SSD-Caching TS-453D

  • Hallo,


    durch Zufall (ct Test eines neuen QNAPs) bin ich über das Schlagwort "SSD-Caching" gestolpert. Dabei ist mir eingefallen, dass mir vor kurzem zwei HP M2D2 (742006-003) / HP Z Turbo Drive PCIe Karten bestück mit MZVPV256HDGL-000H1 Samsung SM951 Series 256GB MLC PCI Express 3.0 x4 NVMe M.2 2280 SSDs in die Hande gefallen sind. Eine Karte habe ich schon zu gunsten der M2 SSD geschlachtet.


    Nach ein bischen überlegen hat mir der Gedanke eines "SSD-Caching" in meinem TS-453D gefallen und ich habe kurzerhand die übrige M2D2 PCIe Karte mit der 256GB NVMe M2 SSD mit ein paar Anpassungen an der Slotblende in mein TS-453D verfrachtet. Doch leider wird die Karte von TS-453D scheinbar nicht erkannt... Oder muss ich noch irgendwas in der Software aktivieren?


    Etwas enttäuscht habe ich dann das ganze für einige Zeit aufgegeben. Doch jetzt wollte ich noch mal schauen ob es nicht doch geht bzw. mal hier im Forum zum Thema nachlesen. Doch so wirklich kann ich mit der Suche nichts finden und auch die QNAP Seite spuckt nur die QM2 Karten von QNAP aus.


    Bei den QM2 Karten bin ich nun so weit das ich glaube, dass die QM2-2P-384 oder QM2-2P-344 zu meinem TS-453D und den SSDs passen müssten. Frage ist nur, ob mir der Mehrpreis der QM2-2P-384 für PCIe 3.0 x8 überhaupt was bringt wenn die SSDs nur PCIe 3.0 x4 können...


    Auch lässt mich der Gedanke nicht los, dass es doch auch Alternativen zu den teuren QM2 Karten geben müsste... In einem Artikel hier im Forum habe ich einen Hinweis auf Third Party Karten gelesen die dann aber nur SSD-Caching und nicht die Verwendung als Laufwerk im Raid könnten. Was ist da dran? Kann man da was empfehlen?


    Vielleicht kann mich ja einer von euch erleuchten und mir vielleicht sogar dabei helfen die M2D2 im TS-453D zum laufen zu kriegen ;-) Das wäre natürlich die nachhaltigste Lösung weil diese PCIe Karte ist vorhanden ;)


    Ich danke schon mal für jeden Hinweis und wünsche ein schönes Wochenende :-)

  • Die wichtigste Frage dürfte sein: Was willst Du denn damit erreichen bzw. als was sollen sie eingesetzt werden? Nur um es zuhaben ... :)


    Habe hier über SSDs im TS-253D geschrieben:

    Vielleicht hilft hier etwas weiter.


    Bei Komponenten die nicht auf der Kompatibilitätsliste von QNAP stehen wird es immer schwierig. Bei Problemen verweigert der Support schnell mal die Unterstützung, weil sie das Problem auf diese Komponente schieben.

  • Was ich damit erreichen will ist wirklich eine gute Frage ;) Da ich die M2 SSDs da habe und sie aktuell nicht brauche war der erste Gedanke wirklich das "Nur um es zu haben..."


    Aber nach etwas nachdenken wäre natürlich etwas mehr Performance des NAS nicht schlecht. Auf dem NAS laufen immer wieder virtuelle Maschinen. Die laufen aktuell auf einer SATA SSD in einer der 4 Bays. Vielleicht bringt die M2 SSD in der PCIe Karte da ja noch etwas mehr speed. Und auch auch wenn das NAS selber Dateioperationen machen (Downloads auf dem NAS entpacken o.ä.) könnte es etwas schneller gehen...


    Ergänzung:

    Mavalok2:

    Bring das M.2 RAID1 als Systemvolumen grundsätzlich Performance? So liegt das QTS ja nicht auf langsamen herkömlichen Platten...

