Beiträge von MeandMe

    Meine D war auf der aktuellsten angebotenen Version. Das dumme ist ich komme gar nicht mehr drauf. Die Kiste zieht sich keine IP mehr. Laptop direkt dran auch keine 169.x IP nix, null bis auf einmal kurz während dem boot

    Bei mir auf der TS-653D ist nach dem Update das Netzwerk tot. Keine Verbindung mehr auf beiden Ports auch nach Neustart nicht. Prima, bin begeistert.


    Während dem Boot ist er kurz da und dann wieder weg:


    Code
    1. Request timeout for icmp_seq 173
    2. Request timeout for icmp_seq 174
    3. 64 bytes from 192.168.1.xx: icmp_seq=175 ttl=64 time=4.587 ms
    4. 64 bytes from 192.168.1.xx icmp_seq=176 ttl=64 time=2.621 ms
    5. Request timeout for icmp_seq 177

    Nach ein paar Tweaks und etwas anderer Konfiguration als Anfangs gewollt mittlerweile ja.

    Auch die Platten gehen wie gewünscht alle in den Sleep nachdem ich den Internen md9+md13 Raid rausgeworfen habe und nur einmal am Tag wieder aufbaue. der 16GB Riegel welche ich noch hatte läuft auch so wie er soll. Also bisher kann ich nicht klagen. NAS läuft 24x7 und hatte bisher nur einmal einen Aussetzer beim anschliessen einer USB Festplatte - da ging dann gar nichts mehr. Musste das ganze neu starten von der Shell, da die Oberfläche überhaupt nicht mehr reagiert hat.

    Nach dem Firmwareupdate war das System-RAID für md9 und md13 wieder über alle 4 Platten aktiv.

    Ob das nur beim Firmwareupdate passiert (evtl. beim Punkt "Dateisystem-Aktualisierung" nach dem eigentlichen Update) oder beim Neustart kann ich nicht sagen.

    Klar nach einem reboot ist wieder alles beim alten wenn Du es nur temporär deaktiviert hast. Daher mache ich das auch per script und lasse den Verbund generell täglich einmal wieder synchronisieren. Nach einem Reboot / Firmware Update muss das Script zum internen "Raid entknüpfen" erneut ausgeführt werden.

    Config wäre:

    2x1 TB SSD (Single Disk

    2x8 TB Seagate Ironwolf - Raid0

    2x2TB WD Red SATA SSD


    Kein Raid 5/6 whatsoever. Ist mir im Homebereich relativ egal da eh ein tägliches Backup läuft und 1 oder 2 Tage downtime nicht unbedingt so wichtig.

    System liegt auf einer SSD.


    Hier sieht es so aus, als ob einfach nicht mehr als 180MB/s gelesen wird. Warum auch immer


    Screenshot 2020-11-23 at 22.36.49.png


    Der Performance Test in der CLI ist allerdings völlig normal:


    Moin zusammen,


    Dumme Sache ist mir aufgefallen bei der ich auch irgendwie nicht weiterkomme.

    Die Lesegeschwindigkeit auf dem NAS ist irgendwie nicht da wo Sie sein soll. Die Geschwindigkeit der Festplatten im System allerdings ok. Mehrfach gecheckt.


    Das Lesen vom NAS steckt bei 170-180 MB/s fest mehr bekomme ich da nicht raus. Keine Ahnung woran es liegt. Netzwerk an sich ist ok. Lesen vom Unraid Server ist auch völlig ok.

    Schreiben auf den Qnap dahingehen völlig normal. Keine Ahnung wo hier das Problem ist.

    Jemand eine Idee dazu?


    Screenshot 2020-11-21 at 09.55.42.png


    Lesen vom Unraid Server:


    Lesen vom Unraid zum QNAP


    Schreiben auf den QNAP


    Sieht ok so aus denke ich es reicht allerdings auch wirklich nur eine Platte im md9+md13 zu lassen. Beim erneuten synchronisieren erfolgt das über alle Platten. Lässt sich dann nach dem resync wieder mit mdadm -D /dev/md9 prüfen


    Code
    1. Number Major Minor RaidDevice State
    2. 0 8 1 0 active sync /dev/sda1
    3. 34 8 17 1 spare rebuilding /dev/sdb1
    4. 32 8 33 2 spare rebuilding /dev/sdc1
    5. 33 8 49 3 spare rebuilding /dev/sdd1

    D.h. entfernen einer Partition aus dem Raid mit : mdadm -r /dev/md4

    Wäre das deine Vorgehensweise?

    Ich hab das so gelöst bei mir.

    Mit mdadm -D /dev/md9 die vorhandenen Platten anzeigen lassen. Gleiches dann auch für md13


    Danach dann mit:


    Die Platten entfernt bis auf eine. Sollte dann auch angepasst werden je nachdem welche Platten in deinem NAM laufen.


    mit:


    werden die Platten dann einmal am Tag zum Synchronisieren wieder eingebunden. Das ganze per Cron.

    Läuft bisher fehlerfrei aber keine Garantie.

    Credits to QNAP Forum

    Irgendwie selbst Schuld. Stand auf "mittlere Priorität" :D


    pasted-from-clipboard.png


    Tante Edit(h) sagt:


    Alles durchgelaufen. Backup vom Unraid eingespielt, nötige Apps und Dienste installiert und: Hmmmm besser als die ARM Gurke auf jeden Fall. System und Apps liegen auf einer SSD der Rest auf den HDD. Das Ding schläft derzeit wie ein Baby und das trotz Plex und Konsorten. Mittlerweile 5 Stunden ohne einen Mucks. Ich habe allerdings auch den internen Raid1 über alle Platten erstmal manuell "zerschossen" und und baue Ihn dann einmal am Tag wieder auf. Mal schauen ob ich mir damit eventuell ein Ei gelegt habe. Konnte allerdings bisher keine Fehler feststellen. Performance ist ok(ish) dass Nextcloud nicht unbedingt performant laufen wird hatte ich erwartet läuft aber auf dem Raspberry PI4 immer noch schneller als auf der QNAP, daher werde ich es wohl auch da belassen. NzbGet läuft mit ca. 100MB/s also ganz ok.


    TimeMachine auch ok für die Anzahl der kleineren Dateien. Erstes Backup mit 60GB lief ca. 20 Minuten wenn ich es noch richtig im Kopf habe.