Beiträge von firefox_i

    Eben...deshalb ist die Info "WOL geht ohne Probleme". Etwas verwirrend.

    Wir fassen zusammen:

    - Der Switch kann bei normalen Verbindungen WOL - das ist aber auch keine Überraschunge, denn das MUSS er tun. JEDER Switch leiter WOL Pakete an die Endgeräte weiter - it´s the job.


    Bei Portbündelung ist der Nachweis noch nicht erbracht, wenn bei einem abgebauten Bündel MUSS ein Switch lt. 802.3ad Spek WOL Pakete nicht zwingend weiterleiten.

    Aber das der Ersteller dieses Threads sich nicht mehr meldet eh egal.


    S.

    Gibts hier Neuigkeiten ?
    Ich könnt mir gut Vorstellen, dass Zyxel die WOL Pakete einfach nicht durchschickt.


    Kannst ja nen Mirror-Port aufziehen, auf den den Traffic der beiden LACP Ports spiegeln und mit einem WOL-Paketsniffer oder Wireshark dich dranhängen und schauen ob da ein Paket rausgeht.

    Ich vermute dass nein, und dann ist da erstmal Schicht im Schacht.

    Das wird höchstwahrscheinlich kein Problem der NAS sondern der Switch sein .


    Alternative könnte dann noch das Einrichten eines statischen LAGs sein (also an der QNAP auf XoR umstellen).


    Gruß

    Sven

    Hallo zusammen,

    schau mal in die Paketstatistik Deines Switch ob der dir Info gibt, welche Pakete bei ausgeschalteter NAS über die gebündelten Ports gehen,


    Bei mir geht das auch nicht und das liegt schlichtweg daran, dass bei Portbündelung gemäß der 802.3ad Spek über diese Ports im Power-OFF oder Standby des Ziels (also Deiner NAS) lediglich MAC Multicast Pakete übertragen werden müssen.

    WOL Pakete sind aber keine Multicast Pakete und werden deshalb von manchen Switchs (ich hab nen LANCOM) schlichtweg nicht übertragen

    Siehe hierzu auch das Fazit aus einer etwas längeren Fehleranalyse vor einiger Zeit.

    TS-453 Pro - Nach Neustart kein Netzwerk.. Ping läuft ins Leere


    Fazit:

    Über ein LACP Ports werden - solange das Bündel noch nicht steht - ggf. lediglich Multicast Pakete übertragen und dann funktioniert WOL nicht.


    Gruß

    S.

    Ich lasse mich gern eines besseren belehren,


    Aber nur mal rein fürs Interesse:

    Nehmen wir der Einfachheit halber mal an, wir haben zwischen dem NAS und dem Switch 2 LAN Leitungen (nennen wir die mal LAN1 und LAN2) gezogen und die beiden haben Adressen im selben Subnetz.

    Was passiert denn, wenn ein IP4 Broadcast (z.B. ein WOL) Paket kommt.

    Sicher, dass dann Dein vSwitch das auf LAN1 empfangenePaket nicht wieder auf LAN2 rausschickt?

    Der weiß doch garnichts davon, dass beide Leitungen am selben physikalischen Switch hängen.


    Das was da gemacht wird, funktioniert nur, weil das STP im QNAP aktiv ist.

    Aus der Sicht QNAP ist ein Client über 2 Wege erreichtbar.

    Und STP kappt einen der Wege . korrekt ?


    Und aus Sicht des Clients....auch der kennt 2 Wege zur QNAP....finde ich sehr kritisch.



    Sorry, vielleicht war ich in meiner Forderung zu hart.

    Aber wenn ein Gerät über mehrere Netzwerkschnittstellen verfüg muss man GENAU wissen was man tut, wenn die Schnittstellen im selben Subnetz liegen.

    Ich empfehle immer, solche Konfigrationen zu vermeiden.


    Ich hab die Frage schon mal gestellt:

    Was ist der Sinn und Zweck von dem Aufbau, dass alle 4 LAN Leitungen zu ein und demselben physikalischen Switch gehen, 2 davon gebündelt sind, die anderen nicht und alle sind im selben Subnetz ?

