Festplatten für eine TS-932X

  • Einen wunderschönen ....


    Ich habe mir jetzt eine NAS geleistet ;-) eine TS-932X. Jetzt kommt noch ein 10GBit Switch dazu (SFP+ und RJ-45 gemischt), eine SFP+ Netzwerkkarte für den Server, die RJ-45 (10GBit) für den Client habe ich schon, DAC-Kabel und so ..... das interne 10GBit Netzwerk nimmt Gestalt an 8)


    Wo ich mir extremst unsicher bin ist, welche HDD bzw SSD soll ich nehmen?


    Z.Zt bin ich auf folgender Variante:

    - 2 Stück
    Werbung entfernt, siehe Forenregeln! bzw
    Werbung entfernt, siehe Forenregeln!, also ca TB groß und eine Schreib- / Lesegeschwindigkeit von über 500MB/s

    - 4 Stück
    Werbung entfernt, siehe Forenregeln! oder
    Werbung entfernt, siehe Forenregeln! also große HD geeignet für den Dauerbetrieb und ein Schacht "Reserve"


    Bei den SSDs: wären hier z.B. 4x 500GB die bessere Wahl?

    Bei den HDDs: Müßten ja ganz brauchbare Dinger sein oder gibts bessere (schnellere, langlebigere bzw sparsamere) Alternativen?


    Zawos: Ich möchte die 10 GBit möglichst ausreizen


    Preis: Ja, im Prinzip brauchen tue ich es nicht, aber man gönnt sich ja sonst nichts ;-) die Platten (alle 6 zusammen) sollten halt unter 1250€ bleiben. weniger wäre natürlich gut, aber realistisch gesehen .... es ist halt Hobby und Spielerei ..... trotzdem sollte es eine brauchbare Sache sein ..... Geld herschenken muß halt auch nicht sein ;)

  • Guten Morgäähhhn


    Werbung entfernt, siehe Forenregeln!


    Hätte ich jetzt eigentlich eindeutig nicht als "Werbung" gesehen. Es war ja ein Beispiel und kein "mit dem Ding geht das ... ursuper ...." Mit derselben Begründung könnte man ja auch die NAS (TS-932X) selber als "Werbung sehen. Aber ich bin hier nicht der Chef, somit ...... T'schuldigung, ich werde Produkte anhand der techn. Daten versuchen zu beschreiben.


    Mir ging es bei der SSD bzw HDD Nennung eigentlich um die "Werte" bzw dem "Preis". Viel mehr als die genannten 1250€ kann bzw will ich mir für die Platten nicht leisten.


    Also mit 2 SSDs mit einer Lese- und Schreibrate von über 500 ..... und 4 HDDs a 8TB ..... komme ich da an die Grenzen der 10GBit Netzwerkverbindung heran? Genauer gefragt: Wie nahe komme ich dieser Grenze? Oder geht es einfacher oder doch nicht so einfach, wie ich mir das so vorstelle?


    Aber mir sind hier Praxiswerte von Usern wichtig, nicht theoretisches aus dem Labor mit optimierten Systemen.


    Die Kompatibilität ist, glaube ich, das geringere Problem. Die Platte der Firma X gibts in der 8TB Größe 22x (??) und von der Serie Y genau 5x, mit verschiedener Firmware. Das wird jetzt interessant, wenn da eine Neue kommt oder der Händler nicht genau weiß, welche da jetzt ...... Das Risiko gehe ich ein.


    Ich hatte meine Anfrage auch in die Kaufberatung und nicht in die Kompatibilität gestellt, weil wie gesagt, mir gehts um machbar oder mache ich mir da etwas vor? Es wird ja auch andere geben, die die 10GBit ausnutzen (oder zumindest in die Nähe kommen) wollen.


