Thunderbolt 3 NAS lohnt auch für TB 2?

  • Hallo zusammen,

    Ich habe aktuell einen MacPro 2013 im Einsatz mit QNAP TS459Pro


    Der Mac hat Thunderbolt 2 (DisplayPort) und GBoE LAN.
    Mit GB LAN ist das Arbeiten direkt auf dem QNAP zu langsam (40Mbyte/s gemessen mit Blackmagic)


    ich denke nun an einen QNAP TVS-472XT der einen direkten Thunderbolt Anschluss hat.
    Ich bräuchte dann noch einen TB3 auf TB2 Adapter und dann müsste sich das anschließen lassen.


    Mit was für einer Leistungsverbesserung könnte ich da rechnen?

    Lohnt der teure Invest?

    3 Mal editiert, zuletzt von approximate () aus folgendem Grund: die 40 sind Mbyte, nicht Mbit

  • Also mit 1000Mbit\s solltese auch irgenwas um die 1Gbit\s rausbekommen (*zwinker*)


    40Mbit\s ist ein wenig lahm für 1GbE..also guck mal gebau nach ..im Prinzip sollten da rund 100 Megabyte in der Sekunde in beide Richtungen gehen

  • Sorry, 40 Megabyte pro s habe ich mit Blackmagic gemessen. Bei 1Gbit/s sollten theoretisch 120 MB/s rauskommen, wie Du schreibst.

    TJa das sind eben die Verluste in der ganzen Kette. Ich hab auch nicht den schnellsten Switch.

    Und der QNAP hat eben auch schon 4-5 Jahre auf dem Buckel.


    Ich könnte jetzt in einen besseren Switch investieren der zwei parallele Ethernetleitungen managen kann.

    Und einen schnelleren QNAP ggf. mit SSD drin.


    Dann könnte ich mir vielleicht 200MByte/s erhoffen?


    Alternativ dachte ich eben an den QNAP TVS-472XT.

    Da würde ich den Mac via TB verbinden (und nur alle anderen Geräte im Haus via LAN)

    Thunderbolt 3 hat 40 GBit/s mein Mac hat aber bloss Thunderbolt 2 mit 20GBit/s


    Das wäre dann ja theoretisch (20/8=) 2500MByte/s.


    Aber auch da gibt es in der Kette sicher Verluste.

    QNAP selber gibt 1000 MByte/s an, aber das ist eben wieder mit TB3.


    Ich wüsste eben einfach gerne womit ich rechnen kann, zumal der TVS-472XT ja nicht gerade billig ist.


    pasted-from-clipboard.png

    Einmal editiert, zuletzt von approximate ()

  • Also die 100MB\s solltest locker mit dem aktuellen NAS schaffen...egal wie "gut" der Switch ist ..was ist denn sie cpu Last auf dem nas beim Datentransfer?

  • Habe hier mal mein MacBook Pro 2011 gegen eine TVS-473e anrennen lassen:

    Testbericht – TVS-473e-4G Teil 6: Benchmarks, Stresstest, Performance

    100MB/s und etwas mehr sind machbar und realistisch.


    Allerdings sind heutzutage 100MB/s auch nicht mehr gerade schnell. Wenn Du Dir eine neues Thunderbolt 3 NAS zulegst ist dann wohl eher die Frage, was Dein doch etwas in die Jahre gekommener MacPro 2013 noch leisten kann.

    Dann hängt es auch davon ab welche Festplatten, wie viele und wie diese dann konfiguriert sind. Mit billigen HDDs als Einzellaufwerk wirst Du auch mit Thunderbolt3 nur so um 150 MB/s errreichen. Mit SSDs wirst Du schon die von Dir erwähnten 1 GB/s erreichen, wenn der Mac mitmacht. Aber dies erreichst Du auch über 10GbE Netzwerk.


    Ich frage mal anders herum: Was willst Du denn erreichen, auch so geschwindigkeitsmäßig? Mit was arbeitest Du denn, Office-Dokument, ein paar Bilder, oder Videoschnitt? Viele kleine Dateien oder wenig aber mega große? Ein paar Infos zu Deinem Arbeitsumfeld und Arbeitsverhalten wäre hilfreich um ein Überblick zu erhalten.

  • Warum das bei mir so lahmt weiss ich auch nicht. Wie ich die Prozessorleistung vom NAS einsehen kann muss ich erst noch herausfinden. Es ist eben das TS459Pro II und 2TB WD Red Platten von damals (2014 oder so).