    Für mich ergibt das keinen Sinn und wenn alles so easy und korrekt wäre, dann müsste es doch tun, aber eben da hat der TE ja ein Thema oder irre ich?



    Ich bin hier raus, denn ich kann nicht beurteilen, wie die einzelnen Netzwerkkomponenten in dem System auf die vorliegende Konfig reagieren, an der partout eisern festgehalten werden soll.


    S.

    Hmm also die Bilder bestätigen doch eher meine Theorie oder ?


    Ungebündelt:

    Da stehen doch bei den physilischen Adaptern 4/4 (Verwendet/Gesamt)


    Und recht gebündelt:

    3/3


    Ich sags nochmal : Sobald Kanalbündelung aktiv ist, wird - unabhängig von den im Bündel enthaltenen Benutzen Ports) - das Kanalbündel als 1 physikalischer Adapter gezählt.


    Dass Du Probleme mit dem QuickAccess USB lässt sich wohl nur durch einen 3 Sekunden Reset oder komplettes neu Aufsetzen beheben,

    Ich bleibe dabei:

    Durch die Vergabe von IP Adressen im selben Subnetz and die Schnittstellen die dann alle an den Switch gesteckt wurden hast Du Loops gebaut, die dein NAS und dessen Konfig durcheinander gebracht haben.


    Ich kann Die nur den Tipp geben:

    Überleg Dir ob und wie Du Kanalbündelungen haben willst, mach dann eine korrekte Konfiguration und alles ist gut.

    Und das mit den IP Adressen aus dem selben Subnetz und parallele Verbindungen zwischen Komponenten (aka Loop) müssen zwingend verhindert werden.


    S.

    Das glaube ich eher weniger, da auf den Screenshots bei der Portbündelung ganz eindeutig "Adapter 1+2" steht, d.h. die GUI lässt beide gebündelten Adapter erkennen und "Adapter 3" ist der erste ungebündelte. Der zweite ungebündelte fehlt bzw. wird als "USB QuickAccess" angezeigt.

    Wenn Du genau hinschaust sind bei gesteckter Portbündelung 2 Felder grün, aber bei den physikalischen Adpatern steht 1/3 (verwendet/vorhanden).


    Bei meiner TVS-871 fahre ich ein 4-er Bündel und da wird nur 1 physikalischer Adapter angegeben.


    Die QNAP zählt gebündelte Ports definitv nur als einen physikalischen.


    S.

    Seltsam.

    achso: dass Du nur 3 von 4 Adapter hast liegt höchstwahrscheinlich an der Portbündelung.

    Ich möchte wetten, wenn Du die in der QNAP rausnimmst hast du plötzlich 4 physikalische Adapter,


    Ich bin aber mittlerweile bei CH:

    Da scheint es was ganz gewaltig in der LAN Konfiguration zernagelt zu haben.


    S.

    Hallo Rainer,

    ich frag nochmal: hast Du mit abgezogenem QLAN_3 und QLAN_4 das QNAp mal neu gestartet?


    In deinem NAS ist was durchainandergefallen durch die Geschichte mit den falschen Konfigurationen.

    Das kann sich durch einen Neustart hoffentlich wieder regulieren.


    Du bist auch immer noch die Info schuldig, ob Du nun fest im QNAP die IP Adressen vorgibts (für alle Ports) oder ob es auch welche gibt, die fest zugeteilte IPs via DHCP bekommen.


    S.

    Für den reinen Test der Funktionsfähigkeit der Schnittstellen wäre ein nicht erreichbares Standardgateway unerheblich.


    Kann die Fritz das nicht?

    Ich setze schon seit Jahren keine Fritzboxen mehr ein, sondern ausschließlich Router aus dem Hause LANCOM.

    Und da kann ich beliebig viele Netze definieren und der Router wird in jedem der Netze zum Standardgateway....


    S.

    Hallo Rainer,

    hast du nach dem Abziehen der Leitungen die QNAp neu gestartet ?


    Warum meldet deine Fritzbox einen Fehler wenn Du die Adresse fest zuweist?

    Die feste Zuweisung passiert in der QNAP.

    Kann es sein, dass Du eine Adressreservierung in der Fritzbox machst, die dann per DHCP verteilt wird ?

