Neues TS-873 von Windows kommend

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich jetzt nach langen Jahren und den echt guten Erfahrungen mit meinem TS-251 dazu entschieden, meinen Windows-Server endlich in Rente zu schicken und habe ein TS-873 bestellt. Dazu 6 x 8TB Ironwolf, 1x 500gb M2 SSD und 16 GB RAM.


    Jetzt habe ich ein paar Fragen:


    1. Kann ich beim 4GB Model ohne weiteres die 16 GB dazu stecken? ODer ist das wie beim PC besser, eine Vollbestückung eher zu vermeiden? Ich meine, 16GB sollten für den Anfang reichen, aber mehr ist immer besser :evil:

    2. Ich hatte vor, die 6x8TB erstmal in ein RAID 6 zu packen. Mir reichen 32TB für den Anfang dicke aus. Oder ist RAID 5 mit Hot Spare besser? Oder gleich ein RAID 5 aus allen 6 oder, um die Spare zu schonen ein Raid 5 aus 5 HDDs und die Spare auf dem NAS liegend? Kann ich später das RAID 6 in ein RAID 5 umwandeln? Bin hier echt noch hin und her gerissen....

    3. Ich habe vor das NAS erstmal mit der SSD zu initialisieren und zu updaten, dann runter fahren, Platten rein und das Volume erstellen. Mein altes TS-251 hat immer von den System-Volumes ein umspannendes RAID 1 gemacht, macht das TS-873 das auch noch so? Wird also auf den Platten auch eine System-Partition erstellt? Und könnte ich im Nachhinein aus der einen SSD ein RAID 1 machen, ohne Daten zu verlieren? Also einfach eine zweite als mirror hinzufügen? Hier sollen vor allem die Container und evtl. nötige VMs liegen. Außerdem dachte ich profitiert das NAS vielleicht von einer SSD als System "Platte"


    4. Mein Haupt-Knackpunkt: Kann ich irgendwie ein Voll-Backup meines NAS System Volumes anfertigen? Egal, wie oder was auch immer, aber ich bin hier von meinem Windows-Server echt verwöhnt und möchte bei einem Crash oder was auch immer am liebsten einfach ein Bare Metal-Restore einspielen und gut ist... Meine wichtigen Daten landen eh auf meinem neuen TS-431, es geht mir eher um configs der Container etc. Ich möchte mein ecoDMS im Container betreiben und mache natürlich ein Backup des Ganzen, aber allein die Container-Config etc. wäre cool nciht alles im Falle eines Crashes neu machen zu müssen...


    Ich hatte jetzt schon überlegt, ob man nicht mit DD ein Image der System Partition ziehen könnte, das passt ja wunderbar auch in einen Cronjob. Dieses Image kann ich ja wunderbar wegsichern. Im Fall eines Totalausfalls, dachte ich dann: NAS neu initialisieren, runterfahren, System SSD raus, an den PC dran, mit Live CD booten und System Partitions-Image über die neu erstellte drüber bügeln. Hat das schonmal jemand versucht? Und warum zum geier, gibts da keine Bord-Mittel??? Ich mein, rein technisch kann das ja nciht so schwer sein, ein Vollbackup des Betriebssystem zu ziehen...


    Freue mich schon auf Feedback, ich denke die Fragen 1-3 können eingefleischte QNAPer sehr schnell beantworten, auf kreative Lösungen zu 4 bin ich gespannt... Mein Vorteil wäre, dass ich jetzt grade noch viel rumtesten kann, weil das NAS (sobald es geliefert wurde) erstmal ja nicht produktiv ist... Sollte ich eine einfache, verlässliche Lösung finden, schreibe ich auch gerne ein Tutorial dazu, ich kann mir nciht vorstellen, dass ich der einzige bin, der sich mit der Frage 4 rumquält...

  • 1: Das ist ein Intel, also am besten immer Paarweise bestücken, noch besser identisch bestücken, also 2 * x oder 4 * x, Vollbestückung ist kein Problem, Ram ist halt nur durch noch mehr RAM zu ersetzen.


    2: Bei der Datenmenge ist ein Raid 6 zu empfehlen, ab 5 Laufwerken sowieso, denn wenn dir das alles drauf geht, viel Spaß!

