Umzug von TS-419P II auf TVS-472XT

  • Hallo liebes QNAP Forum!

    Da der Platz schon etwas eng wurde und das alte NAS schon in die Jahre gekommen war,

    habe mir ein TVS-472XT gegönnt (was ich gleich auf 32GB Arbeitsspeicher erweitert habe).

    Bei den Festplatten habe ich mich für die "Seagate IronWolf NAS HDD ST8000VN0022 8TB" 4x entschieden

    Diese Laufen jetzt im RAID5


    (Das TS-419P II hatte "Western Digital WD30EZRX 3TB" verbaut. Lief jetzt auch lange

    ohne große Probleme im RAID5 (wenn auch echt langsam))


    Ich habe die 4 Festplatten auf dem TVS-472XT via RAID5 verbunden und ein Volumen erstellt

    Darauf meine Freigabe-Ordner erstellt auf denen ich Zugriff habe


    Ich nutze das NAS zur Speicherung und Bereitstellung von Fotos im RAW Format

    Es stehen externe Festplatten 2x 8TB zur Verfügung als Backup.


    Jetzt habe ich aber ein paar Fragen wie ich das am besten nutze/konfiguriere.



    + Kann ich das so lassen? Sollte ich Snapshots nutzen etc.?

    + Gibt es eine "Intelligente" Möglichkeit die Backups auch zu Automatisieren?

    + Würde eine M.2 SSD noch eine Steigerung bringen? (Packe ein Screenshot vom Speedtest dazu)


    Danke schon mal für eure Antworten

    Dateien

    • 846512.JPG

      (50,07 kB, 6 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 65487542.JPG

      (109,74 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 987654321.JPG

      (156,1 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ein versionierte (täglich, wöchentlich, monatlich) inkrementelle (nur geänderte Dateien) Sicherung ist mit dem Sicherungsmanager + Backup Versioning App oder dem Hybrid Backup Sync App möglich (Wobei die aktuelle Version 3 von HBS wohl noch ein paar Kinderkrankheiten hat).


    SSD und M.2 SDD haben viel höhere IOPS (Input output operations per second) als HDDs. Aber ob dies bei der täglichen Arbeit spürbar ist hängt auch ein wenig von den Daten und der vorhanden Infrastruktur ab.

    Hast Du ein 10 GbE Netzwerk oder den Thunderbolt-Anschluss in Verwendung? Ansonsten können die SeqQ3264 Werte der Festplatte nicht stimmen. Mehr als so ungefähr 115 MB/s sind über ein 1GbE nicht möglich.


    + Kann ich das so lassen? Sollte ich Snapshots nutzen etc.?

    Wieso solltest Du dies nicht so lassen können. Es hängt eben immer davon ab was man machen will. Was möchtest Du den mit den Snapshots machen? Snapshots als Arbeitsstandversionierung durchaus möglich. Als Sicherung taugt meiner Meinung nach Snapshot nur, wenn diese auf ein externes Medium erstellt werden. Denn sind die Festplatten kaputt sind auch die Snaphshots und somit die Sicherung dahin. Aber besser eine vernünftige Backupstrategie fahren.

  • Danke für die Antwort!


    Ja muss ich mir mal anschauen, war mit dem TS-419P II etwas einfacher zu verwalten

    Danke für den Tipp

    (HBS3 ist also noch nicht ganz fertig?)


    Angeschlossen ist das NAS direkt via 10Gbit, daher kommt der hohe wert zu Stande

    Zu den Snapshots - Sprich ich erstelle eine exakte Kopie von dem Volumen? verbraucht das auf Dauer nicht sehr viel Platz?

    Die Daten ändern sich ja nicht Ständig sondern werden einmal gespeichert und mehr oder weniger Archiviert




    Eine Frage noch ...

    Das NAS ist nun 2 mal angebunden.

    Einmal zum Hausnetzwerk (1Gbit)

    und einmal direkt zum Arbeitsrechner (10Gbit)


    Wie kann ich Windows (Arbeitsrechner) erklären das er die 10Gbit Leitung nutzen soll?

    Ich habe es schon mal beobachtet das der Transfer über die 1Gbit abgearbeitet wird


    eine Idee?

  • Permanente Route über die 10G Karte auf die NAs IP mit geringerer Metrik als die Default Route.

  • Oder das NAS einfach mit der IP der 10 GbE Netzwerkkarte ansprechen. Ich würde dem 10 GbE "Netzwerk" zusätzlich eine andere IP-Range verpassen, IP manuell zuweisen (NAS und PC). Aber ich glaube das braucht es nicht einen mal zwingend. Bin aber nicht der Netzwerkspezialist. Crazyhorse ?


    (HBS3 ist also noch nicht ganz fertig?)

    Zumindest werden hier im Forum noch einiges an Problemen zusammengetragen. Häufig im Zusammenhang mit den Cloud Diensten, aber auch andere Probleme. Ansonsten musst Du einfach ausprobieren, ob es für Dich funktioniert. Ich habe auf jeden Fall noch HBS2 im produktiven Einsatz. Auf meinem Testsystem funktioniert HBS3 allerdings auch, jedoch mit QTS 4.4.1 Beta 4.


    Angeschlossen ist das NAS direkt via 10Gbit, daher kommt der hohe wert zu Stande

    Dann könnten SSD oder M.2 SDD schon noch etwas an Geschwindigkeit bringen. Aber ob dies notwendig ist und einen zusätzlichen Nutzen für Dich hat für die Ablage von Daten im Gegensatz zu den doch stattlichen Zusatzkosten kannst nur Du entscheiden.


    Zu den Snapshots - Sprich ich erstelle eine exakte Kopie von dem Volumen? verbraucht das auf Dauer nicht sehr viel Platz?

    Die Daten ändern sich ja nicht Ständig sondern werden einmal gespeichert und mehr oder weniger Archiviert

    Mit dem Thema Snapshots unter QTS habe ich mich nicht so wirklich beschäftigt. Aber eigentlich werden bei Snapshots nur die Änderungen gespeichert. Ändert sich bei Dir kaum etwas (neue Daten gehören natürlich auch zu den Änderungen) werden die Snapshots wohl eher kaum Platz belegen. Aber vielleicht kann dies jemand erklären, der sich genauer mit dieser Materie auskennt.