Beiträge von HoDam

    Hatte jetzt einige Wochen die USV rausgenommen( komplett vom Strom) und nur eine Verbraucher angeschlossen. zur "Tiefenentladung", Danach wieder an den Strom angeschlossen und oh Wunder, kein Piepen mehr, Akku laut Systemeinstellung 100% (APC BACK -UPS XS 950U)und theoretische Schutzzeit 53min.

    Dann spar ich mir erst einmal einen neuen Akku. Läuft schon wieder seit 1 Woche.

    Muss man eventuell hin wieder die Batterie entladen ? In den letzten2,5 Jahren, seit dem ich die USV habe, noch nie eine Meldung (ist so konfiguriert und funktioniert auch) wegen Stromunterbrechung oder so gehabt.


    Trotzdem Danke für eure Tipps.


    HoDam

    pasted-from-clipboard.png

    1.: Speicherort Ziel) auf dem du die Protokolle ablegen möchtest. Hier kannst du nur den Pool auswählen.


    2.: Falls du archivieren möchtest, nach erreichen der Datenbankgrenze. Dazu musst du es aber auch markieren.

    3.: Danach kannst du den Zielordner auswählen (Durchsuchen)



    Eine Meldung über zu wenig Speicherplatz habe ich nicht (Ok auf meinem Systempartition sind mehr als 50%frei)

    Guten Morgen zusammen,

    ich habe diese Karte auch schon 2 Jahre eingebaut mit 2 X SSD

    pasted-from-clipboard.png


    Diese beiden SSD laufen allerdings nur als normale Laufwerke, keine Raid. kein Speicherpool


    Bin auf einer aktuellen Firmware



    pasted-from-clipboard.png


    Ergänzung

    pasted-from-clipboard.png

    Ich sehe gerade: Das Problem betrifft nur Neueinrichtung und PCI-/NVMe-Karten

    Bei mir ist eine SATA-SSD-Karte eingebaut


    Danke, schönes Wochenende

    HoDam

    Hallo zusammen,


    ich benötige nach 2,5 Jahren eine Ersatzakku für mein APC-Back UPS 950GR. (BX950U-GR) hat vor drei jahren ca 120€ gekostet

    Im Internet findet man einige deutsche Quellen aber mit ein große Preispanne bezüglich Kosten. 17,50€- 50,- €.


    Was wäre jetzt die richtige. Ich zahle lieber ein paar Euro mehr habe dann aber die nächsten 2-3 Jahre wieder Ruhe. Oder lieber eine neues?


    Danke

    HoDam

    einen wunderschönen Guten Morgen zusammen,


    da heute morgen mein Schlafrhythmus gestört ist, war ich schon um 6:00 wach- ohne Wecker.


    Na gut, - lass ich meine Partnerin mal weiter schlafen.


    Kaffee gekocht und mein Laptop angeschmissen. Ups- ein neues offizielles Update und das am WE.

    Ich hatte auch das Problem mit zwei nicht digital signierten Apps. Diese wurden automatisch gestartet und funktionierten auch. Konnte sie aber nicht beenden.


    Mit dem Update scheint bei mir alles zu funktionieren. Die App sind zwar immer noch ohne digitaler Signature gekennzeichnet (grundsätzlich ja auch nicht verkehrt), lassen sich aber beenden etc.


    QSirch wird derzeit mit 25% CPU belastet. Scheint aber normal zu sein, das nach einem Neustart neu indiziert wird.

    Ansonsten keine Auffälligkeiten.


    Schönen Sonntag

    HoDam

    Guten Morgen zusammen,


    herzlichen Dank für den Input.


    Die Frage die ich mir stelle, ob es unbedingt "managed" sein muss. Mein Heimnetzwerk ist überschaubar (insgesamt 14 Geräte, die alle über eine festzugeordnete IP, ohne die temporären Geräte über den Gastzugang über WLAN -DHCP-Server) und hatte noch nie irgendwelche Switching-Loops oder ähnliches. Wichtig für mich ist eben das der Switch im Wohnzimmer lautlos bzw. sehr leise ist. Bei den neuen Qnap-Switches finde ich leider keine Erfahrungswerte im Internet.


