Beiträge von mad99

    Danke für den gut gemeinten Rat aber wie schon erwähnt würde ich mich über eine Lösung

    Ganz ehrlich und drastisch: Ich hoffe, niemand hilft dir, die allgemeine Sicherheit mit zu gefährden.

    Ob/Wann deine Daten verschlüsselt werden, ist mir dabei völlig egal. Deine Hardware (NAS und Rechner im LAN) wird mit großer Wahrscheinlichkeit über kurz oder lang Mitglied eines Bot-Netzwerks, das dann z.B. zum attackieren von großen Netzwerken und oder Institutionen eingesetzt wird.

    Das ist kein gut gemeinter Rat, sondern eine Aufforderung!

    Ich nutze als Emby-Client einen Fire-TV 4K (via WLAN) und eine nvidia Shield 2019 pro (via LAN) ein. Beide laufen gut, wobei die shield natürlich hardwaretechnisch besser dasteht...

    Sollte bei Jellyfin sehr ähnlich sein.

    Mein 453BE ist der Embyserver.

    Ich hab noch nicht nachgeschaut, ob es da einen Aufkleber unter meinem NAS gibt... Aber grundsätzlich bin ich der Meinung, QNAP soll seine Finger von meinem User/Password lassen. Und nur weil es genügend dumme User gibt, 1234 als PW zu verwenden, ist das keine Begründung das PW per FW-Update zu ändern.

    Ich habe vor dem Kauf meines QNAP für ca. 3 Tage ein Asustor besessen, es aber dann sofort zurückgeschickt, weil keine der Apps auch nur im Ansatz funktionierte, bzw. die meisten gar nicht erst installierbar waren. K.A. was ich damals falsch gemacht habe, aber mit dem QNAP hatte ich diese Probleme nicht in der Form...

    Ein

    professionelles Gerät

    setzt ein professionellen Admin voraus.

    Ein Backup auf ein einzelnes Gerät ist weit entfernt von einer vernünftigen Backup-Strategie, vor allem wenn das Gerät, auf dem das Backup erstellt wird, zu erreichen ist, wenn gerade kein Backup läuft.

    Auch dieser Post zeigt wieder fehlendes Verständnis und Wissen der Materie. Hier werden von einem Consumer-Gerät im Lowcost-Bereich Leistungen wie von einem High-End-Gerät im Highcost-Bereich erwartet.

    Und bevor ich wirklich beleidigend werde, ignoriere ich dich ab jetzt besser.

    Viel Spaß mit deinen Wunschvorstellungen!

    Ich würde eher sagen, das Problem sitzt 60cm vor dem Bildschirm.

    Dein gesamter Text zeigt Unwissen und Ignoranz, offenbar kennst du die Shell nicht und magst dich auch nicht damit beschäftigen.

    Die Strategie mit der externen Festplatte nennt man übrigens Backup und das macht man vor dem Katastrophenfall, nicht während oder nachher.

    Nicht das QNAP ist untauglich und läuft nicht sicher, sondern der Administrator ist es.

    schmeiße ich das QNAP weg und hänge die Festplatten an meinen PC

    vermutlich auch ohne vernünftiges Backup, weil am PC ja nichts passieren kann!


    Vorsicht, dieser Text kann Spuren von Sarkasmus beinhalten...

    Das Verhalten mit dem plötzlichen Auswerfen der USB-Verbindung der USV habe ich mit meiner PowerWalker auch. Verbessert hat die Situation der Einsatz eines aktiven USB-Hubs zwischen USV und NAS.

    Von täglichen mehrfachen Verbindungsverlusten bin ich jetzt bei gefühlt 1/Woche.


    Den Tipp zum USB-Hub habe ich hier im Forum gelesen...

    Mit einem vernünftigen Client, wie z.B. einer nvidia Shield, kann man sich das Multimedia-Geraffel von QNAP sparen und auf 'ne Menge Ärger verzichten. Die Shield greift per NFS und oder per SMB auf's NAS zu.

    Ich nutze z.B. Kodi auf der Shield und zusätzlich den Embyserver auf dem QNAP, zusammen mit dem entsprechenden Client auf der shield und einem Fire-TV-Stick.

    Ich habe zum Test meinem 453BE eine 10GBe - Karte verpasst und mit einem 10GBe-Switch verbunden, somit bekommt die Karte eine IP-Adresse aus meinen "herkömmlichen" Class-C Netz: 192.168.0.0/24

    Den Desktop-PC habe ich ebenfalls mit einer 10GBe-Karte ausgestattet und mit dem Switch verbunden. Somit haben beide Geräte jeweils eine 10GBe und eine 1GB/s -Verbindung im gleichen Netz. Das NAS spreche ich gezielt über die IP-Adresse an (hatte mal probehalber einen alternativen Namen vergeben, aber bei den Eingaben immer den "regulären" Namen verwendet :( )

    Ein anderes Subnetz habe ich verwendet, als ich die beiden Geräte direkt verbunden hatte, ohne über den Switch zu gehen.

    Ganz toller Vorschlag, wenn er dank Portforwarding verschlüsselte Daten hat, muß er sich um streamen auch keinerlei Gedanken mehr machen.

    Beim Zugriff auf QNAP ausschließlich VPN/SSH-Tunnel von extern, wen einem die Daten lieb sind!