Beiträge von YellowFellow

    Wie will man das NAS denn so auf Stand bringen?


    Das Gehäuse kommt mit einer -mit Sicherheit veralteten- FW an.

    Wenn man direkt auf's NAS zugreift, hat man automatisch den Assistenten vor der Nase.
    Und der aktualisiert die FW (QTS) nur, wenn (mind.) eine eingerichtete HDD drin steckt.

    Und wenn er das QTS aktualisiert, rebootet er im Zuge der Aktualisierung auch.

    Entweder Du meinst einen anderen Ablauf (QFinder?) oder ich kann Dir an dieser Stelle gerade nicht folgen...
    ...zumal Du auch schreibst, dass Du's noch nie gemacht hast...

    Naja, egal, zumindest steht so für jeden alles drin, was beachtet werden muss und das war mir wichtig.

    dr_mike Also 1st Boot mit leerer HDD, dann manuell die optimale QTS-Version aussuchen/installieren und dann?
    Kein automatischer Neustart nach Update, sondern herunterfahren, HDDs rein & neu hochfahren? (Nur, um's en detail durch zu haben)

    Dass es bei passender QTS im NAS direkt perfekt hochfährt, wurde ja schon angesprochen.


    Du sprichst von "einige Einstellungen auf Defaultwerte gesetzt"; welche genau sind das?

    Nene, Du, so schlimm war's nicht: Mit 'Backup-NAS' ist das Backup-NAS vom Produktiv-NAS gemeint ;)

    ...uuund dann gibt's da noch ne externe HDD - die jedoch mittlerweile zu klein ist und durch irgendwas zwischen 8 & 12 TB ersetzt werden müsste, um da mal längerfristig Ruhe zu haben...

    Ablauf Wiederinbetriebnahme in der Kombination 'neueres QTS auf RAID-HDDs als im Gehäuse'

    (entgegen des umgekehrten Falls beim Wechsel von TS-212 zu TS-328 wurde das QTS auf den HDDs diesmal nicht erkannt & Initialisierung als RAID5 vorgeschlagen)


    - HDDs (in der richtigen Reihenfolge) einschieben

    - NAS starten

    - Bei vorgeschlagenem Firmware-Update "manuell" auswählen (Textlink, kein Button)
    - QTS des Vertrauens bei QNAP (lokal) herunterladen & Update
    - Nach Reboot ist dann alles direkt wieder, als wäre es das alte NAS

    Ohne HDDs im Gehäuse
    - Fehlermeldung dass HDD(s) benötigt werden, um das NAS in Betrieb zu nehmen


    Automatisches QTS-Update

    - Es wird 'die aktuellste Version' installiert - welche auch immer das sein mag


    Ohne QTS-Update

    - Kompletter Einrichtungsassistent inkl. Grundkonfiguration und Neu-Initialisierung RAID-Verbund


    ^^ ist also schon mit einem kleinen Fehlerpotenzial verbunden und obige jeweilige simple 1-Satz-Info findet sich im Assistenten auch nicht. Wenn man also bei RAID5 denkt "Ok, da hat er's ja!" und freudig Ok klickt in der Annahme, der alte Stand würde nun übernommen, hat man ganz klar Pech gehabt ;)
    (Ob da nach Klick noch eine zusätzliche Sicherheitswarnung kommt, weiß ich nicht - so 'mutig' war ich nicht)

    Danke für's Feedback, Mavalok2


    1 Jahr im Regal? Hmmm...


    Meins lief ja auch nicht viel - ganz im Gegenteil: 1x die Woche kurz mal für ein Backup an...


    Bzgl. Umzug:

    Etwas spannende Konstellation, da das neue NAS aufgrund seines Alters eine entsprechend alte FW drauf hatte.

    Um den Assistenten kommt man da ja nicht mehr rum und der wollte mir gleich eine RAID5 Initialisierung schmackhaft machen, nachdem ich ein FW-Update erstmal abgelehnt hatte, weil ich keine 4.4.1 riskieren wollte...


    War mir nicht geheuer, also Abbruch. Dann Test ohne HDDs (hatte ich noch nie probiert) aber ohne verlangt der Assistent sich welche zum initialisieren ("Achtung, alle Daten werden gelöscht!").


