TS-451-4G und Ironwolf Pro 16 TB

  • Hallo!


    Ich nutze noch immer meine TS-451 4G zu Hause. Nun ist am Samstag Morgen eine 4 Jahre alte WD Red 6 TB ausgefallen. Sie macht nur noch Klick- / Klackgeräusche und wird nicht mehr erkannt. Ich werde sie, sobald mein bestelltes HDD-Dock kommt, am PC auch noch testen. Aber klingt schwer nach dem Lesekopf.

    Wichtige Daten waren kaum drauf und was wichtig war ist gesichert. Nun möchte ich, da der Platz rar wird, eine Ironwolf 16 TB einbauen. Wenn ich in der Kompatibilitätsliste schaue wird diese unterstützt, aber mit dem Hinweis:

    Mod: Nicht deklariertes Zitat ohne Quellenangabe ... korrigiert! :handbuch::arrow: Die Zitat Funktion des Forums richtig nutzen

    "This drive is not supported by Seagate IronWolf Health Management (IHM) in the current QTS version. We will add support for this drive in the future releases."

    Was ist mit IHM gemeint und das für einen problemlosen Betrieb notwendig? SMART, etc. kann normal ausgelesen werden?


    Weiter habe ich gesehen, dass die Ironwolf Pro 16 TB nur minimal teurer ist, weshalb ich mit dieser liebäugle. Diese ist jedoch nicht auf der Liste aufgeführt. Hat die Funktion bereits jemand getestet? Die Festplatte ist nun doch schon einige Monate erhältlich.


    Vielen Dank im Voraus!

  • player83

    Hat den Titel des Themas von „TS-451-4G und Ironwolf Pro“ zu „TS-451-4G und Ironwolf Pro 16 TB“ geändert.
  • IHM ist ne Fukntion von ironwolf Platten ... ein eigenes Süppchen zur frühen Erkennung von Ausfällen


    Du brauchst bei Einzelplatten eh externe Backups...ist also egal


    Also immer Backups im Auge behalten und die Platten sollten laufen

    Einmal editiert, zuletzt von dolbyman ()

  • Die Ironwolf Pro Modelle haben Rotations- und Vibrationssensoren und eine höhere Workload (300 vs. 180 TB/Jahr) und sind für NAS ab 8 Laufwerken vorgesehen.

    Ob das feature in Deinem NAS Sinn macht, weiss ich nicht, ich habe in meinem TS-451+ die normalen Ironwolf drin und kann nicht klagen, sind leise und schnell.

  • Klar reicht auch die normale. Ich habe gesehen das (hier in der Schweiz) die Standard 598.- und die Pro 513.- kostet. Daher überhaupt erst der Gedanke. Und mehr Features sind ja auch nicht falsch, auch wenn man diese kaum benötigt... oder gibt es da einen Haken?

    Bei der TS-451 (nicht +) ist eben die Pro nicht unter Kompatibel aufgelistet.

  • Im Zweifel kurz beim Support anrufen und fragen, dann hast Du die offizielle Antwort.

    Vermutlich wurde die 16TB Pro nur einfach nicht mehr getestet, aber wenn Du sicher gehen willst...

  • Dann kannst auch die Exos noch mit einbeziehen die sind wie die Pros nur ohne den Rettungsplan.

    Haben aber auch die Sensoren und sind für mehr als 8 HD Systeme freigegeben.

    Machen aber ggf. mehr Krach.

  • Und sind zumindest in D deutlich preiswerter als die Ironwolf. Habe vorhin ein Angebot über 404 Euro für die 16 TB gesehen.

  • Die Exos hatte ich nie auf dem Schirm. Diese wäre aber sogar günstiger. Leider auch nicht auf der Kompatibilitätsliste. Mich würde ja interessieren, weshalb diese Festplatte günstiger sein kann, als ein Ironwolf Standard.

  • Dann ist sie doch nicht so interessant. Gibt es zwischen der Ironwolf Non-Pro und Pro auch Unterschiede was die Lautstärke betrifft?

  • Durch die Sensoren verhindern die Pro Modelle Interferenzen, daher dürften diese störende Zusatzgeräusche etwas abmildern, was aber wohl erst bei mehreren HDDs zum Tragen kommt.

    Laut Datenblatt ist erstaunlicherweise das normale Modell bei Aktivität etwas leiser, im Leerlauf sind beide gleich.


    Edit: Allerdings hast Du beim Pro Modell 5 Jahre Garantie, beim normalen nur 3.

  • Ja genau, die 5 Jahre sind natürlich nicht verkehrt und dafür wäre nur ein kleiner Aufpreis nötig. Ich schreibe mal den Support an.

  • Die Ironwolf Pro Modelle haben Rotations- und Vibrationssensoren

    Bei dieser Plattengröße gibt es m.W. keinen Unterschied bei den Sensoren. Während diese Sensoren bei allen Pro-Modellen verbaut sind, sind die gleichen Sensoren bei den Standardmodellen erst ab 4 TB verbaut.

    Was ist mit IHM gemeint und das für einen problemlosen Betrieb notwendig? SMART, etc. kann normal ausgelesen werden?

    Nein, IHM wird nicht benötigt. Laut Festplattenhersteller soll es dazu beitragen, die Lebensdauer der Festplatte zu erhöhen. Es wertet dazu weitere Daten aus als nur die SMART-Daten, z.B. diese oben benannten Sensordaten. Und soweit ich die dürftigen Angaben zu Einzelheiten auf den deutschsprachigen Webseiten diesen Herstellers gelesen habe, erfolgt bereits durch die Festplattenfirmware eine Auswertung der Sensordaten zwecks Reduktion von Vibrationen bei mehreren Festplatten in einem Gerät. IHM kann auch genutzt werden für erweiterte Festplattenselbsttests, um Fehler früher erkennen zu können. Welche Reaktionsmöglichkeiten es für welche Fehler anbietet, weiß ich nicht. Es muss aber wohl Fehler geben, für die ein Festplattenaustausch nicht die einzige sinnvolle Reaktionsmöglichkeit sei.

  • Ich hake das unter Marketing ab, denn sonst würden die Shelfs im RZ auch alle so ein erweitertes Monitoring fahren.

  • Ich hake das unter Marketing ab, denn sonst würden die Shelfs im RZ auch alle so ein erweitertes Monitoring fahren.

    Haben denn alle Festplatten im RZ ein derartiges Nutzungsprofil, das Festplattenselbsttests für sinnvoll ermöglicht?


    Und Festplattenselbsttest dürfte über reines Monitoring hinaus gehen. Mit dem Monitoring beschäftigen sich ja bereits die Sensoren. Und deren Daten werden bereits von der Firmware verarbeitet. Über solche Techniken gibt es Berichte nicht nur Herstellerspezifisch, z.B. bei differenzierteren Warnungen vor SMR-Festplatten in RAID-Arrays, wobei ich Zweifel habe, ob diese Aspekte zusammen hängen.

  • Habe das als erweitertes Monitoring verstanden und nicht als erweiterten SMART Selbsttest.

    Dafür ist im DC keine Zeit die Dinger haben 24/7 Dampf unterm Pop und der Kopf parkt nie.