    Und geht die Verwendung der M2 SSDs als RAID1 Systemvolumen zusammen mit SSD-Caching als RAID1 zusammen? Ich befürchte wohl eher nicht, oder?

    2 Mal editiert, zuletzt von LoboNr1 ()

  • Und geht die Verwendung der M2 SSDs als RAID1 Systemvolumen zusammen mit SSD-Caching als RAID1 zusammen? Ich befürchte wohl eher nicht, oder?

    Nein, nur mit 4 M.2 würde das gehen. Sowohl ein "normales" RAID als auch Cache-RAID genehmigen sich jeweils die gesamten Festplatten.

    Bring das M.2 RAID1 als Systemvolumen grundsätzlich Performance?

    Der Systemstart ist nur unwesentlich schneller. Auch der Programmstart bringt da nicht wirklich was. Wenn Du Datenbanken einsetzt könnte das unter Umständen was bringen. Bestes Einsatzgebiet sind immer noch virtuelle Maschinen und bei 10GbE und darüber.

    Habe eine TS-473A mit M.2 SSD-RAID1 Cache im Einsatz. Hier laufen die VM richtig gut. Man könnte meinen die laufen direkt auf den M.2, wenn da nicht das Klackern der HDDs wäre. ;)

    Vielleicht bringt die M2 SSD in der PCIe Karte da ja noch etwas mehr speed.

    Die stärkste Begrenzung hast Du ja durch den PCIe Gen 2 x2 Slot. Das sind so 1 GB/s für 2 M.2 SDD, für eine M.2 500 MB/s. Das kann eine 2,5" SATA SDD auch leisten. Einzeln kann ein M.2 jedoch mehr leisten, aber gleichzeitig eben nur begrenzt.


    In den verlinken Artikeln oben enthält es Performance-Werte zu verschiedenen Einsatzszenarien und 2 M.2 SDD selbst.

  • Bestes Einsatzgebiet sind immer noch virtuelle Maschinen und bei 10GbE und darüber.

    Habe eine TS-473A mit M.2 SSD-RAID1 Cache im Einsatz. Hier laufen die VM richtig gut. Man könnte meinen die laufen direkt auf den M.2, wenn da nicht das Klackern der HDDs wäre.

    Meinst du das bringt noch was wenn meine VMs schon auf einer SATA SSD in Bay3 meines NAS liegen? ;-)

  • Einer SATA SSD noch NVMe M.2 SSD-Cache vorlagern? Hmm. Die IOPS sind bei SATA und NVMe ähnlich hoch, bzw. bei beiden schon recht hoch. Habe ich nie ausprobiert und bin nicht wirklich sicher ob dies noch viel bringt. Dann würde ich eigentlich vorher die VMs direkt auf die M.2 SSDs verlagern. Aber wenn ich raten darf: die 2,5" SATA SSD ist um einiges größer als die NVMe M.2 SSD.


    Also wenn Du es genau wissen willst musst dies testen. Die SATA und die M.2 SDD direkt die Performance-Werte gegenüber stellen. Ich denke, dass hier auch noch die Festplatten selbst und deren Geschwindigkeit und Performance Einfluss haben können. Eine gute 2,5" SSD kann sicher schneller sein als eine lausige M.2.

    Die stärkste Begrenzung hast Du ja durch den PCIe Gen 2 x2 Slot. Das sind so 1 GB/s für 2 M.2 SDD, für eine M.2 500 MB/s.

    Dazu kommt noch:

    Hardware - Wenn der SSD zu warm wird

    Auch dies kann massiven Einfluss haben.

  • Servus,


    du hast richtig geraten, die 2,5" SATA SSD ist 512GB groß und die M.2 SSDs "nur" 256GB.


    Wobei ich nicht so viel Platz für die reinen VMs brauche. Deshalb hab ich auch nach einigen Zeit überlegen den Entschluss gefasst, die M.2 SSDs im Raid1 für System und VMs zu nutzen und die 2,5" SATA SSDs aus zu bauen. Damit gewinne ich einen freienen Bay, haben das System auf einer SSD und trotzdem "Safe" im Raid1 und die VMs liegen auf einer schnellen SSD und haben so gute Performance...