    Das Netgear hat 2 10GBit Ports die ich über RJ45-Stecker/CAT-Kabel nutzen kann. Eigentlich ausreichend für mich. Da die Verbindung zum NAS (Abstellkammer) über eine Festverkabelung Wohnzimmer-1GBit-Abstellkammer läuft( Wohnzimmer-10GBit-Abstellkammer ist mein Ziel). NAS ist bereits mit 10Gbit-Netzwerkkarte ausgestattet.

    Der zweite 10Gbit Port am Switch würde dann direkt mit einem Rechner verbunden werden.

    Den Internetkabelanschluss (Fritzbox 6590) würde ich dann über einen 1GBit Port verbinden. Die Netzwerkkonfiguration wird derzeit über die Fritzbox verwaltet. Hätte es Vorteile den DHCP-Server von einem managed Switch verwalten zu lassen und nur die Internetverbindung und den Gastzugang über die Fritzbox? Bisher läuft alles über die Fritzbox (1Gbit) und ist sehr stabil (109-116MB/s).


    Bei den Qnap Switches hätte ich mindestens 1X10Gbit Port mehr (abhängig vom Modell). Die 10 Gbit brauche ich (möchte ich haben) für einen Rechner,wo eben relativ große Dateien (70-120 GB) regelmäßig kopiert/verschoben werden. So ein Kopiervorgang würde die Zeit von jetzt ca 9-15 min auf die Hälfte bis Viertel (SATA-SSD's im NAS) reduzieren. Mir ist klar, das der der Flaschenhals im 10GBit-Netz die SSD's sind.

    Bin schon ein wenig überrascht, das es über die Jahre doch einige Geräte geworden sind. (Fernseher, Squeezebox, Saugroboter, 3 privat genutzte Computer, zwei Firmenrechner, Steckdosen. Backup-NAS , Tablet's, Handy's). Gibt es ein Szenario, wo ich auf mehr als 2 10GBit-Ports angewiesen wäre, hypothetisch gesehen. Mir fällt im Moment nix ein. Ok, eventuell Küchengeräte, aber die brauchen kein 10GBit, dadurch kochen die nicht schneller ;-)


    Einen schönen Sonntag.

    HoDam

    Hallo zusammen,


    es geht bei mir um die Aufrüstung auf 10GBE. NAS ist bereits vorbereitet.

    Der Switch muss leider im Wohnzimmer stehen. Nutzen möchte ich weiterhin meine Cat6- Verkabelung.



    Welchen von den beiden Switches würdet ihr vorziehen (preislich tun die sich nichts, ca. 220€).


    GS110EMX – 8-Port Gigabit Ethernet Smart Managed Plus Switch mit 2-Port 10G/Multi-Gig Uplinks

    Vorteile: Lüfterlos, Web-Managed


    Netgear kenne ich ganz gut, da bisher alles Switches im privaten Bereich bei mir Netgears sind, waren.


    oder


    QNAP QSW-308-1C 10GbE Switch Unmanaged 3-Port-10G-SFP+ und 8-Port-Gigabit


    Nicht Lüfterlos !



    Danke

    HoDam



    Hallo zusammen,


    ich habe seit heute morgen ein Problem mit QLMS 2.10.06 (QLogitechMediaServer)


    Jeden Samstag morgen wird mein NAS neu gestartet um eine Backup auf eine externe HD über USB durchlaufen zu lassen.

    Das läuft auch alles einwandfrei.


    Allerdings kann der LMS-Dienst seit heute morgen nicht mehr gestartet werden. Es scheint gestern eine Update auf 8.0.0

    Der Dienst versucht zu starten , ohne Erfolg.


    Es scheint auch eine neue QLMS Version ist gestern abend zu geben 2.21.

    Installation läuft durch, aber es wird dann automatisch ein Update der intern LMS auf 8.0 durchgeführt

    Da funktioniert der Dienst auch nicht.

    Bin jetzt zurück gegangen auf 2.10.02


    Die funktioniert grundsätzlich, allerdings habe ich Problem mit ein Zugriffsrechten auf einige Ordner


    Es war bis dato immer 7.9 drauf und hat einwandfrei funktioniert.

