QNAP TS-451+ startet nach ca. 70 s automatisch einen reboot

  • Hallo QNAP-Freunde und -Leidensgenossen,


    Meine qnap TS451+ (16GB, 3x4TB Ironwolf, Raid5) will nach jahrelangem Dauerbetrieb einfach nicht mehr stabil laufen. Nach dem Einschalten läuft sie hoch, ich kann mich anmelden, dann kommt sofort ein Fenster "System neu starten" mit Aufzählung der Dienste und dann nach ca. 70 sek. wird die Verbindung gekappt und die qnap startet selbständig einen reboot, das geht so endlos immer weiter.

    Mit Qfinder Pro kann ich ein Firmware Update oder eine Neu-Initialisierung starten, es läuft aber leider auch nur ca. 70sek bis zum reboot.

    Das macht sie mit meinem Raid5-Array und auch dann, wenn ich eine neue Platte initialisieren will. So komme ich nicht mehr ins Einstellmenü und kann auch keine Fehlermeldungen abrufen.


    Das hab ich alles schon ohne Erfolg probiert:

    Wechsel von : Speicher, Netzteil, LAN-Slot, HDD-Slot; 3 sek Reset, 10 sek Reset


    Mit Erfolg hab ich ein Firmware Update mit Qfinder Pro auf die neueste Version 4.5.2-1566 hinbekommen, die Zeit vor dem Reboot reichte gerade so aus, um das Update fertigzustellen.

    Hat aber leider den Fehler nicht behoben.

    Auch konnte ich den Festplattenstatus meines Raid Arrays prüfen, alles Grün, keine Fehler detektiert.

    Zuerst gab's noch eine Fehlermeldung direkt nach Anmeldung: Das Gerät verfügt über unzureichenden Systemspeicher (bei 16GB ? ) , die kommt aber nicht mehr.

    Ich vermute jetzt irgend einen Hardwarefehler.


    Hat jemand so ein Verhalten vielleicht schon mal selbst erlebt?

    Gibt es Möglichkeiten, das Logfile irgendwie abzurufen?

    Gibt es in DE Reparaturdienste, die sich mit Qnap gut auskennen? Das Teil kostet ja neu in Minimalausführung schon 460€. Wäre doch schade, es wegzuschmeißen.


    Viele Grüße aus Hannover

    Carsten

  • cyberjack28

    Hat den Titel des Themas von „QNAP TS-451+ startet nach ca. 60 s automatisch einen reboot“ zu „QNAP TS-451+ startet nach ca. 70 s automatisch einen reboot“ geändert.
  • Moin, das Gerät hat einen Intel J1900, die machen durchaus Probleme, auch wenn sich das normalerweise anders äußert.

    Such hier mal nach Intel Clock Bug.

    Man kann das mit einem 100Ohm Widerstand beheben, eventuell hilft es bei Dir ja auch.

  • Und eventuell mal den original verbauten Speicher einbauen, das TS-451+ unterstützt offiziell nur 8 GB, die auch genau spezifiziert sind von QNAP.

  • UdoA: Das war auch gleich meine erste Idee. Den 2GB Originalriegel hab ich probiert, kein Unterschied. Meine 8 GB Riegel von Crucial haben auch über drei Jahre lang durchgehend völlig ohne Störungen sogar bei max. CPU Last durch Virtualisierung und Dockerbetrieb super funktioniert.

  • Hmm, eher unwahrscheinlich. Das würde dann ja eher nur den Startvorgang zu beginn treffen und nicht nachdem das System komplett gestartet ist. Aber ob es eine leere Batterie gibt lässt sich relativ schnell und einfach testen. Bei einem Notebook / PC würde dies am Startbildschirm mit einer entsprechende Fehlermeldung dargestellt werden. Hat man ein NAS mit Bildschirmanschluss ist dies eine Möglichkeit. Eine weitere ist das NAS vom Internet zu trennen herunterfahren und vom Strom nehmen. Dann wieder hochfahren. Ist Datum und Uhrzeit ein paar Jahre hinterher > leere Batterie. Ist das NAS am Internet, wird Uhrzeit und Datum meist kurz nach dem Datum wieder richtig gestellt.

  • Im Zweifel kommt halt prophylaktisch eine Neue für 20ct rein :)

    Gleich noch ein Widerstand für 5ct mitbestellt und das QNAP Reparaturkit ist komplett 8)

  • Vielen Dank für die vielen Hinweise. Mittlerweile hab ich eine ganze Menge ähnlicher Fehlerbeschreibungen im Internet gefunden, es scheint ein Serienfehler zu sein. Vielleicht sogar von einer neueren Firmware ausgelöst?


