Firmware-Aktualisierung – Wie man Stolpersteine umgehen kann

Das hier von mir beschriebene und angewandte Verfahren und Tricks sind nicht ausschließlich bei der Verwendung der QNAP entstanden, sondern vielmehr beim Update einer Vielzahl verschiedener Geräte – vom Windows-Server bis zu kleinen Geräten. Das Verfahren hat sich über viele Jahre als zuverlässig erwiesen. Da ich in den letzten Jahre so gut wie keine Problem mehr bei Updates hatte sehe ich mich hier auch bestätigt.


Versteht mich richtig, das will nicht heißen, dass dann keine Problem mehr entstehen können. Ein Defekt in der Konfiguration, ein Bug in der Firmware, ein Stromausfall beim Update, da funktionieren wohl die besten Tricks nicht mehr. Aber ich denke, so kann zumindest das Risiko eines Problems minimiert werden.


Das hier beschriebene Verfahren und Tricks sind für die QNAP gedacht, lassen sich in angepasster Form – oder zumindest Teile davon - auch auf anderen Geräte anwenden.



1. Die Vorbereitung


Das Firmware-Image
Da ich empfehle die Firmware manuell zu installieren, muss das entsprechende Firmware-Image von der QNAP-Homepage heruntergeladen werden. Auf der Download-Seite steht bei jedem Image eine entsprechende MD5-Prüfsumme (Hash).




Mit einem entsprechenden Prüfsummenprogramm kann der Download überprüft werden. Sollte beim Download die Datei beschädigt oder verändert worden sein, kann dies hier schon festgestellt werden. Eine Vielzahl von Prüfsummenprogrammen gibt es für alle Betriebssystem gratis im Internet. Ich empfehle hier ein Download von der Homepage des Computer-Magazins Deines Vertrauens.
Das Image wird als komprimierte Datei (zip) heruntergeladen. Auch wenn das Installieren mit der Zip-Datei prinzipiell möglich ist empfehle ich dringend diese vorher zu entpacken, d.h. die Datei mit der Endung *.img wird dann hochgeladen.


Das Change-Log (Anmerkungen)
Es kann nie schaden einen Blick in die Anmerkungen zu werfen. Die können unter Umständen wichtige Hinweise enthalten.


Die Datensicherung / Backup
Ich höre schon einige Stöhnen: „Nicht das schon wieder“. Nun, wenn alles schief geht ist dies die einzige Sicherheitsleine die übrig bleibt ein totales Fiasko zu verhindern. Mehr dazu hier:


[entry]287[/entry]


Das Sichern der Systemeinstellungen
Es kommt immer wieder mal vor, dass bei einem Firmware-Update einige Einstellungen beschädigt werden oder sich sonst was verheddert. Hier ist eine aktuelle Sicherung der Systemeinstellungen sehr wertvoll, zumindest wenn man alle Einstellungen nicht wieder von Hand machen will.




Das Systemprotokoll prüfen
Pflicht vor jedem Update ist es das Systemprotokoll zu prüfen. Es macht wenig Sinn bei einem System, dass Probleme hat ein Update durchzuführen. Löst zuvor die Problem und führt das Update bei einem stabilen System durch.
Eine Ausnahme bilden hier wohl Systeme, die zum Lösen des Problems das Update benötigen.


Möglichst keine Zugriffe auf die QNAP
Damit die QNAP den Update-Prozess möglichst stressfrei abarbeiten kann, empfiehlt es sich hierfür möglichst alle Zugriffe auf die QNAP zu unterbinden. Schaltet nach Möglichkeit alle Geräte die auf die QNAP zugriff nehmen wollen einfach ab.



2. Das Aktualisieren


Gut vorbereitet können wir uns ans Aktualisieren wagen.


2.1. QNAP neustarten
Da bei den Meisten die QNAP sicher schon länger am Lauf ist kommt man um einen Neustart nicht herum. QNAP empfiehlt dies auch zu tun. Grund: Im Laufe des Betriebs können Dienste oder Prozess hängen bleiben oder sonstige unbemerkte Probleme entstehen, die den Update-Prozess behindern können.


