Beiträge von networker83

    Zum Backup-Problem kam gerade das hier vom QNAP-Support zurück:

    Zitat

    Bitte entschuldigen Sie die längere Bearbeitungszeit. Zurzeit haben wir leider einen sehr hohes Aufkommen an Kundenanfragen.

    Laut unserer Software-Entwicklung ist dieses Problem mit der Hybrid Backup Sync V2.1.180313 oder später behoben. Bitte aktualisieren und prüfen.


    Ich habe nun nochmals zurück geschrieben, dass es gar nicht um "Hybrid Backup Sync" geht, sondern den eingebauten "Sicherungsmanager" (habe extra noch einen Screenshot mir angehängt). Mir scheint, die Supporter kennen nicht mal ihr eigenes Betriebssystem. Traurig, aber wahr!

    Nimmt überhaupt noch irgendjemand QNAP als Hersteller von Enterprise-NAS-Servern ernst? Es geht doch immer mehr in die Consumer-Ecke: möglichst viele neue unausgereifte Features integrieren und damit die Software immer instabiler und anfälliger für Fehler machen.


    Es ist wirklich schade, dass es so weit gekommen ist. Da geht Synology einen ganz anderen Weg: Die Firmware-Entwicklung geht wesentlich langsamer vorwärts, dafür gibt es aber auch inkrementelle Updates und eine Art LTSB: Man kann im DSM einstellen, ob man Feature-Updates oder nur Sicherheits-Updates haben möchte. So werden auch ältere Versionen parallel weiter gepflegt.


    Auch bringt Synology nicht jeden Monat neue Modelle auf den Markt, sondern bietet seine Geräte langfristig an. Das ist genau das, was man im Business-Bereich haben will. QNAP wird diesen Markt wohl mittelfristig aufgeben (es sei denn, es werden endlich Konsequenzen gezogen!).

    Mal auf den Preis gespannt...unmanaged. Hoffentlich schlank genug.

    Im Netz habe ich den bei einem Anbieter zur Vorbestellung für knapp 450 Euro gesehen. Eigentlich sollte der ja nur um die 300 Euro kosten, aber nun gut.


    Nun werde ich mal sehen, dass ich mein Storage-LAN Schritt für Schritt auf 10 GbE aufrüste, die Patchpanels und Keystone-Module für OM4 liegen schon bereit. Was noch fehlt sind SFP+-Module, Kabel und eben der Switch. Vielleicht schaffe ich es noch, das im Laufe dieses Jahres umzusetzen :-)

    Ich erhielt bereits am 14.03. vom Support folgende E-Mail:

    Zitat

    Sehr geehrter Herr XYZ,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Laut unserer Software-Entwicklung ist dieses Problem korrigiert worden.

    Die Korrektur sollte in der Hybrid Backup Sync V2.1.180313 oder größer enthalten sein.

    Diese Version ist jedoch leider noch nicht freigegeben. Bitte gelegentlich nach dem entsprechenden Update Ausschau halten.

    Damit schließe ich dieses Ticket vorerst. Wenn Sie Fragen haben, einfach auf dieses Ticket-Mail antworten, dann wird es wieder aktiv.

    Das Ticket wurde einfach ungefragt geschlossen. Ich habe daraufhin nochmals geantwortet, dass mein Problem aber gar nicht dieses "Hybrid Backup Sync" betroffen hat, da das gar nicht installiert ist. Mein Problem (und das der anderen User hier) ist ja direkt im QTS und nicht in irgend einer App.


    Leider habe ich seitdem nichts mehr gehört.


    Eigentlich war ich im Jahr 2017 mit QNAP richtig zufrieden, da die Firmware-Versionen des letzten Jahres allesamt richtig stabil und zuverlässig waren und ich dachte, man hätte die Qualitäts-Probleme der Vorjahre abstellen können.


    Leider hat mich das bisherige Jahr 2018 eines besseren belehrt: Die massiven Qualitäts-Probleme bei QNAP mit ihrer Firmware sind wieder da, ja sie sind noch schlimmer als jemals zuvor. Anstatt ständig neue Hardware auf den Markt zu werfen, die nur zweifelhafte Vorteile im Vergleich zu den Vorgängern bietet, sollte man lieber die Software-Qualität kontinuierlich verbessern, um so vielleicht in 1-2 Jahren bei der Stabilität von Synology anzukommen.


    Aber QNAP zeigt mal wieder, wie man es NICHT machen sollte. Schade, aber der Kunde kann letztlich ja mit den Füßen abstimmen, was er will. Das nächste NAS, welches bei mir angeschafft werden muss, kommt definitiv wieder von Synology und nicht von QNAP!

    Danke für eure Antworten. Einen Fehler in der Konfiguration kann ich ausschließen, da es bis einschließlich 4.3.3 sauber läuft und auch der QNAP-Support es an die Entwicklung weitergegeben hat.


