Beiträge von warpcam

    Die M2 lassen sich aber wohl nur als Cache nutzen. Es wäre besser, wenn man sie als Systemlaufwerk und für die Medienbibliothek-Datenbank nutzen könnte und die Festplatten nur für die Daten. Dann könnte man die Daten vollständig vom Betriebssystem trennen und viele Platten-Standby-Probleme wären auch weg. Dieses ganze Cache/Qtier-Zeug bringt doch mit 1Gbit für die wenigsten Anwendungen was, schade um die SSDs. M.E. hätte man sich so die M2-Slots auch sparen können.

    Versuch nochmal eine Verbindung herzustellen und prüfe danach sofort per PowerShell mit folgendem Kommando, welche SMB-Version Windows versucht zu verwenden: Get-SmbConnection (als Administrator). Ich hoffe, die Version wird im Fehlerfall noch angezeigt.


    Ich habe auch noch ein TS-109pro2 von 2008 :) . Die einzige Möglichkeit des Zugriffs per SMB besteht per SMBv1, was man unter Windows 10 auch nur für den SMB-Client-Dienst aktivieren kann, der SMB-Server akzeptiert dann weiter nur Verbindungen ab SMBv2 aufwärts. Für die Verbindung zum TS-109 verwendet Windows SMB 1.5, mehr kann der Samba-Server im NAS nicht, auch nicht mit manuellen Anpassungen.

    Aktiviere den Richtlinie "Systemgenerierte temporäre Dateien filtern".


    Du sicherst vermutlich auf eine NTFS-formatierte HDD, NTFS unterstützt aber einige der Zeichen in den bemängelten Dateinamen nicht. Das ist aber nicht schlimm, denn das sind vom QTS intern verwendete Systemdateien, die nicht gesichert werden müssen. Die genannte Richtlinie nimmt diese Dateien (und den Papierkorb) vom Backup aus.

    Du könntest dir die Datei /etc/config/qpkg.conf mal anschauen. Meiner Erinnerung nach werden die Apps in der Reihenfolge gestartet, wie sie in qpkg.conf eingetragen sind. Ich hatte schonmal einen Fall, wo die Einträge falsch sortiert waren.


    Sortiere die Einträge mal so

    • HD_Station ganz ans Ende
    • Danach alle HD-Station Apps

    Solltest du Entware installiert haben, dann dieses ganz als Letztes setzen.


    VOR den Editieren ein Backup der qpkg.conf machen:!:


    ------------------------------


    EDIT:

    OK, vergiss es. Im englischen QNAP-Forum wird darüber eifrig diskutiert ( https://forum.qnap.com/viewtopic.php?f=142&t=143907 ). Es ist wohl ein Bug in dieser QTS-Version (irgendwas mit der erstmaligen Erkennung der Grafikhardware wie es scheint). Das Problem ist QNAP bekannt und es soll in der nächsten Version gefixt werden.

    Hast du zufällig viele Bilder, Musik oder Videos aufs NAS kopiert? Wenn du diese in Verzeichnisse/Freigaben kopierst, die als Medienordner markiert sind, dann könnte die Medienbibliothek die ganze Zeit die Vorschaubilder usw. erstellen. Wenn du die Einstellungen der Medienbibliothek öffnest, dann kannst du sehen, ob sie gerade werkelt. Es sollte dann aber auch oben in der Menüzeile eine Hintergrundaktion zu sehen sein.

    Sind denn die Volumes auf den Disks aktiv (siehe im Speichermanager auf der Seite Storage/Snapshots).


    Mit SSH ist der Zugang zum NAS ueber die Kommandozeile gemeint. Dafuer wird z.B. PuTTY benoetigt (oder WinSCP, was PuTTY auch enthaelt). Ein Anleitung zur Installation hatte Christian hier mal ins Forum gestellt.

    Gibt es vor den Fehlermeldungen noch weitere (suche nach den Ersten). So auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob die System-Platte nicht aktiv ist (auf der liegen die Standardfreigaben wie Public, Web usw.). Schau mal im Speichermanager, wie der Status der Disks ist.

    Es gab schon ein Ankündigungsvideo von QNAP auf YouTube:



    Bei dieser Ausstattung wird es wohl nicht ganz günstig werden. Ich hoffe ja, dass man von den M. 2 SSDs auch booten kann. Dann könnte man Betriebssystem und Daten super voneinander trennen und Disk-Standby-Probleme dürften deutlich abnehmen. Es wäre auch für eine Neuinstallation sehr praktisch, vor allem für Nutzer von Einzeldisks.

    Vor dem Deinstallieren der HD-Station kannst Du per ssh deine komplette Kodi-Installation sichern.


    Mit folgenden Schritten solltest du deine Kodi-Daten erhalten können:

    1. Kodi-Installationsverzeichnis per ssh sichern (siehe unten), andere Apps bei Bedarf ebenfalls (außer der HD-Station selbst, das geht nicht so einfach)
    2. die HD-Station deinstallieren, das deinstalliert auch alle HD-Station Apps!
    3. die 3.1.C installieren
    4. das Kodi-QPKG wieder über das AppCenter installieren
    5. die anfangs gesicherte Kodi-Installation drüberkopieren/entpacken (siehe unten)


    Kodi sichern (per ssh/PuTTY als admin anmelden):

    Shell-Script
    1. cd /share/CACHEDEV1_DATA/.qpkg
    2. tar zcvf mykodi18.tar.gz mykodi18

    In der tar-Archiv sollten alle deine Einstellungen enthalten sein. Das siehst du typischerweise an der Größe der erstellten Datei. mykodi17 hat bei mir ohne Nutzerdaten eine Archivgröße von ca. 112 MB, mykodi18 wird sicher in derselben Größenordnung liegen. Sind deine Nutzerdaten mit eingepackt, dürftest du weit darüber liegen (typischerweise im GB-Bereich wegen der Thumbnails usw.).


    Ab hier auf keinen Fall den Qboost-Cleaner anwerfen, der löscht alles was unter /share/CACHEDEV1_DATA/.qpkg liegt, aber nicht zu einer QPKG-Installation gehört, wie z.B. das erstellte tar-Archiv. Sicherheitshalber kannst du das tar-Archiv noch in eine deiner Freigaben kopieren:

    cp /share/CACHEDEV1_DATA/.qpkg/mykodi18.tar.gz /share/Public/


    Die zuvor gesicherte Kodi-Installation über die Kodi-QPKG entpacken:

    Shell-Script
    1. cd /share/CACHEDEV1_DATA/.qpkg
    2. tar zxvf mykodi18.tar.gz

    Ich hatte das ebenfalls beim Support nachgefragt. Nach dessen Aussage gibt es keine weitere veröffentlichte QTS-Version, die diese Controller-Firmware noch enthält.


    Im englischen Forum hat allerdings jemand so einen Rückfall mit QTS 4.3.5.0722 beschrieben ( https://forum.qnap.com/viewtopic.php?p=687618#p687618 ) und diese Version ist auch noch verfügbar. Nun ist mir auch nicht klar, wie das zusammen passt. Naja, notfalls kann man ja die alte Controller-Firmware wieder von Hand einspielen, immerhin haben wir die ja jetzt. Allerdings würde ich jetzt sowieso noch nicht auf 4.3.5 wechseln wollen, damit scheint es doch noch so einige Probleme zu geben.