Beiträge von Mangoon2008

    Hier mal noch ein Docker-Compose, für die Leute wie mich, die das nicht über die GUI machen wollen:


    Code
    1. version: '3'
    2. services:
    3. jdownloader-2:
    4. image: jlesage/jdownloader-2
    5. restart: always
    6. ports:
    7. - "[PORTNACHAUßENFÜRSWEBINTERFACE]:5800"
    8. volumes:
    9. - "[PFADZURCONFIG]:/config:rw"
    10. - "[PFADZUMDOWNLOADORDNER]:/output:rw"

    Das Geschmeiß in eckigen Klammern bitte noch entsprechend anpassen....

    Ein Backup hast du?


    Normalerweise sollte das einfach von deinen Platten starten, wenn es das gleiche Modell ist, sonst könnte es auch sein, dass deine Platten evtl. doch einen Treffer weg haben... Bzw. weißt du, auf welcehr Firmware dein altes NAS gelaufen ist? Wahrscheinlich, wenn das "neue" ein bisschen rumgestanden hat, musst du die Firmware erst aktualisieren. Also Platten raus, anschalten, über QFInder Firmware update machen und dann nochmal schaun, ob es nicht hoch kommt.


    Im Zweifel kannst du natürlich den Installer laufen lassen, NORMALERWEISE lässt der Datenpartitionen in Ruhe und da solltest nach der Initialisierung einfach deine Partition wieder einhängen können.

    Ich schreib aber normalerweise, weil man sich da nie so sicher sein kann, ob das auch funktioniert, daher zuerst die Frage nach dem Backup.

    oh, ich dachte, dass wenn 4.3 dann alle Features von 4.3....


    Ich wprde mir aber auch überlegen, die einfach platt zu machen... musst den rebuild ja viermal laufen lassen und dann erweitern....

    du, das größte Problem, das Ihr habt ist das TLC...


    Dabei bricht die Schreibperformance auf ca. 10-70% ein, wenn ca. 30% belegt sind...


    Der Controller muss ab da immer mehrere Zellen löschen, und puffern, wenn er eine verändern will...


    Deswegen habt Ihr das erst, wenn Ihr es füttert...

    Trim hilft bissl was, das Phänomen erköärt auch das Problem mit ZFS, weil das selbstständig die Verteilung organisieren will...


    Einzige wikrlich sinnig Lösung: Billig SSDs verscherbeln und ordentliche SLC Enterprise SSDs kaufen... Oder mit der Bastellösung leben.

    Wobei ich bei Eurer Größenordnung alles nur kein QNAP nehmen würde, aber das ist was anderes...

    Wie wichtig sind die Daten, die da drauf sollen?

    Es gibt von QNAP Kompatibilitätslisten, wenn du Platten davon nimmst, bist du recht sicher, weil alle auch für den Dauerbetrieb geeignet sind.


    Deswegen hab ich im HauptNAS Seagate Ironwolfs.


    In den Backup Büchsen sind bei mir aber auch nur Seagate Desktop Platten drinnen. Die rennen bis jetzt genauso zuverlässig, theoretisch gehen sie aber früher hops....


    Deswegen: Wenns wichtige Daten sind (Backuo ist sowieso Pflicht) lieber paar Euro mehr in die Hand nehmen. Wenns nur unwichtiges Zeug oder ein reines Backup System ist, find ichs nicht so wichtig.


    Technisch kannst du reinschrauben, was du willst, die kleinste Platte bestimmt aber die RAID Größe.

    Ok, also mein UT700EG wird direkt vom TS-873 per USB erkannt und die schaltet dann (wenn der Switch auch an der USV hängt :-D) die anderen beiden aus...


    Funktioniert tadellos.


    Es ist ja nur ein 5-port Switch und kein 24er managed Switch. :-)

    Ok, meine kleinen 5 und 8 Port Netgears haben trotzdem beiden ein kleines Netzteil dran...


    Mein 16er Managed ein internes.


    Wie gesagt, war überrascht, aber warum nicht. Nur dass die so wenig strom ziehen. Naja, man lernt nie aus. Muss ich mir mal für Reisen anschaun, ist in manchen Hotels auch sehr praktisch... Welche Makre / Modell ist das denn? Und packt der auch GBit Fullduplex dauerleistung auf allen Ports? Oder geht er dann in die Knie?

    Also, wenn du das trotzdem tun willst musst du von vorne anfangen...


    Weder Qnap noch mdadm unterstützen ein RAID0 aus einer Einzeldisk... Musst ich auf die Harte Tour lernen...


    Also, nicht dass ich was gegen RAID0 hab (im Gegenteil, hab hier 3 davon im Einsatz... Ja die Ausfallwahrscheinlichkeit steigt, die Performance aber auch), aber du musst für ein RAID0 leider immer alles vorher Platt machen...

    Naja, aber bei der Größe käm doch eh keiner auch nur auf die Idee, das nicht mit nem MS DC zu machen....


    Das wird mmn. Schon ab 5 Usern kritisch, wenns einfach laufen soll... Selbst mit O365 würde ich eher ein Azure AD nehmen, als das auf nem Linux Hobel zu betreiben...


    Aber wie gesagt, für daheim coole Sache, im Business nein danke....