Trauerspiel Support

  • Glühlampen haben bei mir im Schnitt 5 - 10 Jahre gehalten. LED-Lampen (unterschiedliche Hersteller und Preisklassen) haben bisher kein ganzes Jahr überlebt (das kann nur geplante Obsoleszenz sein).

    Ach nein wo denkst du hin, das sind "neue" Produkte und die Herstellung ist kompliziert. ... Brauchst du weitere Argumente?


    :mcup:

  • Ich sehe schon, die Fronten hier sind verhärtet. Wer gute Erfahrungen mit QNAP gemacht hat schwärmt davon. Für diejenigen die schlechte Erfahrung gemacht haben ist QNAP keine Alternative mehr, verständlicher weise.

    Muss gerade überlegen, welche Produkte ich noch einsetzen dürfte, Produkte über die ich mich nie aufgeregt habe und alles immer ohne Probleme 10 Jahre lang funktioniert hat. Hmm ... überlege noch ... könnte noch ein wenig dauern. Melde mich wenn soweit. :D


    Versteht mich richtig, es gibt auch Produkte und Hersteller, von denen ich nichts mehr kaufe, weil... na Ihr wisst schon wieso. Produkte die ich gekauft habe, weil Kollegen so davon geschwärmt haben. Tja...

    LED-Lampen (unterschiedliche Hersteller und Preisklassen) haben bisher kein ganzes Jahr überlebt (das kann nur geplante Obsoleszenz sein).

    Hmm, sollten die nicht 25 Jahre oder so halten? :/ Verwendest Du Lampen mit Trafos oder so?

  • Muss gerade überlegen, welche Produkte ich noch einsetzen dürfte, Produkte über die ich mich nie aufgeregt habe und alles immer ohne Probleme 10 Jahre lang funktioniert hat.


    Adaptec 2940UW.

    Elsa Modem mit Fax Funktion.


    Wer gute Erfahrungen mit


    mit einer Marke gemacht hat kaufst sie eigentlich immer wieder.

    Deswegen habe ich auch nur 2.5" USB Platten von Thosiba :)

  • Seltsam, mit den Glühlampen vs. LED-Lampen habe ich genau die gegenteilige Erfahrung:

    Die normalen Glühlampen haben meist nur 6-8 Monate durchgehalten, danach waren sie kaputt. Bei den LED-Birnen setze ich überwiegend auf Toshiba und Philips, bisher fast ohne Probleme. Einmal hat eine Lampe von Philips sehr stark geflackert. Dann habe ich deren Kundenservice kontaktiert und habe KOSTENFREI einen NEUEN ERSATZ erhalten. Da wird Kundenservice noch groß geschrieben!


    Und zu den Produkten, die ewig halten und ich wärmstens empfehlen kann:

    - EPSON Nadeldrucker: seit 18 Jahren im Einsatz, druckt noch wie am ersten Tag, robust, zuverlässig, ein sagenhaft gutes Gerät!

    - die meisten Nokia-Handys (nicht Smartphones): erst kürzlich wieder ein Nokia 6610 im Einsatz gehabt, Baujahr 2003, einfach sagenhaft robust und zuverlässig!

    - Opel Corsa B, Baujahr 1998: robust, zuverlässig, kein Hagel hat ihm bisher geschadet, so ein solides Auto wird nicht mehr hergegeben und mal zum Oldtimer gemacht.

    - Hitachi Festplatten: sagenhafte Zuverlässigkeit, das waren die besten Festplatten, egal ob Ultrastar, Deskstar oder Travelstar. Ich habe hier Platten (ca. 40 Stück) aller Hersteller im Einsatz, aber bei den Hitachis hatte ich noch nie einen einzigen Ausfall. Schade, dass Nimmersatt WD die sich einverleibt hat und nun die Marke HGST auch sterben lässt.


    Es gibt sehr wohl robuste und zuverlässige Produkte, aber man muss manchmal schon mit der Lupe danach suchen, leider!

    Einmal editiert, zuletzt von networker83 ()

  • Jetzt ist mir doch noch etwas eingefallen:

    Sony Stereo Verstärker Baujahr 1988, immer noch im Einsatz.