    Zur Kompatibilität vielleicht noch: Wie stelle ich die Frage ob die Platte X (die in der Liste nicht angeführt ist) kompatibel ist OHNE sie zu nennen ^^



    Nachsatz:

    Wenn ich jetzt auf die Geschwindigkeit hin optimieren will, wäre hier 4x 1TB SSD und statt der 4 HDD nur 3 HDD auch eine Option?


    Die 8TB Platten habe ich mir vor allem aufgrund des Preis/ Leistungsverhältnisses herausgesucht, echt brauchen? Da würde z.Zt. auch weniger genügen und in ein paar Jahren, bei Bedarf erhöhen. Da wären ja zwei Schächte frei.


    Also die SSDs als RAID 10 und die HDDs als RAID 5 dahinter. Wenn ich das mit dem SSD-Cache richtig verstanden müßte er automatisch die oft gebrauchten Daten auf die SSDs legen und die seltener gebrauchten auf die HDDs.


    Denkfehler?

    4 Mal editiert, zuletzt von Halleluja ()

  • Hätte ich jetzt eigentlich eindeutig nicht als "Werbung" gesehen.

    Du hast dir noch nichteinmal die Mühe gemacht, den Link zu den Forenregeln anzuklicken, geschweige denn diese zu lesen.

    Werbung im QNAPclub

    Links zu Online Shops, Preise und Preisvergleiche werden kommentarlos gelöscht...

  • Du hast dir noch nichteinmal die Mühe gemacht, den Link zu den Forenregeln anzuklicken, geschweige denn diese zu lesen.

    Erwischt


    Das ist wie mit den Lizenzbestimmungen ........ zwar gültig, aber (fast) jeder klickt nur.


    Umkehrschluß, so würde es den Regeln entsprechen?


    Z.Zt bin ich auf folgender Variante:

    - 2 Stück https://www.info.patriotmemory.com/burst-ssd (1TB)
    - 4 Stück https://www.seagate.com/gb/en/…hard-drives/hdd/ironwolf/ (8TB)


    Wie bereits gesagt, ich bin hier nur Gast daher habe ich mich an die Regeln zu halten, egal ob ich sie für sinnvoll oder nicht ganz so halte. Für mich war der Link zu einer Seite wo alle wichtigen Daten der Platten zusammengefaßt übersichtlich zusammengefaßt waren.


    Ok, wenn ich die nächsten genauen Daten einer SSD bzw HDD suche, muß ich halt eine andere Seite finden. Werde ich tun ...... oder schreiben ;-) Adlersuchsystem ... kreisen und zustoßen, weil das 10-Fingersystem lerne ich in diesem Leben nicht mehr ;-)




    Edith:


    Aber die Frage ist halt immer noch:


    Wie kann ich mit den geringsten Kosten die 10GBit ausnutzen?


    Grundlegend: Mit den HDD wirds in keinster Weise, nicht einmal alle 5 (3,5") im RAID 0 ....


    Somit ergibt sich:


    eine SSD (so ab 500 Schreiben) ..... zu langsam

    zwei SSD ...... wird wärmer, nur warm genug?

    vier SSD ...... sollte auf alle Fälle reichen (RAID 10), nur wenn die zwei genügen ..... teurer


    Die SSD sind zwar schnell aber klein. Somit kommen HDDs ins Spiel ..... für die großen Schächte. RAID 5 für 3 oder 4 Platten sollte ja im Hintergrund ausreichen ...... oder doch nicht?


    Was sind die Erfahrungswerte, was funktioniert nur in der Theorie zufriedenstellend? Von was besser die Finger lassen und in der Praxis hat sich folgendes ..... bewährt.


    Danke

    Einmal editiert, zuletzt von Halleluja ()

  • Guten Morgäähhhn

    Herstellerseite

    Das "Ungute" daran ist halt, daß dort die techn. Daten nicht so übersichtlich angegeben sind :-( Aber gut, soll so sein.


