Linux Station und Ubuntu 18.04 in FW 4.3.6.0895

  • Habe auf meiner TS-651 gerade die neueste Firmware 4.3.6.0895 installiert.

    Die Linux-Station wurde auf 1.7.2526 gebracht. Nun wir auch Ubuntu 18.04 dort angeboten, die Version 14.04 ist dagegen verschwunden.


    Ubuntu 18.04 lässt sich aber nicht installieren, es gibt keine nähere Beschreibung dazu.


    Ist da vielleicht schon etwas näheres bekannt?


    Danke


    BG

    Jochen

  • Bei mir auf einer TS-251+ passiert es ebenso.


    Installation von Ubuntu 18.04 wird angeboten, aber läßt sich nicht installieren.


    NAS Neustart bzw. Neuinstallation der Linux Station ändern nichts... Schade!


    Kennt jemand die Lösung?


    LG

    Christian

  • LS benötigt bzw. nutzt den Kernel 4.4? Ich dachte, dass die LinuxStation unter Docker läuft.

    Das würde bedeuten, warten bis mal irgendwann vielleicht demnächst 4.4 reif und ausgerollt ist, damit man bis dahin eine alte Linux Version 18. nutzen kann?

  • Ich dachte, dass die LinuxStation unter Docker läuft.

    Nein, die Linux Station ist mit einer Docker ähnlichen Containertechnologie namens LXC realisiert. Aber Ob LXC oder Docker macht keinen Unterschied, die Kernelfunktionen werden bei beiden Techniken genutzt. Im Prinzip sollten die jeweiligen Kernel Systemcalls so weit abstrahiert werden, dass auch man auch einen 18.04 Container auf einem 16.04 Host laufen lassen kann, aber scheinbar funktiniert das nicht immer so ohne weiteres. Für was genau brauchst du denn die neuere Version? 16.04 ist eine LTS Version und wird noch ein paar Jahre mit Sicherheitspatches versorgt.

  • Ok, ich muss mich korrigieren. Die Linuxstation läuft auch mit Ubuntu 18.04 unter QTS 4.3.6. Ich dachte bisher das hängt von dem Kernel vom QTS ab. Dafür das es 18.04 schon seit einem Jahr gibt hat Qnap ganz schön lange für die Umsetzung gebraucht.

  • Bei mir bricht die Installation bei 60% ab...


    Code
    1. [Linux Station] Failed to reset Linux system "Ubuntu 18.04" to its default settings. Unable to connect to Ubuntu server "archive.ubuntu.com".


    Via Browser ist die Adresse allerdings erreichbar

  • hat Qnap ganz schön lange für die Umsetzung gebraucht.

    Niemand hält dich davon ab einen eigenen, auf 18.04 basierenden, LXC Container auf deinem NAS zu installieren. Ist halt nicht mit einem Klick erledigt aber soooo viel mehr Aufwand ist es dann doch nicht.

  • Mod: Zitat ohne Quellenangabe entfernt

    im Router Ports für Ubuntu freigegeben? Bei der Installation werden mehrfach neue IPs generiert, um sich Installationsdateien zu ziehen. Ist bei mir auch immer bei 60% abgebrochen, da keine Verbindung zum Server hergestellt werden konnte und das Image nicht gezogen werden konnte. Habe dann während der Installation ständig für die neu generierten IPs die benötigten Ports freigegeben und nun läuft Ubuntu 18.04

  • Hallo,


    erst nach dem 6 Anlauf ist das Teil über die 60% gekommen.


    So ganz rund scheint das noch nicht zu funktionieren.


    Gruß

    jochen

  • Hallo tuxflo,


    ich muss nicht und nutze die 16.04 stabil.

    Ich hätte die 18er Version halt nur mal gerne ausprobiert. Aber sie lässt sich nicht installieren und zickt rum. Allerdings hat das Thema Prio c-.

  • Die 18.04 scheint endlich Snap Pakete besser zu unterstützen.

    Ich konnte so Nextcloud 15+16 in Sekunden installieren und upgraden. Bleibt die Frage was effizienter ist, Dockerimage oder snap-paket im LXC Ubuntu.
    Komfortabler ist definitiv die Snap Lösung.


    Bei mir blieb die Installation übrigens auch mehrfach bei 60% hängen...


    Ach ja, die vnc konfiguration wurde wieder geändert.


    Passwort ist weiterhin unter/tmp/.qnap/vncpassword


    Konfig aber nicht mehr unter /etc/systemd/system/x11vnc.service

    VNC Zugriff klappt bei mir nur, wenn man parallel im Webbrowser den Zugriff startet. hmmm

  • Die 18.04 scheint endlich Snap Pakete besser zu unterstützen.

