Windows 11 als VM

  • Man kommt ganz leicht ins UEFI mit dem Browser, legt eine neue VM an ohne Inhalt, diese starten und dann ESC drücken, wenn die shell blinkt exit tippen und voila man ist im UEFI


    pasted-from-clipboard.png


    pasted-from-clipboard.png





    Es gibt noch eine Möglichkeit, wenn Windows abstürzt usw. kommt das erweiterte Startmenü, kann man auch in WIN auswählen.

    dort dann UEFI Firmware auswäheln


    pasted-from-clipboard.png


    pasted-from-clipboard.png


    pasted-from-clipboard.png


    pasted-from-clipboard.png

    Einmal editiert, zuletzt von unos ()

  • Muss mich korrigieren: Spice auf Win11 geht doch. Es heißt eben weder spice noch virt-manager sondern Remote viewer....

  • Spice auf Win11 geht doch. Es heißt eben weder spice noch virt-manager sondern Remote viewer....

    Naja, bei mir nicht. Aber egal. Wird sicher irgendwie vom Kasper geblockt. Wenn ich den deaktiviere für ne Min. dann komm ich mit dem Browser auf die Console.

    Man kommt ganz leicht ins UEFI mit dem Browser, legt eine neue VM an ohne Inhalt, diese starten und dann ESC drücken, wenn die shell blinkt exit tippen und voila man ist im UEFI

    Aber guter Tipp, versuche ich mal bei Gelegenheit.

    Aber wenn Du sagst das Du die als UEFI angelegt hast, dann ist es das ja auch schon und lohnt sich auch nicht so recht dort drin was zu tun.


    Aber es gibt auch schon wieder Neuigkeiten: Windows 11 auf älteren PCs installierbar – mit Einschränkung ob man sich das antun möchte steht natürlich auf einem anderen Blatt.

    Oder halt auch hier: Über Umwege können ältere PCs Windows 11 weiter nutzen

  • Na gut, ich habe mir jetzt mal eine Spielversion von Win11 aufgebaut und führe den Rollback der Hauptmaschine auf Win10 durch. Konkret bedeutet dies, dass ein Snapshot oder eine vorab exportierte Version wieder eingespielt wird, weil der Win11-interne Rollback zum einen nur 10 Tage lang funktioniert und ein Überinstallieren der alten Version den Verlust aller Daten und Apps bedeutet. Aber das dies so einfach wäre war sowieso nicht zu erwarten. Wissen wollte ich es aber trotzdem und habe es versucht.

  • So, nun ist es auch für mich offiziell, nix mehr mit testen in der VM:

    Screenshot 2021-09-03 095125.jpg

    kam bei mir als Mail an...

    Dann bin ich ja mal gespannt ob QNAP anfängt TPM und SecureBoot in die VS zu implementieren.


    Ist ja auch für andere Bereiche wichtig. Wenn mal Win Server 2022 zum Einsatz kommt, auch der erfordert zwingend TPM2.0

    VMWare hat es bei vSphere usw. auch schon drin.

    Aktivieren des virtuellen Trusted Platform Module für eine vorhandene virtuelle Maschine


    Ich hoffe QNAP macht sich da mal dran...

  • Genau dort gehört es hin, das muß halt virtuell zur Verfügung stehen.

  • Sollte sowas dann nicht in KVM enthalten sein?

    Gehe ich mit einher, aber...

    J.21. TPM devices

    Wenn ich das recht verstehe, reichen die nur den Host-TPM durch. Und das haben ja unsere QNAP's nicht, oder?

    Ich werde morgen auch nochmals mit den neuesten Virtio-Treibern schauen ob da was drin ist.

    FedoraPeople Virtio Downloads

    Laut dem sollte ja die 204 die letzte sein, aber ich bin da eher skeptisch. s.o.


    Oder halt von hier, ist ja letztendlich dasselbe GritHub Virtio Win-pkg-Downloads

  • Wenn mal Win Server 2022 zum Einsatz kommt, auch der erfordert zwingend TPM2.0

    Ich habe eben einmal zum Spaß den Server 2022 Standard im UEFI Modus auf meinem QNAP installiert. Das funktioniert total problemlos. Alle virtIO Treiber sind drin und alles funktioniert ganz ohne TPM. Ich bekomme auch ohne Probleme Updates. Als Prozessor funktionierte einmal mehr nicht "Passthrough", da ein Warmstart dann hängenbleibt. Das war beim Server 2016 und beim Server 2019 auch schon so.


