NAS Einrichten ( einfach nur als Netzwerklaufwerk für Mediaplayer ) ?

  • Hallihallo, ich habe heute mein TS-431P2 bekommen und bin mit den ganzen Einstellmöglichkeiten Absolut überfordert.


    Ich habe leider absolut keine Ahnung von NAS Einstellungen , Freigaben etc.


    Lässt sich irgendwo einfach erklären, was ich machen muss, damit ich das NAS einfach nur als Netzwerkfestplatte für meinen Zappiti nehmen kann?


    Ich habe derzeit eine 8TB Festplatte.


    Diese möchte ich eigentlich nur im Netzwerk Freigeben, das ich


    a) vom Windows PC meine ISO Dateien drauf kopieren kann, und

    b) mit dem Zappiti meine ISOs dort abrufen kann.


    Mehr möchte ich eigentlich nicht.


    Später sollen einfach nur weitere Platten für den gleichen Nutzen hinzu kommen, wenn die erste Voll ist.


    Ich fahre voll auf Risiko und brauche vorerst keinerlei Back-Up Funktionen.


    "Volumes, Speicherpools, Thick-Volumes, Schwellenwerte" , all das macht es grade für mich sehr unübersichtlich.


    Mag mir da jemand durch helfen?


    Gruß,

    Day

  • Deine 8TB HDD, die richtest du einfach als Einzeldisk ein und formatierst sie(EXT4).

    "Speicherpools, Thick-Volumes, Schwellenwerte", das brauchst dazu nicht.

    Bei 8TB hast eh ein Backupproblem, da du dazu mindestens eine HDD in der selben Größe brauchst.

    Da wäre es evtl. Besser die ISOs einzeln zu sichern auf DVD oder Blu-ray vielleicht..


    Danach erstellst die Verzeichnisse deiner Wahl oder auch nicht.

    Dann richtest noch die die entspr. Freigaben ein, also wer darf und was, also Schreibend, Lesend oder beides.


    Für Windows reicht es dann, wenn die HDD der NAS unter Windows als "Netzlaufwerk" eingerichtet wird

    Da kannst dann mit Windows drauf zugreifen, wie auf jede andere HDD im PC auch.


    Für das was du willst, die NAS als einfachen Netzwerkspeicher zu benutzen, ist sie eh total unterfordert.

    Auf meiner NAS mit 2Ghz Intel Celeron CPU und 8GB RAM läuft z.B. noch eine Raspberrymatic(Homematic) als Virtuelle Realität, quasi so nebenbei, ohne die NAS zusätzlich zu belasten.


    Was Zappitia angeht, da kenne ich mich nicht aus, müsste aber ähnlich wie bei Windows gehen.

  • Deine 8TB HDD, die richtest du einfach als Einzeldisk ein und formatierst sie(EXT4).


    Wo soll denn der User die Platte formatieren, im GUI ? Wenn wir hier nicht von ISCSI reden, ist es doch immer file storage, somit ist das unterliegende Dateisystem nicht für den USer zu sehen.



    Zur Frage:


    Erstes Setup ist doch ganz einfach, einfach ein Statisches Volume einrichten und gut ist. (Keine Pool Features werden benötigt)

  • Hallo daywalkerNL


    Hast du evt. einen "aktuellen" Router? Es reicht z.B. eine Fritzbox mit USB3 Port, da hängst du einfach eine externe USB Platte dran und bindest die in die "NAS Verwaltung" der Fritzbox ein, also Benutzer anlegen, etc.
    Dann kannst du die im Netzwerk/Windows als Speichermedium nutzen.

    Der USB Port der Fritzbox liefert nicht allzuviel Strom, d.h. eine fette 3,5 Zoll 8 TB Platte wird wohl nicht anlaufen aber so kleine 2,5" Platten oder größere Sticks schon.


    Nur so als Variante für dein Setup...

    Als reines Netzwerklaufwerk macht eine TS-431P2 wenig Sinn und hat dann natürlich auch zuviel unnötiges Zeugs dabei...


    Aber wie auch immer, das wird schon... :)

  • Der USB Port der Fritzbox liefert nicht allzuviel Strom, d.h. eine fette 3,5 Zoll 8 TB Platte wird wohl nicht anlaufen aber so kleine 2,5" Platten oder größere Sticks schon.


