Beiträge von warpcam

    Also zumindest bei SM war NAS-to-NAS nicht RTRR. Kann natürlich sein, dass das bei HBS geändert wurde.

    Einen Nutzer gibt es bei RTRR meines Wissens nicht.


    Hat denn der Verbindungstest funktioniert?


    Eine Anleitung zu HBS gibt es hier (ist aber noch für HBS2):

    https://www.qnap.com/de-de/how…ateien-auf-einem-qnap-nas


    Sieht so aus, also ob du erst einen "Storage-Space" für RTRR erstellen musst. Danach kann man wohl bei der Erstellung des Backup-Jobs die Unterordner auswählen. Sorry, aber ich verwende noch den SM und kann das also nicht ausprobieren.

    In der Music Station (im Web-Interface) gibt es oben rechts einen Knopf, der so ähnlich wie der Chromecast-Knopf in Smartphone-Apps aussieht. Darüber kannst du alle verfügbaren Anschlüsse auswählen. Sollte der Knopf nicht zu sehen sein, musst du noch das Media-Streaming-Addon im AppCenter installieren.


    Fürs Smartphone gibt es Qmusic, mit ähnlichem Knopf.


    Achja, damit normale Nutzer das verwenden können, muss man diesen einmalig in den Einstellungen der admin-MusicStation die Rechte dafür geben.

    Ja das war auch da schon so, jedoch dauert das lange da beim Sync. jede Datei auf beiden Seiten gelesen, verglichen und dann entschieden wird sichern ja/nein.

    Das ist nur dann so, wenn man den Dateinhaltsvergleich aktiviert hat. Sonst wird für die Änderungserkennung Größe und Zeitstempel herangezogen und das geht sehr schnell.


    Ich verwende auch noch den alten SM. HBS finde ich total unübersichtlich, überladen und die immer noch oft zu kleinen und nicht größenanpassbaren Dialoge halten mich vom Wechsel ab. Es mir schleierhaft, wieso das den QNAP-Entwicklern nicht endlich mal selber auffällt und sie es aus Eigennutz endlich mal fixen. Oder nutzen sie das selber nicht?

    Ja, ist es (und im Menü wird es auch angezeigt). Aber ohne das Icon kann die App ja sonst gar nicht verwendet werden, da nicht aufrufbar. Ein Desktop für einen normalen Benutzer sieht sonst ziemlich karg aus ;)

    Klick mal im App-Center auf den kleinen Pfeil unter der gewünschten App. Dort kann eine App (nicht alle, aber viele) für Benutzer zugreifbar gemacht werden. Allerdings geht das nur ganz oder gar nicht, also nicht für verschiedene Benutzer verschiedene Apps.

    In der Systemsteuerung gibt eine eigene Kategorie Netzwekpapierkorb.


    Hättest du die File Station für das Verschieben verwendet, wäre auch nichts im Papierkorb gelandet. Wenn du aber vom PC über SMB verschiebt, kann das NAS nicht zwischen Verschieben und Löschen unterscheiden, da dort ein Verschieben über Volumegrenzen (bzw. zwischen Laufwerken/Freigaben) aus den 2 Aktionen Kopieren und anschließendem Löschen besteht. Beim Verschieben innerhalb eines Laufwerks/Freigabe wird direkt verschoben. Der Windows Explorer macht das so.

    Die HD-Station ist nicht einfach nur eine App sondern ein separates Linux-System (Ubuntu 14.04). In der Prozessliste sollten Xorg (das ist der X-Server für Grafikoberfläche) und xinitrc.hdstat zu sehen sein. Wenn der Remote-Desktop aktiviert ist, müsstest du dich über Link in der Einstellungsbox mit der HD-Station verbinden können. Geht das und du siehst die Oberfläche imBrowser aber nicht per HDMI, dann ist es vermutlich wirklich ein HW-Defekt.


    Ansonsten sehe ich nur noch folgende Möglichkeiten:

    • Testweise mal ein anderes Anzeigegerät anschliessen (z.B. PC-Monitor)
    • Ein anderes HDMI-Kabel ausprobieren
    • Mal die HD-Station deinstallieren und neu installieren

    Hilft das auch nicht, dann ist wohl in der Tat der/die HDMI-Transmitter defekt. Da die verfügbaren Auflösungen erkannt werden, scheint der Handshake zum Gerät zu klappen. Es bleibt dann eigentlich nur ein Defekt des Videoausgabepfades übrig. Vielleicht gabs mal 'ne Überspannung bei Gewitter oder das HDMI-Kabel würde bei laufenden Geräten verbunden oder ...

    Was steht denn in den Release Notes für das BIOS? Welche Versionsnummer hat es?


