Beiträge von RedDiabolo

    neue Firmware wurde wenige Tage vor Auftreten des Problems aufgespielt.

    Anmeldung war danach noch möglich.


    TS-212 nutze ich seit 2014.


    Und wenn du die vorherige FW noch mal versuchst? Geht es dann mit der Anmeldung?


    Meist ist es die Kombination:

    • QNAP-Update -> funktioniert noch,
    • kurz darauf macht das Windows ein Update -> QNAP will nicht mehr,

    komisch, da habe ich ja nichts mehr verändert ...


    Eine alte TS-212 (und 412) nutze ich auch schon seit fast 10 Jahren, allerdings habe ich nach einiger Zeit aufgehört die Updates zu machen, da die NAS immer langsamer wurde. Bin letztendlich auf die 4.2.5 zurück, ab der 4.3.3 war sie unbrauchbar ...

    Mehr aus dem WLAN rausholen geht dann wsl. auch nicht

    Na ja, WLAN ist so ein eigenes Thema, da gibt es viele Gründe weshalb es nicht "will".


    • Optimale Ausrichtung der Antenne (oder ein Deckenmodell eben auf die Decke und nicht auf die Wand ...)
    • Sichtkontakt (!) vom Empfänger zum WLAN-Sender (AP), sind Wände dazwischen, speziell Beton, dann geht die Leistung stark zurück. Deto bei Schränken Möbel, Türen, etc.
    • Gibt es andere AP, die auf dem gleichem Kanal übertragen (Nachbar, selber mehrere AP, ...) dann stören die sich auch gegenseitig. Also freien Kanal suchen, was nicht einfach ist, da mind. zwei Kanäle dazwischen frei sein sollten, also bleiben effektiv nur ca. 4-5 Kanäle für vielleicht 20 oder 30 Nachbarn in Übertragungsweite ...
    • ...

    Was ich aber gerne wissen wollte ist, wie kann ich die Aussage "Nicht genügend Rechte" obwohl als admin angemeldet, überprüfen.

    ... in den Logs schauen, wer wirklich angemeldet war

    ... checken ob das NAS noch in Ordnung ist, oder ob da wer "Anders" die Berechtigungen, und sonst noch einiges, verändert hat

    ...

    Wie kann ich prüfen ob der Ordner schreibgeschützt ist.

    Was reinschreiben?


    Mehr gibt meine Glaskugel da jetzt nicht her, ist auch relativ schwierig, so im Blindflug "zu sehen" was auf deiner NAS los ist :/

    Warum nicht mit dem passendem Button in der Systemsteuerung?


    pasted-from-clipboard.png


    Alternativ dazu geht es auch über verbundene Netzlaufwerke.

    Wenn du eine Freigabe auf z.B. den Mediaordner und darin den Papierkorb aktiviert hast, dann könntest du im Explorer (bei Windows) alle Ordner und Dateien UNTERHALB (!) des Papierkorbes (@Recycle) löschen. Den Papierkorb selber darfst du im Explorer nicht löschen, sonst funktioniert der Papierkorb nicht mehr ...


    pasted-from-clipboard.png

    Und jetzt das große Erstaunen: waren Sie nicht. Es gab einige Dateien, die nur im ersten Zielodner waren, und einige andere, die nur im zweiten Ordner waren!

    Wie gesagt: dieselbe Quelle, unterschiedliche Intervalle.

    Beim "guten altem SM" gab/gibt es die Option "optimistic locking" (oder so ähnlich), damit sollte verhindert werden, dass das System gerade eine Datei verändern (und damit sperren) kann, wenn sie im Backup-Job drann ist.


    Ich vermute mal (ohne dein NAS analysieren zu können) dass die Unterschiede durch jeweilige Zugriffe des Filesystems (Virenscanner, Useraktion, ...) zu erklären sind. Mal wird die eine Datei gesperrt (und damit nicht gesichert) mal eine andere ...


    Sollte aber im nächstem Durchlauf wieder dabei sein, außer du hast das Pech, dass so eine Datei permanent zum Joblauf durch andere Dienste belegt ist.

    ... erkläre mir wie Du auf deinen Systemen / deiner Infrastruktur Sicherst und zwar komplett und auch ohne dabeisitzen zu müssen oder einen Windowsrechener bemühen musst um das System KOMPLETT wieder herzustellen.