  • networker83 mein Beitrag war nicht an dich gerichtet. Lediglich der Satz nach @networker83 bezog sich auf dich. Der Rest ist eine reine Erfahrung die ich erfahren durfte und hier geteilt habe.

  • Ich sehe schon, die Fronten hier sind verhärtet. Wer gute Erfahrungen mit QNAP gemacht hat schwärmt davon. Für diejenigen die schlechte Erfahrung gemacht haben ist QNAP keine Alternative mehr, verständlicher weise.

    Die Bandbreite an Erfahrungen zwischen diesen beiden Positionen sind natürlich auch wichtig. In einem gut funktionierendem Qualitätsmanagment ist übrigens das Feedback der Kunden an den Hersteller eine sehr wichtige Komponente, die zur Verbesserung der Produkte beitragen soll. Ich habe den Eindruck, das wird allzu oft vergessen. Ich möchte auch daran erinneren, dass christian bereits häufiger deutlich gemacht, dass er sich mit dem Club als Schnittstelle zwischen User und QNAP sieht. Also Anlaufstelle für Kritik ist. Vielleicht ist es auch eine Frage der neutraleren Moderation, solche Diskussionen nicht ausufern zu lassen. Oder direkt zu schreiben: Nö, habe ich kein Bock drauf, wendet euch direkt an QNAP.


    Dass es sonst in Diskussionen wie hier zwischen den kritischeren Usern auf der einen Seite und den eher toleranteren auf der anderen Seite zu einer Lagerbildung kommt, ist auch üblich. So verhält es sich übrigens auch regelmäßig in politischen Diskussionen wie beim Tagesspiegel. Zwischen den Lagern kommt es dort ebenfalls selten zu einem Konsens. Allerdings werden dort die User nicht als Trolle bezeichnet, nur weil sie nicht die Meinung der Moderation vertreten. ;)


  • Um den Thread wieder auf das ursprünglichen Thema zu bringen:


    Ich hatte gestern abend ein Ticket bezüglich QRM+ eröffnet.

    Heute Mittag habe ich eine kurze aber Aussagekräftige Antwort erhalten.


    Vor mir dafür +1

  • Lampen mit Trafos

    Nein, die als Ersatz für die normale Glühlampe gedachten.

    Vielleicht ist es auch eine Frage der neutraleren Moderation, solche Diskussionen nicht ausufern zu lassen.

    Ich habe extra dieses Thema mal laufen lassen, um verschiedene Meinungen zu lesen. Ehrlichgesagt war ich doch überrascht, dass es hier mal einigermassen sachlich zugeht.;) Ich hoffe das bleibt so.

  • dr_mike


    Sag mal, was denkst Du nur von Uns. Wir gehen immer sachlich an jede Diskussion. :-)

  • dr_mike :

    Das mit den Trafos hat einen anderen Zusammenhang. LEDs sind sehr empfindlich. Z.B. sind alte Vorschaltgeräte von Leuchtstofflampen oft für den vorzeitigen Defekt von LEDs aller Art verantwortlich. Ich musste das selbst vor einigen Jahren mehrfach erfahren, als die Kontroll-LED einer Überspannungsschutz-Steckdosenleiste nach wenigen Tagen kaputt gegangen ist. Schuld war ein im selben Stromkreis angeschlossenes altes Vorschaltgerät. Als ich mit einer Elektro-Fachkraft nach der Ursache für den mehrfachen Defekt der LED gesucht habe, konnten wir das Vorschaltgerät ausfindig machen. Seitdem ich diesen Verbraucher entfernt habe, ist Ruhe. Vielleicht sind ja bei dir im Stromkreis auch solche "Störquellen" als Ursache für den vorzeitigen Ausfall der LED-Leuchtmittel vorhanden. Falls ja, entweder stromlos machen oder gleich ganz entsorgen. Aber Vorsicht: häufig sind diese Vorschaltgeräte stark PCB-belastet, daher nicht öffnen oder zerstören, sondern unbeschädigt zum Elektronikschrott bzw. Sondermüll geben!