    Das ist gefährlich, denn die Adresse wird abhängig von der MAC-Adresse vergeben...und die ändert sich durchaus bei Portbündelungen.

    Also bitte die IP Adressen fix in der QNAP vergeben.

    Alles andere ist unsicher und gefährlich.


    Desweiteren zum letzten Bild:

    Du versuchst das Standardgateway zu ändern.

    Die IP Adresse ist in der ersten Zeile.


    S.

    Hallo Rainer,

    Sorry, aber eines Deiner Grundprobleme ist immer noch, dass Du für die ganzen LAN Anschlüsse an der QNAP die an den Switch gehen, denselben IP-Range vergibst.


    Hast Du mal versucht, das zu machen was ich beschrieben habe?

    Wenn nicht, ist alles Spekulation uns Kafeesatzleserei.

    Du brauchst erst mal eine Baseline auf der Du aufbauen kannst.

    Und ein Netzwerk mit Loops ist immer was, das sich seltsam verhält und ganz komische Effekte zeigt.



    Von Aufgebung der Portbündelung hab ich übrigens nie geredet...das ist alles momentan ein rumdoktern....machs bitte systematisch, ansonsten bringt es nicht viel.


    Gruß

    S.

    Hallo,

    Mal vorab zum Themam Portbündelung.

    2 Portbündel zwischen 2 Geräten und noch dazu im selben IP-Range ist eine schlechte Idee.

    Das funktioniert nur, wenn Du dann die Netze auf einer Seite sauber trennst (VLAN, virtuelle Switche usw....) und das hast Du im vorliegenden Fall nicht.

    Zu Deinen Screenshots:

    Nächstes mal bisschen größer, da kann man leider nicht alles lesen.

    In Deinem Screenshot : was steht da in dem kleinen blauen Kasten neben der Weltkugel bei QLAN_3 ?

    Wasmir auffällt : Dein QLAN_3 hat keine Verbindung nach außen (!)

    Also der QLAN_3 funktioniert nur vermeintlich.


    Dann mal weiter zur Problemeingrenzung:

    - Was sagen die Transferstatistiken im D-Link?


    Mal schrittweise folgendes machen:

    a) Zieh mal QLAN_3 und QLAN_4 ab und starte das QNAP neu.

    --> was ändert sich dann in der GUI der QNAP?


    b) Gib mal QLAN_3 eine IP Adresse die NICHT im Range des Portbündels liegt (z.B. 192.168.180.1)

    Verbinde dann QLAN_3 mit dem Port 11 des Switch.

    --> leuchten die LEDs an QLAN_3 und dem Port am Switch ?

    --> was ändert sich in der GUI des QNAP ?


    Vergib mal einem Rechner eine feste IP in dem Range des "neuen" QLAN_3 (z.B. 192.168.180.2) und versuche die QNAP unter 192.168.180.1 anzupingen.

    --> tut das ?


    Wenn ja, steck am Switch um auf Port 12 und teste den Ping nochmal.


    Wenn das tut ist QLAN_3 und die beiden Ports am Switch i.O.

    Stecke dann QLAN_3 wieder auf den Port 11 am D-Link.


    c) Ich vermute, dass QLAN_4 wieder in der QNAP sichtbar und somit konfigurierbar ist,

    ja ?
    Dann gib mal QLAN_4 eine IP Adresse die NICHT im Range der anderen beiden ist (z.B. 192.168.190.1)

    Verbinde dann QLAN_4 mit dem Port 12 des Switch.

    --> leuchten die LEDs an QLAN_4 und dem Port am Switch ?

    --> was ändert sich in der GUI des QNAP ?


    Der Rechner mit der IP im Range des QLAN_3 muss die QNAP immer noch anpingen können, korrekt ?

    Dann gib dem Rechner eine feste IP in dem Range des "neuen" QLAN_4 (z.B. 192.168.190.2) und versuche die QNAP unter 192.168.190.1 anzupingen.

    --> tut das ?


    Es würde mich wundern wenn diese Sachen nicht erfolgreich wären.


    Für mich sieht das Ganze so aus, dass durch den selben IP Range auf den QNAP_LANs Du dir eine schöne Loop gebaut hast und da auf dem Switch STP und LP aus sind gibts Chaos im Netz und Deine QNAP kommt ins Schleudern.