    Dann nochmal HDDs rein und beim Assistenten gleich zu Anfang ordentlich gelesen: Im Text als Link auch MANUELLES FW-Update nutzbar. Also manuell Variante Upload gewählt und 4.3.6 des Vertrauens eingespielt.


    Nach Reboot war ich direkt mit allen Einstellungen wieder drin, als wär's nicht ausgetauscht worden (außer, dass es jetzt erstmal wieder läuft ;)).


    Ging also absolut super - bloß da man das nicht alle Tage macht, könnte der Assistent einen noch besser an die Hand nehmen und dabei auch alle Fälle berücksichtigen (geht bisher nur auf anhieb gut, wenn auf den HDDs ein ÄLTERES QTS ist. So hat er's einfach nicht erkannt). Ein falscher Klick oder Schritt im Ablauf und die Daten sind futsch, also aufpassen.

    Update: NAS kam vorgestern wieder hier an.

    Zitat

    Durch Servicepartner getauscht.

    Sie erhalten als Austausch für den von Ihnen reklamierten Artikel den im folgenden aufgeführten Artikel:

    Gleichtausch

    Im Paket: ein TS-328 OVP/NEU.

    Weiß nicht, ob mich das jetzt eher beruhigen oder besorgen soll... NAS-Lebenszeit von ~1 Jahr!?


    Hoffe jetzt inständig, dass dieses deutlich länger halten wird... also erstmal hoffe ich, dass mit den alten HDDs im neuen Gehäuse auf anhieb alles klappt und ich nicht noch ne Riesenbaustelle bekomme (natürlich habe ich sie nummeriert; eher Firmware, Setup usw.)...


    Was mich wundert: Das Garantiesiegel auf dem Board hat als Datum 10-2018.

    Heißt das, dass das neue NAS 1 Jahr in einem Regal auf mich gewartet hat?

    Board-Revision ist übrigens v1.3


    Und noch eine Frage: Habe ich aufgrund des Austauschs gegen NEU samt Garantierechnung jetzt wieder volle 2 Jahre Garantie?

    Fände es super, wenn Besitzer der 3er-Serie (gern nicht nur TS-328) ihr Feedback bzgl. Laufzeiten oder evtl. Garantiefälle dalassen würden. Vllt. war's ja wirklich nur ein bedauerlicher Einzelfall...

    Grüße in die Runde!

    Kleines Update: Hatte die HDDs ja eh ausbauen müssen... ohne ebenfalls keine Reaktion, wie erwartet. Trotzdem Danke, bin auch ein Freund davon, alles zu versuchen.


    QNAP schrieb ja, die Abwicklung liefe normalerweise/am schnellsten/besten über den Händler, der verwies auf seiner Website an QNAP direkt (wobei QNAP schreibt "In Ausnahmefällen Abwicklung direkt über unsere... in Holland.")


    Weil ich nicht mein NAS einfach mal so nach Holland schicken wollte, hab' ich's dann über den Händler (in DE) abgewickelt, der per Tel. entgegen der Website sagte, dass dies gängig und kein Problem sei.

    ...nur hatte der etwas von 4-6 Wochen Gesamtabwicklungszeit (also Händler -> QNAP -> Händler -> zurück zu mir) geredet... =O

    Ich hoffe doch arg, dass das gute Stück möglichst fix wieder voll funktionsfähig hier ist... Ist schon ein komisches Gefühl, kein Backup-NAS mehr für's NAS da zu haben (das TS-670 Pro hat ja doch schon einige Betriebsstunden mittlerweile).

    Ich werde über den weiteren Verlauf berichten.

    Schon mal die Festplatten ausgebaut und ohne gestartet? Ich weiß, ist beim TS-328 etwas blöd.

    Nein, habe ich noch nicht. Gibt es tatsächlich ein solches Fehlerbild?
    Wäre mir absolut neu - aber ich bin ja dafür bekannt, dass genau mir immer Kram passiert, den man so landläufig noch nicht kennt und/oder noch nie gesehen/gehört hat... :D

    ...und im Retourenfall -auf den es ja augenscheinlich hinausläuft- müssen die HDDs eh raus, also was soll's. Vllt. heute Abend...