  • Ich habe extra dieses Thema mal laufen lassen, um verschiedene Meinungen zu lesen. Ehrlichgesagt war ich doch überrascht, dass es hier mal einigermassen sachlich zugeht. ;) Ich hoffe das bleibt so.

    Den Eindruck habe ich auch. Dann hake ich die Troll-Vorwürfe als gescheiterten Versuch ab, die Diskussion bewusst aus dem Ruder laufen zu lassen. ;)

  • LEDs sind sehr empfindlich. Z.B. sind alte Vorschaltgeräte von Leuchtstofflampen oft für den vorzeitigen Defekt von LEDs aller Art verantwortlich.

    Nein, nein, die LEDs sind ja nicht kaputt. Es ist wie in jedem anderen ausfalloptimierten Gerät immer ein Kondensator - also ein doch recht preiswertes Bauteil im Vergleich zum Gesamtgerät. Wenn die Lampen zerstörungsfrei zu öffnen wären, würd ich den Kondensator gegen einen ordentlichen tauschen und hätte wohl den Rest meines Lebens Freude an einer funktionierenden Lampe. Das ist aber nicht gewollt, da sonst ja irgendwann keine Lampen mehr in den Mengen verkauft werden könnten.

  • Habe mich immer schon gefragt wie die Hersteller in Zukunft mit LED Geld verdienen wollen. So geht es natürlich hervorragend.

  • Ihr seid, nach eigenen Aussagen, so sehr darauf bedacht, qualitativ hochwertige Produkte mit möglichst langem Support, möglichst optimaler Produktpflege, Ersatzteile bis zum St. Nimmerleinstag und das alles noch zum Selbstkostenpreis zu erhalten, dass mir eins dabei massiv auffällt: Wieso habt ihr euch dann nicht vorher darüber schlau gemacht, wie die Reparaturpolitik etc. bei QNAP aussieht? Ich kann es euch sagen: Weil das alles schlicht vorgeschobene Gründe sind! Ihr habt euch den Teufel drum geschert und habt "einfach so" gekauft. Jetzt wo ihr ein Problem habt, sucht ihr in den Krümeln um Gründe zu finden, wieso QNAP ach so schlecht ist. Und ja, deshalb gehört ihr auch für mich zu den "Trollen". Wenn mir ein Produkt nicht mehr gefällt, dann kauf ich mir ein anderes.

    Ich kenne Kunden/Konsumenten, bei denen es in der Tat (fast) genau so ist, wie du geschrieben hast. Und ich sehe auch, dass es die Mehrheit so macht. Es wird einfach ein Produkt gekauft, welches gerade irgendwo zu einem guten Preis zu bekommen ist. Alles andere interessiert in dem Moment des Kaufs nicht. Einen einzigen Unterschied dazu sehe ich jedoch: Diese Kundengruppe, die auf günstige Spontankäufe abfährt, stört es meist auch nicht, wenn das Gekaufte kurz nach dem Ende der Garantie kaputt geht. Ganz im Gegenteil: Diese Kundengruppe ist froh, dass es so ist, denn dann wird wieder ein neues günstiges Produkt gekauft, welches irgendwo im Angebot ist. Diese Personen möchten ihr Equipment gar nicht lange Zeit behalten, sondern wollen immer das allerneueste Produkt haben. Das beste Beispiel dafür ist die Mentalität "alle 2 Jahre eine neues Smartphone haben zu wollen". Da ist es doch vollkommen egal, ob der Hersteller nun kurz oder lange Support (und damit Sicherheitsupdates) anbietet.


    Zumindest ich und mein vorliegender Fall gehören aber nicht in diese Kategorie. Ich habe vor dem Kauf der beiden QNAP (TS-531X und TS-831X) sehr wohl genau recherchiert, überlegt und Erfahrungswerte mit einbezogen. Da ich zuvor über 5 Jahre lang ohne Probleme mehrere kleinere Consumer-QNAPs im Einsatz hatte (TS-212), habe ich mich bewusst für die beiden größeren KMU-Modelle entschieden. Es gab zu diesem Zeitpunkt keine Anhaltspunkte, dass die Qualität mittlerweile so schelcht geworden ist. Das merkt man leider immer erst hinterher. Der einzige Fehler, den ich gemacht habe (und das gebe ich ja offen zu) ist, dass ich keine Garantieverlängerung dafür abgeschlossen habe.


