Testbericht zu WD Gold Serie WD8002FRYZ (8 TB) im QNAP

1. Testumgebung
2. Wissenswertes (Technik)
3. Einrichten eines Raid0 Pools > Volume mit 4 x 8 TB
4. Wie lange dauert das Einrichten?
5. Temperatur & Lautstärke
6. Leistungstest
7. Kompatibilität
8. Preis
9. Fazit



1. Testumgebung


01- WD Gold Serie 8 tb.jpg

NAS: TVS-871U-RP
CPU: Dual-core Intel® Core™ i3-4150 3.5 GHz Processor
RAM: 32 GB RAM
Firmware 4.2.2 b201605xx
HDD: 4 Stck. Western Digital WD8002FRYZ
Kapazität: 8 TB (je HDD)
Testsystem Temperatur und db Messgerät
NAS: TAS-268
HDD: 1 x Western Digital WD8002FRYZ
Schallpegelmesser: HYELEC MS6708



Info: Getestet wurden die Festplatten ausschließlich im QNAP NAS System. Ein Test am PC mittels HD Tune mag interessant sein, hat aber letztendlich wenig Aussagekraft zum eigentlichen Betrieb im QNAP NAS System selbst!



2. Wissenswertes (Technik)

Für Rechenzentren entwickelt, so bewirbt Western Digital seine neueste Festplatte der Gold Serie. Die Gold Serie ist in 3 verschiedenen Kapazitäten, von 4 TB über 6 TB bis hin zu 8 TB, erhältlich und bringt neben technischen Neuheiten auch hohen Service mit sich. So gibt WD an, für die Gold Serie eine 24/7 Service Hotline anzubieten und jedes Laufwerk in einem Dauertest mit wechselnden Temperaturzyklen umfassend zu testen.


02a - Unterschied_Befestigungslöcher.png
02 - Befestigungsbohrungen.jpgDie Drehzahl wird mit 7200 u/min angegeben. Der Cache von 128 MB fällt im Vergleich zur kürzlich getesteten Seagate ST8000VN0002 nur halb so groß aus. Der Wert für MTBF (mittlerer Ausfallzeit) liegt mit 2.500.000 Stunden außerordentlich hoch und zeigt damit deutlich auf, für welchen Einsatzzweck die Festplatten gebaut wurde. Auch die Garantiezeit von 5 Jahren ist überdurchschnittlich, was sich aber zu guter Letzt auch im Preis niederschlägt.


Laut Hersteller verbraucht ein Laufwerk von 5,1 bis 7,4 Watt. Der Verbrauch für den Leerlauf ist mit 5,1 schon recht happig, wenn man aber bedenkt dass solche Platten mehr im Betrieb als im Leerlauf unterwegs sind, so ist der geringere Wert von 7,4 Watt im Betrieb ganz ordentlich. Wie auch schon bei den Seagate Festplatten, passen nur 2 von 4 Befestigungslöchern mit dem Festplatten Rahmen überein, warum das so ist erklärt der folgende Screenshot und dieses Dokument von WD. Dennoch lassen sich die Festplatten auch mit 2 Schrauben ausreichend befestigen und anschließend problemlos im NAS installieren. Positiv wie ich finde, sind die extrem verringerte Anlageflächen am Laufwerksgehäuse. Es lässt sich im "Heimlabor" nur schwer messen, jedoch bin ich davon überzeugt, dass diese verringerte Anlagefläche für weniger Resonanzen sorgt und sich dadurch der Lautstärke reduziert. Ob das bei diesen Festplatten mit Einsatzgebiet Rechenzentrum notwendig ist, steht auf einem anderen Blatt.

Weitere technische Informationen. Western Digital setzt bei der Gold Serie auf die PMR (Perpendicular Magnetic Recording) Technologie und setzt somit ein weiteres wichtiges Merkmal um die Laufwerke der Gold Serie für Rechenzentren, mit bis zu 550 TB schreibend pro Jahr, zu prädestinieren.
Ließt man das Datenblatt noch genauer, so kommen Begriffe wie Nearline Technik, RAFF (Rotary Acceleration Feed Forward) und TLER (Time Limited Error Recovery) zum Vorschein. Jetzt wird es schon sehr technisch, daher versuche ich die Begriffe mit wenig Worten zu erklären.


Nearline - Ziel ist es höhere Kapazität auf weniger Oberfläche zu erhalten und die Wege kurz zu halten.
RAFF - die Platte verfügt im Inneren über Hardwaresensoren, die Vibrationen direkt erkennen, so dass die Plattenfirmware sofort reagieren kann durch Drehzahländerung.
TLER - Die Zeit, die eine Festplatte sich nimmt um Lese-/Schreibfehler selbst zu beheben.


