Beiträge von MOK24

    Was für eine Terminalsitzung meinst Du denn?

    Natürlich kann man drucken, wenn man im VPN eingewählt ist - es sei denn, eine Fireall dazwischen unterbindet das.

    Ich mache das regelmäßig, sogar über mehrere VPNs hinweg.


    Ein eventuell vorhandenes NAS hat damit rein gar nichts zu tun - oder ich verstehe hier grundsätzlich etwas falsch.

    Dedup ist dafür da, die Daten zu deduplizieren, also gleichartige Daten zu erkenn und nicht doppelt zu sichern.

    Das macht das Backup kleiner und langsamer, aber nicht SO.

    Meine Jobs laufen alle mit dedup, aber eine so schlechte Übertragungsrate habe ich nicht.


    Ich würde so vorgehen, den aktuellen Job zu pausieren und einen neuen Job anzulegen, der dieselben Daten sichert.

    Und dann die Performance vergeichen.

    Eine VPN-Anbindung, um dann auf Daten zuzugreifen ist für mich nicht ganz schlüssig warum mach das macht.

    Das wirst Du spätestens dann verstehen, wenn Dein NAS (egal von welchem Hersteller) über den Dienst, den Du ins Internet freigegeben hast (egal welcher Dienst das ist) angegriffen wurde und Deine Daten gelöscht, verschlüsselt oder im Darknet veröffentlich worden sind.

    Umgekehrt verstehe ich Deinen Standpunkt nicht.


    Wenn ich einen Dateisynchronisationsdienst nutzen will, dann ist der dafür da, alle meine Dateien synchron zu halten.

    Und natürlich soll der Dienst dann auch ALLE Dateien, die im SyncOrdner auf dem Server liegen, snychronisieren, denn ich weiss ja vielleicht gar nicht, welche Dateien ich brauche, wenn ich mal offline bin.

    Wenn der Syncdienst die Dateien, die ich zwar sehe, aber nicht lokal liegen habe, erst wieder vom Server laden muss, wenn ich die brauche, dann kann ich doch gleich online und live auf die Datei zugreifen - dafür brauche dann aber keinen Syncdienst.


    Aus meiner Sicht versuchst Du hier, mit einer Anwendung zwei verschiedene Szenarien umzusetzen.

    Um auf die ursprüngliche Frage zurückzukommen - ich bin auch an einer Lösung interessiert.

    Bei mir erkennt die KI für Objekterkennung zum Beispiel sehr häufig Alufelgen von Autofotos als Gesichter. Auch das würde ich gerne korrigieren, aber einen Weg gefunden habe ich dafür bisher nicht.

    Ich habe hier im Forum dazu auch schon einmal einen Thread gesehen - aber auch da fand sich keine Lösung.

    Ich persönlich würde das NAS fast schon fast als Verursacher ausschließen.

    Das würde nicht "zielgerichtet" nur PDF Dateien zerstören, und auch nicht nur in einem Unterverzeichnis, und auch nicht nur so alte Kamellen.

    Erscheint mir abwegig.


    Hattest Du in der Vergangenheit mal einen Trojanerbefall, der die Dateien (vielleicht schon vor langer Zeit) befallen/verschlüsselt haben könnte, ohne dass Du es direkt bemerkt hast?

    In meiner HS habe ich auch eine SSD fürs OS, die apps und die logs, meine Nutzdaten liegen auf einer einzelnen 3TB WD RED. Und mehr Schächte hat das Gerät ja nicht.


    Ich erstelle automatisiert Snapshots von beiden Datenträgern, mache Backups auf eine extern angeschlossene USB Platte und sichere zusätzlich die wichtigsten Daten per HBS3 in eine cloud.


    Absicherung per RAID wüstte ich nicht, wie das gehen soll - es sei denn, Du steckst in beide Schächte eine SSD und verzichtest vollständig auf Festplatten.

    Das ist aber evtl. preisintensiv

    Bei mir nicht.

    Möglicherweise gibt es bessere und schnellere Brücken, aber die müsste ich mir dann erst kaufen. Und das bringt dann die Gesamtbilanz wieder durcheinander.


    Aber das ist natürlich bei jedem individuell.

    Der TE hat offenbar eine ähnliche Situation wie ich.

    dolbyman,


    das gilt nicht pauschal.

    Powerline ergibt bei mir Datenraten um 1MB/sec, selten mal 1,5.

    Darüber macht man keine Datensicherung und Streaming.

    Darum benötige ich wie der TE ein Wohnzimmerkompatibles NAS mit hohem WAF - in meinem Fall ein HS-251+.

    Ausserdem bräuchte man ja dann noch einen Streamingclient am TV. (Mein SmartTV kann zwar DLNA, aber so schlecht, dass das niemand ernsthaft nutzen wollte.)


    Das HS-453 ist ein tolles Gerät, nur wie schon erwähnt leider nicht günstig.

    Zitat

    Habe ich irgendwo einen Denkfehler? Vielen Dank für Unterstützung!

    Um die Daten zurückzusichern - egal wo sie liegen - benötigst Du nicht zwingend ein neues NAS.

    Es gibt für Windows und ich denke auch Mac und Linux eigene Software, mit der man die Software zurücksichern kann.

    Die kannst Du ja auf eine externe Platte spielen oder so und wieder zurück auf das/ein Nas kopieren, sobald ein neues da ist.

    Mal nebenbei, auch wenn scheinbar das LAn bereits identifiziert wurde:

    Läuft auf dem Windows PC während des Kopiervorgangs ein Virenscanner?

    Falls ja, würde ich den zum testen mal abschalten.

    Über Thunderbolt scheint das Problem zwar nicht aufzutreten, aber viellecht gilt der Windows intern nicht als LAN Adapter und der Scanner beachtet den deswegen nicht beim on demand scan...


    Gruß

    Martin

    Ich habe gar nichts verändert, nur meine Bilder und Musikdateien in die vom NAS erstellten Ordner "Multimedia/photo" und "Multimedia/music" kopiert.

    Das funktioniert im Grunde seit Anfang an so vor sich hin.

    Zumindest gut genug, als dass ich mich nicht gross drum kümmere.

    HD Station ist ein anderes Thema, aber Photo Station klappt ganz gut.