2.2. Der QNAP genügend Zeit zum Starten geben
Einer meiner Meinung nach größte Fehler den man machen kann ist direkt nach dem Neustart mit dem Update zu beginnen. Die QNAP benötigt nach dem Start einige Zeit bis alle Dienste und Prozess wieder laufen, auch wenn man schon lange wieder auf sie zugreifen kann. Gebt ihr min. 15 Minuten Zeit, oder besser noch prüft, dass die QNAP nicht mehr am Arbeiten ist. Prüft im Kontroll-Center, dass die CPU-Auslastung möglichst gering ist, im Idealfall so zwischen 1 – 3%, je nach laufenden Programmen und Diensten. Möglicherweise ist es zweckmäßig laufende Programme, VMs und Container zu beenden. Achtet auch darauf, dass die Festplatten so gut wie nichts mehr machen. So kann nur wenig den Update-Prozess behindern.





2.3. Das eigentliche Update
Das eigentliche Update erfolgt mit der WebGUI im Browser, kann alternativ aber auch mit dem QfinderPro durchgeführt werden.
Unter > Systemsteuerung > System > Firmwareaktualisierung > Firmwareaktualisierung




kann nun die heruntergeladene und entpackte Image-Datei – mit der Endung img – mit <Durchsuchen...> ausgewählt und mit <System aktualisieren> gestartet werden.
Beim erscheinenden Fenster Haken beim automatischen Neustart setzen und <OK> klicken. Nervöse Naturen gehen nun am besten für 20 Minuten einen Kaffee trinken und lassen die QNAP in aller Ruhe das Update einspielen.
Direkt nach dem Update kommt noch einmal ein Fenster, bei dem man den Neustart sofort anstoßen kann oder in 60 Sekunden automatisch durchgeführt wird. Lasst der QNAP die 60 Sekunden Zeit. Sollte ein Dienst noch ein wenig hinterherhinken hat dieser noch ein wenig Zeit. Ansonsten wird er abgewürgt, was eher nicht so gut ist.


2.4. Das erneute Hochfahren
Der Neustart nach dem Update kann seine Zeit brauchen. Dieser benötigt meinst um einiges mehr Zeit als bei einem normalen Start / Neustart. Lasst der QNAP ihre Zeit. Auch hier empfehle ich zusätzlich ca. 15 Minuten zu warten, auch wenn die QNAP wieder erreichbar ist. Auch würde ich nochmals ca. 30 bis 60 Minuten mit einem erneuten Neustart oder Ausschalten warten, wenn es nicht unbedingt notwendig ist.


2.5. Apps aktualisieren
Vielfach sind die Apps bei einer neuen Firmware nicht mehr oder nicht mehr ganz kompatibel. Deshalb ist zu empfehlen diese im App-Center zu aktualisieren.


:!: Tipp 1
Ladet die Apps (Installationspakete) zusätzlich auch manuell herunter und archiviert sie. Solltet Ihr irgendwann aus irgendwelchen Gründen auf eine ältere Version der App zurückmüssen, habt Ihr diese in Eurem Archiv.


:!: Tipp 2
Die mit der Firmware installierten Standard-Apps würde ich nicht deinstallieren, auch wenn Ihr sie nicht braucht. Dies kann auch Probleme verursachen. Meistens werden sie ohnehin beim nächsten Update wieder installiert. Deaktiviert sie einfach. Diese bleiben auch nach dem Firmware-Update deaktiviert. Führt Ihr jedoch im App-Store eine Aktualisierung dieser App durch wird diese wieder aktiviert.


2.6. Einstellungen überprüfen
Bei einem größeren Update, vor allem bei Updates dem denen neue Funktionen hinzugekommen sind, macht es durchaus Sinn sich die Einstellungen nochmals kurz anzusehen und zu überprüfen und die Einstellungen für die neuen Funktionen vorzunehmen.



3. Tipps

  • Wer mehrere QNAPs hat, dem würde ich empfehlen nicht bei allen gleichzeitig das Update zu installieren. Zuerst bei einer installieren und ausprobieren.
  • Habt Ihr eine Test-, Backup- oder eine andere sekundäre QNAP das Update erst mal hier ausprobieren, beim wichtigsten NAS ganz am Schluss.
  • Habt Ihr nur eine QNAP, seit aber stark auf diese angewiesen, würde ich ein paar Tage, besser 1 bis 2 Wochen vom Veröffentlichungsdatum mit dem Aktualisieren warten.


4. Fazit


Natürlich ist diese Methode um einiges zeitaufwendiger als nur einfach beim automatischen Update auf <aktualisieren> zu klicken, aber auch um einiges sicherer. Sicherheit hat nun mal ihren Preis. Allerdings gibt es auch bei dieser Methode keine Garantie, dass immer alles ohne Probleme durchläuft. Auch kann die einfache Methode jahrelang ohne Probleme funktionieren. Welche Methode, bzw. welche Teile davon, für jeden die passende ist muss jeder für sich selbst entscheiden.