    Wie kann ich denn das automatische Updaten bei der Installation verhindern?


    Die Version QLMS 2.10.06 lief seit März 2020 einwandfrei.



    Danke

    HoDam

    Guten Abend zusammen,


    bei mir lief das Update sauber durch. Alle bei mir aktivierten Dienste, Programme sind aktiv.


    Ich musste nur zweimal einen Restart machen, damit der komplett installierte Ram genutzt werden kann.

    Das hatte ich allerdings bei den drei letzten Updates auch immer. Sieht immer so aus, als wenn erst immer nur ein Kanal genutzt wird (Kanal A) also die Hälfte des installierten Ram (A:16, 8 ; B: 16, 8).


    Ansonsten läuft es.


    noch einen schönen Sonntag Abend. Auch wenn ich "effzeh" Fan bin, drücke ich heute abend trotzdem den Bayern die Daumen.

    Ich habe es auch gestern abend getan.

    Lief ohne Problem durch.


    Samstags ist der einzige Tag an dem mein NAS wirklich ein wenig rödeln muss (Dat Ding steht um 5:45 auf, bzw. bekommt einen automatischen Neustart, ohne Dusche, Kaffee, etc ) und muss dann die "Bude" in Ordnung bringen.

    Alle automatischen Routinen sind einwandfrei durchgelaufen.

    Gerade noch ein paar Standardabläufe durchgespielt.

    So mein NAS darf wieder chillen.


    Sieht gut aus.


    schönes Wochenende

    HoDam

    Hallo zusammen,


    habe auch auf 4.4.2.1320 aktualisiert.

    Soweit lief alles sauber durch, bis auf die Arbeitsspeichererkennung. Von 48 GB(16, 16, 8, 8) wurden anfangs nur 24GB erkannt.

    Nach zweimaligen Restart wurde dann aber auch der komplette RAM wieder erkannt. Das ist mir auch schon mal bei einem der früheren Upgrades der Firmware aufgefallen. Konnte aber immer wieder durch zwei Restart gelöst werden.


    schönes Wochenende

    HoDam

    Diese 2 TB-Begrenzung bezieht sich auf das FAT32- Formatierung. Das hat überhaupt nichts mit der Schnittstelle zu tun.


    Ich selber habe auch noch ein 119+ und nutzen diesen als Datensicherung (intern 10TB Platte). Damit wird mein aktive NAS (473e) gesichert.

    Die Sicherung auf dem 119+ wird wiederum mit einer externe Platte (ebenfalls 10TB) angeschlossen an USB gesichert.

    Das einzige Problem es ist ar... langsam, zumindest wenn man ein Komplett Backup macht.


    Ups: ich sehe gerade, das ist ja ein uralter Thread. Naja jetzt habe ich es geschrieben.

    HoDam

    Guten Abend Crazyhorse,


    wenn ich das richtig verstehe, würdest du dich eher für eine Asus PCI-10GBit Karte entscheiden anstelle der QNAP?

    Die QNAP hat den gleichen Chipsatz wie die Asus. Die Marke Edimax ist mir noch nie begegnet. (heisst ja aber nix)..

    Dieses Offloading beherrschen die andere Karten (Qnap, Asus ) nicht?

    Mit den Chipsätzen kenne ich mich nicht aus.


    Aller Karten liegen alle so um die 100-110,-€.


    Danke

    HoDam

    Hallo Crazyhorse,
    danke für die Info. Ok, bei diesen Netgearmodellen könnten dann alle Ports 10Gbit. (ca 365,-€)
    Ich hatte mir die QNAP's angeschaut.
    - QNAP QSW-804-4C 10G Switch Unmanaged 4x RJ-45/SFP+ 4x SFP+ (ca 350,-€)
    Lüfter, 3X 10G-SFP-T-Kupfer-Transceiver-Module zugekauft werden (ca. 60,-€ Stück)
    (ca. 530€ gesamt)- QNAP QSW-308S 10G Switch Unmanaged 3-Port-10G-SFP+ und 8-Port-Gigabit (ca.170,-€)
    Lüfterlos, 3X 10G-SFP-T-Kupfer-Transceiver-Module zugekauft werden. (ca. 60,-€ stück)
    (ca. 350€ gesamt)

