AWS Kosten-Wirrwar

  • Hallo, ich habe aktuell ca. 250 GB (13.000 Fotos) auf meinem QNAP gespeichert. Nachdem einem bekannten neulich die Hütte abgebrannt ist, habe ich nun angefangen meine Daten "dezentral" nochmals zu sichern. Bisher im AWS S3 per HBS 3 mit täglichen Jobs.


    Das ist ganz nett und funktioniert gut. Allerdings brauche ich die Daten von Amazon warscheinlich nie wieder. Is ja ehr unwarscheinlich das mir auch das Haus (oder in meinem Fall die Wohnung) abbrennt.

    Jetzt hab ich mich gefragt, ob die Bilder im Amazon Glacier (deutlich günstiger) nicht auch gut aufgehoben wären. Mit dieser Preisgestaltung komme ich allerdings überhaupt nicht klar.


    Die schreiben da was von Kosten für PUT-, COPY, LIST- und COPY- anforderungen pro 1000 Objekte sowie GET- und SELECT. und irgendwie kligt das ja alles ehr nach Wall Street.

    vielleicht könnte mir das jemand etwas entwirren. Also ich möchte meine 13.000 Fotos irgendwo ablegen, wo ich ggf nochmal rankomme wenn mein NAS z.B. vom Blitzsschlag zerstört wird.

    Was kostet das denn dann wenn ich alles wiederherstellen lasse.


    Vielen Dank:thumbup:

  • Was kostet das denn dann wenn ich alles wiederherstellen lasse.

    Professionell, nach einem Blitzschlag und defekten Disk?

    Mind. einige 1.000,- €


    Selber, wenn VORHER (!) ein Backup angelegt wurde?

    Max. 100,- bis 200,- € bei nicht mal 1TB und 2x externe USB Disk für Backup

  • RedDiabolo


    denke 100€ sollten reichen, habe letztens eine 10TB HDD für 200 CHF gekauft, da sollte 1TB doch einigen günstiger sein, oder?

  • ich glaub da haben wir uns falsch verstanden. Ich wollte wissen ob mir jemand ungefähr sagen kann was s kostet die Daten aus dem AWS Glacier wieder herstellen zu lassen

  • Auch ich habe AWS Glacier in Erwägung gezogen.

    Nach der kruden und mir unverständlichen Preisgestaltung hab ichs dann sein lassen.

  • Amazon Glacier ist ein Kalt Archiv das heißt die Daten werden sicher auf Band (Langzeitfestplatten) gespeichert somit kostet dich der Upload und Datenhaltung fast nichts (5 Euro im Monat). Sobald du die Daten wiederherstellen möchtest wird es teuer (richtig teuer) ich glaub es waren 500GB = 500 Euro und es dauert eine längere Zeit bis die Daten vom Band bei dir landen.

    (Bei einer Datenwiederherstellung sollt Geld fast keine Rolle spielen):beer:

  • Beim Restore 1€/GB?

    Für meine Filmesammlung (12 TB) damit praktisch ausgeschlossen.

  • Die Filmsammlung würde aber locker auf ne 12TB USB Platte passen und muss ja nicht immer und überall online wiederherstellbar sein.


    Filmsammlung --> Billiger USB speicher

    Firmendaten/Wichtige Dokumente/ Familienphotos --> Cloud (+USB Platte)

  • Klar. Das könnte man schon so machen.

    Aber aus irgendeinem Grund bin ich ein Fan von einem zentralen Offiste-Backup.

    Der Sicherheit und dem Ausfallrisiko würde eine dezentrale Lösung zugute kommen, aber ich will

    das nicht auf unterschiedliche Orte/Medien verteilen.