    Vielleicht haben wir unterschiedliche Ansprüche? Ich "arbeite" mit Windows-Rechnern und lege meine Daten auf einem NAS ab (und ich meine damit auch NAS, nicht irgendeinen Mediaplayer, Gesichtserkenner, Fotoindizierer und was weiß ich alles ...). Meine Daten sind ohne Windowsrechner ohnehin nutzlos, also ist es kein Problem, wenn ich mit einem Windowsrechner das Ersatz-NAS umkonfiguriere (IP ändern) und als Haupt-NAS benutzen kann.


    Ich glaube, dass du nicht mal bei einem Syno OHNE Rechner (!) irgend ein Backup zurücksichern kannst, oder wie setzt du den Befehl an das Syno ab?


    Genau dafür brauche ich ein NAS, damit meine Windows-Daten auf einem RAID gesichert sind (davon noch ein Backup und dann noch ein zweites). Nebenbei ziehe ich wöchentlich ein Image meiner Rechner und lege diese auf der NAS ab, d.h. den Rechner kann ich mit wenigen Klicks komplett wiederherstellen. Beim NAS ist da nicht erforderlich, wozu auch? Ist eine oder mehrere HDD defekt, tausche ich sie und das Zeug läuft weiter. Ist das NAS selbst defekt, nutz mir ein vollständiges Image nur, wenn ich es 1. in kompletter Größe wo anders ablegen kann und 2. brächte ich für die Wiederherstellung ein baugleiches NAS.


    Andererseits geht so ein NAS "meistens", wenn überhaupt, erst nach einigen Jahren kaputt und da möchte ich schon etwas ganz anderes haben/kaufen, aber sicher nicht wieder ein altes, dass dann aus dem Support ist. Also ist mir eine theoretische Wiederherstellung auf eine möglicherweise dann 5 - 10 Jahre alte HW aber sowas von egal.


    Erlaube mir daher noch diesen einen Satz zu zitieren, dann klinke ich mich hier aus.

    QNAP kann hier nur als reines NAS auffahren und Daten sichern.


    GENAU dafür habe ich es gekauft, und GENAU DAS kann es gut! Es ist bei mir einfach ein saudummes NAS, ohne die ganzen Wunderwuzi-Apps und genau so läuft es 1A!

    Deine Fragen kann (und will) ich dir nicht beantworten, da ich ausschließlich QNAP's verwende und auch nur die Daten sichere.


    Von einer Systemwiederherstellung habe ich oben nichts geschrieben, ist aber auch bei einem Totalausfall mehrere Platten kein Hexenwerk! Die entsprechende Config kann manuell auf z.B. dem PC gesichert werden (sowie einige spezielle .conf Dateien mit Usernamen, etc.) damit komme ich gut über die Runden.


    Es ist zwar etwas Fummelei, aber nicht unmöglich. Wenn es bei deiner Umgebung nicht klappt, liegt es entweder am Mischbetrieb, oder an deinen Anforderungen.


    Ich habe nie behauptet, dass es bei dir funktionieren MUSS!

    Aber ich kann auch nicht einfach so im Raum stehen lassen, QNAP ist doof, SYNO ist super! Nur weil du beide Systeme mischt und es eben nicht sein will.

    Nur SYNO alleine ist sicher ganz super und nur QNAP alleine ist auch nicht schlecht. Mischen? Ich weiß nicht ob das eine gute Idee ist?

    Ich lese hier von Usern, die sind mit SYNO glücklich und nehmen das QNAP ausschließlich als Backup. Auch eine Möglichkeit.


    Also kühl dich wieder etwas ab (vielleicht eine Runde nach draußen, die Temperaturen passen gerade) und pflaume mich nicht an, nur weil ich nicht an QNAP nörgeln mag.

    Ich kann deine Testergebnisse nicht verifizieren, da ich mit anderen "nativen" Tools am QNAP arbeite.


    Ich bin von deinen Ergebnissen meilenweit entfernt, solche Probleme kenne ich maximal vom Lesen (hier im Forum) aber nicht in meiner Realität. (Wobei ich nicht daran zweifle, dass es sich mit HBS3 genau so bei dir abspielt !!!)


