Beiträge von warpcam

    Ja, ich weiß, wollte nur wissen ob es überhaupt läuft.

    Ja, tut es. Ich habe HD-Station 4.0.7 installiert.

    Was meinst Du mit Visualisierungen?

    Ich meinte die Musik-Visualisierungen (Spectrum, Shadertoy usw.). Aber nach intensiverer Suche sind sie doch da, müssen nur aktiviert werden.


    Keine Ahnung, warum das Kodi 18.6 "light" heißt. Es ist Alles da. Ich nutze z.B. PVR mit DVBViewer, das gute alte Confluence-Skin, MySQL-Anbindung usw.

    Ich nutze Kodi Leia (light), einzig die Visualisierungen scheinen zu fehlen. Damit kann ich gut leben :cup:. Man kann auch beide parallel installieren, falls ihr mal die Neue testen wollt.

    Der Reset war wohl nicht die beste Idee ;)


    Ich glaube, das 109er musste anfangs per Qfinder initialisiert werden, bevor die Admin-Webseite verfügbar war. Die Frage ist, ob der neue Qfinder mit dem alten NAS noch vollständig umgehen kann. Falls es dort keinen Menüeintrag für die Neuinitialisierung gibt, hilft evtl. eine sehr alte Qfinder-Version, die das NAS noch unterstützt.

    Bei mir auch alles OK mit dem Ton, aber die Belegung der Fernbedienung ist nun Mist. Die Menütaste ist weg, da war die Konfiguration mit mykodi deutlich besser.

    Also das Uebernehmen des Kodi-home hat unangenehme Nebenwirkungen gehabt (vor allem Audioprobleme). Du kannst aber das Backup-Plugin verwenden, das könnte zuverlässiger sein. Ausprobiert hatte ich es nicht. Ich würde auf jeden Fall vor dem Update eine Sicherung des kodi-home machen.

    OK, ich glaube jetzt weiß ich, was du meinst. Der QNAP-DLNA-Server scheint tatsächlich irgendeine Protokollfunktion für den ordnerbasierten Zugriff nicht zu unterstützen.


    Wenn man nicht über die Ordnerauswahl, sondern über die Auswahl Album oder Künstler geht, dann gibt es das Popup-Menü. Geht man über die Ordnerauswahl, dann nicht und es werden dann in der Liste auch keine Vorschaubilder angezeigt. Ich könnte fast schwören, dass das früher funktioniert hat, aber irgendwie specken sie bei jedem Update die Funktionalität ab (früher konnte man sogar für jedes Format Transcodier-Vorschriften definieren -> gibts auch nicht mehr). Ich hab das mal mit Twonky verglichen und dort ist es in beiden Varianten gleich.


    Du kannst aber das Menü des DLNA-Servers über das MediaStreaming-Addon etwas anpassen und dann musst du halt über die Album-Auswahl gehen. Das setzt natürlich Musiktitel mit ID3-Tags voraus. Sonst bleibt dir wohl nur ein anderer DLNA-Server, da gibt es ja reichlich Auswahl (nicht nur Twonky, sondern auch z.B. Serviio, MinimServer, ...). Iim QNAP-AppCenter findest du nur einige davon, weitere gibts im Qnapclub-AppCenter (qnapclub.eu) oder den Websites einzelner Anbieter.

    Die Art des Hinzufügens eines Albums ist eine Funktion der App und nicht des Servers. In der MusicCast-App kannst du ein Verzeichnis oder Album durch längeres Drücken und Halten des Eintrags ein Popup-Menü öffnen und dann darüber zu einer Wiedergabeliste hinzufügen.


    Wenn du in einem Album/Verzeichnis der ersten Titel anklickst, dann werden alle Folgetitel automatisch in die aktuelle Wiedergabeliste eingetragen.

    Als admin anmelden, dann oben rechts in die Einstellungen und dort das Tastaturlayout auswählen. Dannach kannst du dich wieder abmelden und mit deinen normalen Benutzer anmelden.

    Diese Bezeichnung steht für FTPS (FTP über TLS), SFTP ist FTP über SSH. Ja, die Anmeldedaten werden bei FTPS/explicit verschlüsselt übertragen, für die eigentlichen Dateien ist das aber nicht garantiert (bei SFTP schon). Wie die Daten übertragen werden hängt von Client und Server ab sowie deren Konfiguration. Verlassen würde ich mich darauf nicht.


    Der im NAS integrierte FTP-Server kann auch FTPS/explicit. Damit könntest du das Szenario auch lokal ausprobieren.


    Da die Daten auf einem fremden Server liegen, würde ich bei sensitiven Daten auf jeden Fall eine Client-Verschlüsselung empfehlen.

    Du kannst eine Freigabe auf das .qpkg-Verzeichnis erstellen (manuelle Pfadauswahl, read-only, versteckt). Danach kannst du du die gewünschten Verzeichnisse in einen Backup-Job aufnehmen. Dabei solltest die Job-Optionen so setzen, dass auch "ausgeblendete Verzeichnisse und Dateien" mitgesichert werden.