    Mavalok2:


    Der periodische Ablauf ohne Platte ist ähnlich bis auf die Festplatten Einrichtmenüs , die stets nach Ablauf der 70 sek in der IP aktiven Periode abgebrochen werden :

    ***>

    Lüfter läuft hoch

    kurzer dumpfer Startpiep, 2x längerer Piep, längere Pause, 2xlängerer piep, webserver aktiv: Adresse ist nun ping fähig, kurz darauf kann man die folgenden Seiten mit Angabe der IP:8080 abrufen:


    Fenster QNAP Garantieservice

    Fenster Willkommen zum QTS Smart Installation-System!

    Button Smart installation starten

    Fenster Firmwareversion angeben

    Button Überspringen

    Fenster Festplattenlaufwerk fehlt

    5xPiep

    nach längerer Pause: Adresse ist nicht mehr ping fähig

    Verbindung zum NAS konnte nicht hergestellt werden

    längere Pause

    automatischer Reset: Lüfter läuft wieder hoch, Fortsetzungen wiederholen sich s.o. ***>


    In den englischen Foren kursieren Angaben, dass der Reset Schalter sehr häufig fehlerhaft ist und einen Dauerreset auslösen kann.

    Es ist aber möglich, den Reset Schalter per SW-Befehl zu unterdrücken per SSH Komandoebene (Start mit Qfinder Pro in der IP aktiven Periode) durch:
       setcfg Misc "Reset Password Switch" FALSE

    Das hat bei vielen den Erfolg gebracht.

    Hat bei mir aber nichts genutzt, ich hab den reset Schalter durchgemessen, er funktioniert ohne Dauerschluss.


    UdoA: CMOS Batterie hat ca. 3.1V ist also OK.


    tiermutter: Der Tipp mit dem Widerstand klingt interessant, aber die Station lief über drei Jahre ohne einwandfrei.

    Ist mir als Hardwareentwickler nicht ganz nachvollziehbar, warum die CPU von einem Tag auf den anderen plötzlich einen benötigt.

    Aber zur Not werde ich auch das probieren. Möchte erstmal nicht darin rumlöten.

  • Jede Menge x51+ sterben gerade wegen dem CPU Problem, war gross in den Nachrichten und auch bei QNAP (hier, US Forum,Reddit) viel besprochen


    Man kann auch ohne Löten den Widerstand anbringen

  • Ist mir als Hardwareentwickler nicht ganz nachvollziehbar, warum die CPU von einem Tag auf den anderen plötzlich einen benötigt.

    Aber zur Not werde ich auch das probieren. Möchte erstmal nicht darin rumlöten.

    Aber leider ist es genau so bei vielen gelaufen... Am Board löten brauchst du nicht, ich bevorzuge es entsprechende Steckkontakte zu nehmen (die 1-pin mit denen Power, Reset und LEDs am Mainboard eines PCs angeschlossen werden). Der kann zum Testen drauf und notfalls wieder sauber weggenommen werden.

  • tiermutter, dolbyman

    Ich hab noch in den Foren ganz gezielt danach gesucht. Ihr habt mich überzeugt, das wird die Lösung meines Problems sein. Muss jetzt nur noch den Widerstand sicher auf den Steckverbinder unter die obere (große) HDD-Käfighalteschiene an Pin 1 und 8 anbringen. Ist leider nicht viel Platz da. Werde dann berichten, ob's erfolgreich war. Wär ja nur fair, wenn qnap die mangelhaften Geräte auch nach der Garantiezeit kostenlos nachbessert. Aber am Ende ist der Kunde immer der Dumme!

    Vielen Dank!

  • Übrigens .. hier ist der Fehler von EEVblog analysiert (zwar auf Syno aber gleiche Prozessortyp)


  • Wenn das NAS ohne Festplatten genauso reagiert, würde ich nach der aktuellen BIOS Version beim Support fragen und diesen neu einspielen. Dazu musst du einen USB-Stick vorbereiten, mit dem du das BIOS einspielen kannst. Weiterhin kannst du auch den USB-Stick dann vorbereiten und einmal einen Memtest also ein Speichertest durchlaufen lassen. Erst danach würde ich an die Hardware gehen. Es kann auch beim BIOS sowas. Wenn das nicht geholfen hat, kannst du immer noch an das Board herangehen. Es kann auch am DOM liegen, den man bei der X53 Pro Version meines Wissens noch durch ein USB-Stick ersetzen könnte mit einem entsprechenden älteren Adapter zum Anschluss des Sticks.