    Bei 32TB ist die Möglichkeit eines kritischen Lesefehler beim Rebuild mit Raid 5 schon sehr hoch, das fängt Raid 6 ab, da die Paritätsdaten doppelt vorhanden sind und damit eine Wiederherstellung weiterhin ermöglichen.

    Raid Migration ist wie folgt möglich: Raid 1 -> 5 -> 6, runter geht es nicht mehr.


    3: Das runterfahren kannst du dir sparen, einfach wenn es läuft die HDs einschieben, SATA ist hotplug fähig.

    Die zweite SSD kannst du auch so einschieben, wenn es SATA ist, bei M.2 ist ein Shutdown notwendig für den Einbau.

    Dann mit der Raid Migration auf diese erweitern, 1-2h warten und fertig ist das Raid 1.


    4: Da warten wir alle drauf, angeblich wird das mit QTS 4.4 kommen, ich bin gespannt, hoffe das stimmt.

    Syno kann es ja schon, also wir QNAP hinterher müssen.

  • 1. das heißt 2x2 + 2x8 sollte unkritisch sein? Ist ein amd, kein intel :mcup:


    2. Achso, ich kann von raid 6 nicht zu 5 zurück? Hm.... ja, aber das war mein Notfallplan, wenn gar kein platz mehr sein sollte... Aber 48 TB sollten für den Anfang als Maximal Ausbau erstmal reochen, aktuell hab ich 13 TB und noch fast 3 frei.... Und wicjtige Daten ~ 5TB. Aber sind die großen RAID Volumes wirklich soooo anfällig? Hab bisher alles mit einzeldisks gelößt, hab aber keine Lust mehr auf "Platte xy ist voll, wie verschieb ich jetzt am Besten?". Mir ist aber in all den Jahre keine einzige Platte verreckt... Hatte im Server jetzt am Schluss 8 Platten seit bestimmt 3 Jahren laufen, davor paar weniger...


    Andererseits ist so ein rebuild natürlich stress pur für die Platten....


    Wie haben das andere denn gelößt?


    3. Ok, dann ohne shutdown. Ne, wenn dann ne zweite M2... Zu meiner anderen Frage: hab ich dann das System trotzdem auf allen Platten? Oder macht der das nur auf den kleinen Systemen?


    4. Ja bitte... Ich war wirklich geschockt... Bastel grad bissl mit dd rum, vielleicht finde ich ja noch nen weg...


    Wobei in den offiziellen Releasenotes davon nix steht... Gibt es denn schon Spekulationen, wann das für andere Modelle released wird?

  • QTS 4.4 sollte dieses Quartal kommen, aber aus Anfang wird wohl Ende.

    Sollen aber lieber erst mal fertig proggen, auf Bananen habe ich keine große Lust.


    1: Soll heißen, ich würde 2 oder 4 Dims einstecken, alle baugleich. Mit 32GB kannst du ganz schön lange auskommen im privatem Bereich. Bei einem ESX mag das anders aussehen, da ist Vollausbau sicherlich nicht schlecht. Ram soll je im Preis wieder fallen.


    2: Das ist Mathe, du hast ja die Angabe, Lesefehler alle 10^15 Bits, also fülle mal aus:

    http://magj.github.io/raid-failure/


    3: Soweit mir bekannt ist, nutzt QTS das erste Volume Primär für seine Daten, aber das System an sich wird auf alle die du einschiebst angelegt.

    Genau gesagt werden 5 Partitionen erstellt, die letzt ist für dich nutzbar.

  • 4: Da warten wir alle drauf, angeblich wird das mit QTS 4.4 kommen, ich bin gespannt, hoffe das stimmt.

    Syno kann es ja schon, also wir QNAP hinterher müssen.

    Hast du da mal einen Link dazu, wo das erwähnt wir, dass das mit 4.4. kommt?

    Und seit wann geht das mit Syno? Und vor allem: Wie? Hab da auch ncihts offizielle dazu gefunden. Hätte hier grade (zu Vergleichzwecken) ne XPenology mit DSM 6.2 im ESX laufen und würde das gerne mal ausprobieren, finde aber ums Verrecken auch keine Option dafür...

  • Das soll im Hyperbackup integriert sein, oder wie die Sicherungs App bei Syno heißt.


