IronWolf oder Exos in "Home"-NAS? Nachteile bei Verwendung von Exos?

  • Hallo zusammen,


    zunächst mal ein frohes neues Jahr.


    Zunächst eine Art Vorstellung und Vor­ge­plän­kel. Eilige Leser können diesen Absatz überspringen ;-)

    Ich nutze ein QNAP TS-230 und habe so meine Schwierigkeiten mit der Kompatibilitäts-Liste der Festplatten. Aktuell läuft bei mir eine 8 TB Wed Red Plus (WD80EFAX, welche nicht in der Liste ist). Diese möchte ich nun ersetzen und sie als externes Backup-Laufwerk nutzen (auch wenn ich weiß das die Red dafür überdimensioniert ist). Aber es ist auch keine externe Festplatte in der Kompatibilitäts-Liste gößer 8 TB vorhanden (was ich für ein NAS, welches weit über 14 TB "Live-Speicher" erlaubt, gelinde gesagt frech finde). Ich habe hierzu auch im englischensprachigen QNAP Forum ein Thread eröffnet, habe aber dort bezüglich einer zielführenden Diskussion nicht wirklich gewinnbrigende Erfahrungen gemacht ;-)


    Back on topic

    Nun suche ich anhand der Kompatibilitäts-Liste eine (oder 2) geeignete 14 TB-Platte. Da die WD Red dort spärlich vertreten sind, kommen diese nicht in Frage. Die Toshiba N300 wären eine Option, kamen jedoch bei Testberichten in der 8 TB Variante schlechter weg als die WD und Seagate.

    Nun habe ich festgestelt, dass die Enterprise-Platten (auch bei WD) häufig deutlich günstiger sind als die "NAS"-Platten. Die betrifft somit auch die Exos im Vergleich zu den IronWolf.

    Beispiel:

    IronWolfPro 14 TB (ST14000NE0008) ca. 400 €

    Exos x16 14 TB (ST14000NM001G) ca. 260 €


    Dies trifft auch auf andere Kombinationen zu. Nun stellt sich die Frage ob sich durch die Verwendung der Exos-Platten irgendwelche Nachteile ergeben (außer dass diese kein IHM haben, aber das haben ja alle anderen Platten außer die IronWolf auch nicht).


    Generell sind die Exos ja die "besseren", weil Enterprise-Platten. Nach meiner Recherche gibt es wenige Threads und Artikel über den direkten Vergleich für die Home-NAS Verwendung. Vergleicht man die Datenblätter der IronWolf Pros und der Exos, sind die Daten der Exos durchweg besser. Bessere Performace, bessere mittlere Ausfallzeit, längere Garantie etc. Die Stromaufnahme scheint ebenfalls ähnlich zu sein, sodass die Exos (z.B. ST14000NM000J Leerlauf/max: 4,9 W / 9,2 und 6,3 W ) laut Datenblatt nicht übertrieben mehr Strom verbraucht als die IronWolfPro (z.B. ST14000NE0008 Leerlauf/durschnittlich im Betrieb: 5W / 7,6W).


    Als einziger (evtl. nachteiliger) Faktor fällt mir dann nur noch die Lautstärke ein. Leider wird diese auf dem Datenblatt zu den Exos nicht angegeben, da diese im Serverraum ja auch wirklich egal ist. Daher kann ich diese nicht einschätzen.


    Nun zu den Fragen:

    Im Prinzip müsste doch alles (unabhängig vom Preis) für den Einsatz der Exos statt der IronWolfs sprechen? :/

    Hab ich was übersehen? Gibt es weitere Nachteile bei der Verwendung des Exos? Hat jemand Erfahrung mit der Lautstärke der Exos im Vergleich zu den anderen Platten? Setzt jemand die Exos ein und ist zufrieden oder unzufrieden?


    Danke im Voraus.

    Gruß,

    plate

  • Du wirst sie in einem Raum, in dem dich Personen aufhalten, nicht haben wollen. Sonst hätte ich keine Gegenargumente parat.