    Vermutlich wird es tatsächlich am automatischen Auswerfen liegen. Allerdings sehe ich keine Alternative zu dieser Funktion, da die Backup-Medien einfach "hart" trennen vermutlich über kurz oder lang zu Datenverlust führen dürfte. Und ein Dauerbetrieb der Backup-Medien ist sowohl aus Sicherheitsgründen wie auch Stromkosten ebenfalls keine gute Idee. Deshalb bleibt nur das zeitgesteuerte Ein- und Ausschalten mittels IP-Steckdosenleiste und dafür ist nunmal das "Automatische Auswerfen" unerlässlich.


    Ich hoffe wirklich sehr, dass QNAP den Fehler bald findet und beseitigen kann. Bei Synology hatte ich bis jetzt noch nie so einen ärgerlichen Bug nach einem Firmware-Update!

    Ich präzisiere hier mal das Problem:
    Die externe Datensicherung startet ganz normal und scheint dann zu laufen. Allerdings ist sie dann plötzlich auf Status "Abgeschlossen" (ohne Uhrzeit). Weder im Syslog noch im Backup-Protokoll kann man ein Ende und auch keine Details zur Sicherung finden. Der externe Datenträger wird nicht ausgeworfen und muss manuell ausgworfen werden.


    Der normale Status nach einem erfolgreichen Backup ist aber nicht "Abgeschlossen", sondern "Beendet (mit Datum)". Ob die Daten trotzdem korrekt gesichert werden kann ich nicht sagen, da ich mir nicht die Mühe gemacht habe, die Dateien zeitaufwändig Bit für Bit zu vergleichen. Aber da kein Log-Eintrag geschrieben wird, ist das auch nicht anders nachprüfbar.


    Was ist denn der Status bei euch nach dem Backup-Job?

    Hallo zusammen,


    es gibt folgendes Szenario:
    Ein NAS ist Mitglied einer Windows Domäne (Active Directory). Dazu wurden die Berechtigungen für AD-User auf dem NAS entsprechend konfiguriert und die Freigaben als Netzlaufwerke verbunden.


    So haben einige User ihre Dateien auf dem NAS abgelegt. Als Owner (Besitzer) der Dateien wird der jeweilige AD-User angezeigt.


    Nun soll ein AD-User auf dem Domain Controller (Windows Server 2012 R2) gelöscht werden. Vorher sollen aber alle seine Dateien einem neuen Besitzer "überschrieben" werden (entweder einem anderen AD-User oder einem lokalen User auf dem NAS).


    Gibt es eine Möglichkeit, dies automatisch durchzuführen? Vielleicht per Kommandozeile oder Skript?
    Nach Möglichkeit sollten nämlich wirklich nur diese Dateien umgeschrieben werden, die auch dem User gehören, der gelöscht werden soll. Wenn ich das ganze über den Windows-Explorer mache, werden aber ALLE Unterordner und Dateien umgeschrieben (auch die von anderen Usern, die aber unberührt bleiben sollen).


    Ich hoffe daher, dass es eine saubere und effektive Möglichkeit gibt, mein Vorhaben umzusetzen. Müsste doch eigentlich machbar sein, so selten kommt das doch sicher nicht vor, oder?



    Vielen Dank und Gruß
    networker83.

    Hallo zusammen,


    auch bei der 4.3.4.0486 ist das Problem bei Backup-Jobs auf externe Datenträger nicht behoben worden. Es ist weiterhin nicht mehr möglich, einen konfigurierten Backup-Job mit anschließendem automatischem Auswerfen des USB-Mediums korrekt auszuführen.


    Die Details dazu hatte ich hier beschrieben:
    Jemand Erfahrung mit QTS 4.3.4.0435 ?


    Bei QNAP habe ich schon seit mehreren Wochen ein Ticket dazu geöffnet, aber leider konnte man mir bisher noch keine neuen Erkenntnisse mitteilen.


    Ich hoffe sehr, dass das Problem möglichst bald beseitigt wird, da ein NAS ohne Backup schlichtweg unmöglich ist und deshalb momentan nur die Möglichkeit besteht, bei der 4.3.3 zu bleiben (und zu hoffen, dass keine dramatische Sicherheitslücke entdeckt wird).


    Wer das Problem ebenfalls hat und an einer Lösung interessiert ist, sollte das bitte hier schreiben, damit der Druck auf QNAP etwas erhöht werden kann!



    Vielen Dank und viele Grüße
    networker83.

    Ich will nicht wissen wie erst die Beta-Versionen von Qnap aussehen, wenn so was auf den Kunden los gelassen wird. Oder stimmt die Übersetzung in der Konfiguration etwa nicht und das ist ne Beta?

    Genau das stößt mir momentan auch so sauer auf. Die Firmware-Versionen unterhalb der 4.2 waren allesamt in etwa so stabil wie bei anderen Herstellen eine Beta-Version. Ab der 4.2 hatte man aber den Eindruck, dass QNAP so langsam aber sicher begriffen hat, dass Qualitätskontrollen vor dem Veröffentlichen einer Software wichtig sind.