    Bei idomix war zu sehen wie er seine Kiste löscht und aus dem Backup neu aufsetzt, da kann man so wie ich das gesehen habe alles auswählen, oder nur einzelne Apps inkl. ihrer Datenordner usw.

  • Wie haben das andere denn gelößt?

    Wenn wir jetzt nur von den "wichtigen" Daten reden, hier die mal der Datenfluss von der Quelle, Backup, Sicherung zur Archivierung:


    PC RAID5 -> NAS RAID5 -> 2. NAS RAID5 -> 3. NAS RAID2


    Aber wie schon im anderem Thema bemerkt, haben wir da ein unterschiedliches Sicherheitsniveau was die Backups betrifft ...

    Das ist mein Szenario für "privat" für kommerzielle Nutzung würde ich da noch einiges redundant auslegen ...

  • Das soll im Hyperbackup integriert sein, oder wie die Sicherungs App bei Syno heißt.

    ok, ne im Hyperbackup ist nur die Option bestimmte apps, die das unterstützen zu sichern.

    Ich bin aber mit DD auf der richtigen Spur, denke ich.


    Hast du mal den Link zu dem Video?

  • Hi Dennis!

    Bei 32TB ist die Möglichkeit eines kritischen Lesefehler beim Rebuild mit Raid 5 schon sehr hoch, das fängt Raid 6 ab, da die Paritätsdaten doppelt vorhanden sind und damit eine Wiederherstellung weiterhin ermöglichen.


    2: Das ist Mathe, du hast ja die Angabe, Lesefehler alle 10^15 Bits, also fülle mal aus:

    http://magj.github.io/raid-failure/

    Neulich hattest Du in einem anderen Thread noch eine andere Meinung zu diesem Thema. Finde ich gut, dass Du Deine Meinung offenbar auch ändern kannst.


    Ein RAID6 einem RAID5 vorzuziehen, (nur!?) weil damit Fehler bei einem evtl. notwendigen Rebuild abgefangen werden können, ist allerdings der falsche Ansatz an dieser Stelle. Die Wahrscheinlichkeit eines Lesefehlers richtet sich nach den Platten-, bzw. der Array-Größe; dabei spielt die Art des RAID - nach meinem Verständnis - eine eher untergeordnete Rolle.


    Im Übrigen können auch in einem RAID5 unter "günstigen Umständen" 2 Platten ausfallen und die Daten sind nicht unbedingt verloren. Solange die defekten Platten noch Teil des Arrays sind, ist das RAID "degraded" und "read only" - ein lesender Zugriff auf die Daten ist also noch möglich.


    Gruß!

    Tim

  • Ein RAID6 einem RAID5 vorzuziehen, (nur!?) weil damit Fehler bei einem evtl. notwendigen Rebuild abgefangen werden können, ist allerdings der falsche Ansatz an dieser Stelle. Die Wahrscheinlichkeit eines Lesefehlers richtet sich nach den Platten-, bzw. der Array-Größe; dabei spielt die Art des RAID - nach meinem Verständnis - eine eher untergeordnete Rolle.

    Die Raid Art hat einen massiven Einfluss auf die strukturellen Möglichkeiten Lesefehler ab zu fangen. Beim Raid 5 ist das begrenzt, da du zwar eine Parität hast, aber dann nicht weißt, welcher von beiden hat denn jetzt recht.


    Bei Raid 6, bei der ein Block fehlerhaft ausgelesen wird, hast du 2 Paritäten und kannst dann mit 2/3 Mehrheit beschließen, wie der richtige aussieht.



    Im Übrigen können auch in einem RAID5 unter "günstigen Umständen" 2 Platten ausfallen und die Daten sind nicht unbedingt verloren. Solange die defekten Platten noch Teil des Arrays sind, ist das RAID "degraded" und "read only" - ein lesender Zugriff auf die Daten ist also noch möglich.

    Da muss ich dich korrigieren, wenn bei einem Raid 5 mehr als 1 HD ausfällt, dann ist es um die Daten geschehen.

    Bei einem Verbund aus 3 HDs, hast du die eine Hälfte Daten auf Disk 1, die andere Hälfte auf Disk 2 und die Beschreibungen wie du aus der eine Hälfte die andere berechnen kannst.

    Ist eines weg, kannst du noch ausrechnen, was auf dem fehlenden Datenträger war.

    Fallen zwei aus, ist nix mehr mit lesen.


