Beiträge von Matselm

    Was soll das jetzt?

    Eine volle Bestückung laut Crazyhorse liegt rund bei einem Tausender und 11/12 dB im Leerlauf lauter, Gehäuseresonanzen gar nicht beachtet. D.h. daß die anderen Platten beim Rödeln mit 25/28 dB deutlich leiser als die Toshiba im Leerlauf mit 34dB sind. Der Krach beim Rödeln ist bei Toshiba erst gar nicht angegeben.

    Die Problematik im Garantiefall hatte ich benannt - Händler platt, Garantie auch platt.

    Jetzt nenn mir bitte einen vernünftigen Grund, für eine Familiennasbestückung einfach 600€ mehr rauszuhauen und sich Enterpriseplatten einzusetzen, die die Kiste beim besten Willen nicht ausnutzen kann.

    Ohne Gruß

    Hust. Die 10er sind ohne Helium und damit ziemlich laut und dazu Stromfresser.

    10W Betrieb und 7,3W / 34dB Leerlauf sind schon heftig.

    Die 5 Jahre Garantie (gegenüber Händler geltend machen) sind ein Klumpfuß, die 550TBW Workload braucht es nicht.


    Spannender sind da die 4er Iron Wolf 5900rpm und die WD RED plus 5400rpm, die von Geräusch und Stromaufnahme deutlich Haushaltstauglicher sind und mit je knapp über 100 aktuell aufschlagen. Ich kann bisher über meine 4er IW nix nachteiliges sagen: Temperatur absolut unauffällig, sehr angenehme und leise Geräuschkulisse, unaufdringliches Hochspindeln.

    Um das nochmal klar zu stellen:

    Ich habe alle Fehlerquellen ausgemerzt, indem ich PC und NAS direkt an die Fritzbox angeschlossen habe. Das höchste Ergebnis war trotzdem nur 10 MB/s Upload. Dieses Ergebnis ergab sich mit einer Fritzbox, sowie mit einem Speedport. Andere Fehlerquellen wie Wlan sind dadurch zweitrangig.

    Dann schalte WLAN am Router und PC aus und stöpsel NAS und PC in Lan1 und Lan2 am Router.

    Dann siehst Du, wie zweitrangig das ist.

    Steht die Fritzbox auf "Green Mode"?


    WLAN ist wegen der Latenzen nicht wirklich für Speed geeignet und Speed geht auch entscheidend über die Einzeldateigrößen.

    PC --- NAS geht ja mit 70MB/s, das ist ok.

    Was für ein Switch ist im Netz, ein alter 100er?

    Du wirst das Problem beginnend von Direktverbindung NAS -- PC lösen müssen, dann NAS -- Switch -- PC, uswusf.

    Warum hängt das NAS an 100Mbit, also Lan 3/4 und nicht Lan 1/2?

    Warum /16er Netz wo die FB nur /24 kann?

    Okay, die FB hat nur 2xGbit und 2x 100Mbit, die im Green-Mode auch nur mit 100 Mbit laufen. Eigentlich würde sich ein kleiner 8er Gbit-Switch für ~15€ anbieten, an den das LAN angestöpselt wird, von dem gehts dann separat zum Router.

    Dann fällt mir auf, daß das NAS mit .130 eine IP aus dem voreingestellten DHCP-Bereich der FB hat, der von .20 - .200 werkseitig eingestellt ist.

    Weiters fällt mir auf, daß IPV4 und IPV6 auf dem gleichen Adapter aktiviert sind. Gibt es dafür einen bestimmten Grund?


    Wie willst Du das NAS eigentlich nutzen? Nur als NAS im LAN oder auch als Zugriff von überall?

    Ich sehe da Cloud und NCSI?

    UPnP am Router solltest Du dringend ausschalten, siehe erster und besonders zweiter Link! So ist eine ganze Lawine an NAS verschlüsselt/übernommen worden.

    DLNA und der ganze Multimediakrams kann man ausschalten, das geht definitiv.

    Ob es dann über die Verzeichnisfreigabe mit Filmen etc läuft kann ich nicht sagen, da ich keinen Fernseher über TCP/IP am NAS habe.

    Aber grundsätzlich sollte TV auch so an Dateien (Bilder etc) auf Freigaben im Netzwerk kommen, geht über USB mit passenden Formaten ja auch.

    Vielleicht für die Zwischenzeit mal UPnP, besonders hier, und DLNA nachlesen.

    Der DLNA-Server läuft doch noch auf dem NAS, oder?

    Damit dürfte der sich als DMS (Digital Media Server) ansprechen lassen.

