Virtualization Station VM Festplatte "fehlt"

  • Hallo zusammen,


    ich habe leider ein Problem mit einer VM.

    Ich nutze seit etwa einem Jahr UCS als Mailserver in einer VM am NAS.

    Lief bisher ohne Probleme.


    Ich nutze die Funktion „VM sichern & wiederherstellen“ für tägliche Backups.

    Vor jedem Update stoppe ich die VM, mache einen Snapshot, update und teste ob alles danach noch geht.

    Diesen Snapshot lösche ich meistens mit dem nächsten Update, ca. alle 4 Wochen.


    Nun zum Problem:

    Ich wollte heute auch Updates installieren.

    Also VM heruntergefahren und als erstes die Virtualization Station über das App Center aktualisiert.

    Anschließend konnte ich von der VM keinen Snapshot erstellen.

    Ich habe gesehen, dass in den Einstellungen der VM „Speicher fehlt“ vermerkt ist.

    Die „fehlende“ Datei liegt aber an ihrem Ort. Anwählen kann ich sie nicht.

    Das Backup lief (vermutlich deshalb) nun schon seit 3 Wochen nicht mehr.

    Jetzt stecke ich in der Situation:

    -ein Ordner mit dem .img und den Snapshots

    -keine funktionierende VM

    -kein aktuelles Backup


    Kann mir jemand helfen?

    Habe ich irgendetwas übersehen?

    Am besten wäre es mit, wenn ich den Speicher wieder zuweisen kann.

    Kann ich aus dem VM-Ordner wieder eine „neue“ VM wiederherstellen?

    Bei z.B. Hyper-V würde mir der (vorhandene) Ordner mit den Dateien und Snapshots ausreichen, um wieder eine VM erstellen zu können.


    Vielen Dank schon mal im Voraus.


    Grüße

    MExtreme

  • Du kannst bei deiner aktuellen VM einfach unter

    Einstellungen -> Speicher -> Add Device -> Use existing image

    siehe Bild

    Deine Ordner mit image Dateien wieder einfügen.

    Der Ordner kann auch mit einer neuen VM verbunden werden.

    Dateien

    • vm img.png

      (118,8 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo,


    danke für deine Antwort.

    Nein, klappt leider nicht.

    Wenn ich das mache, wir ein neues, leeres Image angelegt.

    Grundsätzlich kann ich die bestehende Datei anwählen.

    In meinem Fall image0.img.

    Dann startet auch die VM.

    Aber alle Änderungen aus den Snapshot fehlen.

    Die Snapshots werden mit auch nicht in der Verwaltung angezeigt.


    Ich muss die Virtualization Station irgendwie dazu bringen, meine Snapshots einzulesen und sodass ich diese danach löschen kann.


    Grüße


    MExteme

  • Hier war schon mehrmals von Problemen. it Snapshots zu lesen.

    Stand nicht auch in den Release Notes der QVS das die beim Update ggf. für Probleme sorgen können.

    Du Hast aus der VM heraus keinen aktuellen Export der Daten?


    Dann hilft nur der Support oder ggf. die Version der QVS wieder drauf mit der es lief.

    VM Snapshots auflösen und einen Export der VM erstellen.

    Dann erneut hoch auf die aktuelle QVS.

  • Oh nein, wie ärgerlich.

    Danke für die Info.

    Ich schreibe schon mit dem Support, der ist aber nicht wirklich gewillt mir zu helfen.

    Vielleicht weiß er auch selbst nicht weiter.


    Ich bin inzwischen so weit, dass QNAP wohl mit QEMU virtualisiert.

    Ich versuche mich gerade darin, unter Ubuntu im Terminal die Snapshot zusammenzuführen.

    Gelingt mir leider noch nicht so recht.

    Vielleicht weiß jemand mehr zu diesem Ansatz?


    Mein resignierendes Fazit habe ich schon gezogen:

    Das NAS wird nur noch als Datenablage und für Backup verwendet.

    Und VMs gehören auf einen gescheiten Hypervisor mit ESXi oder Hyper-V.

    Dazu ein richtiges Backup mit Monitoring und Reporting, keine automatischen Snapshot die dann über 3 Wochen unbemerkt nicht funktionieren.

    Wollte mir eigentlich einen "richtigen" Server für die 2,5 privaten Mails sparen.