    Bildschirmfoto 2021-09-09 um 22.20.35.png

  • Habe eben auch ein Windows 11 Pro auf meiner TS-473A installiert: ISO von MS-Homepage gezogen und ISO in neue VM eingebunden. Beim Start kann man UEFI auswählen und die Installation läuft sauber durch. Nach dem ersten Start Guest-Tools installiert, Neustart, Win11 Updates installiert, läuft. Eigentlich so was von einfach. Hätte da mehr Probleme erwartet. Das Herunterladen vom ISO hat mehr ärger gemacht, den MS mag meinen Opera-Browser nicht, genauso wie die VS. :(;( Na nu, mit Firefox geht es auch.

    Kleine Eigenheit bei mir: Das TS-473A läuft mit QTS 5.0 Public Beta, dazu Windows 11 Beta. Na wenn da eigentlich nicht Probleme vorprogrammiert sein müssten. :evil:

    Aber auch bei mir wird angezeigt, dass Win11 eigentlich nicht laufen wird, tut, soll oder so, es aber trotzdem tut, und eigentlich ganz ordentlich. Hmm.


    Ich hätte da allerdings eine andere Frage:

    Ich habe die Win11 Beta für Insider heruntergeladen. Hier wird mehrfach davor gewarnt, dies als produktives System zu verwenden. OK, soweit eigentlich klar, dient ja zum Testen. Nach oder auch schon während dem Installieren will Win11 aber eine Lizenz, die ich aber Kaufen müsste.

    Also genau genommen würde ich Microsoft dafür bezahlen, dass ich deren Arbeit als Beta-Tester mache, soll aber nicht produktiv mit dem Produkt arbeiten. Also wenn das kein cleveres Geschäftsmodell ist weiß ich auch nicht. Quasi die Arbeitnehmer fürs Arbeiten bezahlen lassen. Oder habe ich da was falsch verstanden?

  • Habe eben auch ein Windows 11 Pro auf meiner TS-473A installier

    Musst mal schauen welche Du genommen hast.

    MS geht ja nun einen 2-gleisigen Weg. Den der Beta- und den der Dev-Tester.

    Die Build 22000.184 ist die des Beta-Channels und die Build 22454 die deutlich umfangreichere des Dev-Channels.

    Für die Build 22000.184 habe ich noch keine ISO gefunden, die soll aber über das KB5005642 Update reinkommen.

    Bei MS wird einem als letzte bei der Beta-Channel die Build 22000.132 angeboten.

    Hier: Windows Insider Preview

    Screenshot 2021-09-12 115242.jpg


    Nach oder auch schon während dem Installieren will Win11 aber eine Lizenz

    Das war mir selber auch schon mal passiert.

    Ich bin seit Beginn an Insider und da hatte MS noch eine kostenlose Lizenz für solche Zwecke drin.

    Hatte mir die damalige ISO bei denen runtergeladen und die war dann auch in meinen Lizenzen/Geräten drin.

    Als ich dann von VMWare auf QNAP mit der Virtualisierung gewechselt bin, wollte die Win10-VM trotz sauberen Import ums Verrecken nicht mehr starten, auch ein zurücksetzen brachte keinen Erfolg.

    Also, Neu-Installation unter der selben Build und dann Aktivierung mittels Win-Problembehandlung "Ich habe die Hardware geändert." Das Gerät von der alten VM ausgewählt, aber dann war Schluss. Keine Change damit die VM neu zu aktivieren.

    Habe das mehrfach bereits mit echten PC's gemacht, auch mit anderen VM's, immer ohne Probleme.

    Nur mit der kostenlosen Lizenz von MS ging es nicht.

    Habe dann letztendlich eine alte Win7-Lizenz, die ich noch von einen "gestorbenen" PC rumliegen hatte, zur Aktivierung meiner jetzigen Test-VM genutzt.