    Ich schreibe auf eine Platte und mache augenblicklich eine Kopie auf die zweite Platte. Dann läuft noch Time Machine auf eine dritte Platte und eine wöchentliche Kopie (1x pro Woche) wird auf Platte 4 gesynct (wenn ich nicht da bin).

    Das ist alles.

    Allerdings sind heutzutage 100MB/s auch nicht mehr gerade schnell. Wenn Du Dir eine neues Thunderbolt 3 NAS zulegst ist dann wohl eher die Frage, was Dein doch etwas in die Jahre gekommener MacPro 2013 noch leisten kann.

    In der Tat, das wäre auch nicht genug. Wenn ich mit einer Zwillingsleitung 200MB/s kriegen könnte wäre das eine Überlegung wert.

    Ich frage mal anders herum: Was willst Du denn erreichen, auch so geschwindigkeitsmäßig? Mit was arbeitest Du denn, Office-Dokument, ein paar Bilder, oder Videoschnitt?


    Ich mache Bildverarbeitung, Bildverwaltung (Capture1Pro) und in geringerem Aussmaß auch Videoschnitt (iMovie), meistens kombinierte Videos/ Bilderschauen die ich in iMovie zusammenbinde (mit "Ken Burns"-Effekt).

    Die Fotos sind eben 40MB und wenn man da schnell ein paar hundert durchgehen will dann nervt die Ladezeit total.


    Videos direkt auf das NAS rendern macht auch keinen Spass.


    Aus dem Grund habe ich eine lokale USB-3-SSD angeschlossen. Damit komme ich dann so auf 360MByte/s und damit macht die Arbeit Spass.


    Aber die Datenhaltung ist dann wieder Mist, weil ich dann laufend Daten zwischen der USB-SSD und dem NAS hin und her schaufeln muss. Und das Backup wird kompliziert.


    Und eine komplette Kopie von allem zu ziehen (was ich 1x pro Jahr mache) dauert mittlerweile 10 oder 12 Stunden.


    (Der MacPro ist alt aber immer noch der Hammer. Videos werden schneller als in Echtzeit gerendert. Wenn ich 100 Bilder ins Zielformat ausgebe dann arbeiten alle 6 Kerne und schwups, fertig)

  • Ich schreibe auf eine Platte und mache augenblicklich eine Kopie auf die zweite Platte. Dann läuft noch Time Machine auf eine dritte Platte und eine wöchentliche Kopie (1x pro Woche) wird auf Platte 4 gesynct (wenn ich nicht da bin).

    Das ist alles.

    Also mit Sofortiger Kopie meinte RAID1 ? Das kannste dann einfach so nennen (RAID1) da wissen wir dann was gemeint ist..

    ABER niemals Backups auf interne Platten machen (zumindest nicht wenn die zur Wiederherstellung im Ernstfall dienen sollen).. IMMER externe Backups machen

  • eine wöchentliche Kopie (1x pro Woche) wird auf Platte 4 gesynct

    Ich synce alles was auf Platte 1 geschrieben auf Platte 2, lösche aber nichts.

    Dies kann man als Zwischenstand durchaus verwenden, aber eine Datensicherung ist dies nicht. Sollte sich ein Virus breit machen oder das NAS Elementarschaden durch Blitz oder Wasser erleiden ist Deine "Sicherung" so nichts mehr wert.

    Zu Datensicherung siehe auch hier:

    Starthilfe: aller Anfang - Teil 3: Die Datensicherung

    Wenn ich mit einer Zwillingsleitung 200MB/s kriegen könnte wäre das eine Überlegung wert.

    Hat der MacPro 2x 1GbE Netzwerkanschlüsse? 10 GbE wohl eher noch nicht.


    Habe hier die tech. Spez. der TS459 Pro gefunden:

    https://files.qnap.com/news/pr…/datasheet/TS-X59_ENG.pdf

    Hier wird die Geschwindigkeit so mit 110 MB/s beworben. Hat diese überhaupt 2x 1GbE Netzwerkanschlüsse (in der Spez. steht da nichts)? Aber ich denke, dass hier auch dann nicht mehr möglich ist. Habe bei meinem Oldie TS-809 Pro auch feststellen müssen, dass seit Update auf QTS 4.2.x nicht mehr mehr als ca. 90 MB/s drin ist. Da bringen auch 2 Netzwerkanschlüsse nichts.


