Konfiguartion eines 700€ NAS zur rechteabhängigen Datenablage, Webservers für 30 bis 60 Pesonen im lokalen Netzwerk

  • Hallo,

    ich habe in einem anderen Beitrag hier schon über das Projekt Laptopklasse geschrieben. Mein Plan sieht vor ein NAS im lokalen Netzwerk einzurichten der von Lehrern über VPN erreicht werden kann. Dazu habe ich einige Fragen.


    Mir schwebt im Moment der QNAP TS-351 als Gerät vor.



    1. Ich würde den Server gerne mit mindesten 2 Festplatten betreiben, wobei auf einer gepeichert wird und die andere ein (idealerweise inkrementelles) Backup macht. Falls dies nicht über die Apps vom QNAP machbar ist, würde ich auch auch einen PC in unserem Netzwerk mit dem Task täglich ein Backup zu erstellen einrichten.

    • Frage: Ist es bei Raid 0 überhaupt möglich die Festplatten einzeln anzusprechen?
    • Frage: Kann man später eine weitere Festplatte hinzufügen, 2 in Raid1 laufen lassen und die letzte für das Inkredentielle Backup laufen lassen?

    2. Wie würdet ihr den NAS zu Beginn ausstatten? Meine Konfiguraton wäre

    • 1x 250GB Samsung 970 Evo M.2 2280
    • 2x 4000GB WD Red WD40EFRX 64MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s

    Ich bin dann bereits bei knapp 700€ mit dem NAS Gehäuse.

    Später würde ich dann noch die zweite SSD und 1 weitere 4000er Platte dazukaufen. Ist es sinnvoll aus Finanzgründen zunächst nur 1 M.2 anzuschaffen? Reichen 250GB?

  • Warum genau die Samsung Evo ? Der m.2 PCIe ist nur x1 Gen2 angebunden damit kommst du auf max 500 MB.

  • Also rel. kurz zu Deinen Fragen:

    RAID0 ist nicht zu empfehlen (sog. Striping), da es die Ausfallwahrscheinlichkeit erhöht. Es wird ohne Redundanz auf 2 Platten geschrieben, was den Durchsatz verbessert.


    RAID1 wäre sinnvoll, es erhöht die Ausfallsicherheit, da eine Platte ausfallen kann. Man hat aber auch 100% Verschnitt, gewissermassen.


    Eine "Backup" im selben Gehäuse ist leider keines. Dann lieber rotierend (oder besser mehrere) externe Platten anschliessen. Das kann man auch so konfigurieren, dass das Backup automatisch beim anstecken startet.


    SSDs: Sind immer gut und sollten zuerst beim initialisieren eingesteckt werden. Die Frage ist, ob man zur Sicherheit da auch gleich 2 im RAID 1 nimmt, das müsste gehen. Bei so vielen Personen ist es vielleicht auch sinnvoll, hier auf Ausfallsicherheit zu setzen. Fürs System und ein paar Apps würden wohl die 250GB locker reichen. 1 Schacht wäre beim 351 dann noch frei. Zu überlegen wäre stattdessen, ob man den letzten Schacht nicht auch noch mit einer SSD bestückt, die man als Cache für die Platten einsetzen kann. Das wäre vmtl. bei so vielen Nutzern sinnvoll und dafür braucht man auch kein RAID. Leider gibt es da nur entweder/oder, deswegen könnte man die SystemSSDs nicht teilweise auch zum cachen verwenden.


    Wie das mit der späteren Erweiterbarkeit zum RAID ist bin ich mir nicht ganz sicher. Ich meine es geht, aber da sollen mal ein paar andere was dazu schreiben.



    Der m.2 PCIe ist nur x1 Gen2 angebunden damit kommst du auf max 500 MB.

    ??? Hier gehts doch um die Größe und nicht um den Durchsatz...mal davon abgesehen dass in der Praxis 400 oder 500 MB/s ohnehin nur ganz selten zum tragen kommen.

    Einmal editiert, zuletzt von nasferatu ()

  • Ok, auch das mit der M.2 war mir neu. Neuer Versuch mit euren Infos:


    1x QNAP TS-351

    2x 250GB WD Blue M.2 2280

    2x 3000GB WD Red WD30EFRX 64MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s

    1x QNAP Heatsink für M.2 SSD Module


    Ca. 680€


    Die SSD für das dritte Laufwerk würde ich dann später mit einer SSD füttern, wenn wieder Geld im Topf ist. (Ist das nachträglich überhaupt möglich oder muss dann alles neu?)

  • Die SSD für das dritte Laufwerk würde ich dann später mit einer SSD füttern, wenn wieder Geld im Topf ist. (Ist das nachträglich überhaupt möglich oder muss dann alles neu?)

    Also eine SSD man kann problemlos später dazustecken. Ob als Cache oder als Einzelvolume ist eigentlich egal. Wenn Du eine einfache SSD ( die kosten ja mit 250GB auch nur noch 40.-EUR) reinsteckst kannst Du diese als Cache für die HDDs konfigurieren. Ich würde nur aus Sicherheitsgründen immer einen reinen Lesecache nutzen, weil im Falle eines Stromausfalls bei einem Schreibcache durchaus Daten kaputtgehen können.


    Willst Du da jetzt eigentlich eine VM drauf laufen lassen ?


    Aber wenn Du das jetzt schon so knapp kalkulieren musst hast Du ja keinerlei Backup. Das sollest Du auf jeden Fall mit einkalkulieren.

    Einmal editiert, zuletzt von nasferatu ()

  • Argh sorry... so schnell hab ich nicht hingeschaut.

    Super wie schnell und hilfreich einem hier geholfen wird!


    1x QNAP TS-351

    2x 240GB Kingston A1000 M.2 2280 PCIe NVMe 3.0 x2 3D-NAND TLC (SA1000M8/240G)

    2x 3000GB WD Red WD30EFRX 64MB 3.5" (8.9cm) SATA 6Gb/s

    1x Heatsink for M.2 SSD module,14*14MM, Black, self adhesive. 8 pcs

    686,87€ puh


    Die Backups würde ich dann erstmal über einen Rechner laufen lassen, der über nen Task täglich ein Inkrementelles Backup macht. Das speichert der dann auch einer Externen HDD.

  • Wenn Du sparen mußt, kannst Du anstatt der WD Red auch Seagate Ironwolf nehmen, die tun auch ihren Job und sind etwas preiswerter.

  • Habe ich gerade via idealo: WD Red: 97 Euro, Ironwolf 89 Euro.

    Man kann aber wohl auch Glück haben und die WD Red billig kriegen.

  • Die Ironwolf sind Top, ich nutze nur noch diese in Nas und Server.