    Aber dass bei der 4.3.4 ausgerechnet die Backup-Funktion defekt ist und es bisher angeblich niemand gemerkt hat, ist schon ein starkes Stück.


    Ich hatte ein Ticket beim Support eröffnet, doch der Antwort entnehme ich, dass das Problem bisher noch nicht bekannt ist, da ich diese Support-Infos mit dem ZIP-File zusenden soll. Das werde ich noch tun, allerdings muss ich sehen, wann sich dafür ein Zeitfenster ergibt, da das NAS im Produktivbetrieb ist und ich daher ein Downgrade auf die 4.3.3 machen musste.


    So darf ich jetzt wieder auf die 4.3.4, Support-File erstellen und danach wieder Downgrade auf die 4.3.3. Das ist Zeit, die man unnötig verplempert. Würde das QM bei QNAP seinen Job ordentlich machen, wäre das nicht nötig!

    Hallo zusammen,


    ich hatte gerade die 4.3.4 auf meinen TS-531X installiert und musste wieder ein Downgrade auf die 4.3.3 machen.


    Nun taucht bei den Apps nocht Qboost auf. Wie kann ich das deinstallieren?


    EDIT:
    Problem gelöst. Die App war nicht mehr installiert, sondern es musste nur der folgende Abschnitt in der qpkg.conf entfernt werden:



    Gruß und danke
    networker83.

    Ich habe ein Problem mit der 4.3.4.0435 auf meinem TS-531X:
    - Ein Backup-Job auf ein externes USB-Medium ist auf "Automatisch" festgelegt, so dass er beim Anschluss des Mediums (bzw. beim Starten des NAS mit angeschlossenem Medium) automatisch ausgeführt wird.
    - Zudem ist aktiviert, dass das Medium beim Beenden des Backup-Jobs automatisch ausgeworfen wird.


    Nun ergibt sich folgendes Bild:
    Der Backup-Job startet, läuft anfangs auch und ist dann plötzlich im Status "abgeschlossen" anstatt wie es korrekt wäre "Beendet (mit Uhrzeit)". Auch im Syslog erscheint keine Meldung, dass der Backup-Job ordnungsgemäß beendet wurde. Im Log des Jobs sind ebenfalls keinerlei Details zu sehen.


    Zudem wird das Medium nicht ausgeworfen.


    Auch ein erneuter Neustart des NAS ergab keine Besserung. Werde daher wieder ein Downgrade zur 4.3.3 machen und hoffen, dass QNAP den Fehler bald selbst findet und behebt.


    Daher meine Bitte:
    All diejenigen, die Backup-Jobs auf externe Medien nutzen, sollten die 4.3.4.0435 bitte NICHT INSTALLIEREN!!!


    EDIT: Ich habe das Downgrade auf 4.3.3 gemacht - Problem behoben. Habe nun ein Ticket beim QNAP-Support erstellt und hoffe auf baldige Besserung. Momentan haben die aber bestimmt mit Meltdown und Spectre genug zu tun...


    Gruß
    networker83.

    Hallo zusammen,


    gibt es irgend einen Weg, ein virtuelles Android auf einem QNAP zu installieren, welches auch regelmäßig Sicherheitsupdates bekommt?


    Ich hatte mit Oracle VM VirtualBox auf einem Windows-PC bereits diverse Images von Android x86 getestet: Android 6.0.1, Android 7.1.2, CyanogenMod 13.0.


    Aber bei allen wundert mich, dass sie auf einem sehr alten Patchlevel sind und beim Suchen auf Updates melden, dass sie aktuell seien. Das kann doch nicht sein? Oder etwa doch?


    Gibt es eine Möglichkeit, ein Android mit Zugang zum Play Store UND regelmäßigen Sicherheitspatches auf einen NAS-Server zu installieren?


    Wenn ja, welche Möglichkeiten gibt es dafür?


    Eine erste Recherche ergab, dass die TAS-x68 (leider nicht mehr erhältlich) bereits von Haus aus ein Android 4.4.4 mitbrachten. Wenn man so ein Gerät noch gebraucht irgendwo bekommt, patcht QNAP das Android auch regelmäßig? Eher nicht, oder?


    Welche anderen Wege gibt es?


    Der Grund für meine Anfrage ist, dass ich folgende App auf einem virtuellen System benötige:
    https://play.google.com/store/….android.motion.tdg&hl=de


    Oder hat jemand noch eine ganz andere Idee, diese App von einem klassischen Rechner aus zu nutzen?


    Viele Grüße und danke
    networker83.

    Danke für eure Antworten. Die Menü-Strukturen der DVDs sind mir nicht so wichtig. Solange man jeden Track einzeln auslesen und beschriften kann, reicht das aus.


    Ich finde MakeMKV auch nicht schlecht, nur etwas mehr Funktionen wären gut (vor allem das Tagging der Kapitel). Aber ich werde mir Media Elch ansehen.