    Versuch mal dies hier:

    Fall(e) SMB

    Vielleicht kannst Du so zumindest kurzfristig der alten Dame / Herr noch etwas mehr Geschwindigkeit entlocken. Welche Firmware eigentlich?

    Aus dem Grund habe ich eine lokale USB-3-SSD angeschlossen. Damit komme ich dann so auf 360MByte/s und damit macht die Arbeit Spass.

    Mit Thunderbolt2 sind theoretisch 20 Gbit/s also ca. 2'200 MB/s möglich. Das sollte auch für Dich reichen. ;)

  • Ob ein APPLE Thunderbolt2 zu Thunderbolt3 Adapter in diesem Fall so einfach funktioniert würde ich zunächst mal versuchen zu verifizieren, schau mal im US-Forum oder anderstwo ob dazu Erfahrungen vorliegen. Habe schon von einigen Dingen gehört die nicht über eine solche TB2 zu TB3 Brücke funtionieren.


    Hinterher stehst du sonst mit einer verkrüppelten Lösung da die dir nicht wirklich einen Vorteil bringt. Das 472XT ist ein fantastisches NAS (hab selbst eins) und dort ist ja auch eine 10G Ethernetschnittstlle eingebaut. In deinem Fall würde ich dann eher für deinen Mac Pro eine 10G Aquantia Karte einbauen, so eine freie Schnittstelle vorhanden und damit eine Punkt-zu Punkt Verbindung vom Mac Pro zum NAS aufbauen. So eine Karte die OS X kompatibel ist, ist für roundabout 100€ zu haben.

  • Hat der MacPro 2x 1GbE Netzwerkanschlüsse? 10 GbE wohl eher noch nicht.

    Ja genau, 2x 1GbE

    ersuch mal dies hier:

    Fall(e) SMB

    Vielleicht kannst Du so zumindest kurzfristig der alten Dame / Herr noch etwas mehr Geschwindigkeit entlocken. Welche Firmware eigentlich?

    Vielen Dank.

    AHA!

    SMB1 ist aktiv wie es scheint

    Allerdings kennt die Shell die Kommandos aus dem Link gar nicht.

    Ich bin in das Verzeichnis /usr/local/samba/bin

    habe da ./smbstatus gestartet und:

    Code
    1. Samba version 3.5.2

    SMB21 oder SMB3 sind nirgends zu finden.


    Ich bin noch auf Firmware 4.0.xy


    Muss wohl mal upgraden.....





    @berneitheone

    Hinterher stehst du sonst mit einer verkrüppelten Lösung da die dir nicht wirklich einen Vorteil bringt.

    Mod: Zitat ohne Quellenangabe ... korrigiert! :handbuch::arrow: Die Zitat Funktion des Forums richtig nutzen

    Davor habe ich ja auch Angst

    für deinen Mac Pro eine 10G Aquantia Karte einbauen,

    Das ist dieser Mac:

    (Alutonne)

    Da ist keine andere Karte möglich, so weit ich weiß

    Einmal editiert, zuletzt von approximate ()

  • Ich bin noch auf Firmware 4.0.xy

    Kann gut sein, dass es hier diese Befehle noch nicht gibt. Da kann ich jetzt nicht viel dazu sagen. Arbeite damit erst seit QTS 4.1.x oder 4.2.x oder so damit. Die graphische Variante über die WebGUI wird es bei Dir vermutlich auch noch nicht geben.


    Die aktuelle Firmeware für Dein Modell ist:

    QTS 4.2.6 build 20191107


    Da Du mit Mac arbeitest könntest Du als Alternative auch NFS versuchen:

    Netzwerk – NFS: Die alternative zur Microsoft-Netzwerk-Freigabe (SMB / Samba)

  • OK, jetzt bin ich auf aktueller Firmware 4.2.6


    smbstatus:


    Code
    1. Samba version 4.0.25
    2. PID Username Group Machine
    3. -------------------------------------------------------------------
    4. 13608 frank everyone franksmacpro (192.168.178.54)

    smb21 oder 3 scheint es nicht zu geben


    DÜ ist ein bisschen schneller geworden. 45Mbit

  • smb21 oder 3 scheint es nicht zu geben

    Da Du nun mit QTS 4.2.6 Samba Version 4.0.25 hast kann ich mir dies nicht vorstellen. Das muss wo anders liegen.


    An der Konsole / Putty musst Du Dich als Benutzer "admin" anmelden. Alle anderen Benutzer haben möglicherweise zu wenig Rechte, auch andere Administratoren.

