ContainerStation keine URL für Weboberfläche

Wir haben unsere Datenschutzerklärung zum 22.05.2018 aktualisiert.
  • Guten Tag,


    ich habe schon einiges hier im Forum gelesen, konnte aber leider nicht den richtigen Tipp für mein Problem entdecken. Ich fange mal von vorn an (wo auch sonst ;-) ) um mein Problem zu schildern.
    Ich möchte gerne mithilfe des NAS Bilder und Videos in andere Formate konvertieren lassen. Leider unterstützt die NAS-interne Transkodierung nicht alle Formate die ich umrechnen lassen will (u.a. 3 uralte von meinem Vater erstellte DVDs mit ehemals VHS-Urlaubsvideos ... die Zeiten schreiten voran) um alles auf meinem TS-253A abzulegen. Ich möchte jedoch gerne alle Arbeiten über eine Weboberfläche erledigen, da ich lieber am Laptop im Büro sitze als vor dem Fernseher mit Tastatur (meine Familie möchte das natürlich auch--> NAS einrichten = kein Fernsehen für den Rest der Family).


    So habe ich als erstes eine App fürs Nas gesucht, die das kann --> leider nichts

    Dann dachte ich mir vielleicht in der HD-Station mit einer App -->leider nichts

    Dann war meine Hoffnung mit der Linuxstation und Handbrake-->ich kann die Linuxstation nicht per Weboberfläche erreichen (!!!!!ggf. hängt das auch mit dem folgenden Problem der Containerstation zusammen)

    Dann dachte ich, Klasse Containerstation+Ubuntu+Handrake+shared folder --> perfekte Kombination --> nur leider kann ich nicht per Weboberfläche auf das Ubuntu zugreifen.


    Ich hatte im Forum etwas gelesen, das die unter System-Sicherheit aufgeführten Adressbereiche erweitert werden müssen (CS benutzt wohl 10.0.3.x) was ich auch gemacht haben, leider ohne Erfolg.
    In der ContainerStation zeigt er mir folgendes an:



    Das System läuft aber es gibt keine URL für ein Webinterface (hatte auch andere Installationen getestet -z.B Zafara- mit dem gleichen Resultat). Vielleicht ist es auch eine Grundlegende Einstellung im System der TS die den Zugriff verhindert (Linuxstation und Containerstation).


    Ich hoffe ich konnte mein Anliegen einigermaßen gut vortragen und hoffe auf Vorschläge.


    Mit freundlichen Grüßen Thx

  • Hallo,


    danke für die Antwort, Handbrake kenne ich, ich hatte mich nur nicht getraut eine nicht durch QNAP bereitgestellte App zu installieren.... ich denke ich sollte es mal versuchen, Danke.

  • nur leider kann ich nicht per Weboberfläche auf das Ubuntu zugreifen.

    Hast du für diesen Zweck einen Standard Ubuntu Container verwendet? Falls ja: diese kommen von Haus aus ohne eine grafische Oberfläche daher, da Docker eigentlich mehr für Serveranwendungen gedacht ist. Auch auf Zarafa wirst du nur zugreifen können, wenn du da die Richtige IP Adresse - Port Kombination kennst (die du beim Erstellen des Containers konfigurieren musst). Wenn du hingegen den dafür bereits vorgesehenen Container https://github.com/jlesage/docker-handbrake nimmst, dann solltest du auch eine Weboberfläche sehen.


    Ich würde dir aber für deinen Anwendungsfall zur Linux Station raten und eher schauen, dass du dort den Zugriff hinbekommst... Was passiert denn wenn du auf den Link in der Linux Station zum Fernzugriff klickst?

  • Hallo tuxflo, hallo markusvitz,


    danke für die Tipps.


    Der Tipp von markusvitz hat leider nicht funktioniert, da mein QTS zu neu ist.