  • Enterprises haben eine andere max. Höchsttemperatur, deswegen auf gute Lüftung achten. Je nach Hersteller (Toshiba, Seagate, WD) 55-60°C.

    Zu Krach kann ich nur die Toshiba MG07ACA14TE mit 4er Ironwulf vergleichen. Die tun sich bis auf die energischeren (bissigeren) Kopfbewegungen nix und sind selbst als Sicherungslaufwerk auf dem Schreibtisch unauffällig. Temperaturtechnisch ist die Heliumfüllung sehr von Vorteil.

    In einem TS-230 können die ihre Geschwindigkeitsvorteile aber nicht ausspielen und ein 2-Bay Plastebomber ist resonanztechnisch nicht unkritisch.

  • Ich werfe noch die 14TB Server HDs von Toshiba rein, die sind noch mal günstiger.


    Was wurde denn an der N300 im Vergleich bemängelt?


    Mit Seagate habe ich leider ein in kürze nicht so gute Erfahrungen was die Ausfallrate angeht erlitten. Hatte von den 4 Exos leider am Anfang eine die gleich am Anfang mit schlechten SMART Werten auffiel. Wurde dann getauscht und das Ersatzlaufwerk ist jetzt vor den Feiertagen auch wieder mit SMART Warnung hoch gekommen.

    Rückerstattung erhalten, heute kommt dann eine Toshiba mit Helium als Ersatz rein, wenn die Lieferung hier ankommt.


    Bisher hatte ich noch keine Ausfälle mit Toshibas, hatte aber auch nicht übermäßig viele von.

    Aber Ausfälle gibts bei jedem Hersteller. Kommt aber auch immer drauf an, wie die HDs verpackt und transportiert werden.

  • Aber Ausfälle gibts bei jedem Hersteller. Kommt aber auch immer drauf an, wie die HDs verpackt und transportiert werden.

    Ja, da staunt man immer wieder über die Kreativität. Auf der sicheren Seite ist man wohl, wenn die Platten in so einem Standardschuber schön in Noppenschaum eingepackt kommen. Wenn selbst mit Blisterfolie gebastelt wird wirds schon kritischer. Die ganz großen Ausfälle hatte ich letztes Jahr nicht bis auf eine sehr kreative Auslegung, wo aus 2x 8TB 1x14TB und 1x4TB wurden...und komplett andere Typen als bestellt. Das war kurz nachdem diese bescheuerte Kryptowährung Chia den Markt komplett durcheinandergebracht hatte. Zum Glück hat sich das ja wieder gelegt. Ansonsten hab ich mit Toshiba Enterprise Capacity Platten bis jetzt gute Erfahrungen gemacht. Generell würde ich sagen, dass "echte" Enterprise Platten robuster ausgelegt sind und vor allem für Umgebungen mit sehr vielen Platten geeignet sind. Also 16 oder mehr Platten in einem Gehäuse. Dafür ist Geräuschentwicklung keine Priorität. Wenn einem das wichtig ist sind die HomeNAS Platten vermutlich besser.

  • Moin,

    habe hier im TS-453Be 4x10 TB IronWolf und im TS-251D zwei exos x16 14 TB am werkeln. Beide sind hörbar aber gefühlt sind die exos lauter. Da beide für 24/7 vorgesehen sind sehe ich da nicht wirklich Probleme.

    Wenn es nur ums Geld geht die exos wenn ich damit Geld verdienen möchte/muss dann auf jedenfall die IronWolf.

    Gruß

  • wenn ich damit Geld verdienen möchte/muss dann auf jedenfall die IronWolf.