    PS: Von QNAP habe ich noch nichts gehört - entweder die reizen ihre 24h aus - oder das ist bei denen auch eher ein grober Schätzwert... ich werde es sehen :cup:

    Crazyhorse Vmtl. leider nicht.

    Grad dazu gekommen: Lt. Multimeter liegen saubere 12,3V am Netzteil an (LED leuchtet wie gesagt auch durchgehend & gleich hell). Da dem so ist, das NAS jedoch beim Einschaltversuch nichtmal für eine Millisekunde mit dem Lüfter zuckt o.ä., scheint es woanders zu liegen... ?(


    Hariboo83 Natürlich ist ein 3-phasiger Mittelschutz für's ganze Haus integriert und natürlich habe ich auch ausschließlich Mehrfachverteilerleisten samt Feinschutz bzw. vorgesteckten Feinschutz ;)


    Das TS-670 Pro und der ganze andere IT-Kram im Schrank läuft ja nach wie vor tadellos - Das TS-328 war mit Abstand die jüngste Kompnente...


    Aktuell ärgere ich mich mit dem Garantie-Abwicklungsversuch herum:

    Händler verweist auf den QNAP Helpdesk zur Abwicklung, der Link wird jedoch zum QNAP Account Center weitergeleitet, da dies nun über dieses liefe. Anmeldung mit QNAP ID versucht (will Mail/PW), ging nicht, neuen Account anlegen auch nicht, da schon vergeben. Also doch QNAP ID? Passwort-Reset durchgeführt - aber angeblich ist das Passwort immer noch falsch... Wie lange es wohl dauern mag, bis eine solche Änderung alle Zahnräder des verantwortlichen Systems passiert hat? Nervt gerade...

    EDIT: Ging dann tatsächlich irgendwann...
    Ticketprozess durch, warten auf Antwort. Feierabend.

    Hallo zusammen,


    mein TS-328 ist seit Erwerb mehr aus als an und dient aktuell wöchentlichen Backups sowie punktueller Medien-Bereitstellung nach Bedarf, hat also noch sehr wenige Betriebsstunden auf der Uhr.


    Vor einer Woche lief ein RTRR-Backup des Produktiv-NAS (seit Jahren täglich durchgehend in Betrieb; nur nachts & teils wochenends heruntergefahren) erfolgreich durch, dann Shutdown.

    Gerade hochfahren wollen: tot. Keinerlei Regung, kein Zucken, nichts.


    Am ext. Netzteil leuchtet die Power-LED grün wie immer.


    Das TS-328 hat ja mein unsägliches TS-212 beerbt, als dieses nicht mehr wollte. Hier zeigte ein Test, dass bei diesem lediglich das Netzteil defekt war und das NAS ansich noch funktionierte (war aber schon immer zu langsam gewesen). Beim 212 war dieser Defekt jedoch erst nach einigen Jahren aufgetreten und das schleichend: Zuerst lief es manchmal nicht an, dann die Platten gar nicht mehr, aber die Lüfter drehten noch. Bis dann irgendwann gar nichts mehr ging.


    Dem entgegen das relativ neue TS-328 von 100% funktional auf mausetot nach 1x Herunterfahren?


    Könnte ggf. -die LED ignorierend- das Netzteil bzw. dessen Stecker noch durchmessen, aber wenn die 5V & 12V Phase hin sind, dürfte doch auch die LED nicht mehr leuchten, oder?


    Hat vllt. zufällig spontan wer ne schlaue Idee dazu?

    Ach ja: Produktiv-NAS hängt an der gleichen Stromleiste & Switch und lief gerade -wie immer- sauber an.


    Danke vorab schonmal!

    Ob's für die Kisten nicht auch BIOS-Updates gibt, habe ich mich auch schon öfter gefragt...
    Vereinzelt findet man diese direkt bei QNAP: https://www.qnap.com/de-de/search?q=bios%20update

    Aber leider weder im Support/Download-Bereich noch inkl. Release Notes wie hier TS-453PRO Bios UPDATE - Reboot Bug aufgezeigt.


    Kann mir lediglich vorstellen, dass man damit ein erhöhtes Support-Aufkommen verhindern möchte, aber selbst das wäre Schwachsinn. Bei jedem (gewöhnlichen) PC-Mainboard kann man ja auch problemlos BIOS-Updates beim Hersteller beziehen und die Installation ist nicht wirklich ein Hexenwerk.