    Meine Erfahrungen mit QNAP sind da um einiges angenehmer (wobei ich nicht behaupten will, dass es nichts besseres gäbe, allerdings habe ich auch nichts besseres greifbar ;-) )


    Ich erstelle meine Backups von einer QNAP zur anderen mit passiven SM-Jobs, d.h. ich verwende den "alten" Sicherungsmanager auf meinen beiden sehr alten (!) QNAP's und lasse sie sich die Daten vom eigentlichem "Produktiv-NAS" abholen. Ganz ohne Schnick-Schnack, ohne Verschlüsselung, ohne Komprimierung und ohne Versionierung. Ein einfaches filecopy über SMB (2.1 mehr geht auf der alten NAS nicht)


    Keine fehlenden Dateien, keine Fehlermeldungen und immer alles 100% vorhanden. Maximal 1-2 mal im Monat, dass ein Job einen Fehler in der Netzverbindung listete und ein 2. Mal gestartet wurde, dann läuft er aber durch. Die Netzfehler hätte ich jetzt der übrigen HW zugeschrieben, seit dem Tausch vom Router und Switch sind sie nicht mehr aufgetreten ...


    Mein Fazit:

    1. QNAP mag vielleicht nicht das beste System sein, es ist aber zur Zeit DAS beste System, das ich in Verwendung habe!
    2. Ich sehe derzeit keinen Grund an QNAP zu zweifeln und nochmals Geld auszugeben. Nur um ein laufendes System durch ein anderes laufendes System zu ersetzen?

    Fände es schön, wenn sich hier noch einige Umbauberichte samt Detail-Infos (z.B. RAM inkl. Typ, Leistungssteigerung usw.) ansammeln würden.

    Es gibt immer nur so viele Umbauberichte, wie es sich die User antun und dann auch darüber berichten.

    Es steht dir natürlich frei, gleich mal damit zu beginnen und uns hier an deinen Ergebnissen teilhaben zu lassen ;)


    PS.: Ich erlaube mir das mal so "frech" zu formulieren, da ich meinen Beitrag (Testbericht) dazu schon geleistet habe.

    Am einfachsten wäre es, wenn dein (VM)Win10 die Sicherung der Ordner selbst verwaltet und mit einem Sicherungs/Backup-Tool deiner Wahl auf ein Share der NAS sichert.


    Das kann entweder per Script sein, oder mit z.B. Acronis oder welches Tool auch immer...


    Wenn ich mich nicht ganz täusche kann Win10 sogar von Haus aus Backups von Ordner erstellen, habe ich aber noch nicht versucht, da ich mit Acronis ganz gut fahre, es gibt aber sicher auch noch zig andere Tools, die gleich gut oder besser/günstiger sind.

    Eine schnelle Suche im Internet nach "Word Dokument" und "Systemfile" sagt mir, dass das in Verbindung mit einem Virusscanner sein kann, der die Datei blockiert, bzw. verhindert, das Word beim Beenden die immer (!) mitgeöffnete "~" Datei wieder löschen kann.


    Stelle mal im Windows ein, dass du ALLE Dateien (auch Systemdateien) sehen willst, dann sollte das etwas Licht in die Frage bringen ...


    Sieht bei mir z.B. so aus, die ~ Datei ist versteckt und eine Systemdatei.


    pasted-from-clipboard.png

    Jetzt wird immer wieder erwähnt das die nach Updates teile des Systems nicht mehr funktionieren, ...

    In wie weit kann man sich eigentlich Updates verwehren? werden diese irgendwann zwangsweise installiert?


    Bei sowas kann ich mich entspannt zurücklehnen und lächeln ...

    Ich lese hier natürlich immer wieder mit und merke oft den Frust der User, wenn wieder was vermurkst wurde.


    Andererseits habe ich auch (noch) einige ältere QNAP-NAS'en am Laufen, die bald 10 Jahre im Einsatz sind. Zu Beginn habe ich alle Updates mit Hingabe mitgemacht, bis ich irgendwann mal dachte, das Geraffel wird ja immer langsamer, was ist da los?


    Letztendlich ist es so wie bei allen Herstellern, die SW wird immer besser (zumindest im Prospekt), bekommt immer mehr Features (da ja die immer neuere HW auch immer mehr leisten mag ...) <- Halt, da ist der Fehler, das geht NUR mit ständig neuer HW !!! So wie beim Handy, PC, etc. irgendwann nach einigen Updates muss eine neue HW her ...

    Außer man ist mit dem zufrieden, was man gerade hat und "friert" es auf diesem Stand ein. Mein Schlüsselwort dazu: Alte HW braucht alte SW, dann läuft sie tadellos.


    Die Absicherung im eigenem Netz setze ich voraus, auch das richtige Backupkonzept. Wenn das alles passt, werden meine NAS'en auch die nächsten 10 Jahre so weiterlaufen, mit genau der SW die schon seit Jahren darauf läuft. Weil die macht GENAU DAS, was ich brauche.