    MS denkt sich ja dabei, das eigentlich der Insider auf einer produktiven Maschine fleißig testet, weshalb die die Bereitstellung der kostenlosen Lizenzen für Insider eingestellt haben. Und natürlich, weil damit zu viel Schindluder damit betrieben wurde...

  • All zu viel Schindluder kann das ja eigentlich nicht sein. Was ich gelesen habe ist von Win7 aufwärts wohl alles updateberechtigt. Und da ja inzwischen so gut wie jeder PC mit einer Windows Lizenz ausgeliefert wird, bleiben eigentlich nur noch virtuellen Windows Clients übrig. So zahlreich werden die auch nicht sein. Virtuelle Windows Clients werden wohl auch häufig zum Testen verwendet werden. Und dies lässt sich Microsoft nun auch zahlen, selbst im Beta Programm und wenn sie selbst am Meisten davon profitieren würden.

    Ich für meinen Teile zahle sicher nicht um für Microsoft den Beta-Tester spielen zu dürfen. :cursing: Denn sind wir mal ehrlich: Microsoft hat es nach Jahren nicht geschafft Windows 10 einigermaßen fehlerfrei hinzubekommen. Was kann man da schon von Windows 11 als Beta oder schlimmer erwarten? Nicht umsonst weist Microsoft selbst darauf hin, Windows 11 nicht als produktives System zu verwenden.

  • All zu viel Schindluder kann das ja eigentlich nicht sein.

    Najaaaa, weiß nicht... Damals war das mit den Win7-Lizenzen noch nicht so ganz durch gedrungen, das die auch für Win10, bisher zumindest, dauerhaft gehen. Und was dann über die Insider-Kanäle zu mir durchgedrungen war, das viele User, die sich bisher Lizenzen aus dubiosen Quellen besorgt hatten, plötzlich, als bekannt wurde, das MS da freie Lizenzen zur Verfügung stellt, Windows-Insider wurden. Die aber gar nicht so recht getestet hatten, sondern nur die Lizenzen nutzen wollten.

    Aber wie gesagt, da bin ich ganz bei Dir, für Testsysteme zahlen... NoGo... Aber wie gesagt, alte nicht mehr genutzte Keys gehen ja glücklicherweise immer noch. Deshalb hebe ich die auch immer fleißig auf... PC-Verschrottung... Und die Aufkleber gehen hervorragend mit Heißluft ab... ;)


    Aber zurück zu den Updates, trotz der Mail die ich bekommen habe...

    Eben mal geschaut...

    Screenshot 2021-09-12 125038.jpg


    Ich bin noch im Dev-Channel drin.

    Mavalok2 schau doch mal welches Build Du hast.

    Bin gespannt ob mein Update durch läuft.

    In der Mail an mich stand das ja so drin, das ich keine Updates mehr erhalten würde:

    Zitat

    "Diese PCs erfüllen nicht die Mindestanforderungen an die Hardware für die Vorschau von Windows 11-Builds und werden in Zukunft keine neuen Windows 11 Insider Preview-Builds über den Dev Channel erhalten...

    Basierend auf unseren Daten haben Sie einen PC, dem diese Ausnahme gewährt wurde. Dieser PC muss mit den von uns zur Verfügung gestellten Medien (ISOs) auf Windows 10 zurückinstalliert werden und kann dann dem Release Preview Channel beitreten, um Windows 10-Updates in der Vorschau zu testen."

    Neustart nach Update ist gerade angelaufen...

    Oder die meinen event. die Updates nach Erscheinen der offiziellen Win11-Version im Oktober...


    Update: Update durch, aber die Zeichen mehren sich... s. Screen...


    Screenshot 2021-09-12 133636.jpg

    Einmal editiert, zuletzt von Microby ()

  • Vielleicht interessiert dies:

    https://www.borncity.com/blog/…-zu-windows-11-sept-2021/


    Edit:

    Mavalok2 schau doch mal welches Build Du hast.

    Build 22000.184. Gestern Abend als ISO von der MS-Homepage heruntergeladen.