    Einmal editiert, zuletzt von Mextreme () aus folgendem Grund: Typo

  • Wäre dann nicht eine andere Lösung sinnvoller:


    Du installierst dir in deiner VM ein Backup-Programm, welches tägliche Updates von deinen Arbeitsdateien macht (vom System ist nicht nötig).


    Dann fährst du die VM einmal runter und kopierst die Image-Datei der VM an einen Ort, vom dem Backups gezogen werden (kann daher ein anderer Ort auf der Platte des NAS sein, wenn da ein Backup läuft). Anschließend wird die VM neu gestartet. Diese Sicherung der gesamten VM machst du nur einmalig bzw. nach (größeren) Änderungen im System der virtualisierten Maschine.

  • Kann ich verstehen, externer Hypervisor und ab dafür, was du machen könntest, das QNAP kann iSCSI Block Luns bereit stellen.

    Dann brauchst du nur Computer Power.

  • Zitat von Anthracite

    Du installierst dir in deiner VM ein Backup-Programm, welches tägliche Updates von deinen Arbeitsdateien macht (vom System ist nicht nötig).


    Dann fährst du die VM einmal runter und kopierst die Image-Datei der VM an einen Ort, vom dem Backups gezogen werden (kann daher ein anderer Ort auf der Platte des NAS sein, wenn da ein Backup läuft). Anschließend wird die VM neu gestartet. Diese Sicherung der gesamten VM machst du nur einmalig bzw. nach (größeren) Änderungen im System der virtualisierten Maschine.

    Klar. Grundsätzlich möglich.

    Ich war eigentlich davon angetan, dass es alles "einfach" am NAS läuft und ohne ohne großes "Heckmeck" funktioniert.

    Wenn ich es schon anfasse, dann mit extra Server.


    Zitat von Crazyhorse

    Kann ich verstehen, externer Hypervisor und ab dafür, was du machen könntest, das QNAP kann iSCSI Block Luns bereit stellen.

    Dann brauchst du nur Computer Power.

    Auch ein Ansatz.

    Diesen werde ich aber vermutlich nicht umsetzen.

    Server wird wohl ein alter Primergy von Fujitsu.

    Da könnte ich iSCSI direkt im BIOS einbinden.

    Dann liegen aber die live Daten und das Backup auf den selben Platten am selben NAS.

    Das gefällt mir nicht.



    Ich konnte das Problem inzwischen lösen.

    Wenn man es verstanden hat, eigentlich ganz einfach.

    Mir hat es irgendwie die Zuordnung mit den Snapshots aus der Virtualization Station entfernt.

    Vielleicht durch einen Programmfehler, ein Update, einen Bedienfehler - ich weiß es nicht.

    Die Dateien liegen noch im Ordner der VM.

    Die Virtualization Station kann nun damit nichts mehr anfangen.

    Für die Station sind die Snapshots nicht vorhanden, keine Chance diese einzulesen oder damit zu arbeiten.

    QNAP kocht auch nur mit Wasser und virtualisiert mit QEMU.

    Die Dateien sind im qcow2 Format.

    Alle Dateien auf z.b. eine Linux VM mit installiertem QEMU kopieren.

    Image von .img zu .qcow2 umbenennen.

    Snapshots auch einfach auf Endung .qcow2 umbenennen.

    Im Terminal mit dem Befehl qemu-img rebase "Basis"Image mit dem ersten Snapshot verknüpfen.

    Mit dem Befehl qemu-img commit beides zusammenführen.

    Solange wiederholen, bis alle Snapshots gemergt wurden.

    Fertiges File wieder in .img umbenennen, auf NAS kopieren und davon booten.

    So einfach ist das ^^


    Hat mich 5 Tage ohne Mailsystem, viele Nerven und unzählige Stunden mit Trial&Error gekostet.

    Ich hoffe diese Infos können jemand anderem helfen.


    Ich möchte hier im Forum nicht zu sehr gegen QNAP schießen.

    Ich habe dieses Gerät seit Jahren im Einsatz und war eigentlich immer zufrieden damit.

    Diese Infos oben hätten aber auch durchaus vom Support kommen dürfen.

    Ich werde die Rolle des Geräts überdenken und weg gehen von der eierlegenden Wollmilchsau.

    Datenverlust hatte ich nun zum Glück keinen.


    Und wie üblich:

    No Backup, no Sorry.

    Ein Backup ist auch erst erfolgreich, wenn geprüft wurde, ob man es zurückspielen kann.

    Sichern, Sichern, Sichern...

    2 Mal editiert, zuletzt von Mextreme () aus folgendem Grund: Typo