Der Wechsel vom TS-251A zur TS-653D – oder meine Wechsel-Odyssee

Hallo zusammen,


ich nutze seit einiger Zeit recht aktiv eine TS-251A. Zum einen synchronisiere ich unsere PCs (1x Desktop & 1x Laptop) und unsere Mobilgeräte darauf, inklusive einer Sicherung der wichtigen Daten in die Cloud (=oneDirve) sowie auf ein externes Medium. Des Weiteren laufen einige Container darauf – u. a. ein MQTT Server und eine MariaDB, inkl. Phpmyadmin. Zu guter Letzt läuft darauf ein Plex Medien Server.


Aufgrund von Platzproblemen – ich habe zwei 4TB Toshiba NAS HDDs installiert – habe ich vor einiger Zeit das Raid 1 gegen ein Raid 0 getauscht. Wohl gemerkt mit einem ganz dicken Zähneknirschen, da nun die Daten futsch wären, wenn eine Festplatte ausfällt. Daher und aufgrund der Tatsache, dass das 251A lediglich eine DualCore CPU besitzt, entstand der Wunsch nach einem größeren NAS.

Ich habe lange überlegt und mich letztendlich für das TS-653D entschieden. Wobei ich dieses mittels Erweiterungskarte mit SSDs ausstatten wollte und die Festplatten wie folgt konfigurieren wollte: zwei Festplatten sollen im Raid 1 Verbund meine privaten Daten (Dokumente und Bilder) enthalten und die restlichen vier Festplatten sollen im Raid 5 Verbund die Multimediadaten sowie Datenbanken und andere nicht ganz so wichtige Daten halten. Somit wären die Daten wieder gegen Ausfälle geschützt und ich erhalte eine Trennung zwischen privaten Daten und dem Rest. Wobei ich dann die privaten häufiger sichern möchte, als die restlichen Daten. Das alte NAS möchte ich als Datenbackup nutzen. Wobei ich dafür wieder den Raid 0 Verbund gegen ein Raid 1 tauschen möchte.

Soweit so gut, Aufgrund des doch recht hohen Gesamtpreises habe ich mich eine Weile lang gescheut die Investition zu tätigen. Vor ein paar Tagen dann erfolgte doch die Bestellung aller Teile bei einem Lieferanten und hier nun mein Leidensweg:


Als erstes musste ich feststellen, dass ich die falsche Erweiterungskarte oder die falschen SSDs bestellt hatte. Ich hatte die SA500 von WD Red (SATA) und eine NVME Erweiterungskarte bestellt. Nach dem Einbauen der Karte mit installierten SSDs teilte mir das NAS mit, ich solle doch Festplatten installieren. Ich war leicht verwirrt und eröffnete einen Thread hier. Recht schnell wurde klar, dass meine Auswahl an SSDs und Erweiterungskarte nicht zusammenpasst. Da mir NVME NAS SSDs aktuell noch zu teuer waren (+100€ pro SSD) entschied ich mich dazu, die Erweiterungskarte zu tauschen.


Gedacht, getan: Rücksendeschein mit der Bitte um Austausch erstellt und das Paket auf den Weg gebracht. Leider war Aufgrund des Fernabsatzgesetz kein Austausch möglich. Ich erhielt lediglich eine Gutschrift auf den getätigten Einkauf. Also einen weiteren Händler gesucht, der die richtige Karte auf Lager hat und dort bestellt.

Nach gut 1 ½ Wochen nach Erhalt des neues NAS war dann auch die richtige Erweiterungskarte eingetroffen. Die Installation konnte also von vorne beginnen. Nach dem Einbau der SSDs und dem Einbau der Karte in das NAS, fuhr dieses hoch und ich konnte mit der Initialisierung weiter machen, allerdings ertönte recht bald ein wiederkehrendes Piepen. Nachdem die Initialisierung abgeschlossen war, ging ich dem Piepen auf den Grund und fand heraus, dass der Lüfter der Erweiterungskarte nicht korrekt funktionierte. Ich sah die nächste Reklamation auf mich zukommen, konnte das Problem allerdings beheben, indem ich die Kabel des Lüfters etwas zur Seite drückte und der Lüfter sich somit ohne Widerstand drehen konnte. Vorher blieb er praktisch an seinen eigenen Anschlusskabeln hängen. Jetzt konnte es weiter mit der Einrichtung gehen.


Immerhin war bis zu diesem Zeitpunkt nicht eine HDD installiert. Ich installierte die ersten beiden HDDs und erstellte einen weiteren Speicherpool. Dieser wurde als Raid 1 konfiguriert. Nach dem Erstellen eines Thick-Volumes, musste „nur“ noch das Raid synchronisiert werden. Dafür wurde mir eine Restzeit von ca. 8h angegeben. Das empfand ich aufgrund der 4TB großen Festplatten als akzeptabel.