    - QNAP QSW-308-1C 10GbE Switch Unmanaged 3-Port-10G-SFP+ und 8-Port-Gigabit (ca. 220,-€)
    Lüfterlos , keine zusätzlichen Transceiver, die drei 10Gbit-Ports würde für meine Vorhaben reichen.QNAP QSW-M408-4C 8 Port Desktop Switch Web Managed 1G/4xCombo 10G SFP+
    keine zusätzlichen Transceiver notwendig, allerdings wieder Lüfter)
    (ca 370,-€) dieser Switch kommt erst Anfang Juni in den Markt.
    Die Frage ist eben wie laut sind die Lüfter allgemein. Das Switch müsste im Wohnzimmer stehen. Tagsüber ware mir die Lautstärke egal.
    Arbeiten im Arbeitszimmer. NAS steht in einem Abstellraum.Nur was ist abends, wenn definitiv die 10Gbit Leitungen nicht benötigt werden. Regeln sich die Lüfter herunter ?Kann ich leider nirgends aus den Produktinformationen herauslesen.

    Mein Favorit wäre QSW-M408-4C
    Sollte man bei einem Hersteller bezüglich der PCI 10-Gbit-Karten ?
    So möchte nicht weiter nerven.
    Allen ein schönen langes Wochenende
    GrußHoDam




    Hallo Crazyhorse,


    - kein POE notwendig

    - Es werden maximal drei 10-Gbit (1 NAS , 2 Clients) benötigt . Der Rest (4 )normal über 1Gbit.

    - Dosen Cat6 (geschirmt 500Mhz)

    - Kupfer . Von daher schau ich eh schon nach Switch mit SFP +Transceiver 10GBASE-T SFP+ Kupfer RJ-45 (Bei QNAP gibt es Kombinationen davon)

    - Managed Switch ist das einzige offene Punkt , ob ich das wirklich benötige. ich habe ein 1Gbit managed Switch. Testweise mal VLAN eingerichtet , aber das war Interesse/zum lernen, wie man sowas macht. Gebraucht habe ich es nicht wirklich. Das Netzwerk ist überschaubar. Es ist zwar für die Arbeit(10Gbit) , aber privat/HomeOffice. Privat reichen mir dir 1-Gbit.

    - Ja, die verlegten Kabel sind Cat7.


    Das der Switch ein paar Euro kosten wird, ist mir klar.


    Danke

    HoDam

    Hallo zusammen,


    ich habe eine generelle Frage: Ich möchte mein Netzwerk auf 10 Gbit aufrüsten. Hintergrund: die Größe einiger Dateien liegt im 100GB Bereich.

    Bisher habe das ganze immer im 1Gbit Netzwerk (verkabelt) betrieben. Das läuft auch einwandfrei (Durchsatz im Schnitt 108 MB/sec ) auf NVME-SSD auf beiden Seiten. NMVE-Schnittstelle wird bei weitem nicht ausgereizt . Allerdings ist die Kopierzeit mit 15-20 Minuten doch recht lang .Bei mehren Dateien zieht sich das eben. Theoretisch könnte ich die Zeit mit 10-Gbit um den Faktor 5-10 reduzieren.

    Theoretisch/technisch alles machbar mit meinem NAS-TVS-473e

    Meine Frage: Sollte ich lieber eine von QNAP nehmen oder von einem anderen Anbieter( ich weiß nicht ob ich den Hersteller (Axxx) hier nennen darf) . Zwei PCI-Karten werden benötigt. Einmal NAS, einmal PC.

    Zusätzlich benötige ich dann auch einen 10GBit Switch. Und auch hier die Frage , einen von QANP nehmen oder eben von diesem Mitbewerber.

    preislich liegen die PCI- Karten/Switches auf ähnlichem Niveau.


    PS: Darf ich die Produktbezeichnungen aufführen , oder gibt das direkt eine gelbe Karte?


    Dankeschön

    HoDam