Beiträge von rednag

    Hallo und willkommem im Forum.


    Ich glaube HBS ist einzig und allein da, die Daten von der QNAP wegzubekommen aber nicht von extern zu laden.
    Habe alle drei Varianten versucht. Zweiwege, Einweg, Sync.

    Je, daran bin ich auch gescheitert. Es ist nicht möglich einen Restore von einem Server via rsync zu machen.

    Zumindest nicht über die GUI. Ich denke mit einem Script bist Du besser dran.

    Zum Beispiel sind alle Adressen die mit fe80 anfangen stets "Link local" Adressen und werden nicht ins Internet geroutet.

    Jo, das habe ich bisher schon rausfinden können. :) Was aber sind Scopes?

    Durch eine geschickte Anordnung von Nullen kann man auch in IPv6 "kurze" IP Adressen haben.

    Absolute "Noob-Frage": Kann man NICs oder anderweitigen Geräten auch "händisch" eine IPv6 vergeben wie analog IPv4?

    Also in der Form fe80::xxxxx Ich vermute aber mal Ja. Danke für den Link, ich hab sber keine Lautsprecher am Rechner. Bin da Minimalistisch veranlagt.

    Wieso tunneln

    Da ich im Vorfeld wusste, daß so ein Kommentar von Dir kommt habe ich extra dazugeschrieben:


    Abhängig davon welches Protokoll Dein Mobilfunkprovider in seinen Netzen anbietet.


    Das kannst du, wenn du denn willst mit IPv6 genauso handhaben. Eine Fritzbox ist z.B. ab Werk auch mit IPv6 genau so eingestellt.

    Noch ist in meiner Fritz!Box IPv6 gänzlich deaktiviert.

    Ad hoc wüsste ich jetzt nichtmal ob mir mein ISP bereits eine IPv6 mitliefert.

    Und dadurch das jedes Interface immer mehrere Adressen unterstützt kannst du wahlweise über eine lange (automatisch generierte oder zugewiesene) oder eben über eine kurze Adresse wie ::3 oder auch über eine IPv4 ähnliche Adresse mit Prefix wie 2001:192:168:1:3 möglich.

    Kann eine NIC mit IPv6 etwa mehrere IPs binden? Ich glaube mich dunkel erinnern zu können, daß man "0000" durch "::" ersetzen kann. Hab das glaub mal irgendwo gelesen.

    Ich fand das Thema doch schon sehr verwirrend und komplex

    Dito. Darum hab ich noch nicht angefangen mich damit zu beschäftigen. Unabhängig davon: Bis wirklich alle Server weltweit nur noch über IPv6 angesprochen werden wird noch viel Wasser die Isar runterfliessen.

    Zugegeben, ich stecke da nicht so tief in der Materie.

    Ipv4 -> NAT/Portfreigabe. Daran hat man sich gewöhnt und im Laufe der Jahre verinnerlicht.

    Und nun soll jeder Toaster ne IPv6 bekommen?

    Brauchst schon wieder so n komischen Dienst welcher von IPv4 zu IPv6 tunnelt.

    Abhängig davon welches Protokoll Dein Mobilfunkprovider in seinen Netzen anbietet.

    Ich kenne die IPv4-Adressen meiner Geräte @Home überwiegend auswendig. Für alles andere hab ich ne gepflegte Doku.

    Und jetzt merk Dir mal nur eine IPv6. Weiß nicht, bin da halt etwas konservativ.

    Ich hab keine tiefgründigen technische Aspekte Pro/Contra IPv4/IPv6.

    Der Mensch ist halt einfach ein Gewohnheitstier. Und Neuerungen sind mir erstmal grundsätzlich suspekt.

    Liegt vielleicht auch daran, weil ich mich bisher noch nicht intensiver mit IPv6 beschäftig habe.

    Ich sehe darin halt eine weitere Ebene in der Komplexität wo auch viele Stolpersteine lauern.

    Mod.: Von hier Eigenem Domänenname bei eurodns.com mit ddclient die aktuelle IP zuweisen abgetrennt.

    Dann frag doch mal deinen Anbieter, ob er die auch ein aktuelles Internet Protokoll bereitstellen kann

    Du meinst IPv6? Ich bin froh, davon noch verschont zu sein. :)

    Wenn Deine Fritte eine tägliche Trennung durchführt, musst du den entspr. Haken entfernen.

    Und ja, ich glaube ich hab die Ursache gefunden. Dort war das Häkchen tatsächlich gesetzt für zw. 02-03 Uhr.

    Heute Nacht hats keinen Reconnect gegeben. Unglaublich. Man sollte sein Gerät welches für die Verbindung ins WAN sorgt schon kennen.

    Aber der Zeitpunkt wo man über alle Funktionen umfassend Bescheid wusste ist schon überschritten. Dafür ist mittlerweile alles zu komplex geworden.

    Leider ist mir das Terminal ohne Maus, Tastatur und Monitor sowas von suspekt

    Da wirst aber nicht rumkommen. Am Anfang wenn man noch wenig Ahnung hat, ist das alles unheimlich kompliziert.

    Wenn Du das Konzept aber erst verstanden hast, wird es klarer. Und für das NAS brauchst nicht unbedingt Linux. Es läuft zwar Linux auf den Kisten, aber eben mit schönen Bildchen und GUI außenrum, damit Neulinge/Anfänger die Kisten auch bedienen können. Im anderen Thread hab ich Dir schon einen Hinweis auf Virtualisierung gegeben. Damit kannst nichts kaputt machen. Und wenne Dich irgendwo verkonfiguriert hast wird die VM neu installiert. Oder man spielt einen Snapshot ein. Du hast die Möglichkeiten, nutze sie.

    Da kann ich leider nicht beipflichten. Ich bin bei O². Zwischen 02 - 03 Uhr wird die Verbindung unterbrochen. Und das selbst wenn ich einen größeren Download mache oder nächstens noch Telefoniere. Und es ändert sich auch jedesmal nach einem Connect die öffentliche IPv4.

    Ich finde das nicht mehr zeitgemäß, aber sonst bin ich mit dem Provider zufrieden. Mit der Leistung, Telefonie als auch Mobilfunk.

    Ja, und wenn ihr sagt, das sind zu viele Baustellen, ja auch damit habt ihr vollkommen recht.

    +1


    In dem anderen Thread willst Du Linux lernen um Homeautomation zu machen.

    Wenngleich mit der Zusammenhang noch unklar ist. Mach Dir nicht zu viele Baustellen auf.

    Wernn was nicht geht, bist sonst schnell frustriert. Und überhaupt klöppelt man Dienste/Geräte nicht "mal eben so" zusammen.

    Anfangs muß ein Konzept her. Auf dem baut man dann auf.

    Eben mal kurz über den MEG8000 gelesen.

    Soweit ich verstanden habe bereitet er den Content nur für TCP/IP auf um von verschiedenen Clients (Tablet, Handy etc.) den Stream abgreifen zu können. Was hast Du bisher damit gemacht?