Intelligente Versionierung mit Snapshots?

  • Hallo,


    ist es irgendwie möglich mit Snapshots eine intelligente Versionierung durchzuführen? Leider scheint es nur möglich zu sein Snapshots entweder täglich, wöchentlich oder monatlich durchzuführen. Letzen Endes bräuchte ich aber nur nur einen Snapshot für jeden Tag der letzten Woche und einen Snapshot für jeden Monat des letzten Jahres.


    Ich weiß, dass es in HybridSync auch die versionierte Sicherung gibt. Aber diese sichert ja nur die Dateien direkt. Bei einem Cryptotrojaner wäre also auch das Backup weg. Deswegen dachte ich daran das ganze über Snapshot Replikation (NAS to NAS) zu lösen. Aber dort gibt es eben keine intelligente Snapshot verwaltung. Nur eine Aufbewahrung für x Tage und maximal 64 Snapshots...

  • Würde nicht darauf wetten, dass ein Krypto-Trojaner nicht auch einen Snapshot-Container verschlüsseln kann.

  • Wenn er vom Client agiert, kommt er nur an die Freigaben ran.


    Bei den Buggy Firmware Versionen die es aber immer wieder gibt, kann es sein dass er auf der NAS selber los legt und dann als Root anfängt, da ist auch kein Snapshot sicher.


    Das einzige was dir da hilft, ist die HD/Band in Schutzhülle im Schrank, denn da kommt so ein Mistvieh nicht dran.

  • Schutzhülle braucht's da nicht, Band aus dem Laufwerk auswerfen bzw. Stecker der HD rausziehen reicht. ;-)


    Zur Absicherung gegen andere Risiken (Feuer, Einbruch, Beschlagnahme etc.) empfiehlt es sich allerdings, die Sicherung möglichst weit weg vom NAS aufzubewahren.

    Ob in einem anderen Raum, einem anderen Gebäude, einer anderen Stadt oder einem anderen Land hängt von der persönlichen Risikoeinschätzung ab.


  • ... oder einem anderen Land hängt von der persönlichen Risikoeinschätzung ab.

    Na wenn das ganze Land weg ist oder unter Wasser steht, dann ist die Sicherung der persönlichen Daten wohl das geringste Problem. ;) Aber grundsätzlich hast Du natürlich recht.


    Leider beißen sich gute Sicherung gegen Malware und gegen Datenverlust ein wenig. Gegen Datenverlust möchte man am liebsten alle Stunden ein Online-Backup machen. Das ist aber auch gleichzeitig Malwares Liebling. Aber Offline-Backups macht man eben nicht so häufig. Unterm Strich kommt eben nicht umhin beides mehr oder weniger regelmäßig zu machen.

  • Na wenn das ganze Land weg ist oder unter Wasser steht, dann ist die Sicherung der persönlichen Daten wohl das geringste Problem. ;) Aber grundsätzlich hast Du natürlich recht.

    Das ist nicht das einzige Bedrohungsszenario.

    Wenn das Land dir mittels seiner Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste auf die Pelle rückt, kann es durchaus von Interesse sein, eine Sicherung wichtiger Daten außerhalb seines Zugriffsbereichs verfügbar zu haben.

    Ich selber würde nicht so weit gehen, aber wie gesagt, persönliche Risikoeinschätzung ...


    Erinnert mich an die schöne Sig des Prä-Web-Internet-Originals Roland Mösl, in der er sich sinngemäß entschuldigte, dass er alle Kopien seiner essenziellen Daten auf einem einzigen Planeten aufbewahre.

  • Na da haben wir doch glatt ein neues Geschäftsmodell: Daten- und Backup-Zentrum auf dem Mond. Sicherer geht es nimmer. :)