    Normalerweise werden BIOS-Updates mit den QTS-Updates eingespielt. Da war auch schon mal eins dabei, was meine Disk1 unbenutzbar gemacht hatte (Update für den ASMedia-Controller wurde eingespielt).

    Eine externe Platte hat nur eine Freigabe, die von QTS vorgegenen ist (USBDiskX, X von 1..N). Das Erstellen zusätzlicher Freigaben ist nicht vorgesehen. Die jeweilige USBDiskX-Freigabe ist kein Verzeichnis auf der Platte, sondern steht für die gesamte Platte. Man aber natürlich auf der Platte ganz normal Verzeichnisse erstellen.


    Man kann jeder Platte aber einen eigenen Namen geben, damit man mehrere Platten unterscheiden kann.

    Das sind schon recht spezielle Anforderungen, SFTP wird wohl leider nicht mit den Standarddiensten unterstützt.


    Du wirst aber evtl. im Qnapclub-AppCenter fündig: http://www.qnapclub.eu/ (z.B. Duplicati, SSHfs)


    Ansonsten einfach einen eigenen cron-Job auf dem NAS einrichten. Command Line Tools gibts über Entware (Paket Entware-std im Qnapclub-AppCenter, weitere Details gibts hier.

    Per RTRR-Dienst kann man als Synchronisationsjob "Entfernter an lokalen Ordner" Daten nicht nur von einem QNAP-NAS holen sondern auch von SMB- oder FTP-Servern.


    Ich bin nicht sicher, ob dir die Terminologie klar ist. Ein Blick ins Handbuch lohnt!

    • Backup/Sicherung bedeutet vom NAS woanders hin. Bei Backup/Sicherung ist eine Versionierung möglich, wenn das Ziel ein QNAP-RTRR-Server oder eine extern angeschlossene Platte ist.
    • Wiederherstellen ist das Holen von Dateien von woanders auf das NAS. Diese Variante dient hauptsächlich zum Wiederherstellung von Backups (siehe oben)
    • Synchronisation geht NAS->Woanders, Woanders->NAS oder auch bidirektional, alles aber ohne Versionierung.

    Die einzelnen Varianten lassen sich über verschiedene Dienste wie Externe Platte, RSYNC oder RTRR (teilweise auch Cloud) abwickeln, wobei nicht alle Dienste alle Varianten unterstützen.


    Wenn du von einem Backup externer Server auf das QNAP sprichst, würde ich ehrlich gesagt assoziieren, dass die Server selber aktiv ihre Daten auf das QNAP übertragen. Das NAS die Daten holen zu lassen, hat etliche Beschränkungen, da von dieser Richtung aus meist kein Zugriff auf Systemdateien des Servers besteht, das funktioniert also nur für "normale Dateien". Ausserdem ist es so evtl. schwierig, den passenden Zeitpunkt zu finden, auf dem auf dem Remote-Server relative Datenkonsistenz herrscht. Wenn der Server aktiv das Backup treibt, kann er das selber festlegen.

    Hast du nach dem Einbau der alten Platten ins neue NAS (wie im Handbuch im Kapitel Migration beschrieben) das aktuelle QTS für das neue NAS nochmal drüberinstalliert (auch wenn die vor dem Platteneinbau schon installiert war)?


    Ein Teil von QTS liegt auf den Platten (das wo im Speichermanager System dransteht) und der sollte zu dem Teil aus dem DOM passen. Die Einzeldisk brauchst du dafür nicht (ist ja vermutlich nicht die System-Disk, oder?), deshalb würde ich diese vor der QTS-Installation sicherheitshalber rausnehmen.


    Und ein Backup des RAIDs würde ich vorher ebenfalls sehr empfehlen, solange es funktioniert.

    Da fallen mir 2 Dinge ein.

    • Das Windows-Netzwerk (die Firewall) auf den Clients muss auf Privat stehen. Bei Öffentlich macht Windows die Mauer halb zu und SMB funktioniert dann nicht richtig.
    • Am NAS sollte SMB mindestens auf Version 2 stehen. SMB1 hat Microsoft mittlerweile durch Patches blockiert. Man kann es manuell wieder aktivieren, aber besser ist es am NAS SMB2 zu verwenden. Ich weiss nicht mehr, ob man bei QTS 4.2.6 die SMB-Version schon grafisch (Erweiterte Einstellungen für Windows-Netzwer) einstellen konnte. Ansonsten geht es per ssh mit dem Befehl smb2enable (Ich hoffe, ich erinnere mich hier richtig. Mavalok hat hier im Forum ein Tutorial zu diesem Thema).