Windows sehr sehr träge

  • Hallo


    mein Windows 10 ist sehr sehr träge seit dem ich dass in die VM gebracht habe (auf der Festplatte steht dann 80-100% Auslastung CPU last sehr niedrig ca 10-15%).

    habt ihr ein Plan was ich hier machen kann das es schneller funzt????


    Auszug der VM


    Festplatte


    Größe (verwendet/ verfügbar)
    273 GB/ 512 GB

    Cache-Modus
    Writeback

    Schnittstelle
    VirtIO

    Volume (belegte/ Kapazität)
    VM (2.28TB/ 2.98TB)



    Kern(e)Kern(e)

    4

    Arbeitsspeicher
    8 GB




    Virtueller Switch
    Virtual Switch 1

    Modell
    VirtIO

  • Da nicht ganz klar ist was für ein NAS Du verwendest ist eine Bewertung eher schwierig. Eine 479 gibt es meines Wissens nicht. Aber alle 4x Reihen sind für Windows eigentlich zu schwachbrüstig. Zudem scheint die VM nicht auf einer SSD zu laufen, das kann man eigentlich direkt vergessen, weil die Zugriffe mit den sonstigen Aktivitäten des NAS konkurrieren, und das bremst einfach kollosal. Also VMs immer auf einem SSD Volume laufen lassen, dann können auch die kleinen Kisten erstaunliches leisten. Aber Wunder darf man nicht erwarten, da hilft auch viel RAM nicht. Ab i3, i5 oder den AMD Kisten kann man schon eher auf dem Desktop arbeiten.

  • danke für deine Antwort


    also es ist eine TS-473 mit

    CPU AMD Embedded R-Series RX-421ND (4 Kerne)

    Gesamtspeicher 32 GB (31 GB nutzbar)


    habe 4 NAS WD´s eingebaut.


    Also wäre die Lösung eine M.2 SSD noch einzubauen?

  • Wäre extra Hardware nur für Virtualisierung auf Dauer nicht die bessere Alternative?

  • Eine SSD ist sicherlich in jedem Fall ein Gewinn, auch wenn die Apps dort liegen. Inwiefern der Desktop und die gewünschte Anwendung damit gut läuft kann ich nicht sagen. Due Investition lohnt sich aus meiner Sicht aber immer.

  • Die VM kannst Du von der Ssd starten, indem Du sie dorthin exportierst und wieder importierst.

  • Moin Moin!


    Gerne würde ich mich hier mal anschließen.


    Windows 7 läuft bei mir auch in einer VM - und das auch sehr ruckelig. Da die VM auf einer SSD liegt - und auch die Applikation Virtualization Station selbst - würde mich interessieren ob sich über die Einstellungen der VM sich noch was regeln lässt. Mein NAS ist ein TS-253Be mit 8GB RAM und dem Celeron J3455. Damit hätte ich eigentlich mehr Performance erwartet.


    Gibts da irgendwelche Tricks und Kniffe?


    Vielen Dank :)

  • die VirtIO Treiber sind aber aktiv? Man darf aber keine "hohe Performance" erwarten, es bleibt träge. Ruckelig, kann ich aber nicht nachvollziehen (was auch immer das bedeutet ;) ), ich hoffe du gehst per RDP auf die Box und nicht per Web-Browser.

  • die VirtIO Treiber sind aber aktiv?

    werde ich später prüfen ;)



    Man darf aber keine "hohe Performance" erwarten, es bleibt träge.

    Ist mir bewusst :) Allerdings halte ich 26MB/s schreiben vom TS-253Be auf das Thecus N5550 für wesentlich zu langsam.



    Ruckelig, kann ich aber nicht nachvollziehen

    ein hinterherhinkender Mauszeiger / stark verzögerte Annahme vom Doppelklick - zum Beispiel



    ich hoffe du gehst per RDP auf die Box und nicht per Web-Browser.

    was ist RDP? Aktuell klicke ich auf die VM und dann öffnet sich ein weiterer Tab im Browser

  • was ist RDP? Aktuell klicke ich auf die VM und dann öffnet sich ein weiterer Tab im Browser

    Das ist das Remotedesktop Protokoll von Windows. Der VNC basierte Webzugriff ist einfach von Haus aus ziemlich langsam und ineffizient. Man kann RDP unter Computer->Eigenschaften->Remote Desktop konfigurieren. Es müsste aber meine ich Windows Pro sein, damit das geht.

  • RDP bekommt man wohl auch in die Home-Edition wenn man die "RDP Wrapper Library" installiert (google findet da was).

  • RDP bekommt man wohl auch in die Home-Edition

    Ja, stimmt, da gibt es was entsprechendes. Man kann wohl auf die Art auch eine normale Windows Installation quasi als Terminalserver betreiben meine ich mich zu erinnern. Habs allerdings noch nie probiert.

  • Hallo Zusammen,


    für Windows VMs ist definitiv das RD-Protokoll die besser Wahl.

    Es ist wesentlich performanter und fühlt sich durch den Fullscreen mode ähnlich wie VMware Player/Workstation an.

    Zudem können die Laufwerke des Client PCs (Client PC -> NAS VM), sowie der Zwischenspeicher, gemapped werden.


    Aktuell entwickel ich eine WPF-App für WIndows Clients, die mir diesen Zugriff sehr erleichtert.

  • Jab, nutze aber aktuell nReomteNG. Nur leider kann man damit keine VM herunterfahren, pausieren oder Neustarten. Und man muss die IP Adresse des Clients kennen.

    Daher setzte ich mir den Zugang via ssh und kontrolliere die vms über libvirt. Die IP Adresse ziehe ich mir dann aus den guest Tools. Leider habe nur noch keine vernünftige Lösung für ssh admin Problem qnap.

  • Wie wäre es mit DHCP und sauberen Hostnamen die sich jeweils im DNS registrieren und damit sauber auflösbar sind.


    Alternativ Reservierungen.