    Warum? :/

    Ich würde eher sagen, die Exos sind für Leute, die Geld damit verdienen wollen. Mit den IronWolfs verdient Seagate Geld...;)

  • Wow. Erstmal danke für eure Anmerkungen. Das mit der Lautstärke dachte ich mir. Leider ist die nicht angegeben bzw. kann ich nicht beurteilen. Man kann es ja auch nicht ausprobieren. Aktuelle steht mein NAS tatsächlich im Wohnzimmer. Das ist ärgerlich "nur deswegen" 150 € mehr auszugeben (und im Zweifel noch x2 wegen RAID 1).


    Enterprises haben eine andere max. Höchsttemperatur, deswegen auf gute Lüftung achten. Je nach Hersteller (Toshiba, Seagate, WD) 55-60°C.

    Also da würde ich mich einfach mal auf QNAP verlassen. Wenn die Platte als für das NAS kompatibel angegeben ist, gehe ich davon aus, dass das passt :/


    Was wurde denn an der N300 im Vergleich bemängelt?

    Ich glaube in Bezug auf Stromverbrauch und Laustärke waren sie merklich schlechter als WD und Seagate. Beides in Kombination für ein Wohnzimmer NAS schon erhebliche Argumente (mir kommts nur sekundär auf die Performance an. Strom und Lautstärke sind mir wichtiger). Habe leider gerade keine bessere Quelle zur Hand. Aber siehe z.B. Thread #3:


    Synology Forum N300 vs. WD Red


    Wenn es nur ums Geld geht die exos wenn ich damit Geld verdienen möchte/muss dann auf jedenfall die IronWolf.

    Das versteh ich allerdings auch nicht ganz. Eher andersrum?


    Hm. Also zusammenfassend: Wenn das NAS im Keller steht kann man bedenkenlos die Exos einbauen.

    Dann muss ich mir wohl noch etwas überlegen. Ich bin aus historischen Gründen auch kein wirklicher Seagate aufgrund schlechter Support-Erfahrungen. Aber gibt ja als ernstzunehmende Hersteller im Prinzip nur noch WD und Seagate. Und jede Platte kann mal ausfallen. Ob WD oder Seagate oder Toshiba.


    Gruß,

    plate

    Einmal editiert, zuletzt von plate ()

  • Ok also das Thema 7,2k vers. 5,4k.


    Wenn wenig Strom eine Rolle spielt, dann wäre eine 5,4k mit Helium Füllung das Maß der Dinge.

    Dann noch 14TB und du kannst mit zwei HDs einen 4er Satz ablösen.


    Ja Seagate sind mit WD die größten, aber das heißt nicht das die das beste Produkt haben.


    Und Server HDs werden halt in viel größeren Serien hergestellt als Conumer HDs, die längst im Desktop/Laptop von SSDs kannibalisiert wurden.

    Also werden im Jahr 1mil Irons verkauft aber ein großer Cloud Provider kauft alleine schon 1mil Server HDs, wenn er sich nen neues RZ hin stellt.

    Daher sind Consumer HDs inzwischen teuer als Server Standard, der aber im Grund für weniger Geld die deutlich überlegenen technischen Spezifikationen mitbringt.

    Ob das jetzt MTBF ist oder der Workload, der hier bei 550TB/J liegt.

  • Wenn wenig Strom eine Rolle spielt, dann wäre eine 5,4k mit Helium Füllung das Maß der Dinge.

    Dann noch 14TB und du kannst mit zwei HDs einen 4er Satz ablösen.

    Bin nicht ganz sicher. Aber soweit ich weiß gibt es ab einer bestimmten Festplatten-Kapazität (so ab ca. 8 - 10 TB) nur noch 7200 rpm. Zumindest seit WD die Produkte WD140EFFX (7200 welche tatsächlich mit 5400 dreht was ja schon ganz schön frech ist) durch WD140EFGX ersetzt hat (welche tatsächlich mit 7200 drehen).


    So eine große Rolle spielt es für mich auch nicht ob 5400 oder 7200. Aber es muss ja dann nicht noch zusätzlich extra laut sein. Und ein Kratzen wär auch nicht so nervenschonend ;)