Qnap TVS-463 - Neukauf als Netzwerklösung.

  • Hallo liebe Gemeinde,


    ich benötige eine Netzwerklösung (Speicher, Datensicherung, Raid etc.). Aufgefallen ist mir die Qnap TVS-463.


    Meine Anwendungsbeispiel sieht wie folgt aus:


    Drei Benutzer im Netzwerk mit Windows 7 Pro (Umstellung auf Windows 10 Pro steht bevor). Es sollen Freigaben erstellt werden wo jeder Benutzer seine Daten ablegen kann. Sowie gemeinsame Freigaben. Das ist natürlich die Standardfunktion die so ein Turbo NAS kann.


    Des weiteren muss ein Verwaltungsprogramm (Client Server Prinzip) mit einer Datenbank auf dem NAS installiert werden. Ich stelle mir das so vor, dass das mit der VM Virtualization Station erledigt werden kann. Hier würde ich dann Windows 10 Pro installieren.


    Die Frage die sich mir stellt ist, kann ein Benutzer dann nur wie RDP auf die VM zugreifen? Dann würde das wie geplant ja schon einmal nicht funktionieren.


    Verbaut werden sollen zwei 24x7 Festplatten im Raid-Verbund. Eine Datensicherung ist auf externe USB 3.0 Festplatten geplant, auf die dann rotierend gesichert werden kann.


    Bis auf das Verwaltungsprogramm, mit gemeinsamer im Netzwerk verfügbaren, Datenbank denke ich, dass es die richtige Lösung wäre!?


    Oder vielleicht liege ich ganz verkehrt!?


    Über eine Einschätzung und Ratschläge wäre ich sehr dankbar;)


    VG

    Mike

  • 1.) VMs sollten am besten immer auf einer SSD laufen, einfach der Performance wegen. Die muss ja ggf. nicht so groß sein, wenn man dann das Datenverzeichnis als Netzlaufwerk o.ä. vom NAS einbindet. Also vielleicht ein RAID1 aus 2x 500GB SSDs, das ist ja nicht so teuer. Wenns wirklich nur eine Windows Installation ist würden wohl auch 2 x 240 GB reichen.


    2.) Wenn Windows (oder jedes andere OS) in einer VM läuft verhält es sich im Prinzip wie ein PC im Netz. D.h. mit Netzwerkkarte, IP-Adresse etc. Die Clients würden also ganz normal drauf zugreifen. Man kann natürlich die VM in ein separates virtuelles Netz packen, wenn man das bräuchte. Das sind aber Spezialanwendungen für die Entwicklung oder wenn man wirklich VMs isolieren möchte. Zusätzlich kann man virtuell per RDP oder VNC auf den Desktop zugreifen. Das kann jeweils nur einer ( oder bei RDP auch mit Tricks mehrere gleichzeitig).

  • Für die Virt.Station muß ein Virtual Switch in der QNAP erstellt werden.An den VSwitch wird der phys. Ethernet Adapter(NIC) der QNAP ( also der oder die echten LAN Ports) virtuell "angeschlossen".Die VM bekommt ( bei der Erstellung) eine NIC (Netzwerkkarte), die an diesem VSwitch hängt( an welchem VSwitch kann man in den Eigenschaften der VM NIC einstellen).Der VSwitch ist ein Layer-2 Switch, was hier gleichbedeutend mit Bridging ist ( man kann aber auch einen NAT Mode einschalten).


    Wenn also das QNAP an Deinem Router hängt, verhält sich die NIC der VM so wie ein phys. PC ( Netzwerkstation), der ebenfalls am Router hängt und somit vom DHCP des Routers eine IP Adresse aus Deinem LAN zugewiesen bekommt.Du kannst der Netzwerkkarte der VM aber auch innerhalb der VM eine statische IP zuweisen.


    Bei Verwendung der defaults / DHCP passiert das alles automatisch.


    Die VM ist dann von einem phys. PC / Server im gleichen Netz nicht zu unterscheiden und somit kannst Du darauf genauso über Netzwerk zugreifen wie Du es auf einem echten PC tun würdest ( zb. MySQL Zugriff vm-ip:3306 ).




    https://www.qnap.com/de-de/how…tzwerk-virtueller-switch/



    Falls Du des englischen mächtig bist, das war so das Beste, was ich gefunden habe, gute QNAP Videos sind rar:



  • Also ich musste da bisher eigentlich nichts speziell einstellen, das war per default alles im "brigde" Modus.

  • Einfach nen einfachen Virtual Switch erstellen. Das langt für dich, kannst da auch viel verstellen und dann ist dein nas nicht mehr erreichbar. :D

  • kannst da auch viel verstellen und dann ist dein nas nicht mehr erreichbar

    Ich verstehe den vSwitch nicht wirklich. Einmal zum ausprobieren einen neuen erstellt. Ergebnis: Meine NAS samt den 4 VMs waren nicht mehr erreichbar.