    Eine zweite kleine Frage hätte ich da noch:


    Warum hast Du den Fred in die "Kompatibilität" verschoben? Mir ist ja (vorläufig) "wuascht", welche SSD bzw HDD eingebaut wird (solange sie schnell genug ist), mich würde interessieren, ob es prinzipiell so funktionieren würde, was ich mir da so zusammengereimt habe. Wenn jetzt einer z.B. sagen würde: Ja, paßt, so habe ich das auch und läuft zufriedenstellend oder nein, SSD (oder auch die HDD) sind für das zu langsam oder die SSD und HDD brauchst jeweils einen RAID 0 oder 10 oder oder oder ....


    Ob das jetzt irgendeine WD, Seagate oder sonstwie heißen ist ..... ned gauns so wichtig ;-)

  • Weil es hier in erster Linie um Festplatten geht und nicht ums NAS.

    Und die Platten sollten schon kompatibel sein.

  • Guten Morgen Halleluja ,


    also ich kenne (noch) diesen "Spieltrieb".


    Wozu du das brauchst will ich nicht wissen, aber selbst QNAP gibt für die TS-932X(unter Laborbedingungen) Transferraten im Download von 2238 MB/s und Upload 724 MB/s an(2x10GbE).


    Die Testumgebung dabei war:

    NAS: TS-932X mit QTS 4.3.4

    Volume-Typ:

    RAID 5; 9 x Intel® SSD DC S3500 SSDSC2BB240G4 F/W:D2010370 240G

    https://www.qnap.com/de-de/product/ts-932x


    Fehlende Angaben bei der Testumgebung: Switch oder Direktanschluss? Verwendete SFTP+ Karten? RAID System im PC? Dateigröße welche für diesen Test verwendet wurde? Wurde 2 x 10GbE Werte addiert, oder wie kommen sie auf diese Übertragungsraten? Spielt ein SSD-Cache auch bei der Übertragung eine Rolle?

    Weiterhin:

    So einfach die Transferleistung der Platten zusammenrechnen wird nicht klappen, da meines Wissens(gerne bitte update) kein RAID-Hardwarecontroller verbaut ist, die CPU rechnet

    Im Upload wirst du die Werte von dem theoretischen Wert also 1250MB/s schwer erreichen können(Vermutung). Im Download sehen die Werte schon besser aus(Warum?).


    Für mich sind diese Werte immer sehr Hypothetische Werte die man in der Praxis nur unter bestimmten Bedingungen erreicht.


    Da wird nur ausprobieren helfen alles als RAID 0, dann zu RAID 10.

    Bei RAID5 wird die Schreibgeschwindigkeit durch die Paritätsaktualisierungen begrenzt. Daher gibt es keine signifikante Verbesserung der Schreibgeschwindigkeit bei RAID5, wenn überhaupt.


    An deiner Stelle, mit deinem Spieltrieb, würde ich 4 SSD's nehmen und RAID 0 bzw. RAID 10 testen.


    VG

    Friis

  • also ich kenne (noch) diesen "Spieltrieb".

    ^^



    .... Transferraten im Download von 2238 MB/s ....

    Wird wohl nicht nur ein 10 GBit Port sein ;-) Allerdings wurde mir hier einmal erklärt, daß, wenn man Port bündelt, eine User trotzdem nur eine Leitung hat ;-) vielleicht wurde eine 40 GBit Karte verbaut?


    Zitat

    RAID 5; 9 x Intel® SSD DC S3500 SSDSC2BB240G4 F/W:D2010370 240G

    Den "Spieltrieb" gebe ich ja zu ;-) Nur das ist mir zu klein und zu teuer ;-)

    Fehlende Angaben bei der Testumgebung: .....

    Darum meine Frage nach der Praxis ;-)


    Zitat


    Da wird nur ausprobieren helfen alles als RAID 0, dann zu RAID 10.


    ..... Dinge die schon einer positiv oder auch negativ getestet hat ............ ich brauche nicht das Rad neu zu erfinden ;-)


    An deiner Stelle, mit deinem Spieltrieb, würde ich 4 SSD's nehmen und RAID 0 bzw. RAID 10 testen.