    Übrigens:

    Warum sollte das Abziehen einer Leitung oder auch aller Leitungen die Netzwerkkonfig verhunzen?

    Das ist ja gerade das Gute bei einem Portbündel:

    Die Verbindung bricht nur dann ab, wenn ALLE Leitungen abgezogen sind - logisch.

    An der Konfiguration wird sich durch Abziehen und Anstecken nichts ändern.


    Gruß

    Sven

    Hallo,

    okay, wusste garnicht dass der 1100-26 auch stp kann aber egal.

    STP ist aus, Loop Protection wahrscheinlich auch ?


    Was mich nun wundert: leider ist der Screenshot der QNAP GUI unten abgeschnitten, so dass der kritische Port 4 nicht sichtbar ist.


    Wo ich aber zusammenzucke :

    - im Switch scheinen die Ports 11/12 NICHT für Portbündelung konfiguriert sind - warum ?

    - In der QNAP GUI sehe ich, dass der aktive Trunk (QNAP LAN1+2 an Ports 9+10) im selben IP Range liegt wie QNAP LAN3....haben beide 192,168.178.xx


    Was willst damit erreichen ?

    Warum 2 Portbündelungen zum selben Switch im selben IP-Range?

    Wie kommen die QNAP LANs zu ihren IP Adressen ?


    Für mich sieht das Fehlerbild so aus:

    - Beim Hochfahren der NAS bzw. einstecken der Leitungen entsteht eine Loop

    - Da im Switch kein STP und Loopprotection aktiv ist entsteht tatsächlich eine Loop, die im Switch nicht unterbunden wird.

    - Die QNAP wirft LAN4 ab, da es im Netzwerkstack den Fehler erkennt.


    Ich behaupte:

    Schau dir mal die Trafficstatistik im Switch an.

    Ich vermute, dass über die Ports die nicht gebündelt sind, also 11/12, entweder keinen oder exorbitant viel traffic zeigen.


    So wie es aktuell konfiguriert ist, kann es mMn nicht funktionieren, da die IP Ranges und die Portbündelungen nicht richtig sind.


    Gruß

    S.

    Die für mich wichtige Frage.


    Was willst damit erreichen ?

    Alle 4 LAN Ports der QNAP an denselben Switch zu stecken macht man doch nur, wenn

    - man verschiedene LANs aufsetzt

    - Port-Trunking verwenden will


    Das ist konfiguratonstechnisch nicht ganz trivial und mehrere Leitungen zwischen 2 Geräten sind immer kitzlig.


    Zeig dich mal bitte nen Screenshot der LAN-Konfiguration der QNAP.


    Loop-Protection = Loopback Detection ist unter den L2-Features zu finden, ist aber per Default aus.

    BTW: der DGS-1100 kann mWn kein Spanning Tree. Wie hast Du denn sichergestellt, dass STP deaktiv ist ?


    Hast Du dir mal die Statsistiken im Switch angeschaut?

    Öhm da blick ich grad nicht ganz durch...kannst da bitte nochmal erklären was du gemacht hast?

    Wäre cool wenn Du bitte die Schnittstellen eindeitig beschreibst


    Was ich verstanden habe:

    a) Status Quo:

    - Q_LAN1/2 --> SW_Port 9/10 (Trunk --> wie ist der denn eingestellt?)

    - Q_LAN3 --> SW_Port 11

    - Q_LAN4 --> SW_Port 12


    Ergebnis:

    Bis auf die letzte Verbindung funktioniert alles.

    Am QNAP leuchten die LEDs am Q_LAN4. In der Anzeige in der QNAP GUI ist diese Schnittstelle weiß.


    Wie sieht denn der Status im Switch aus (in der GUI unter System --> Port Settings) ?


    Tausche doch mal einfach die Ports 11 und 12 am Switch und schau was passiert.




    Gruß

    S.

    Hmmm ich glaub auch, dass da eher was zugedeckt als gelöst wurde.


    Statische IP und Namensauflösung kann kein Grund für die miese Performance sein.


    Ich bin noch nie an die MTUs rangegangen, da da sehr schnell was verbastelt werden kann.