    Ist das dein Gefühl oder hast du dafür eine Quelle oder sowas, denn eigentlich sollten snap Pakete auch ohne weiteres unter 16.04 laufen...


    Bleibt die Frage was effizienter ist, Dockerimage oder snap-paket im LXC Ubuntu.

    Wenn du mit LXC Ubuntu die Linux Station meinst, dann ist ein dedizierter Docker Container für Nextcloud effizienter, weil da nur das läuft, was auch wirklich dafür gebraucht wird. Bei der Linux Station kommt ja noch so einiges anderes mit (grafische Benutzeroberfläche, entsprechende Dienste, VNC Server u.s.w.). Es wäre allerdings auch denkbar einen Nextcloud LXC Container zu nutzen, allerdings müsste man da recht viel selbst machen und das ist dann wieder nicht so komfortabel wie Docker.

    Ich persönlich würde mittlerweile dazu raten, statt der Linux Station einen eigenen LXC Container zu nutzen und die nur die benötigten Sachen wie HDMI Zugang bzw. NAS Shrares aus der Linux Station config zu übernehmen. Dann klappt VNC auch problemlos und man muss nicht erst noch den Browser verwenden.

  • Zumindest bei mit haben die Snap Pakete in Ubuntu 16.04 mit einer TS-251 Nas nicht geklappt. Ich hatte u.a. nextcloud getestet.


    Der ssh Zugriff klappt mit ubuntu 18.04 einwandfrei, HDMI nutze ich nicht. Einzelne Programme kann ich also problemlos starten. Hier und da wäre es komfortabel vnc zu haben, xrdp server und vino scheinen nicht zu funktionieren (vino ist vielleicht der Grund, dass qnap-vnc nicht mehr bei mir läuft)..


    Ein weiteres Ubuntu 18.04 auf lxc Basis(ubuntu-bionic:latest) erlaubte auch keine Nextcloud Installation über snap:


    Code
    1. error: system does not fully support snapd: cannot mount squashfs image using "squashfs": mount:                                                                                                                              
    2.        /tmp/sanity-mountpoint-728989303: mount failed: Operation not permitted. 
  • das Thema ist zwar schon über ein Jahr alt, aber ich versuch mich auch grad in Ubuntu Linux Station reinzufuchsen.


    ich hab ein TS-451 mit 4x4TB im Raid10 Verbund, mit 16GB Ram.


    Ubuntu 16.04 ist installiert und würde ich via Remote nutzen wollen, aber irgendwie läuft das nicht so wie ich mir da Vorstelle. was mach ich falsch?

  • , aber irgendwie läuft das nicht so wie ich mir da Vorstelle.

    Auf Grund deiner umfassenden Fehlerbeschreibung würde ich vorschlagen stelle dir einfach was anderes Vor.8)


    Nee mal im Ernst, warum nutzt du nicht die inzwischen aktuelle Version von Ubuntu (20.04). Und dann wäre es schön wenn du beschreiben könntest was genau nicht funktoniert. Wenn es dann etwas mehr ist sollte man das vielleicht sogar als eigenen Thema abhandeln.


    Grüße Frank

  • aber irgendwie läuft das nicht so wie ich mir da Vorstelle. was mach ich falsch?

    Ernsthaft, das ist deine Frage?

  • Sorry wenn es die falsche Frage ist. Ich geb zu, diverse Details fehlen. Aber es könnt ja gut möglich sein das die NAS einfach ein zu kleinen Prozessor hat um als Client herhalten zu können. Hinzu kommt das ich die ältere Version verwenden wollte weil ich dachte das sie den Prozi nicht soo sehr auslastet.


    auf der Ubuntu Oberfläche kann ich mich einloggen, aber alles weitere geht so langsam das man glaubt es geht nicht. Kann man die Sprache auch von englisch auf deutsch ändern?

    Einmal editiert, zuletzt von Reibi81 ()

  • Also ich benutze bei mir die LS ohne größe Probleme. Die Geschwindigkeit ist bei mir ausreichend. Meist verwende ich eh nur Kodi. Bei Ubuntu kannst du auch die Sprache änderen, du musst dich halt bei bei den Einstellungen mal umschauen. So lange du nicht genauer erläuterst was du nutzt und wie, kann man schlecht helfen (Glaskugel ist defekt). Mal z. B. so eine Frage: Wie greift du aus die LS zu (HDMI, VNC, Browser)?