USV mit einer QNAP

Hier eine kurze Anleitung wie ich eine USV mit einer QNAP-NAS verbinde bzw. einrichten kann.
Variante1: direkt mit USB

  • Zuerst die USV mit dem NAS verbinden.
  • Danach muss die USV von dem NAS erkannt werden


  • Dann wähen ob das NAS abgeschaltet werden soll (bleibt aus und muss manuell neu gestartet werden),oder ob es in den „Auto-Protect“ Mode gehen soll (fährt selbstständig wieder hoch, wenn die Spannung wieder da ist).
  • Ein wichtiger Punkt ist die Zeit die man eintragen muss, dabei sollte nicht zu lange gewartet werden, da sonst das NAS nicht rechtzeitig herunterfährt. Besser wäre wenn QNAP hier einen % Wert abfragen würde.

Begründung: Bei mehrfachen Stromausfällen kurz hintereinander fängt die Zeit beim NAS jedes Mal von neuem an zu zählen, da die USV aber vielleicht nur noch halb voll ist (50% beim 2. Stromausfall), ist die Zeit eventuell nicht mehr ausreichend um das NAS herunter zu fahren.!!

  • Wenn nun noch ein zweites NAS mit herunter gefahren werden soll, denn Hacken bei „Netzwerk-UPS Support aktivieren“ setzen und die IP-Adresse des zweiten NAS eintragen.
  • Speichern nicht vergessen.



Variante 2: über ein anderes NAS (Netzwerk-UPS Support aktivieren)

  • Den Punkt „Netzwerk-UPS-Slave“ auswählen
  • Die IP-Adresse der Master NAS eingeben.
  • Auswählen wie das NAS heruntergefahren werden soll und nach welcher Zeit (siehe oben)
  • Speichern nicht vergessen.

Danach sollten auch wieder die USV Informationen erscheinen.



Variante3: über eine Netzwerkkarte in der USV

  • Den Punkt „SNMP-Verbindung“ auswählen
  • Die IP-Adresse der USV eingeben.
  • Auswählen wie das NAS heruntergefahren werden soll und nach welcher Zeit (siehe oben)
  • Speichern nicht vergessen.

Danach sollte auch wieder die USV Informatione erscheinen.

Kommentare 1

  • Man kann die USVs an einer QNAP noch ganz anders verwalten. Vorrausgesetzt die QNAP hat die Container/Virtualization Station im Packet. Mehrere USV hersteller bieten einen fertigen Container, oder eine fertige VM an, welche nurnoch im NAS importiert werden muss. Dann ist die USV wie eine USV, welche über das Netzwerk einsehbar ist (vorrausgesetzt die NAS & VM/Container läuft).


    Grüße Sven