    Wenn zwei genügen .... wirds billiger ;-) und drei (oder doch vier?) weitere HDDs für "Datengrab"?




    Was ist der Unterschied zwischen einem Buben und einem Mann?


    Der Preis vom Spielzeug 8)

  • Was ist der Unterschied zwischen einem Buben und einem Mann?


    Der Preis vom Spielzeug 8)

    :/:evil::evil::evil::evil:

  • Wird wohl nicht nur ein 10 GBit Port sein ;-) Allerdings wurde mir hier einmal erklärt, daß, wenn man Port bündelt, eine User trotzdem nur eine Leitung hat ;-) vielleicht wurde eine 40 GBit Karte verbaut?

    Ja, weil Trunking nur das Verteilen der Verbindungen meist nach MAC-Adressen regelt, nicht aber die Verteilung einzelner Pakete auf die unterschiedlichen Leitungen. Deshalb laufen alle Pakete zwischen zwei NICs immer über dien gleichen Ports und damit das gleiche Kabel.

    Bei reinen Linux zu Linux Verbindungen (also ohne zus. Switch dazwischen) kann man eine echte Paket-Verteilung erreichen, dazu werden aber dann die daten schom im OS auf zwei verbindungen verteilt. Ab Windows 2012(?) geht sowas auch mit Windows Servern.


    Transferraten im Download von 2238 MB/s und Upload 724 MB/s an(2x10GbE)

    Für HDD-Tests würde ich Daten direkt auf dem NAS erzeugen/lesen, ohne dass Netzwek-Konfigurationen dazwischen funke.


    M.

  • Himmel, wer braucht denn Transferraten von 2'000 MB/s übers Netzwerk um ein Word-Dokument zu speichern. :D


    Also wenn es nur um Transferraten geht dann hättest Du auf M.2 NVMe SSD setzen sollen. Da kommst Du gut über 2 GB/s pro Platte. Mit SATA ist so bei 550 MB/s pro Platte ende. Um 2 GB/s im Transfer zu erreichen benötigst Du also min. 4 SATA-SSD, aber vermutlich auch nur mit RAID0. Wenn die CPU genügend Power hat möglicherweise mit 5 oder 6 SSDs auch mit RAID5.

    Bei normalen SATA HDDs bewegst Du Dich übrigens immer noch so um 200 MB/s. Da würdest Du so 10 / 12 HDDs benötigen und selbst dann äußerst unwahrscheinlich. Wenn Du dann viele kleine Dateien kopieren willst ist sowieso alles hinfällig.

    Aber Du könntest einen Cache aus 4 SSDs und den Rest mit HDDs füllen. 4 kleine SSDs würde es auch tun. Wie viel wolltest Du nochmals für Festplatten ausgeben. Komme da so auf 1300.- Euro.


    Was hast Du bei Deinem NAS eigentlich für eine CPU verbaut? NVMe wahrscheinlich auch nicht oder?

  • Himmel, wer braucht denn Transferraten von 2'000 MB/s übers Netzwerk um ein Word-Dokument zu speichern. :D

    Bei einem 10GBit Netzwerk sprechen die wenigsten von einer 2 GByte (=16GBit) Transferrate ;-)


    .... hättest Du auf M.2 NVMe SSD setzen ....

    Najs eine NAS mit mehr als 4 Einschüben und M.2 ...... ca mehr als das Doppelte (so um die 15Hunderter) PLUS die (nicht ganz so günstigen) M.2 die halt dafür etwas kleiner sind ;-)




    Es geht darum irgendwo zwischen den Transferraten einer SSD (also Schreiben über 500MByte (nicht MBit!) pro Sekunde) und den (theoretisch) möglichen 10GBit/s zu kommen ...... und das eben möglichst kosten günstig.