  • Bei einem instabilem System ein Biosupdate starten, dann kannst es auch gleich in die Presse werfen.

  • Es kann auch am DOM liegen

    Daran wird es unter Garantie nicht liegen ;)


    Speichertest halte ich auch wenig für zielführend, wenn der ein Problem hat kann ich mir einen graceful reboot kaum vorstellen. Aber memtest mal laufen lassen kostet ja nix :)


    Bekommt man vom Support denn auf Anfrage ein BIOS Update?

  • Klar ist auch das BIOS-Update mit einem Risiko verbunden. Es ist eine Abwägung. Das mit dem DOM würde ich nicht unbedingt als so abwägig bezeichnen. Es lässt sich aber leicht eingrenzen. Die Frage dabei ist, wie das System reagiert, wenn es von USB-Stick mit einer Linux-Version gestartet wird. Wenn es dort auch so ist, kann man den DOM recht schnell ausschließen, aber wenn es da auf einmal läuft....und wenn das der Fall ist, ist das BIOS-Update auch schon nicht mehr soooo extrem risiko-behaftet, da es von USB eingearbeitet wird. Von daher wäre der Schritt, eine Linux-Version von USB zu laden ungefährlich und es kann die Fehlerquellen eingrenzen, genauso wie der Memtest. Normalerweise dürfte dieser nicht mehr funktionieren, wenn das System nach 70 Sekunden abschaltet. So schnell war bei mir noch kein Memtest :D


    Ob man vom Support ein Update nun bekommt, weiß ich nicht, aber es wäre die letzte Möglichkeit, eine aktuelle offizielle BIOS-Version zu erhalten, da sie sonst ja nirgendwo zur Verfügung gestellt werden. Von daher ist nachfragen die einfachste Lösung.

    2 Mal editiert, zuletzt von Robin_B ()

  • Der 100Ohm Widerstand ist korrekt zwischen Pin 1 und 8 eingebaut, das Signal sieht für meine Begriffe OK aus, aber es hat leider letztendlich nichts gebracht!

    Jetzt werde ich mir die alternativen Tipps mal genauer ansehen.


    QNAP-TS451-LCLK.png


    Nachtrag:

    Nachdem ich aus lauter Verzweiflung die Batterie gewechselt habe, den Originalspeicher wieder eingesetzt und einen 10sek Reset gemacht habe, lief die QNAP mit einer leeren Platte - oh Wunder - wieder an, ohne die ständigen "70s-Ghost Reboots" und ich konnte die sogar komplett in Betrieb nehmen! Yeah!


    Als ich dann aber wieder meine drei RAID5 Platten eingesetzt habe, kam die Ernüchterung - es waren nur die Default Volumes sichtbar, allerdings mit vollem Inhalt. Die zusätzlichen Volumes, die ich nach erster Inbetriebnahme angelegt habe, fehlten leider. Das RAID war allerdings 100% intakt ohne Fehler.


    Dachte, das wird sich dann automatisch wieder herstellen, aber leider ist das auch nach Stunden nicht passiert! Es wurde nur ein großer Block mit Namen "Sonstiges" angezeigt.

    Glücklicherweise hatte ich aber kurz vor dem Ausfall ein frisches Konfigurationsfile gesichert ... das war dann letztendlich meine Rettung ... es ist nun alles wieder da! Yippieh!


    Vielen Dank den QNAPClub Freunden für die vielen hilfreichen Kommentare und auch wieder mal ein großes Lob auf youtube für die tollen Videoanleitungen, speziell für die TS-451, die anschaulich zeigen, wo genau der Widerstand eingebaut werden muss. Das nimmt einem die Angst, das Teil komplett auseinanderzubauen und die Operation mit dem spitzen Lötkolben durchzuführen.


    Jetzt werde ich mir erstmal tiefere Gedanken über die Datensicherung der Datensicherung machen ... aber bei 4,5 TB reißt das schon ein tiefes Loch ins Portemonnaie!

    2 Mal editiert, zuletzt von cyberjack28 ()

  • Wenns finanziell nicht anders reicht evtl. erstmal ne 6 TB USB HDD anschaffen und darauf sichern? Eine Seagate Expansion Desktop 6 TB gibts shcon für 108 Euronen.