    Raid 6 kann maximal 2 Ausfälle verkraften und eignet sich daher für größere Verbände mit mehr HDs, die wiederum deutlich häufiger den Ausfall einer HD kompensieren müssen.


    Stichwort Ausfallwahrscheinlichkeit, da gibts auch schicke Rechner zu.



    Neulich hattest Du in einem anderen Thread noch eine andere Meinung zu diesem Thema. Finde ich gut, dass Du Deine Meinung offenbar auch ändern kannst.

    HDs sind nun mal Verschleißteile, die der typischen Badewannenkurve folgen, mir ist eine ganz neue HD mit Blockfehler ausgestiegen, was solls, passiert.

    Dafür habe ich alle alten HDs aus Platzgründen funktional im Schrank eingelagert.


    -------------

    Hier der Link zum Video wo er das testet.


    Sollte man mal durchspielen.

  • na, das ist aber keim Baremetal... Er löscht sein RAID und vorher alle Apps, die drauf liegen.


    Bei Syn kannst du Apps, die das unterstützen mit weg sichern.


    Was ich suche ist der unter Windows sog. Systemstate...


    Aber wie gesagt, ich bin auf dem richtigen Weg, denke ich, meine Tests bisher waren sehr positiv, sobald das neue NAS da ist, teste ich das vor der Inbetriebnahme. Und wenns funktioniert, gibts nen Guide hier. Ist stand jetzt auch echt kein riesen Aufwand, aber wir werden sehen

  • Hi Dennis!

    Die Raid Art hat einen massiven Einfluss auf die strukturellen Möglichkeiten Lesefehler ab zu fangen. Beim Raid 5 ist das begrenzt, da du zwar eine Parität hast, aber dann nicht weißt, welcher von beiden hat denn jetzt recht.

    Du antwortest teilweise wohl einfach zu schnell. Es geht/ging um den Rebuild - nicht um den generellen Unterschied zwischen RAID5 und RAID6.


    Da muss ich dich korrigieren, wenn bei einem Raid 5 mehr als 1 HD ausfällt, dann ist es um die Daten geschehen.


    Stichwort Ausfallwahrscheinlichkeit, da gibts auch schicke Rechner zu.

    Du bist lustig - wer hat in dem erwähnten anderen Thread den Link auf einen solchen Rechner gepostet? Richtig, das war ich.


    Gruß!

    Tim

  • Wir haben uns wohl falsch verstanden, ich spreche bei einem HD Ausfall von einem Totalausfall, du anscheinen davon das hier vom SMART Fehler gemeldet werden, die HDs aber weiterhin teil des Verbundes geblieben sind.


    Genau das zeigt das Bild von dir, daher ist es auch im lesemodus noch aktiv.

    Ziehe doch einfach mal 2 HDs raus, wenn deine Theorie stimmt, wird dein Raid 5 ja mit readonly weiter laufen.


    Ja den Hinweis auf so einen Rechner habe ich von dir, ist doch toll das man durch das Forum Informationen austauschen kann.


    Aber jetzt lasse uns doch das OT verlassen und auf Mangoon2008 warten, ich bin gespannt ob und wie er das Clonen der QTS System HD inkl. aller Apps und Einstellungen hin bekommt.

    Einmal editiert, zuletzt von Crazyhorse ()

  • hihihi, net streiten, schön spielen :cup:


    Also vielleicht als Zwischenstand: Ich konnte erfolgreich eine Hdd im 251er (neu gesteckt und initialisiert) sichern, platt machen und zurückspielen.


    Meine Methode eignet sich aber eigentlich nur für größere NAS, die ihr System nicht auf den großen Platten haben, weil ich bisher nur erfolgreich mit image der Platze arbeiten konnte, sobald ich nur einzelne Partitionen anpacke hauts nicht hin.


    Hab da noch ein zwei Ideen, vielleicht wirds damit was, ansonsten muss ich auf mein 873er warten, da kann ich das dann super mit den beiden SSDs testen...

  • Hört sich interessant an.

    Ich fände es gut, wenn du einen separaten Thread dazu aufmachst und beschreibst, was du bisher getan hast.

  • jap, mach ich sobald ich noch nen Ticken weiter bin. Aktuell verhält sich die Büchse manchmal noch sehr seltsam