Weiter geht es mit den verbleibenden Festplatten. Hier musste ich beim Einbauen der Festplatten leider feststellen, dass bei zwei Festplatten die SATA Anschlüsse beschädigt waren. Dazu muss ich sagen, dass ich die Verpackung der einzelnen Komponenten mehr als fragwürdig empfand, als ich das Gesamtpaket (1x NAS, 6x HDDs, 2x SSDs, 1x Speicherkit (2x8GB) & Erweiterungskarte) erhielt. Es waren jeweils zwei HDDs zusammen in Luftpolsterfolie eingewickelt, wobei zwei Enden offen waren und die HDDs somit aus der Folie hätten rutschen können. Hier dachte ich mir schon, dass das nicht optimal ist. Ich hatte aber Hoffnung, dass alle Platten Einwand frei funktionieren. Leider wurde ich hier eines Besseren belehrt und musste zwei der sechs Festplatten retournieren.


Nach erneut einer guten Woche erhielt ich dann die neuen Festplatten. Dieses Mal waren sie wesentlich besser eingepackt. Jede Platte war einzeln, komplett mit Luftpolsterfolie umwickelt und der Karton war ebenfalls mit Luftpolsterfolie ausgekleidet. Am Abend ging es dann weiter mit der Einrichtung des letzten Raid Verbunds. Dieser wurde mit Raid 5 angelegt und die Initialisierung startete. Kurz nach der Initialisierung rutschte mir das Herz in die Hose, da ich plötzlich vollkommen ungewohnte Geräusche hörte, als wäre etwas in einer der Festplatten kaputt. Kurz nach den Geräuschen leuchtete die LED der Festplatte 3 auf, wiederum kurz darauf meldete das NAS einen nicht behebbaren Lese- / Schreibfehler auf HDD 3 (nein, das war keine der eben erst eingebauten). Das NAS empfahl mir die Festplatte als bald auszutauschen und nach einem kleinen Augenblick wurde die Festplatte “ausgeworfen”. Ein erneutes Einsetzen der Festplatte brachte keiner Besserung. Also wieder eine Retoure fertig machen und erneut auf eine neue Festplatte warten.


To be contiuned ...

Kommentare 10

  • Vielen Dank für die Hinweise. Ich hoffe, dass es jetzt besser ist. Ist wie gesagt mein erster Blog :-O :-)

    • Für mich noch immer nicht lesbar. Leider.

    • Manche Leute erschrecken sich vor langen Texten oder haben gar Angst davor. :)


      christian

      Ist schon klar was Du meinst.


      Azrael783

      Ein neuer Absatz hat wohl gelegentlich eine Leerzeile dazwischen also etwas so:



      Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren,


      no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.



      Das ganze in Blocksatz und einer lesbaren Schrift und schon wird der Artikel auch gelesen. Musst mal bei anderen Artikel nachsehen. Das Auge liesst schliesslich mit. OK, der Spruch ging wohl mal anders. :)

    • Den Blocksatz habe ich bereits gesucht und leider erst jetzt gefundn :-( Ich setze mich hoffentlich morgen nochmal ran den Artikel zu verbessern ;-)

    • Jetzt schaut es besser aus :) Gut gemacht!

    • Dankeschön! :-)

  • ... und eine etwas größere Schrift wäre auch nicht schlecht - ist nicht die Standardgröße. Alter Mann sieht nicht mehr so gut. :)

    Zitat von Azrael783

    ...habe ich vor einiger Zeit das Raid 1 gegen ein Raid 0 getauscht. Wohl gemerkt mit einem ganz dicken Zähneknirschen, da nun ein Teil der Daten futsch wären, wenn eine Festplatte ausfällt.

    Nicht nur ein Teil sonder die Daten beider Festplatten.

    Zitat von Azrael783

    ...zwei Festplatten sollen im Raid 1 Verbund meine privaten Daten (Dokumente und Bilder) enthalten und die restlichen vier Festplatten sollen im Raid 5 Verbund die Multimediadaten sowie Datenbanken und andere nicht ganz so wichtige Daten halten. Somit wären die privaten und wichtigen Daten am besten gegen Ausfälle geschützt und der Rest bei entsprechend kurzer Reaktionszeit ebenfalls.

    So wirklich besser ist RAID1 zu RAID5 gegen Ausfall auch nicht geschützt. Bei beiden kann je eine Festplatte ausfallen. Klar bei RAID5 mit 4 Festplatten ist die Wahrscheinlichkeit höher dass eine Festplatte ausfällt.


    Tja, das nennt man Pech. Ich frage jetzt nicht bei welchem Fluss Du Deine Teile bestellt hast. :)

    Die nehmen auch Speichermodule zurück. Mein Lieferant nimmt die nicht mehr zurück, würde ich auch nicht. Letztes Mal wurden mir die falschen Module zugestellt. Konnte ich behalten. :)

    • Ich habe bei einem recht großen Versandhandel für Computer Hardware bestellt. Dort habe ich bereits einiges bestellt und bin bisher immer sehr zufrieden gewesen.

  • Ganz ehrlich, deinen Text würde ich nicht lesen ... zu wenig Absätze!