicht. Und wie immer schwache Kommunikation von seiten QNAP.


    Sollte dies wirklich kein Einzelfall sein... gibt zu denken. Aber im Moment gilt noch: Ein Regentropfen macht noch keinen Regen.

    dass ich das NAS über Tage da online lasse mit diesem Helpdesk-Ding eingeschaltet.

    Funktioniert in unserer Firma auch Grund der Sicherheitsrichtlinien schon gar nicht. Deshalb hat es bei mir beim letzten Ticket eine TeamViewer Session gegeben. Hat etwas Überredung benötigt, ging dann aber ohne Probleme. Vorteil, so sieht man was sie tun und kann auch noch etwas dazulernen. Abgesehen davon, wäre der Support ohne meine Hilfe ohnehin nirgends hingekommen. Ohne Admin-Passwort geht nicht gerade sehr viel und das gebe ich sicher nicht heraus, wenn das NAS auch noch offen wie eine Scheunetnor im Internet steht.

    Denke für Storage-System wird auch noch in den nächsten Jahren HDD die größere Verbreitung haben, gerade oder auch in Desktop-NAS. Zumindest solange die HDDs noch günstiger sind als SSD.

    Und da ja in alle 3,5" Zoll-Schächte auch 2,5" Festplatten passen, macht es wohl eher nur für größere System Sinn, wo die Anzahl der Festplatten hoch und der Platz begrenzt ist.


    Aber bei Synology sieht es viel besser aus. Da gibt es ein einziges Deskotp-NAS für 2,5" Festplatten, das DS419slim. Ist mit 512 MB Ram und 32-bit auch nicht gerade... Ist aber auch schon das eine oder andere Jahr auf dem Markt.


    Sehe da gerade keinen Trend in diese Richtung. Würde da jetzt in naher Zukunft nicht auf die totale Wende hoffen.


    Ich würde ja ein 1,8 Zoll Modell ganz cool finden. So fürs Wohnmobil oder so. Aber da machen die M.2 Modelle wohl mehr Sinn.

    Wohlgemerkt, dies ist keine Beta mehr oder so.

    Benutzer hier im Forum und zuweilen auch meine eigene Erfahrung zeigt, dass bei QNAP:


    Beta = Alpha

    Fertiges Produkt = Beta


    ist. Sprich das Produkt reift beim Kunden. Aber von der Sorte gibt es noch einige Hersteller, leider. Bin da inzwischen extrem vorsichtig geworden. Extrem wichtige Programme und Dienste können schon mal 1/2 Jahr reifen, bevor ich selbige Version installiere.

    Ehrliche Werbung die komplett richtig ist und genauso stimmt? Wo gibt es denn so etwas? Werbung ist doch immer übertriebene Schönmalerei. Kenne ich so auf jeden Fall nicht anders.

    Oder meint Ihr, dass beim aktuellen VW-Golf im Prospekt drinnen steht: "Kann Probleme mit der Software enthalten." Oder vor geraumer Zeit bei diversen Marken: "Kann Schummelsoftware enthalten." Oder bei diversen Schönheits-Cremchen: "Wirkung ist gleich null, aber wir verdienen gut damit." :evil:

    Naja, da würde ich wohl eher weder QNAP noch Syno trauen. Für so etwas setzt man spezielle professionelle Backup-Software ein. Klar kostet die dann ordentlich, dafür funktioniert sie dann auch so. Kenne die selben Geschichten in Grün von Syno und kann nur schmunzeln. Sorry, aber bei der Backup-Software sparen ist am falschen Ecken gespart und kann dann sehr sehr teuer werden.

    Im produktiven Business-Umfeld setze ich NAS nur noch mehr oder weniger als "dummen" Speicher ein.

    Die 2 GB RAM sind eindeutig zu wenig für QTS 4.5.3.

    Tja, ich fürchte dem System der TS-230 stehen garnicht 2GB zur Verfügung.

    Systemspeicher 2 GB DDR4, nicht erweiterbar

    Note: Reserves some RAM for use as shared graphics memory.

    Wenn es wie bei meiner TS-328 ist, dann gehen 512 MB an die Grafikkarte ab, also 25% weniger von dem ohnehin knappen RAM. Sieh mal im Ressourcen-Monitor nach, was da beim Arbeitsspeicher angegeben wird, vermutlich 1,5 GB.


    Bei meiner TS-328 mit QTS 4.5.3 oder 4.5.2 - hmm bin grad nicht sicher was ich aktuell am Laufen habe - und 1.5 GB RAM bekomme ich diese Meldung jedoch nicht. Allerdings läuft da auch so gut wie nichts.

    Wie sieht es mit Qsync und Medienbibliothek aus? Sind die aktiv?

    encryption

    Ich wage zu bezweifeln, dass das TS-219P II dadurch schneller wird. Habe ein TS-419P II. Das Ding hat schon vor Jahren die besten Zeiten gesehen. Die Netzwerkgeschwindigkeit ist inzwischen unterirdisch, egal ob QTS 4.3.3 oder 4.2.5 (4.2.6 gibt es nicht dafür). Wo bei ich das Gefühl habe, das QTS 4.3.3 sogar noch etwas schneller ist als QTS 4.2.5.