    Ja M.2 NAS im RAID 0 mit zwei parallelen 40GBit Verbindungen ..... nach einem Lottosechser können wir darüber reden ;-)


    Somit bleibt mir "leider nur" die Lösung für Arme ;-)


    - 2, 3 oder 4 SSDs (RAID 0, 1, 5 oder 10) in Terabytegröße und dahinter

    - 3, 4 oder gar 5 HDDs (RAID 0, 1, 5 oder 10) in 8TB Größe.


    Nur in welcher Kombination? Was sagt die Praxis?


    In allen Varianten geht sich mein Mindestspeicherplatz (10 bis 12TB) aus, die SSDs wären von 1TB (RAID 0 bei zwei Stück) bis 3TB (RAID 5 bei 4 Stück) und die HDDs von 8TB bis 32TB.


    Ich kann zwar ungefähr abschätzen, wie schnell die Platten sind, auch im RAID 0, wie sich jedoch ein 5er RAID verhält kann ich weder bei 3 noch bei 4 oder 5 Platten abschätzen. Genausowenig weiß ich, wie sich der "SSD-Cache" zu den HDDS verhält. Was ist notwendig, was ein "nice to have" und was ist komplette Geldverschwendung?


    Daß (viele) Kleinstdateien das Netzwerk ausbremsen ist eh bekannt, das tun sie ja auch beim Kopieren auf eine andere Partition bzw andere Platte. Es geht aber nicht nur um die Textdatei mit 16KB, es geht nicht nur um die Videodatei mit 16GB es geht rein (um die Spielerei ;-) ) die lokale Platte "auszulagern", es geht darum um mit einem 10GBit-Netzwerk (erste) Erfahrungen zu machen ...... und die "Anfängerfehler" bzw "Stolpersteine", die nicht am ersten Blick erkennbar sind, zu umgehen. Hier ist vor allem der SSD-Cache zu erwähnen. Ich habe damit so richtig NULL Erfahrung, in der Theorie klingt er recht gut, nur was davon hält auch in der Praxis und welche Fehler können passieren?


    Wie gesagt, sollte ich den Lottosechser machen ...... dann frage ich nicht mehr ;-)

  • Was sagt die Praxis?

    Also SSD's habe ich im NAS keine im Einsatz. So eilig hatte ich es bis jetzt nicht. ;) Aber wie sich ein RAID5 mit HDD's in der (Test-)Praxis verhalten kann unter Stress habe ich hier mal beschrieben.

    Testbericht – TVS-473e-4G Teil 6: Benchmarks, Stresstest, Performance

    Ich denke so um die 300 MB/s mit 4 guten HDDs im RAID5 könnten schon möglich sein. Mehr Festplatten bringen sicher noch das eine oder andere MB hinzu, zumindest bis die CPU nicht mehr mithalten kann. QNAP verwendet ja Software-RAID und keine Hardware-RAID-Controller.

    Aber QNAP hat auf der Homepage mit 9 SSDs bis zu 2'200 MB/s mit RAID5 erreicht.

  • Hier gab es auch einige Berichte, die den SSD Cache als Leistungsbremse ausfindig gemacht haben.


    SSDs haben ihre Stärke vor allem bei wahlfreien Zugriffe und hier hier mega schnell aufgrund ihrer Latenz.


    Bei deinen 16GB Videos, wird aber nur sequenziell gelesen/geschrieben und da sind die einfach sinnlos.


    Wenn du SSDs willst, da du VMs nutzen willst, dann stecke 2 ins Raid 1 und gut ist es fürs System und die VMs, den Rest dann in ein große Raid 5 oder 6.

    Die Seagates ab 10TB aufwärts mit Helium sind schon richtig schnell, so liefern die pro HD Datentragen von 250MB/s.

    Davon 5-6 Stück und du musst mit dem Client dann erst mal hinterher kommen.


    Das alles wird aber nix ohne Jumbo Frames, und die passende 10G Karte im Client.

    Klar bekommst du günstige 10G Base T Karten schon mal für unter 100€, das kann aber dann nicht mit einer richtig guten Intel Karte mithalten.