Beiträge von tjorn

    Ich benutze auch HiDrive (unbedingt ein "Sonder"paket nehmen wo die Protokolle (FTP, RTRR, etc.) schon mit dabei sind, kommt alle paar Tage als "Angebot".) zur Sicherung meines NAS. Bin sehr zufrieden von der Geschwindigkeit und Usability, zumal man im Webinterface auch noch mal auf verschiedene Versionen zurückgreifen kann (wenn gewünscht).


    Reicht die Verschlüsselung von HSB3 nicht aus?

    Mir nicht. Nicht weil ich zu den Aluhüten gehöre, denen die Sicherheit nicht weit genug geht, sondern weil:

    a) Die Verschlüsselung von HSB3 unsagbar langsam ist, bei großen Dateien sich sogar aufhängt. Selbst das Prüfen ob eine Datei in der Quelle neu/neuer ist und hochgeladen werden muss, dauert ewig.

    b) Die Entschlüsselung nur wieder mit HSB3 richtig funktioniert. Gerade wenn das NAS abgeraucht ist und man auf sein Backup zugreifen möchte, ist das sehr ungünstig. Jemand hat mal ein Programm in Java geschrieben, ob das im Fall der Fälle funktioniert, ist eine Sache - etwas Offizielles gibt es jedoch bisher nicht.

    c) HSB3 keine Dateinamen verschlüsselt. "UnbequemeInformationen.txt" lässt sich zwar nicht öffnen ohne Schlüssel, aber der Anbieter (und im Zweifel jeder andere) kann sich selbst zusammenreimen, was sich darin befindet..


    Ich verwende daher Duplicati, das Tool ist unglaublich mächtig bei zugleich einfacherer Bedienung. Ein Vergleich von 100GB dauert ca. 10 Min laut Protokoll, bei HSB hat das teilweise 2-3h gedauert. Und man kann seine Daten von jedem beliebigen Clienten mit Duplicati wiederherstellen (oder auch nur einzelne Dateien aus beliebigen Versionen holen). Es ist allerdings auch ein reines Backup Tool, kein verschlüsselter FileSync, d.h. in der Cloud liegen nur verschlüsselte, 100MB große, Container.


    Gruß

    Bisschen um die Ecke gedacht: Was ist mit dem alten Laptop? Ist da evt. eine Datenwiederherstellung möglich? Gibt es weitere Geräte wo diese Bilder eventuell mal drauf waren? Bitte mal in Ruhe durchgehen.


    Für die Datenrettung auf dem NAS selber:

    - Vorweg: Unnötige (Schreib)zugriffe unbedingt vermeiden! Rechte für alle Benutzer entziehen. Keine Updates, nix.


    Ansonsten kommt es natürlich darauf an, was genau geschehen ist. Hat er evt. die Daten auf seinem Laptop und damit zeitglich auf dem NAS gelöscht (weil QSync so konfiguriet war)? Hat jemand die Daten über das Webinterface direkt in den Papierkorb geschickt? Wie groß ist die Festplattenkapazität (fast voll vs. nahezu leer?).

    Bei einem fast vollen NAS werden natürlich je nach Einstellungen irgendwann ältere Versionen gelöscht und der Papierkorb geleert, das würde erklären, warum nur häppchen wiederherstellbar sind.


    Ich wurde generell eine der Platten (ich gehe mal von einem Raid 1 aus) rausnehmen, (optional Image ziehen und nur damit arbeiten) und es mit einigen Widerherstellungstools probieren - abseits vom QTS.


    Bei der Wichtigkeit dieser Daten wäre schon eine prof. Datenrettung denkbar. Die Fotos der letzten 15 Jahre wären mir nen Tausender wert..


    Zu "kein Backup vorhanden" sage ich an dieser Stelle nichts, Lehrgeld ist ja schon bezahlt...


    Viel Erfolg!


    Gruß

    tjorn

    Hallo,


    ich verwende auch HBS3 in Verbindung mit HiDrive, ebenfalls über den Punkt "Sichern und wiederherstellen".

    Es läuft alles durch - bis auf eine 5,2GB große Datei. Da fängt er immer und immer wieder an hochzuladen, bis HiDrive die Verbindung nach einigen Stunden kappt.


    Kann es sein, dass es doch ein Limit (4GB) gibt? Welche Möglichkeiten/Protokolle habe ich noch? Es handelt sich um eine stumpfe NAS -> Cloud Spiegelung. Wichtig ist nur, dass die Dateien verschlüsselt auf dem HiDrive liegen.


    Viele Grüße

    tjorn

    Hi,

    das war der goldene Tipp. Danke!