    Hab dann das LAN von der ersten NIC und den zweiten gesterckt und konnte dann wieder draufzugreifen. Durch eine andere IP vergeben vom DHCP.

    Die VMs konnte ich trotz dem ursprünglichen Zustand nicht mehr reanimieren.

  • Das ist doch ganz einfach.

    Der vSwitch ist ein veirtuelles Device, daher hat er auch eine neue virtuelle MAC.

    Daher bekommt er eine neue IP per DHCP.

    Wenn du dem vSwitch keinen LAN Adapter zuweist, macht er erstmal nix Bis das erfogt.


    Also LAN 2 zuweisen, Kabel umstecken öde gleich eine LAG einrichten (wenn es dein Switch unterstützt).

    Dann die IP vom alten Adapter entfernen dem vSwitch vergeben.

    Dann noch den VMs im LAN Adapter den vSwitch zuweisen, fertig.


    Wen das Default Gateway des NAS manuell gesetzt ist, das auch auf den vSwitch ändern.

  • Hallo zusammen,


    eine Frage stellt sich mir jedoch nocht. Ist es klug ein Windows 10 Pro auf der Qnap via VM aufzusetzen/installieren. Läuft das stabil also die VM???


    Ausserdem muss man ja den Update Service von MS anders einstellen bzw. zeitweise deaktivieren.


    Mein Problem besteht darin, dass eben eine SQL Datenbank installiert werden muss, diese laut Hersteller eine grafische Oberfläche benötigt.

    Auf die Datenbank wird den ganzen Tag zugegriffen von drei Arbeitsplätzen. Folglich brauche ich eine stabile Oberfläche die immer erreichbar ist.


    hm..?

  • Mir stellt sich die Frage, ob Du eine Standardanwendung meinst, auf die die Benutzer zugreifen sollen und vor allem um welches DBMS es sich handelt.

    Mein Problem besteht darin, dass eben eine SQL Datenbank installiert werden muss, diese laut Hersteller eine grafische Oberfläche benötigt.

    Bei sämtlichen großen Datenbankherstellern braucht man generell keine grafische Oberfläche und wenn überhaupt kann man diese natürlich auch auf jedem Client installieren.


    Ganz generell glaube ich nicht, dass es sinnvoll ist eine Datenbank auf einer VM innerhalb des NAS zu installieren. Datenbanken leben von hoher Schreib- und Lese Leistung gepaart mit unersättlichem Speicherbedarf.

  • eine Frage stellt sich mir jedoch nocht. Ist es klug ein Windows 10 Pro auf der Qnap via VM aufzusetzen/installieren. Läuft das stabil also die VM???


    Ja das tut es, habe selber eine VM quasi dauerhaft am laufen.Ist aber halt auch eine Frage der Leistung.Du brauchst ausreichend RAM in der QNAP ( eine W10 VM braucht mind. 4GB, also muß die QNAP dann mind. 8GB haben) und die CPU sollte natürlich auch der Anwendung angemessen sein.



    eine SQL Datenbank


    Wie hier schon erwähnte wurde, ein Datenbankserver braucht relativ viel Leistung und Ressourcen.Kommt aber auch auf die Anwendung an und wieviele User gleichzeitig darauf zugreifen.Eine DB für ein kleineres Forum läuft sicher noch ganz fluffig.

  • Ja stimmt ;-)


    Eine Installation müsste aber auch gehen und ohne grafische Oberfläche auf dem NAS. Habe gerade mal eine Programm auf einem im Netzwerk freigegebenen Ordner installiert. Am Client habe ich den Ordner über einen Netzlaufwerksbuchstaben z:\ eingebunden.


    Programm funktioniert natürlich wunderbar. Mit der DB müsste es dann ja auch gehen.

  • Im LAN mag das gehen wenn du die DB auf einen Share legst und die Clients direkt drauf arbeiten.

    Wenn eine WAN Strecke mit entsprechenden Latenzen dazwischen liegt sieht es schon wieder anders aus.

  • Wie ich schon sagte, eine Datenbank ist in der Regel nicht geeignet, in einer VM zu laufen und will dann natürlich mit sehr viel Speicher betrieben werden.

    Wie hier schon erwähnte wurde, ein Datenbankserver braucht relativ viel Leistung und Ressourcen.Kommt aber auch auf die Anwendung an und wieviele User gleichzeitig darauf zugreifen.Eine DB für ein kleineres Forum läuft sicher noch ganz fluffig

    An dieser Stellen ist wichtig, zu erwähnen, dass die genannte Anwendung nicht irgendein Webshop ist, sondern dass es sich hierbei um eine Dialoganwendung (Daten Ein- und Ausgaben) mit mehreren Benutzern handelt.

    Diese ist mit Sicherheit dazu nicht geeignet.

  • Hi,


    okay - ich werde mich dann wohl für einen File-Server mit Windows 10 entscheiden oder eben für ein Windows Server 2016.


    Danke an alle für die Unterstützung und Ratschläge - supi ;-)


    VG

    Mike