    Bezüglich der Tipps von tuxflo

    Tipp 1 Handbrake: das Handbrake läuft, aber er zeigt mir keine URL an.... ist wie gehabt


    Tipp 2 Linuxstation: Wäre für mich auch Klasse, da ich so auch ein bisschen mit Linux spielen könnte (bin schon immer Win-User --> arbeitsbedingt). Die Fehlermeldung die kommt lautet:

    Code
    1. Service Unavailable
    2. The server is temporarily unable to service your
    3. request due to maintenance downtime or capacity
    4. problems. Please try again later.
    5. Apache Server at 192.168.178.50 Port 8080


    Die LinuxStation im QTS meint:





    Ich habe ja insgesamt mein Netzwer und V-Switch in Verdacht, baue dort aber ungern rum, da die TS schon öfter nicht zu erreichen war nach dem Rumgebastel:





    Wäre Klasse wenn Du oder ein anderer aus dem Forum einen guten Tipp hätte........


    Mit freundlichen Grüßen thx

  • thx


    Schmeiß die Linux Station und die Container Station nochmal runter vom NAS und lasse dann erst die Container Station installieren und dann die Linux-Station. Danach in der Linux-Station das Ubuntu 16.04 installieren lassen. Danach den Link nochmal testen der unten angezeigt wird.

    Wenn dass dann läuft solltest du die Gedanken machen ob du das Ganze dann wirklich über das Web-Interface oder einen Vernünftigen VNC-Client bedienen willst. Meine definitive Empfehlung heißt VNC Client! Dafür musst du aber die bescheuerte "Nach Jedem Reboot Vergeben Wir Ein Neue Zufälliges VNC Passwort" - Script von QNAP abändern ...


    Gruß


    Christian

  • Yipeeee, läuft......


    Lösung bei mir war die Essenz aus den obigen Wortmeldungen und einem anderen Beitrag, den ich irgendwann mal im Forum gelesen hatte:


    1. Containerstation + Linuxstation deinstallieren

    2. Containerstation installieren und einmal starten zum einrichten

    3.Linuxstation installieren

    4. unter Systemsteuerung-Sicherheit-Sicherheitsstufe die IP-Adresse der im "Netzwerk und virtuellem Switch" aufgeführten Verbindung (bei mir 10.0.5.1) bei "Nur aufgelistete Verbindungen zulassen" ergänzen (Alternativ alle zulassen, ist aber unsicherer)


    Das Einzige was jetzt komisch ist, Containerstation und Linuxstation sind in Englisch..... weiß jemand abschließend, wo man das umstellen kann?

  • thx

    Meinst du jetzt die Qnap Apps an sich oder das installierte Ubuntu beziehungsweise der installierte Container? Beim installierten Ubuntu ist es normal. Dort einfach in den Systemeinstellungen die zusätzlichen Sprachpakete für Deutschland runterladen zur Not einfach mal googeln.

  • Hallo,


    sorry, dass ich mich jetzt erst melde.


    Das Ubuntu kann man direkt im OS auf deutsch umswitchendas weiß ich, ich meine die Sprache der Linuxstation. Komischerweise war die Station nach 2 Tagen plötzlich mit deutscher Oberfläche zugange...... ich denke mal das die Linuxstation irgendwann merkt, dass die native Sprache der TS auf dem sie läuft eine andere ist und es selbstständig ändert... ????


    Aber zurück zu dem ursprünglichen Problem, die Linuxstation läuft also, ich komme per Weblink auf die Oberfläche..... aber das Linux ist extrem langsam und er übernimmt die Tastaturanschläge auf dem Win-Rechner nicht ins Ubuntu (manchmal ja, meistens nein).

    Um das Geschwindigkeitsproblem zu lösen, habe ich mir 2 gebrauchte 8GB Kingston SODIMMs besorgt und eingebaut (zusammen ein bisschen über 80€)--> jetzt läuft sie wesentlich besser (Speicherauslastung vorher mit 4GB über 70%, jetzt unter 20%!!!!!)... das System ist merklich schneller und performanter.

    Das Linux ansich funktioniert nun auch rasanter. Ich kann es aber nicht vor Rechner aus bedienen, was mich stört. Hier sagt die Linuxstation aber auch wortgetreu:

    "Durch Remote Desktop können Sie über Ihren Webbrowser sehen, was per NAS-HDMI-Ausgang angezeigt wird."