    Habe jetzt openVPN auf dem NAS laufen und verbinde mich mit dem Laptop und Smartphone von außerhalb darüber. Alle anderen Protokolle außer SMB sind deaktiviert, einziger freigegebener Port ist 1194 (und 80 wenn das LE Zertifikat erneuert wird).

    Zugriff erfolgt mit Windows ganz stumpf per Lesezeichen auf \\192.168... und \\10.8..., und per Android mit dem o.g. ES File Explorer pro und Sync Me Wireless (beide jeweils ca. 4€).


    edit: Wenn gewünscht, dokumentier ich gerne mein Setup für die Nachwelt und mache ein kleines HowTo raus.


    Gruß

    tjorn

    Hallo,

    ich bin seit 3 Wochen stolzer Besitzer eines QNAP TS231P, 2x 3TB, läuft mit QTS 4.3.4. Als Router fungiert eine Fritz!Box 7360 mit dem aktuellsten OS. DDNS macht die Fritz!Box mit meiner eigener Domain bei namecheap (funktioniert tadellos).


    Seitdem mache ich mir aber auch Gedanken, wie ich von außen einigermaßen bequem -aber selbstverständlich sicher- auf das NAS zugreife. Mittlerweile habe ich gefühlt sämtliche Tutorials durch, die nicht unbedingt immer das gleiche Behaupten, wie ich merken musste. Zudem befinden sich mittlerweile auch sämtliche VPN Clients, Netdrive, Expandrive und FTP Programme auf meinem Rechner :handbuch:



    Ganz ganz kurz was ich eigentlich vorhabe:


    Gerät A (Heim-PC, WIN10) soll eine einzige Freigabe A lesen und schreiben dürfen. Der PC hängt am gleichen Router wie der NAS.

    Gerät B (Laptop, WIN10) soll alle Freigaben A, B, C lesen und schreiben dürfen und bewegt sich regelmäßig auch außerhalb des Heimnetzwerks, ansonsten meist per WLAN mit dem Router verbunden. Das Backup des Laptops soll regelmäßig auf Freigabe B erfolgen.

    Gerät C (Smartphone, Android 8.1) soll Freigabe A und B lesen und nur auf C schreiben dürfen. Das Backup des Smartphones soll regelmäßig auf Freigabe C erfolgen.


    Alle Freigaben werden frühmorgens mit meinem Strato Drive synchronisiert (dort erfolgt auch Versionierung/Snapshotting).

    Musik/Videostreaming, Drucker, Kamera DVR und anderer Kram werden nicht benötigt.



    Aktueller Stand:


    Freigaben mit Testdaten sind erstellt und Benutzer mit entsprechenden benötigten Rechten für jedes Gerät angelegt.

    DDNS funktioniert über die Fritzbox


    Der Zugriff über das LAN als Windows Netzwerklaufwerk funktioniert gut und ist bei Gerät A auch erstmal ausreichend ... oder?

    Auch Gerät C (Smartphone) kann sich mit QFile und meiner eigenen Domain problemlos von innen sowie außen verbinden.


    Kopfzerbrechen bereitet mit der Laptop. Die Shares im LAN per Netzwerklaufwerk öffnen funktioniert problemlos, das Wechseln und die Sicherheit per Zugriff über SMB, Samba, ...? von außerhalb wird jedoch in manchen Anleitungen empfohlen, in anderen als Werk des Teufels abgetan.


    Daher wollte ich sowohl von Innen und Außen per FTPs zugreifen. Von Innen geht das wieder einmal problemlos, von außen schmiert Netdrive 3 beim Öffnen des Laufwerks ab, Filezilla meldet Probleme mit dem PASV. Diverse Anleitungen raten hier auch wieder ab. Das Freigeben der passiven Ports in der Fritte 55xxx bis 56xxx zeigte keine Veränderung.


    sFTP (SSH) funktioniert ja AFAIk nur mit dem admin Account, den möchte ich ungern auf allen Geräten eintragen.



    Daher versuch ich gerade den Zugriff per VPN, der ja zudem der Sicherste sein soll:


    Möglichkeit 1. VPN über die Fritzbox laufen lassen

    Möglichkeit 2. VPN über den NAS


    Möglichkeit 1 wird immer wieder empfohlen, jedoch soll man bei der Fritzbox den Clienten von Shrew Soft verwenden, der sein letztes Update vor fast 6 Jahren erhalten hat - das kann nicht wirklich gesund sein oder?


    Funktioniert das mit dem VPN unter Android mit QFile auch probemlos? Werden nur Anfragen über das Heimnetz getunnelt oder läuft dann mein gesamter Verkehr darüber?


    tl;dr Was würdet ihr im o.g. Fall machen? Welches Protokoll, welche Clienten?


    Vielen vielen lieben Dank für jegliche Hilfe,


    Gruß

    tjorn