    Was man noch dazu erwähnen sollte:


    Apple nutzt in HEIF einen HEVC-Codec (also das was für 4k-Videos oft genutzt wird) und ist damit patentverseucht, deshalb auch die Dateiendung ".heic". Das ist auch sicher der Grund #1, warum bisher sehr wenige Bildbearbeitungen (vom Mac mal abgesehen, weil Apple das Format treibt) HEIF unterstützen.


    Für Windows 10 gibt's eine Multimedia-Extension, mit der z.B. Paint oder Fotos diese Bilder öffnen können und der Windows Explorer auch eine Vorschau anzeigen kann. Allerdings nutzen nur wenige Programme diese Systemerweiterungen. Ansonsten können bisher z.B. XnView, IrfanView, Affinity Photo und ich glaube sogar GIMP HEIFs öffnen.


    Canon hat vor kurzem angekündigt, HEIF für ihre neuen Kameras zu nutzen. Allerdings ist bisher nicht klar mit welchem Codec.


    Technische Infos findet man hier: https://nokiatech.github.io/heif/technical.html

    Solltest du einen AndroidTV-basierten Smart-TV haben, dann kannst du Kodi auch direkt dort installieren. Neben dem RASPI gibt es auch externe Komplettplayer. Ich nutze z.B. ein nVidia ShieldTV. Da läuft auch Android-TV und Kodi drauf. Mit etwas frickeln kannst du Kodi auch auf einem Amazon FireTV nutzen. Auf PC-Basis kann man auch solche Mini-PCs mit IR-Empfänger (z.B. Intel-NUC oder von MSI, ...) für Kodi nutzen, z.B. mit Linux oder Windows. Dafür ist aber der Wartungs- und Einrichtungsaufwand deutlich höher.


    Ansonsten haben viele Smart-TVs eine Plex-App und du brauchst auf dem NAS nur den Plex-Server. Ob es den aber für dein kleines 112er gibt? Wenn ja, dann läuft das vermutlich recht zäh und transkodieren geht gar nicht (sollte man eh vermeiden).


    Kodi auf dem NAS (aktuell Kodi 18.5) benötigt eins der bereits genannten Intel-CPU basierenden NAS. Das NAS muss für Kodi direkt am TV per HDMI angeschlossen werden. Wenn dein TV einen Plex-Client hat, dann geht es auch rein übers LAN.


    Man muss halt abwägen, die externen Player sind flexibler und auch für andere Apps nutzbar. Kodi auf dem NAS läuft zwar ganz gut, aber sonst gibt es nicht viel mehr.


    Achja, für AndroidTV bietet Qnap eine eigene App namens Qmedia an, die auf die Medienbibliothek zugreift und die Filme und Musik TV-like (so in Richtung rudimentäres Kodi) aufbereitet. Aber da musst du schauen, welche QTS-Version dafür mindestens benötigt wird.

    Du solltest zunächst mal das Problem genau beschreiben. "keine komplette mp3-Ordner über MusicCast .. streamen" ist nicht sehr aussagekräftig. Wie genau hast du das versucht, mit Apps, direkt am AVR oder mit einer anderen Steuersoftware (z.B. Webseite)?


    Ich nehme mal an, du verwendest einen Yamaha-AVR (wegen MusicCast). Da ich auch einen habe, weiß ich, dass der QNAP-DLNA damit funktioniert. Normalerweise gehst du z.B. per MusicCast-App (oder direkt am AVR per Menü) in den Musikordner und wählst den ersten zu spielenden Titel aus, die folgenden werden dann automatisch abgespielt.

    2. Können zwei DLNA-Server gleichzeitig funktionieren. Oder muss beim installation von Twonky den standard DLNA-Server deinstalliert werden?

    Es können mehrere DLNA-Server parallel aktiv sein.

    3. Beim Inbetriebname des NAS ist mir weiter aufgefallen dass, der Media-Server-App nach ein Codexpack-App fragt. Diese kann ich aber nirgendwo finden. Was hat es damit auf sich?

    Du findest das CodexPack normalerweise im AppCenter. Für dein NAS wird es aber merkwürdigerweise nicht gelistet, was bestimmt ein Fehler auf dem Server ist. Du kann das Paket hier runterladen https://download.qnap.com/QPKG…7.0.2_x86_64_20191031.zip . Du findest für solche Fälle alle Apps auch auf der QNAP-Webseite: https://www.qnap.com/de-de/app_center/ . Falls ein Paket für dein NAS nicht gelistet wird, dann such bei einem mit ähnlicher Hardware. Die Pakete für X86-64 sind normalerweise für alle Intel-NAS gleich.


    Du solltest außerdem noch das Media-Streaming-Addon installieren, über das du den QNAP-DLNA-Server konfigurieren kannst.