    Edit2:

    Die Oberfläche erinnert übrigens sehr stark an ChromeOS. Schätze, irgendwann wird es bei allen Herstellern in etwa gleich aussehen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Mavalok2 ()

  • Ich schreib jetzt einfach mal hier, obwohl der Inhalt eigentlich an vielen Stellen hier im Forum passen würde. Das letzte, was mir dabei aber begegnete, hatte doch mit Win 11 zu tun, also hier.


    Ich habe ja seit langen eine Radeon RX480 GraKa in meinem NAS, sozusagen von Anfang an. Diese ist in der Kompatibilitätsliste und genau diese Karte wurde seinerzeit auch ganz groß auf dem Prospekt gezeigt, die Tutorials zum Einrichten waren auch genau darauf ausgerichtet. Gut, dass sich die Welt anders entwickelt hat als QNAP das seinerzeit vorhergesehen hat, will ich ihnen gar nicht vorwerfen - ist auch dann wirklich ein anderes Thema.


    Diese GaaKa wird immer beim ersten Start der Wind 10 VM nach Neustart des NAS sauber erkannt. Ich kann jetzt wirklich nicht sagen, wie das dann am Anfang war, aber nach ca. zwei Jahren viel mir auf, dass dies nicht der Fall war, wenn ich entweder nur diese VM oder aber QVS und die VM neu gestartet habe. Es blieb mir dann nichts anderes übrig, als das NAS komplett neu zu starten. Der Support hatte sich damals redlich Mühe zu geben versucht, auch über Wochen hinweg und mit Fernzugriff usw. Schlussendlich kam heraus, es läge angeblich am Treiber unter Windows, da sei ja auch nur die Version aus dem Jahre 1812 frei gegeben.


    Ich habe das dann lang so akzeptiert. Irgendwann habe ich mir eine USB3-PVI-Erweiterungskarte gekauft (ja, voll kompatibel). und siehe da: Auch diese zeigt das Phänomen. Nach einigem hin und her (Nein, ist nicht QNAP - doch ist doch QNAP - Nein ist es nicht - doch ....) kam die Erklärung, es läge am Hypervisor, da müsse tatsächlich was geändert werden - würde dann meiner Version der Karte wahrscheinlich leider nicht helfen ...


    Entschuldigung - ich kam ins Plaudern.


    Kurz und gut: Die USB3-Erweiterung hat nie wiederholt unter der Win 10 VM funktioniert, die ist jetzt dem NAS selber zugeordnet. Die GraKa hingegen zeigte jetzt irgendwann das Phänomen (seit wann? Weiß der Himmel), dass ich Windows einfach genau drei Mal neu starten muss, dann ist sie da. Naja, da war sie ja immer, der angeschlossene Monitor hat immer das Bild gezeigt. Nur Ton ging nicht und die volle Auflösung war nicht da. Es hing also schon mit dem Treiber zusammen (aber war mit jenem aus 1812 nicht behoben). Und im Gerätemanager zeit sie das bekannte Achtung-Zeichen.


    Jetzt wieder der Kreis zu Win 11: Da ging das leider nicht mehr mit den drei Neustarts. Auch nach deutlich mehr davon war der Fehler immer noch da. Allerdings benötigt Win 11 ja offiziell irgendwann zwingend UEFI, dann wird genau diese AMD-GraKa sowieso gar nicht unterstützt. Zumindest bisher. Ob sich dann noch was tut, bezweifle ich.

  • Da ich keine GraKa im NAS habe, muss ich da nachfragen:

    Die GraKa wird direkt durchgereicht? Und benötigt deswegen AMD-Treiber und nicht die Grafiktreiber der Guest-Tools, richtig?

    Ist es auch möglich die GraKa nicht direkt durchzureichen? Wie sieht es da mit der Leistung aus?

    Was sind die Vorteile einer GraKa in VS? Oder hängt da ein Monitor zum Arbeiten daran? Und wieso hängt man dann da einen Monitor zum Arbeiten dran?

    Muss da etwas blöd fragen, denn ich habe mir bis jetzt nie über dieses Szenario Gedanken gemacht?

    da sei ja auch nur die Version aus dem Jahre 1812 frei gegeben.

    aber war mit jenem aus 1812 nicht behoben

    Was hat es mit dem Jahr 1812 auf sich? Das verstehe ich jetzt nicht. :/