    Noch nie ne 3,5" HDD gesehen die nur auf USB läuf, die HDD's haben immer ein externes Netzteil

  • Schon, war auch eher als Hinweis gedacht nicht zu stromhungrige Geräte an den Port zu hängen.

    Ich hatte schon ältere 2,5" Platten, die nicht anliefen durch den höheren Strombedarf beim Einschalten, das schafft der Port evt. nicht. Es gibt auch Modelle die laufen eigentlich über USB aber weil das machmal nicht reicht haben sie zusätzlich eine externe Stromversorgung. Ist auch ein Thema mit externen Geräten am Raspberry...
    Muss man einfach testen.

  • Wobei ne Fritz als NAS mit SMB 1.0 sehr grenzwertig ist, kommt such nicht im Ansatz auf Linespeed.


    Dann liegen da doch irgendwann wichtige Daten die man sicher will, fehlen hier die Jobs.


    Lasse das Teil mal lieber Spielzeugrouter sein und ein NAS ein NAS.

  • Korrekt, aber ich hab die Anfrage des TS so verstanden, dass er eben nicht ein "richtiges" NAS braucht/will ("voll auf Risiko, ohne Backup etc."). Und für sowas tuts dann auch ne Fritzbox oder auch eine simple Netzwerkplatte. Jedem wie er/sie es möchte/braucht.
    Es war ein unverbindlicher Hinweis und ich denke es wurde deutlich gemacht, dass die beiden Geräte nicht vergleichbar sind...


    In diesem Sinne ein entspanntes Wochenende ;)

  • Hallo,

    ich hätte da auch eine Frage: Habe eine TS-431P in Betrieb. Meine Frau beschwert sich, dass sie keinen "einfachen" Zugriff auf die darauf gespeicherten Fotos etc. hat. Das TS-431P wird zwar als Netzwerklaufwerk vom PC erkannt, aber wie bekomme ich eine Struktur da rein? Kann ich einfach vom PC aus die Ordner umbenennen bzw. Unterordner anlegen ohne dass sämtliche Dateien/Back ups/Fotos auf dem Qnap verloren oder zerstört werden?

    pasted-from-clipboard.png

    So sieht es aus, wenn ich vom PC darauf zugreife. Im Ordner "Multimedia" finde ich zwar alle Fotos, aber völlig durcheinander. Diese muss ich sortieren und am Besten in weitere Unterordner verschieben. Am liebsten wäre es mir ich könnte beliebige Ordner erstellen und Dateien reinschieben, und der TS-431P kümmert sich selber darum, wie er es auf den Festplatten abspeichert für Backup etc.
    Um es aber gleich vorweg zu sagen, ich bin kein IT Mensch, nur Anwender und somit völlig unwissend.


    Vielen Dank schonmal für eure Ratschläge.

  • Einfach in dem betreffendem Laufwerk einen Ordner erstellen und darin Unterordner und das ganze dann mit den entspr. Freigaben versehen.

    Wenn man mal den Dreh raus hat, ist das kein Problem mehr.

  • Du kannst innerhalb der Freigabeordnern fast genauso mit Dateien und Ordnern umgehen, wie auf den lokalen PC-Laufwerken. Es bietet sich an, für oft verwendete Freigabeverzeichnisse Windows-Laufwerke zu verbinden (also z.B. Laufwerk X: für Multimedia). Wie das geht steht auch im Benutzerhandbuch (https://docs.qnap.com/nas/QTS4.4.1&4.4.2/de/index.html).


    Ums Backup der auf dem NAS liegenden Daten musst du dich extra kümmern, z.B. per Hybrid Backup Sync auf eine externe Festplatte. Das ist besonders wichtig, wenn das NAS der Hauptspeicher für eure wichtigen Daten ist. Es kann mal ein HW-Defekt auftreten und dann wären die Daten potentiell weg, wenn sie nicht ausserhalb des NAS gesichert wurden. Zu Backup-Strategien gibts viele Vorschläge, z.B. hier Datensicherung – Hybrid Backup Sync 3: Sicherung auf externe Medien .