    In der Konsole gibst Du den Befehl smb21enable für die Version 2.1 oder smb3enable für die Version 3.0 ohne zusätzliche Zeichen ein. Einfach diesen Befehl eintippen oder hineinkopieren und die <Entertaste> drücken.

  • Ich glaube das meint die Version des Dämons smbd und ist wie ich vermute Samba Version 1


    Ich bin als admin angemeldet, aber vom Mac aus per ssd.

    Das ist doch so richtig oder?


    Die von Dir genannten Befehle sind dem System nicht bekannt. Auch nicht smb2status. Ich kann nur smbstatus starten aber nur wenn ich den vollen Pfad angebe.


    Übrigens vielen Dank an Mavalok2 und Bernietheone für Eure Hilfe!

    Einmal editiert, zuletzt von approximate () aus folgendem Grund: Danke

  • Ich bin als admin angemeldet, aber vom Mac aus per ssd.

    Ja, auf dem Mac kann man sich per Konsole / Terminal mit dem Befehl ssh auf der QNAP anmelden - schätzt ssd ist ein Schreibfehler, oder?

    Die von Dir genannten Befehle sind dem System nicht bekannt.

    Das ist zwar eigenartig und ist mir bis jetzt noch nicht untergekommen, aber möglicherweise ist das System wirklich zu alt. :/ Meine TS-809 Pro stammt aus dem Jahre 2010 und kennt diese Befehle. Deine TS-459 Pro müsste in etwa auch aus dieser Zeit stammen.


    Dann würde ich es anstelle SMB/CIFS mit dem NFS-Protokoll versuchen - siehe Link oben. Unter MacOS und Linux arbeite ich schon seit Jahren fast ausschließlich damit. Das ist meiner Erfahrung nach unter MacOS und Linux ein wenig schneller als SMB. Und gerade wenn Du nur 45 MB/s erreichst - ein Problem, welches ich unter Linux auch lange mit SMB hatte, siehe hier -


    Testbericht – TS-328 Teil 3: Die Performance


    - ist NFS eine wirklich Alternative. Mag zwar nicht ganz so komfortabel erscheinen, aber wenn man dafür über 100 MB/s übers Netzwerk erreicht sicher einen Versuch wert. Man kann die Verbindung - im Gegensatz zu meinem verlinkten Artikel - auch dauerhaft und automatisch einbinden, aber damit habe ich mich nicht beschäftigt, da ich es anders verwende.

    Dann gibt es auch noch das Apple eigenen Netzwerkprotokoll AFP. Dieses wird von der QNAP und QTS ebenfalls unterstützt. Diese Protokoll wird jedoch schon länger nicht mehr von Apple weiterentwickelt und macht der Erfahrung nach hier im Club auch vermehrt Probleme.

  • Mein Gerät ist von 2013 oder später!

    Dann hast Du es wahrscheinlich gekauft. Aber auf den Markt kam dieses Modell so um 2010 herum. Zumindest habe ich eine technische Spezifikation von QNAP mit dem Datum 2010 gefunden. Siehe letzte Seite ganz unten:

    https://files.qnap.com/news/pr…/datasheet/TS-X59_ENG.pdf

    Ich kaufe ein neues. Nase voll.

    Zumindest NFS würde ich noch versuchen. Ich denke, da könntest Du 100 MB/s noch erreichen. Wenn Du jedoch auf jeden Fall über 200 MB/s Durchsatz kommen willst wirst Du um ein neues NAS nicht herum kommen.

  • Habe nun noch NFS probiert.

    Komme aber trotzdem nur bis 45Mbps.



    Jetzt habe ich mich zum Thema Port-Bündelung eingelesen.

    Lustig ist dass QNAPs eigene Router das nicht einmal können!

  • Wie sieht die CPU-Belastung beim NAS bei so einem Kopiervorgang aus? Ist schließlich nur eine Intel Atom CPU.

    Wie testest Du? Du sollte eine groß Datei dazu nehmen, nicht mehrere kleine. Gut geeignet dazu ist eine Filmdatei. Da greift der Virenscanner des Desktop-PCs nicht ein, was bei Installationsdateien passiert und die Werte verfälschen kann. Ich weiß Du hast einen Mac und vermutlich wie die meisten Mac-User keinen installiert. Aber auch da habe ich einen Virenscanner installiert. Wenn man sich in einem heterogenen Netzwerk befindet ist dies unerlässlich, aber auch so zu empfehlen, gibt schließlich auch Mac-Viren.