    Vielleicht ist die Funktion einfach noch nicht vollumfänglich mit an Bord.


    Vielleicht ist die Methode VPN Client doch die Bessere... ich habe mir den UltraVNC herruntergeladen, da er laut google ganz gut mit der TS können sollte. Und nun zum Nachfolgeproblem, ich bekomme keinen Zugriff vom Win-Rechner auf die Linuxstation. Was ich versucht habe im Ultra VNC:

    • IP aus der Linuxstation mit Port 8080, 8088, 5900
    • IP der TS mit Port 8088 und 5900

    Ich bin nicht firm im VPN- Universum, würde es aber gerne benutzen, kann mir hier jemand helfen?

    Unter Sicherheit habe ich alle Verbindungen zugelassen, daran sollte es nicht liegen.

  • Diese Probleme gab es hier schon ab und zu mal.

    Lösungsversuch Nummer 1: was hat den deine Linux Station für eine IP und kannst du diese von deinem Client Rechner aus erreichen (z.B. über ping) falls nicht, liegt es an den Einstellungen des virtuellen Switches auf dem NAS. Einfach mal hier im Forum suchen, was anderen da geholfen hat, ich habe das gerade nicht mehr im Kopf.


    Nummer2: wichtig ist noch, dass bei den letzten Versionen der Linux Station ein neues "Sicherheits Feature" hinzugekommen ist: bei jedem Start bzw. Neustart der Linux Station wird ein neues, zufälliges Passwort für die VNC Verbindung generiert und verwendet. Dieses kann im Prinzip nur per SSH Zugang auf der Linux Station ausgelesen und dann verwendet werden. Um das zu beheben gibt z.B. hier eine Anleitung. Dort wird auch nochmal auf Punkt 1 eingegangen.


    Ich hoffe das hilft dir erstmal weiter. Achso eine Kleinigkeit noch: du schmeißt scheinbar VPN und VNC etwas durcheinander:

    VNC ist die Technologie um den Bildschirminhalt auf den anderen Rechner zu übertragen

    VPN steht für Virtual Private Network und ist zwar auch sehr nützlich, hat aber mit dem Remote Zugriff (innerhalb deines Heimnetzes) erstmal nichts zu tun.

  • Guten Morgen,


    danke für deine Tipps. Du hast natürlich recht, VPN und VNC sind ein paar unterschiedliche Schuhe.


    Ich bin gestern Abend einen kleinen Schritt weiter gekommen. Hier mal meine Infrastruktur...... Fritzbox 7590 als Telefonanlage, Modem und Router, hier loggt sich auch mein Arbeitsrechner (per WLAN) ein ... dieser Router ist per powerline und LAN-Kabel mit einer 2ten Fritzbox (7490) verbunden (im Nachbargebäude Wohnhaus), die nur als Access Point und Telefonanlage dient (DHCP ist aus, alle im selben IP Adressbereich) hier ist das NAS angeschlossen.

    Ich erzähle das, weil ich gestern Abend mit dem Rechner meiner Frau im 2ten Gebäude mich mal eingeloggt habe und siehe da, alles läuft!!!!!!

    Noch mal heute morgen im Büro versucht... läuft nicht... sobald ich also über die Fritzbox7590-->Powerline-LAN-Powerline-->Fritzbox7490-->Powerline-->TS-253A gehe, bekomme ich per Weblink nur den Bildschirm zusehen, kann aber nichts eingeben und der VNC möchte gar nicht.

    Die beiden "WLANs" haben unterschiedliche Namen, Adressbereich aber alles durch die 7590 gesteuert. Die Verbindung läuft unter Last so mit 150 bis 200 Mbit/s sollte also reichen.


    Zu deinem Punkt 1: ich kann die Linuxstation nicht per Ping erreichen (aus dem Büro FB7590) aus dem Wohnhaus schon (FB7490)..... ich würde denken es liegt an fehlenden Freigaben in der Fritzbox 7590. Welche Ports und welche IPs müssen für die Linuxstation freigeschalten sein, dass der UltraVNC sich durchwuseln kann?


