Test des TS-228A

Heute möchte ich hier meinen Erfahrungsbericht zum TS-228A veröffentlichen.


Zuerst einmal möchte ich mich bei QNAP und bei Christian bedanken, denn ohne die beiden wäre dieser Test gar nicht erst zu Stande gekommen. Das Paket wurde superschnell geliefert und hat nur einen einzigen Werktag gedauert. Hut ab; Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Wie gesagt zum Test stand das TS-228A zur Verfügung. Da es sich hier um ein Einsteiger NAS handelt, werde ich mich bei dieser Rezession auf die Bedienbarkeit des NAS beschränken und nicht alles bis ins kleinste Detail erklären. Die technischen Details bleiben bis auf wenige Ausnahmen in diesem Bericht aussen vor. Ich gehe davon aus das sich Einsteiger, welches dieses NAS sich anschaffen, in erster Linie Multimedia Unterstützung suchen und die technische Seite eher in den Hintergrund rückt. Das Gerät kam sehr gut verpackt incl 2 x 2TB WD Red an. Was mich überrascht hatte war das das NAS sehr kompakt ist. Nur etwas größer als zwei aufeinander liegende 3,5" Festplatten.


Was ebenfalls als sehr positiv zu bewerten ist das das NAS komplett Werkzeuglos (Schraubendreher) mit Festplatten bestückt werden kann.

Das Design kann sich ebenfalls sehen lassen (dem kritischen Blick meiner Frau hat es auf jeden Fall standgehalten, das soll schon was heissen).

Die kompakten Abmessungen, das lüfterlose Design, die sehr dezent ausfallenden LED's machen das Gerät auf jeden Fall zu 100% Wohnzimmer tauglich.

Technisch kann sich die TS-228A auf jeden Fall sehen lassen, mit 1GB RAM und einem ARM Quadcore 1,4GHz ist die NAS so potent, mehrere Clienten ruckelfrei

im Netzwerk zu versorgen.


Dazu gibt es auf der Vorderseite einen USB-3 Anschluss und die Rückseite verfügt neben einem RJ45 Anschluss über weitere 2 USB-2 Anschlüsse

Auch Softwareseitig wird man von QNAP nicht enttäuscht. Man schaltet die NAS ein, ruft über den Browser die Website auf und schon kann es losgehen.

Zu aller erst wird geprüft ob eine neue Firmware zum Download bereitsteht, sollte dies der Fall sein wird diese nach Bestätigung heruntergeladen und installiert.

Nach erfolgreichem Neustart führt dann der Assistent einen schnell und sicher durch die Konfiguration und die Vorgaben erscheinen logisch.


Einzig ein Wermutstropfen möchte ich hier nicht vorenthalten: Beim erstellen der Volumen wird nicht direkt die ganze Festplattenkapazität genutzt, sondern es werden "nur" ca 400GB "genutzt.


Die restliche Kapazität wird erst einmal "einfach" unterschlagen. Dieser fauxpas dürfte gerade bei Anfängern unbemerkt bleiben und dadurch zu einigen Problemen führen, da diese schnell denken könnten das die FP's defekt sind.


In den tiefen der Systemeinstellungen kann man dann natürlich weitere Volumen erstellen, was für Einsteiger allerdings erstmal verwirrend sein dürfte.

Nun wurde das NAS erst einmal mit Videos und Musik befüllt. Dies ging, dank 1GBit Netzwerkschnittstelle, schnell und mit voller Geschwindigkeit von mit bis zu ca 10MB/sek von statten. Nachdem die NAS mit reichlich Filmen und Musik befüllt worden war, war es nun soweit, die Startseite wurde aufgerufen:




Nach dem einloggen präsentiert sich die NAS sauber und aufgeräumt:




Im Startbildschirm stehen verschiedene Apps zur Verfügung, unter anderem auch das App-Center, wo etlichen weiteren Apps zum Download und anschließender Installation bereitstehen. Hier habe ich dann die bereits vorinstallierte Media Streaming add-on App aufgerufen um das streamen an div. Endgeräte zu ermöglichen:




Auch hier alles sehr übersichtlich und klar strukturiert, so das auch Anfänger hier ohne Schwierigkeiten zum Ziel gelangen.


Auch der Hinweis das die Medienbibliothek aktiviert sein muss ist in einem Kasten angegeben. Dies dürfte gerade für Anfänger ein sehr Hilfreicher Hinweis sein.


Was auch Positiv aufgefallen ist, alle DLNA fähigen Geräte im Netzwerk wurden sofort von der TS 228A erkannt und (auf Wunsch) direkt mit den Freigaben verknüpft, so das ein sofortiger Zugriff auf Filme, Musik und Bilder möglich war. Nach der Indizierung der Multimediainhalte (was durchaus länger dauern kann, was abhängig von der Menge an Multimediamaterial ist) war die NAS nun einsatzbereit. Also wurde schnell mal der Fernseher bemüht und das streamen von Filmen, Musik oder Bildern klappte tadellos. Auch die mitgelieferten Festplatten machen hier einen Top-Job, sehr leise und kaum zu hören, hier musste man schon wirklich sehr nah an die NAS ran gehen.

Hätte die NAS keine LED's würde man gar nicht merken das das Gerät in Betrieb ist. Auch hier von mir ein dickes Lob an QNAP und WD.


Fazit: Für einen Startpreis von ca 200€ zuzüglich Festplatten bekommt man ein NAS welches sich optimal in Wohnzimmer einfügt ohne dabei aufdringlich zu sein.

Trotz der kompakten Abmessungen ist das TS-228A ein technisch völlig ausreichend dimensioniertes NAS, welches keine Wünsche offenlässt.

Möchte man mehr, muss man schon zu potenteren Geräten greifen, welche wesentlich teurer in der Anschaffung sind.

Legt man wert auf Multimedia und /oder Datenspeicherung ist man mit diesem Gerät auf der sicheren Seite.