Beiträge von UdoA

    Man kann es auch anders ausdrücken:

    Wenn Du Wert auf Stabilität legst, dann ist die 4.3.6.0993 für Dich richtig, die hat allerdings Sicherheitslücken, siehe Security Advisories hier im Forum.

    Neuer ist die 4.3.6.1070, die scheint aber nicht so komplett fehlerfrei zu sein, ein paar User haben da über Probleme berichtet.

    Im bleeding-edge bist Du bei der 4.4.1.1086 richtig, die hat aber immer noch ne Menge Bugs und wurde z.B. für meine TS-451+ wieder zurückgezogen.


    Now you have the choice.;)

    Hmm, je nachdem, wie alt die Platten sind, könnte man (bei entsprechendem Budget) auch neue anschaffen und dann auf dem TS-451 das neue RAID0/1 anlegen, die Daten kopieren und dann ins TS-419P II rüberbauen.

    Denn wenn Du Pech hast, macht eine oder mehrere beim Neuanlegen die Grätsche.


    Nur so ein Gedanke.


    Edit: In der Zeile vertan, das TS-451 gehört nasferatu . Ansonsten siehe analog.

    Hallo,


    wo ich gerade wieder die Security Advisories hier im Forum lese, fällt mir auf, dass ich schon länger keine diesbezügliche eMail von QNAP mehr erhalten habe, obwohl ich mich dort mal registriert habe.

    Gab es da Änderungen?


    Gruss, Udo

    Nur als Hinweis:

    Ich habe auch eine Fritzbox 7490 und habe selbst im 5 Ghz Band nie mehr als 15-18 MB/s erreicht, mehr schafft die Fritte einfach nicht.

    Das wurde erst besser, als ich mir einen dedizierten WLAN-Router anschaffte, jetzt sinds ca. 38 MB/s bei 5 Ghz.

    Wie schon meine Vorredner sagten, wenn Du mehr willst, mußt Du über LAN-Kabel gehen.

    ich habe die Toshiba N300 4TB. Die Platten geben regelmässig alle paar 30 sechs ein leichtes knacken von sich. Wenn es dir auf leisen Betrieb ankommt würde ich dir von den Toshiba abraten.

    kann man den WLAN Router nicht im Access-point Modus betreiben, damit dieser dann seinen DHCP Server abschaltet und die IP Adressen der Geräte von der Fritzbox zugewiesen werden?

    Habe ich bei meinem WLAN Router so gemacht, das vereinfacht einiges.


    Oder ist das nicht gewünscht?

    das habe ich bei meinem System, auf dem vms laufen auch regelmäßig. Sobald sich im Netzwerk etwas bei einem mit dem NAS verbundenen System etwas ändert, es zu heruntergefahren wird, kommt diese Meldung. Halte ich für unkritisch und ignoriere es mittlerweile.

    Ich selbst habe zwar kein NAS mit ARM-CPU, denke aber, dass Dir die SSD Steckplätze nicht viel bringen werden, so Du nicht viele konkurrierende Lese-Schreib-Vorgänge auf dem Ding haben wirst, also viele User.

    Auch für die boot-Zeit bringen Dir die SSDs nicht viel.

    Am meisten wird eine VM von den SSDs profitieen, die aber mit dem NAS nicht unterstützt wird soweit ich weiss.

    Daher würde ich Dir eher zu dem 4G Modell raten, dann hast Du ein originales, voll supportes System. Dann fehlen noch gute, von QNAP unterstützte HDDs und alles ist gut.


    PS: Immer an die Sicherungsstrategie denken.

    Interessante Diskussion!

    Macht Spass, das zu lesen.

    Ich für meinen Teil hatte auch bisher nur einmal ein Problem mit einer Firmware, das dann recht zügig von QNAP behoben wurde.

    Trotzdem finde ich die Informationspolitik schlicht unprofessionell. Als Heimanwender komme ich damit zurecht, als kleiner Selbstständiger oder sysadmin würde ich mir den Einsatz schwer überlegen, Testsystem hin oder her. Da das Internet mittlerweile alles andere als ein freundlicher Ort ist, stehe ich auf dem Standpunkt, neue Releases immer recht zügig zu installieren, auch, wenn das NAS nicht vom Internet aus erreichbar ist.

    Aus eigener Erfahrung mit einer ähnlichen Konfiguration (SSD als Systemlaufwerk, HDD für die Daten) kann ich Dir schreiben, dass das keine Performance-Vorteile bringt, die Boot-Zeit verkürzt sich nur minimal und auch die Apps und die GUI werden nur unmerklich schneller.

    Du hast zwar ein weiteres System als Backup, aber ich würde Dir zu einer weiteren gleichen oder gleichgroßen HDD für ein RAID 1 raten oder ein JBOD, wenn Ausfallsicherheit egal ist.


    Die SSD machr meiner Meinung nach nur Sinn, wenn Du VMs drauf installieren willst oder in einer Multiuser-Umgebung als Cache.

    Ich halte den Vorschlag von FSC830 für recht sinnvoll, namhafte IT-Magazine wie heise, c't oder IX oder auch Chip (nicht unbedingt namhaft.´..) mal zu informieren und zu Fragen, ob Sie da mal recherchieren und eine Artikel publizieren wollen. Wenn dieses Verhalten in der IT-Fachwelt und auch bei den normalen User bekannt wird (daher der Vorschlag mit der Chip), wird QNAP schon reagieren müssen.

    Habe gerade erst bei meinem Vermieter mit ähnlichen Mitteln einen durchschlagenden Erfolg bei der Instandsetzung unseres Blockheizkraftwerks gehabt.


    Edit: So, habe mal eine sachliche eMail bei heise eingereicht, mal sehen, was passiert.