    Wie dem auch sei, das Teil - als zumindest meines - ist knapp 10 Jahre alt und war in dieser Zeit im Dauerbetrieb. Gegen Ende des Jahres wird es wohl "bye bye beautiful" heißen. Wenn man mit anderen NAS - wie z.B. (m)einer TS-873U-RP - arbeitet und Durchsatzraten um die 400 MB/s um mehr erreicht und dies mit 4 HDD in RAID6, ja dann wird man zuweilen etwas ungeduldig.

    MTU 9000

    Ich glaube nicht, dass das Teil dadurch schneller wird. Hier sind RAM und CPU das Problem. Ich erreiche nicht im Ansatz die Geschwindigkeit von 1GbE.

    Kann man auf 4.2.x downgraden - welche Version geht ?

    Ich meinte, die müsste noch gehen. Aber die gibt es nicht mehr zum Dowloaden. Für die TS-219P II gibt es nur noch QTS 4.3.3 im Download-Center. Ob es wirklich funktioniert: Habe ich nie ausprobiert. Theoretisch könnte es ansonsten noch mit einem Recovery funktionieren. Würd ich mir die Arbeite noch antun. Definitiv nein.

    Was passiert beim Reset - alles weg ?

    Kommt darauf an welchen:

    3 Sekunden Reset: Netzwerkeinstellungen, Admin-Passwort und noch ein paar Dinge zurückgesetzt. Daten bleiben erhalten.

    10 Sekunden Reset: Alle Einstellungen zurückgesetzt. Daten bleiben erhalten.

    Zurücksetzen auf Werkseinstellung: Tschüß Daten und alles. OK, fast alles.

    Da würde ich das Handbuch zur Hand nehmen und da mal genau nachlesen: https://docs.qnap.com/nas-outdated/4.3/cat2/de/index.html

    Ist das SemiProfiGerät jetzt eine Bastelstation - was ist die Alternative ?

    SemiProfiGerät? Na ich weiß nicht so recht. Dachte ich auch mal. Ist / war es wohl eher nicht. Eher was fürs Home-Office. Ist aber nun zu spät - bei mir 10 Jahre zu spät. :)


    So jetzt meine Frage:

    - Kann es sein, dass die Verbindung nicht zu Stande kommt, wenn das NAS ausgelastet ist?

    - Immer die selben Geräte oder immer unterschiedliche?

    - Wie viele Geräte muss denn das NAS bedienen?

    - Was werden da für Datenmengen hin und her geschubst?

    - Was läuft das sonst noch auf dem NAS, Apps, Dienste etc.?

    - Irgendwelche Hintergrundaufgaben, die dem NAS zu diesen Zeiten obliegen?

    - Windows 10 wieviel, also welche Version genau? Windows 10 Versionen gibt es schon mehr als ich Finger habe.

    Das sollte mal vorerst reichen. ;)

    Das Teil ist so um die 8 Jahre auf dem Markt. Da darf man sich dann irgendwann was neues gönnen (oder gönnen lassen), z.B. zum Geburtstag, Namenstag, Hochzeitstag oder einfach nur weil es wieder Dienstag ist. :)

    Ob Syno oder QNAP besser ist, hängt davon ab wen Du fragst. Es gibt QNAP- und es Syno-Fans. Es gibt QNAP- und Syno-Hasser. Aber unterm Strich sind die Unterschiede minimal und mehr Geschmacksache. Wenn ich im QNAP-Forum bin gefällt mir QNAP besser und wenn ich im Synology-Forum bin gefällt mir Syno besser. :evil::D

    Aber mir gefällt der:qclub: besser. Kann auch ein Grund sein. ;)


    Sollte das mit Container nicht wie gewünscht funktionieren ist Virtualisierung erforderlich. Also würde ich auf jeden Fall ein x86 System nehmen. Für Virtualisierung und auch für Container braucht es Arbeitsspeicher. Wenn nicht jetzt gleich dann später. Also ein NAS, welches man mit mehr Speicher ausrüsten kann. Klar kostet es jetzt schon ein paar Euros mehr. Aber lieber einmal richtig als 2 mal falsch kaufen.

    Mein nächstes NAS wird ein Synology.

    Bin nicht sicher, ob Synology länger Unterstützung gewährt. :/ Das TS-259 Pro ist über 10 Jahre alt. Irgendwann nimmt auch das Beste mal ein Ende. Nachdem es ja auch keine Sicherheitsupdates mehr für dieses NAS gibt, hat das Teil offen im Internet sowieso nichts mehr verloren.


    Dieses NAS zum Backup-NAS degradieren und ein neues NAS zulegen, dass dann aber auch nichts offen im Internet verloren hat. Das Warum und Wieso habe ich an anderer Stelle schon ausgiebig beschrieben.

    Bei meiner TS-328 hat ein wenig Drücken und Zerren am Gehäuse mit anschließendem Zusatzgewicht (ca. 0,5 kg) oben darauf Abhilfe geschafft. Beim TS-253D hat eine weiche Unterlage unter die Vorderhufe geholfen.

    wobei HDD in Laptops, die ja auch öfters in "anderen Lagen" betrieben werden

    Notebook HDDs sind auch ein wenig anders gebaut. Die sind für Schieflage ausgelegt. Auch haben sie zusätzliche "Schockabsorber". Etwas was man normalerweise im NAS nicht benötigt. Also ich zumindest trage meine NAS nicht im laufenden Betrieb umher.