    Zu deinem Punkt 2: Deinen Tipp werde ich auf jeden Fall umsetzen, da das mit der dynamischen Passwort Änderung schon ein wenig eigenartig bzw. nervig ist.



    Witziger Weise habe ich gestern Ubuntu 14.04 installiert, seit dem ist die Linuxstation-Oberfläche wieder in englisch......

    ...Update:

    .... funktioniert alles......... ich habe dem NAS selbständige Portfreigaben in der FB7590 erlaubt, mit der IP-Adresse, die mir die Linuxstation anzeigt (10.0.5.6) bekomme ich keinen ping, mit der ip-Adresse die die FB7590 dem ubuntu zugewiesen hat funktioniert ping und der ULtraVNC connectet..... Yipeee


    Nun bleibt nur noch heute Abend die Sache mit dem statischen PW dann läufts hoffentlich... ich melde mich dann nochmal.

  • mal wieder ein Update meinerseits, nachdem die TS heute nacht geschlafen hat und nach dem morgentlichen wecken:


    • über die Fritzbox 7490 läuft sowohl der UltraVNC als auch der Weblink sehr gut
    • über die Fritzbox 7590 (Router) laufen auch beide gut, aber nur wenn Sie gleichzeitig an sind????? Wenn ich nur über den Weblink oder nur den VNCViewer an habe, habe ich ein schwarzes Bild, aktiviere ich dann den anderen Part läufts..... komisch

    Die andere Sache ist noch (da ich mich mit Linux wirklich nicht auskenne) ich bin die Anleitung zur Passwortvergabe Schritt für Schritt durchgegangen mit folgendem Ergebnis:


    Ubuntu 14.04 --> "/etc/systemd/" gibt es, aber keinen Unterordner user --> ich habe jetzt noch nicht versucht, diesesn selber zu erstellen, ich habe es einfach erstmal mit dem 16.06 versucht

    Ubuntu16.04 --> service erstellt, Datei abgespeichert und dann folgt folgende Meldung:

    Alles so wie beschrieben umgesetzt (mehrfach versucht) und im Quellcode steht doch [install] mit fnachfolgendem code ????


    Eigentlich hatte auch gehofft üder die Linuxstation auch ein bisschen in der Linuxwelt zu schnuppern zu können, aber ich fürchte Linux hat mich als ewigen Win-User eibfach nicht gerne .... :-(


    Was wirklich positiv ist, Handbrake läuft mit guter Geschwindigkeit im Linux... gut sind aber auch nur alte Urlaubsfilme im DVD-Format...

  • Kannst du mal hier posten, was für eine Ausgabe kommt wenn du

    Code
    1. sudo cat /etc/systemd/user/setmyvncpassword.service

    ausführst? Da müsste wenn alles richtig ist genau der in der Anleitung beschriebene Quelltext kommen.

  • Hallo tuxflo,


    anbei der ScreenShot:



    Wie gesagt, ich bin ein Neuling in Linux, ich hatte alles mit copy/ paste in die Datei geschaufelt, Passwort gesetzt und fertig......


    Danke für die Hilfe.


    MfG thxsudo


  • Gelöst........

    Ich habe zwischendurch die HybirdStation benutz (dafür muss die Linuxstation ja komplett deaktiviert sein) und jetzt läuft alles:

    1. manuelles PW ... läuft
    2. VNC Zugriff nur über VNC Viewer ... läuft
    3. Diskrepanz zwischen IP in der Linuxstation und der IP im Router ..... ist jetzt die Selbe
    4. Zugriff über meine Router-->Access--Powerline + WLAN Konglomerat .... läuft


    Das Linux in der Linuxstation musste also nicht nur rebootet werden (was ich einige male gemacht habe) sondern Linuxstation komplett aus und dann neu hochfahren... und alles ist gut.....

    ;-)


    Danke an Alle , die an der Problemlösung mitgewirkt haben......


    thx