    Aber nach diesen Erfahrungen und diesem Ärger (welcher ja leider kein Einzelfall ist), werde ich von QNAP zukünftig die Finger davon lassen und werde auch keine Empfehlungen mehr dafür aussprechen. Vor Jahren hatte ich ähnlich schlechte Erfahrungen mit DECT-Telefonen der Firma Gigaset. Nachdem die Telefone des Vorgängerunternehmens Siemens mit dem Markennamen Gigaset sehr viele Jahre sehr zuverlässig ihren Dienst verrichtet haben, wurden wir leider mit den reinen Gigaset-Geräten nicht glücklich, da die Qualität doch merklich nachgelassen hatte. Deshalb sind bei uns alle Gigaset-Geräte komplett raus geflogen und seitdem nur noch VoIP-Telefone von Unify und Ascom (WLAN-Telefone) im Einsatz. Die sind beide qualitativ deutlich hochwertiger und hoffentlich auch langlebiger.


    Bei den NAS-Servern wird es wohl zukünftig auf Modelle der Synology xs-Serie hinauslaufen. Das sind die Enterprise-Modelle mit 5 Jahren Vorab-Garantie. Generell scheint Synology mehr auf gehobene Ansprüche ausgerichtet zu sein, man sieht das auch am schlankeren Produktportfolio mit weniger Schnick-Schnack, dafür sind die Produkte aber auch länger im Sortiment und die Pflege der Software ist eine andere Hausnummer als bei QNAP. Bei Synology gibt es z.B. Versionen mit LTS-Support, was man bei QNAP leider vergeblich sucht.


    Auch bei den Switches sind wir inzwischen im Enterprise-Segment angekommen: die Juniper EX-Serie ist einfach unschlagbar, der Funktionsumfang ist riesig und bei Vorhandensein eines entsprechenden Support-Vertrags gibt es auch 10 Jahre Garantie mit Update-Versorgung und Vorab-Austausch. Das kann man nicht mit den Billigheimern von TP-Link, Netgear, D-Link usw. vergleichen.


    Von dem ganzen Billigkram habe ich die Nase voll und QNAP muss ich leider inzwischen auch zu dieser Kategorie dazu zählen.


    Gruß

    networker83.

  • Zitat
    Zitat von charly700 Ich Frage mich hier nur warum es nicht Möglich sein soll, für Private Nutzer ein NAS zu einem Vernünftigen Preis mit längerem Support und Ersatzteil Lieferung zu bauen bzw. zu Verkaufen.


    Bist du bereit dafür zuzahlen ?

    Nehmen wir mal als Beispel meine TS-453A. Das hat Ende 2017 etwas über 500€ gekostet. Bei deiner Forderung steigt der Preis locker auf das 4-5 fache.

    Wieso soll es das 4-5 fache Kosten? Damit die Aktionäre wieder 3/4 davon abcashen und die Qualität trotz des Preises auch nicht besser wird, sondern eher schlechter, weil die die Kohle haben nicht genug kriegen. Aber leider läuft das heute so. Sieht man ja auch bei den Handys. Welcher Idiot zahlt für ein Smartphone 1000 € und mehr? Richtig, die Apple Jünger waren dazu bereit und jetzt gibt es fast von jedem Hersteller ein Handy um über 1000 €. Solange der dämliche Konsument solche Preise für Geräte bezahlt die er eigentlich gar nicht braucht, nur um Hipp zu sein.


    Das einzige Positive dabei ist das ich da nicht mit machen muss.


    Was mich aber an der ganzen Wirtschaft heute stört, ist das dadurch, das die EU es nicht schafft, hier zu Produzieren, leider die Qualität von sogenannten High-End Geräten auch nur in den Keller rutscht. Der Preis aber nicht. Ach ja, die armen Aktionäre müssen ja auch von was Leben.