    Und nur weil Du den Rechner und die QNAP auf 7k gestellt hast, läuft dein Netz noch lange nicht mit 7k

    Es müssen ALLE Komponenten dieselbe MTU können sonst bringt es Null.


    Ich vermute eher eines:

    Wenn Du die MTU manuell eingestellt hast, wurde überall derselbe Zahlenwert eingetragen ?

    Hast Du dann mit NETSH mal kontrolliert, welchen Wert Deine Netzwerkschnittstelle wirklich nutzt ?

    Wie sind die Switch-Ports konfiguriert?


    Das assymetrische Verhalten ist eigentlich nur dadurch zu erklären, dass in einer Richtung massiv Pakete gesplittet werden durch nicht passende Paketgrößen.

    Beispiel:

    QNAP MTU 1500

    Rechner MTU 1508


    --> Beim Senden landen 1508 Byte im Netzwerkstack, das muss aber nun auf 2 Ethernet Frames gesplittet werden.....ganz unangenehm


    S.

    Hallo,

    Ich blick da noch nicht ganz durch...also mal langsam:


    Es gibt 3 Geräte : Laptop, NAS und MF-Drucker richtig?

    Der Laptop ist ein Firmenrechner und in einer Domäne richtig?


    Nun wirds spannend:

    - Was haben die Geräte für IP-Adressen?

    - Ist der Drucker dein "privater" oder hat der irgendwas mit der Firma zu tun?

    - Ist das NAS deine private oder hat das irgendwas mit der Firma zu tun?

    - Kannst Du vom Laptop aus auf die NAS zugreifen? Wenn ja, welchen Benutzer verwendest Du da?



    Wie versuchst Du genau zu Scannen ?

    Bei meinen Brother-Geräten sind beim Scannen lediglich der Drucker und das NAS beteiligt, keine Software und auch kein Rechner.



    Sorry, dass ich so viel nachfrage, aber da sind derzeit viele Details noch unklar.


    S.

    Hmm ich vermute, dass man sich hier zu sehr auf die Zwangstrennung eingeschossen hat.


    Das Thema mit den SMB Versionen würde mich überraschen, denn warum soll dann nach dem Neustart der NAS es plötzlich tun?


    Ich versuchs mal andersrum:

    - Hat das vorher funktioniert und das Problem kam dann plötzlich oder hat es unter Windows 10 noch nie funktioniert?

    - Konntest Du problemlos über den WIN7 Rechner zugreifen während das Problem existiert?

    - Wie hast Du denn das NAS neu gestartet?

    - Hast Du mal in die Logs geschaut?

    - wie werden die IP Adressen vergeben?

    - wie versuchst Du zuzugreifen ? Über den Namen der QNAP oder über die IP? Auf WIN7 und WIN10 beides mal gleich?

    - wie ist der Windows 10 und der Windows 7 Rechner angebunden ? Beide Kabel? Beide WLAN?

    - wie sind die Energieeinstellungen im NAS?


    Meine Vermutung: Entweder eine DNS/Master-Browser-Thematik oder die Energieeinstellung.


    Gruß

    S.


    PS: Warum ich noch nachhake ist einfach: an der SMB Einstellung kann es mMn nicht gelegen haben, sondern es deckt nur die Ursache zu....

    Sorry, Aber das kann ich nicht nachvollziehen.

    Der oben erwähnte Netgear Switch hat eine Bandbreite von 56Gbps.

    Und selbst bei 64 Byte Paketen (also minimale Payload) hat der knapp 41.600 Mfps.

    Der wird im normalen Betrieb nie limitieren.


    Selbst ein 12 port 10G Switch von Cisco schafft nur 240Gbps auf dem Backplane und knapp 180.000 Mfps bei 64 byte.

    Und der hat 12 von den 10G Ports....ich weiß echt nicht welche Switch Performance ein Switch haben muss um deiner Meinung nach zu taugen.


    Also wie Du den in die Knie zwingen willst....das bitte zeigen.

    Wenn da nicht alle 8 GBit Ports mit 1Gb befeuern kannst während hinten die NAS mit 10Gbit draufgeht....

    Bei normalen Datentransfers wie normaler Zugriff aus Shares schafft der das allemal. Alles andere sind eher akademische theoretische Werte zum Vergleich.




    S.