    Wäre super, wenn man hier auch weitere Erkenntnisse zum Thema einfließen lassen könnte.

    ...möchte ich mir nicht wirklich vorstellen 🙈
    Hätte da auch eher einen Zwischenschritt eingelegt.

    Andererseits: Ein laufendes System SO lange nicht auf eine aktuellere Versionsschiene zu hieven ist schon ein ganz eigenes Thema. Würde ich auch nie tun. Ich meine, von 3.8 zu 4 sind ja schon Welten und 3.8 ist wirklich urig alt! Mein TS-212 kam damit - und ich war so dermaßen froh, als ich updaten konnte...

    Vielleicht ist der Sprung zu groß. Habe noch nie versucht einen so großen Versionssprung zu machen.

    Habe -nach RTRR-Backup aller wichtigen Daten vom 670 Pro auf's 328- das 670 die Tage endlich von 4.3.3 auf die aktuelle 4.3.6.0979 gehievt. War ja auch schon ein ordentlicher Sprung. Das Produktivsystem muss laufen und die 4.3.5 habe ich ganz bewusst ausgelassen, weil's gerade da auch viel Ärger mit dem VSwitch gab (4 LAN-Ports, 1x Trunking, da kam er mir schonmal durcheinander - war kein Spaß). Lief super durch und auch beim Switch wurde nichts zerschossen. Die anschließenden Updates, Dateisystem-Scan, Einrichtung neuer Features usw. fraß deutlich mehr Zeit, als das eigentliche Update.

    Was das Thema mit den migrierten Docker Images jetzt genau für mich bedeutet, habe ich zwar auch nach dem Popup-Hinweis immer noch nicht ganz verstanden, aber hey...

    Bekam bloß vorhin gerade einen ordentlichen Schreck: Hatte vor meiner Erledigungstour das NAS händisch angeworfen und jetzt hing es (Stunden später) immer noch bei 'Booting System'.

    Nochmal Neustart und sauber hochgefahren. Geheuer ist mir das aber nicht, da ich das in grob 10 Jahren QNAP-NAS noch NIE hatte... bei täglichem händischen Ein/Aus. Wer von Euch hatte sowas schonmal? Eher wahrscheinlich, dass ich mich darauf jetzt öfter einstellen kann, oder nicht?

    Ansonsten viele Grüße in die Runde und ein schönes sonniges Wochenende!

    Natürlich habe ich heute den Upload-Protest-Tag erwischt, aber dennoch:

    Bei SAMSUNG-Geräten ist das Ganze tatsächlich total einfach - hätte es so selbst nicht gedacht.

    Als ich vom iPhone auf Android umgezogen war, hatte ich die SAMSUNG-App Smart Switch genutzt und war beeindruckt: Lightning-Adapter lag dem Galaxy bei, beide Smartphones verbunden und der Trick: Smart Switch gibt sich quasi als iTunes aus und verlangt dann auch entsprechend das Passwort (Kleinder Hinweis: Das iPhone wird dann auch vom Samsung geladen - Sync sollte also nur erfolgen, wenn beide Akkus voll sind ;)). Gibt man dieses ein, wird wirklich ALLES synchronisiert - inkl. aller gespeicherter WLAN-Netze.


    Am Ende hatte mein Galaxy sogar das gleiche Hintergrundbild eingerichtet... schon fast spooky.


    Lange Rede kurzer Sinn: Smart Switch gibt's auch als PC/Mac-App und es kann auch Backups UND zwar auch auf Netzlaufwerke!
    (Kann man bei iTunes ja komplett vergessen - und wenn dann auf dem Notebook der Platz auf der SSD eng wird, hat man Pech gehabt)


    Habe einfach in der App auf meinem Backup-Share einen neuen Ordner für's Handy angelegt und los. Standardeinstellung ist sogar MIT SD-Karte, also so, wie's sein soll.

    Backup läuft via USB-Verbindung und sollte im Notebook-Falle am besten über LAN erfolgen, wenn man viel zu sichern hat.