    SO der Plan! Nun nurnoch die QM2-2P-344 günstig schießen und etwas Zeit für den Umbau frei machen :-)


    Danke Mavalok2 für den Gedankenaustausch :-)

  • Ich glaube nicht das du einen Unterschied spüren wirst und wenn nur ganz gering, aber interessieren würde mich das Ergebnis schon. Meine VM´s liegen auf einer 1TB Samsung Pro SSD im 2,5 SATA Format von daher freue ich mich auf dein Ergebnis

  • So, bin mitten drin statt nur dabei und während meine Datenhalde noch das Raid1 Synct habe ich die VMs vom Backup-Nas auf die NVMe M2 SSDs im PCIe QM2-2P-344 gesynct und sie angeworfen.


    Und was soll ich sagen? Ich habe einen neuen Flaschenhals! Die CPU wird von der VM auf bis zu 98% ausgelastet und läuft echt spürbar flotter! Ich hatte schon den verdacht im WebGUI das QTS an sich etwas flotter rent aber das ist ja von HDDs auf NVMe M2 SSDs umgezogen. Aber das man den Unterschied von der Samsung 850 EVO auf die M2 SSDs so deutlich merkt hatte ich nicht gedacht... Fühlt sich echt flott an auch wenn das erste booten gefühlt nicht so flott war. Aber hier muss ja vielleicht noch was angepasst werden da die VMs vorher ja noch nie auf diesem QTS gelaufen sind...


    Also meiner Meinung nach lohnt sich das Setup so!

  • Ich habe einen neuen Flaschenhals!

    Den gibt es immer. Da kannst Du machen was Du willst. Kaum den einen Flaschenhals behoben, klemmt es wieder anders wo, von Festplatte zu CPU zu RAM wieder zur Festplatte. ;)

  • Aber das man den Unterschied von der Samsung 850 EVO auf die M2 SSDs so deutlich merkt hatte ich nicht gedacht...

    Ich eigentlich auch nicht... Hast du eventuell so wenig RAM, dass schon ausgelagert wird?

  • 32 GB sollte so knapp reichen. ;)

    Kann es sein, dass die SATA SSD ein Problem hat? Habe schon erlebt, dass mit den Jahren die Performance massiv abnehmen kann, ohne dass sie jetzt gleich als defekt im System aufscheint.

    Könnte aber auch ein Temperaturproblem sein: Hardware - Wenn der SSD zu warm wird

    Möglicherweise kommt die M.2 besser mit den vorherrschenden Bedingungen klar.

    Ansonsten direkt die technischen Spezifikationen der beiden SSDs vergleichen. Gibt da auch Unterschiede. Je nach Einsatzgebiet sind die IOPS mehr zu spüren als der direkte Durchsatz.

  • Ich habe die 850pro am SATA Port, die wird noch nicht mal Hand warm, da ich keine M.2 im NAS habe weiß ich nicht ob sie viel schneller wäre. Aber gefühlt ist die SATA SSD sehr schnell.

  • Also warm wurde meine 850Evo auch nicht. Kann es nicht sein das die Anbindung der SSD über PCIe und NVMe einfach der SATA SSD überlegen ist? Ich rede ja nicht davon das der Unterschied sich wie SSD zu HDD anfühlt. Die VM lief schon mit der 850Evo SATA gut aber nun eben noch einen Hauch smother :-)


    Ist aber eigentlich auch egal. Ich mal mein neues Setup und danke für die Tipps und Inspirationen hier ans Forum :-)

  • Euphorisch hab ich es vielleicht etwas mehr betont als es ist. Ich denke mal in PS gesprochen von 400PS auf 440PS ;-) Da merkt man den Unterschied aber er ist nicht mehr so extrem. Schnell ist und bleibt schnell ;-)