    Und weil ich gerade dabei bin. Diese ganzen Möchtegern Manager, die von einer Firma zur nächsten wechseln, wen sie einer Firma schaden angerichtet haben, und sie keine Konsequenz dafür tragen müssen, hasse ich sowieso. Ich finde es auch traurig, das Menschen eine Firma aufbauen, und das ganze nur um sie gewinnbringend wieder zu verkaufen.


    Aber es gibt natürlich noch Ausnahmen die sich auch ihrer Verantwortung der Gesellschaft gegenüber, bewusst sind und auch dem Entsprechend handeln.


    Wen es nach mir ginge würde es den ganzen Aktienmarkt nicht geben. Dadurch wurde die moderne Sklaverei (Leasingkräfte) wieder eingeführt, und alle finden es Super, solange man nicht selbst als Sklave irgendwo Arbeiten muss.


    So, Schluss für Heute. Gute Nacht.

    Charly


    P.S.: Und natürlich Zählt das Argument, das es ohne Aktienmärkte keinen Fortschritt gäbe nicht. Den Fortschritt gab es schon lange vor den Aktienmärkten auch. Und wen das ein Fortschritt sein soll, das eine ganze Familie beim Essen in einem Restaurant nicht mehr miteinander Sprechen kann, sondern nur mehr auf ihre Handys glotzen. Na, dann bin ich mal gespannt was die Zukunft noch so bringen wird. Da die Menschheit eh schon zu Faul für alles ist, gibt es ja eh schon fast keine Steigerung mehr. Jeder würde beim Einkaufen am liebsten mit seinem Auto direkt in das Geschäft fahren, nur damit man ja nicht einen Schritt zu weit gehen muss. Oder man lehnt eine Tür nur an, weil man zu Faul ist ein paar Minuten später, wen man von der Toilette kommt, den Schlüssel aus der Hosentasche zu ziehen. Wohin wird das noch führen. Das sind alles Beispiele die ich und auch jeder andere jeden Tag im eigenen Leben beobachten kann. Natürlich nur wen man das auch will.

  • Na da sitzt der Frust aber tief. Auswandern auf eine Insel mit Telefon inkl. Wählscheibe könnte helfen. Bitte auch Internet in CO abschalten, dient eh nur dem Konsum. Keine Ahnung was du beruflich machst, aber Gewinn und Fortschritt scheint bei euch wohl kein Thema zu sein. Vielleicht Beamter, die sollen meist nur so da sein ;) Mei Mei Mei.

  • Wieso soll es das 4-5 fache Kosten?


    Personalkosten, Lagerkosten und ganz davon ab die Ersatzteile wachsen leider nicht auf Bäume.


    Jeder würde beim Einkaufen am liebsten mit seinem Auto direkt in das Geschäft fahren,


    Kennen wir uns ? Nein. Also woher willst du wissen ob ich mit dem Auto zum Einkaufen fahre ?


    Oder man lehnt eine Tür nur an, weil man zu Faul ist ein paar Minuten später, wen man von der Toilette kommt, den Schlüssel aus der Hosentasche zu ziehen.


    Keine Ahnung was du für komische Leute kennst.

  • Ist OT, aber charly007 beschreibt nur den allgemeinen Trend, den ich in den letzten Jahren auch beobachte.


    Das gilt sowohl für die wechselnden Manager als auch für die Smartphone Nutzung.

    Wobei die Managerrotation schon weit vor dem Smartphone Hype vorhanden war.


    Das es trotzdem noch vernünftige Menschen gibt, wie Jagi und mich 🙃 (und noch mehr) bestreitet er ja nicht, aber so ist nun mal der Trend.


    Ich habe vor einiger Zeit mal ein schönes Bild gesehen, wie Kinder ihre Eltern "kennenlernen":

    Das war aus der Perspektive eines Kinderwagens, die Eltern frontal, das Gesicht hinter dem Smartphone kaum sichtbar 😁. Fand ich gut, weil zutreffend.


    Gruss