Noch ein Satz zum Helium, mit welchem die Festplatten gefüllt werden. Warum Helium? Aufgrund der kompakten Bauform und dem Einsatz von 6 Plattern musste ein Weg gefunden werden, die Reibung und die Turbulenzen zwischen den Scheiben zu verringern und so die Schreib/Leseköpfe zu "schützen". Genau hier kommt das Helium zum Einsatz, welches wegen seiner physikalischen Eigenschaften sehr gut geeignet ist und den genannten Problemen entgegen wirkt. Somit laufen die Platten ruhiger und der Stromverbrauch reduziert sich (Stromverbrauch natürlich gemessen gegenüber Luftfüllung).



3. Einrichten eines Raid0 Pools > Volume mit 4 x 8 TB

- Thick-Multi-Volume mit 28,87 TB
- Verschlüsselung deaktiviert
- Inode-Bytes 16384

03 - 4 x 8TB WD Gold Volumen Erstellung.png


4. Wie lange dauert das Einrichten?

Das komplette Einrichten des Speicherpools und aller Volumen nahm gute 45 Minuten in Anspruch. Nach Abschluss der Formatierung steht nun eine nutzbare Gesamtkapazität von 28.41 TB zur Verfügung.

04 - Einrichtung volumen im raid 0.png


5. Temperatur & Lautstärke


Wie auch im vorherigen Test zu Temperatur & Lautstärke, wurde eine Festplatte in einem QNAP TAS-268 verbaut und hinsichtlich Temperaturmessung und Ermittlung der Lautstärke benutzt. Während eines Stress Test mittels dem Diagnose Tool auf der QNAP TAS-268 erreichte die Festplatte laut Systemverwaltung etwa 48°C.


Die Messwerte bzgl. Schallpegel gemessen in db in einem Abstand von 10 cm von der Vorderseite sind in der Tabelle weiter unten gelistet.


db Messwerte


Festplatte

Kapazität (TB)

Standby (db)

Leerlauf (db)

Last (db)

WD8002FRYZ

8 TB

33

41

49*

ST8000VN0002

8 TB

33

47

41


*Höchstwert



6. Leistungstest

Diesmal treten im direkten Vergleich die installierten Seagate ST8000VN0002(8 TB) gegen die WD8002FRYZ(8 TB) an. Die Ergebnisse zu den Leistungstest für sequenzielles Lesen und IOPS/Lesen sind im Screenshot aufgelistet.

07 - atto benchmark.png
















05 - Leistungstest.png


06 - Leistungstest Diagnosetool.png



7. Kompatibilität

Leider findet man die getesteten HDD noch nicht auf der offiziellen Kompatibilitätsliste von QNAP.

08 - kompatibilitätsliste stand 12062016.png


8. Preis


Aktueller Marktpreis liegt bei ca. 550 € pro Festplatte, was für viele Heim Anwender ein sicherlich etwas viel sein dürfe. Im professionellen Umsatz sind aber andere Werte wichtig und somit ist der Preis unter Berücksichtigung der folgenden Punkte im Fazit durchaus gerechtfertigt.



9. Fazit


Die Gold Serie hat mit dem 24/7 Support, einem dem durchaus geringen Stromverbrauch und den Leistungsdaten wie 2.500.000 MTBF viele positive Alleinstellungsmerkmale und steckt ihr Einsatzgebiet ganz klar ab. So wird man diese Festplatte eher in größeren Servern und Archiven vorfinden. Was dann auch die Bezeichnung Gold Serie für Rechenzentren erklärt!


Aus der Sicht des Heimanwenders würde ich allerdings zu einer günstigeren 8 TB Festplatte greifen. Hier bietet WD mit der WD80EFZX aus Red Serie ein passenderes Modell.

Kommentare 2

  • Danke Christian, für den ausführlichen Test. Mir scheint es, daß die Seagate 8TB 'NAS HDD' (ST8000VN0002) tatsächlich eine bessere Performance als die teurere 'GOLD' hat? Das ist beachtlich und für uns natürlich sehr erreulich. ;-)

  • Feine Technik! Habe mich, wie auch in deinem Fazit beschrieben, für die WD RED entschieden. Damit wird meine 8TB Seagate endgültig zum Datengrab bzw. als Sicherungsplatte mit Btrfs in mein BackupNAS delegiert. Selbst die WD RED war schon teurer als das NAS in dem sie eingesetzt wird (TS-253A). Aber wenn man nur 2 Slots hat muss man halt zusehen.