    Hab ja mit einigen Android-Smartphones geliebäugelt, aber aufgrund der auch hier bereits mehrfach aufgeführten katastrophalen Backup-Situation in diesem Segment, ist das tatsächlich ein sehr gewichtiger Kaufgrund für mich. Besonders wie gesagt beim OS-Wechsel (wahrlich nicht alles Gold bei SAMSUNG, aber DAS hat wundervoll funktioniert).

    Jetzt endlich erstmal Android 9 aufspielen und dem OLED-Gerät statt des völlig widersinnigen weißen Designs den 'Nachtmodus' spendieren... und Akku sparen. Der ist mit 3.000 mAh nämlich weniger Kaufargument...

    SAMSUNG Smart Switch

    Gibt's hier zwischenzeitlich was Neues?


    Möchte eine neue ext. USB HDD Backup-Linie einrichten und diese dann auch gern DSGVO-konform verschlüsseln.
    Wie bei Netzonline ist mir natürlich die Wiederherstellung -bzw. überhaupt die Erreichbarkeit der Daten im Notfall- am wichtigsten.


    Wenn man eine 3,5" SATA HDD nimmt, diese in ein USB-Dock steckt, so NTFS-formatiert und Dock samt HDD dann ans NAS anschließt, kann man via Sicherungsmanager/Externer Datenträger super sichern. Vorteil NTFS hier, dass sich die HDD im Notfall auch direkt an den Windows-PC stecken lässt und man ohne Ausfallzeit erstmal Vollzugriff auf seine Daten hat.

    Ist natürlich ohne Verschlüsselung auch gleichzeitig der Nachteil.


    Also welche Lösung mit NTFS (nicht EXT4) und Verschlüsselung?
    Wichtig auch: QTS zeigt den Namen des USB-Docks, nicht der HDD. Was ist, wenn das Dock per Defekt ausfällt? Wird die HDD dann noch sauber erkannt/zugeordnet/entschlüsselt?


    Habe hierzu im Forum auch schon folgendes gelesen:
    Backup auf USB-HDD verschlüsseln? + Diverse kleine Backup-Probleme
    ^^will bloß aus o.g. Gründen nicht auf EXT4 setzen und möchte auch keine proprietäre Softwarelösung - also zumindest nicht in der Größenordnung wie Duplicati. Wenn's via QTS sauber zu lösen wäre, wär das noch ok, da ich immer mind. 2 NAS da habe.

    Jagi & Co.: Infos, deen, Vorschläge?
    Auf jeden Fall schonmal Danke!

    Lieber einen älteren zuverlässigen 8-Zylinder unter der Haube als einen brandneuen 2-Zylinder. ;)

    Sorry, aber echt jetzt: Was ist DAS denn für ein Vergleich? 😱🙈😂
    Andere Gewichtsklasse UND andere Sportart... 8o

    ...aber ich übersetze Deine Metapher gern gaaanz großzügig und denke ich verstehe, was Du gemeint hast :beer:

    Das waren jetzt erstmal genug Smilies. Hoffen wir einfach, dass der downgesizte und upgefeaturete Motor nicht irgend etwas an Turbo, variable Nockenwellenverstellung, die unzähligen Sensoren und Steuergeräte, die aufwändige Abgasreinigung o.ä. bekommt. Und keinen Rost. Ach ne, ist ja nur Alu und Plastik...

    Auf jeden Fall erklärt das den gewaltigen Sprung von 4.3.5 auf 4.4.0.
    Wenn sich die Bugs in Grenzen halten, sollte man dann ja wohl einiges erwarten können... bin gespannt auf die ersten Feedbacks (Performance, SMB-Version usw., nicht Bugs - die wird's eh erstmal zu Genüge geben, analog zur 4.3.5).

    Kein Ding, aber das macht den Thread dann auch nicht übersichtlicher ;)
    Stolperte gerade hier drüber, weil ich endlich auf der Suche nach nem Update von der 4.3.3 404 bin... seit 1 Jahr wirklich irre viel an sicherheitsrelevanten Fixes rausgekommen... 4.3.4 oder 4.3.5 und wenn ja welche build...?
    Würde ja vom Bauchgefühl her zur 4.3.4 tendieren, habe hierzu aber im entsprechenden Thread auch wieder das eine oder andere gelesen... keine Zeit und keine Lust für ein evtl. Downgrade oder schlimmeres...