    UPnP auf dem Router ist allgemein nicht so prickelnd, da sonst Geräte aus dem LAN/WAN dort lustig Ports öffnen können. Dort sollte UPnP also tunlichst ausgeschaltet sein.

    Unter anderem würde ja die heiße Luft der CPU auf kühlere Komponenten geblasen.

    Stimmt, zumal bei den Gehäuselüftungslöchern die einströmende Luft turbulent und damit auch kühlfreudiger ist.


    Habe bei mir nur den Netzteillüfter gedreht. Der bekommt jetzt frische, kühlere Luft von aussen und arbeitet nicht mehr gegen die Gehäuselüfter, die damit seinen Flow auch noch unterstützen. So hat das Netzteil (Kondensatoren) auch noch was davon.

    Ähm... Gewünscht waren 16 TB jetzt und später erweitern können... ;)

    1. sind 16TB (14,6) mit alles an einem Platz, ohne RAID und Krams.

    2. für unrealistische Wünsche kann ich nichts.

    3. ist die aktuell günstigste Variante ohne Gedöns und nahe am Wunschpreis.

    4. kann ein weiteres Klötzchen für 600 später relativ unkompliziert beigestellt werden.

    5. Entfallen Kosten und Sicherheitsaufwand wegen LAN/WAN.

    Von der Funktion her aber wie Einzelplatten, muss man sich überlegen ob das sinnvoll ist... :/

    Funktion RAID 1/10/5kann das Teil aber schon noch ;-)

    Mit 4x4 TB in CMR lässt sich das zusammen um rund 600 € realisieren, da selbst die 6er aktuell mehr als unverschämtpreisig (+~70% zu 4ern) aufgerufen werden.

    Wie kommt ihr zu diesen Ergebnissen, woher weiß man wie viel Speicherkapazität "übrig bleibt"?

    Das liegt einfach an binärer und dezimaler Betrachtung.

    Festplattenhersteller weist in 10 EE aus, Computer mag aber nur 2 EE.

    1000x1000x1000x1000 oder 10 hoch 12 sind für den Hersteller TB

    1024x1024x1024x1024 oder 2 hoch 40 sind für den Computer TB

    Daraus ergibt sich die Differenz in TB Hersteller/Computer, die beim Benutzer zu Irritationen führt und im Falle TB bei Faktor 0,93 schlagmichtot liegt.

    Das ist richtig. Es liefe dann auch als DAS.

    Es erspart aber das Gedöns mit QTS, Netzwerk, Diensten und Sicherheit. Weiter bietet es bei RAID eine gewisse Ausfallsicherheit, die ein Backup aber keinesfalls entbehrlich macht. Diese Ausfallsicherheit haben USB-Einzelplatten nicht.

    Bei 4x6TB RAID5 wären pi mal Daumen 16,5TB Tb an Daten unterzubringen.

    USB 3.2 Gen1 schaufelt auf meiner Kiste (TS-832x) rund 350MB/s kreuz und quer, das müsste ein Mac erst mal verarbeiten und ein Netzwerk sauber transportieren. Das kostet dann nicht unerhebliche Zusatztaler und muss beherrscht sein.

    8TB sind um 200k Fotos bei KB!

    Bei den Preisen für Scherben, Gehäuse, Blitzdings uswusf ist der angedachte Speicherpreis in Relation ein Witz.

    Bei dem "Wert" einer solchen Fotosammlung ebenso.

    4er NAS mit 6er Platten in RAID5 rund 1k. Da gehts los.

    Platten über 10TB sind aktuell nicht leistbar und in RAID1 würde ich die auch nicht betreiben wollen.

    Dazu müsste der Verbrauch aber stabil so hoch sein. Jetzt liegt er wieder bei 10%. Bringt gar nix wenn ich jetzt Apps beende.

    Eigentlich reicht es doch, wenn der Verbrauch einmalig so hoch ist, daß es dir, abgesehen von dem bedenklichen, angezeigten Nutz-RAM-Nuller, die Kiste unnutzbar semmelt.

    Sonst kannst ja 100% und 10% addieren und durch 2 teilen - sind dann 55% Load und damit noch im grünen Bereich ;-)

    Wo setze ich an um das Problem zu suchen? Oder gar zu finden und zu beheben?

    NAS vom Internet nehmen, die ganzen Krempelapps Qsirch, webserver, photodings, AV, HBS uswusf stoppen, also reine Grundfunktionalität herstellen, dann eine nach der anderen starten und den Ressourcenverbrauch beobachten.

    Und sich die autorun.sh anschauen ...