Ersteinrichtung TS-253A

  • Hallo Leute,


    ich habe mir die TS-253A-4G gekauft und gestern 2x 4TB WD Red eingebaut und in Betrieb genommen (Firmware Update gemacht und Betriebssystam (QTS) installiert). Leider kämpfe ich noch mit der Verwendung der Platten. Könnt ihr mir Tipps geben, was ich genau verwenden soll? Es gibt die Optionen Static Single Volume/Thick Multiple Volume/Thin Multiple Volume.


    Ich würde die NAS gerne für die Datensicherung + HomeCloud nutzen. Hierzu ist die Frage, ob ich überhaupt ein Raid/JBOD verwenden soll? Vielleicht wäre es hierzu sinnvoller Backups der 1 Platte auf die 2. Platte zu machen, da ich im privaten Bereich nicht 100% Ausfallsicherheit wie beim RAID1 benötigte (ist ja nicht unbedingt ein Backup Szenario). Da ich Hobbyfotograf bin, möchte ich meine Adobe RAW-Files (DNG) auf die NAS auslagern und via Lightroom bearbeiten und auch am Fernseher ansehen. Zusätzlich würde ich gerne 2 IP-Kameras an das NAS zur Überwachung hängen (inkl. Aufzeichnung + Streaming via iPhone - hierfür wäre ich für IP-Kamera Empfehlungen sehr dankbar).


    Wie setzte ich das Ganze am besten auf bzw. gehe ich es am besten an?


    Danke schon mal für eure Tipps/Infos!


    Viele Grüße,

  • Ein Backup der Daten auf eine Platte im NAS-Gehäuse ist kein Backup, sondern ein RAID 1 im Handbetrieb. Fällt die Qnap aus, ist das "Backup" auch hin


    Das Thema Spiegelung mit RAID 1 ist zum großen Teil jedoch auch Geschmackssache, manche bevorzugen Handbetrieb für eine Versionierung, der Daten. Dazu muss man jedoch auch diszipliniert genug sein, diese Kopie durchzuplanen bzw. einzuplanen und zu kontrollieren. Das lässt sich mit Snapshots und RAID 1 meiner meinung nach einfacher realisieren.

    Ganz grundsätzlich bin ich ein FAN von RAID 1 bzw. in den größeren NAS RAID 5/6, denn auch mit Backup ist ein Plattenausfall nervig, wenn man den ganzen Kram wieder von Hand zurückschaufeln muss.


    Wenn Du Snapshots nutzten möchtest, fällt das Static Volume aus deinen Auswahlmöglichkeiten weg.

    Von Thin Volumes würde ich in deinem Szenario ganz grundsätzlich abraten.

  • Danke für deine Infos! Die Snapshot Funktion klingt interessant. Das heißt, dass ich damit z.B. wöchentlich ein Backup machen kann, um versehentlich gelöschte Daten wiederherzustellen od.? Denn wenn ich etwas auf der 1. Platte lösche ist das im Raid 1 auch automatisch auf der 2. Platte weg... Kann ich im Raid 1 Snapshots auf die 2. Platte machen od. geht das dann nur auf eine externe HDD?


    Was meinst du mit: "Fällt die Qnap aus, ist das "Backup" auch hin." Zerstört die QNAP denn die Daten auf der 2. Platte, falls sich die 1. Platte verabschiedet?

  • Bitte nenne auch Snapshots nicht Backup. Snapshots sind eine Möglichkeit, Änderungen auf der Platte zurückzurollen. Diese kann man zeitlich automatisch erstellen und dann ggf. auf den älteren Datenstand zurückgreifen. Snapshots funktionieren mit Thick Volumes, dabei ist es technisch egal, ob darunter ein RAID ist oder nicht.


    Nein, die Qnap zerstört die Daten auf der anderen Platte natürlich nicht. Aber nach meiner Erfahrung sind Probleme, in denen ein RAID 1 mit Snapshots nicht hilft, größerer Natur - d.h. das NAS-Gerät versagt oder wird durch Überspannung o.ä. inklusive der verbauten Festplatten zerstört. Backup heißt immer: physikalisch vom Hauptgerät getrennter Lagerort.

  • Das heißt Snapshots ersetzen eigentlich keine Backups. Gibt es hierfür die Möglichkeit diese automatisch einzuplanen/zu machen od. nur mittels drücken auf den Knopf der TS-253A? Wenn ich also keine Snapshots brauche, dann reicht mir ein Static Single Volume?

    Kann ich ein Raid 1 machen und dann auf der 2. Platte zusätzlich Backups machen od. ist dies durch die 1:1 Spiegelung nicht mehr möglich?

  • Wer sonst, außer dir, sollte den wissen, was du machen möchtest?


    sawachika hat dir ja schon geschrieben, mit welchem Volumen Snapshots funktionieren und mit welchen nicht.

    Brauchst du Snapshots, dann fällt ein statisches Volumen weg. Brauchst du keine Snapshots und willst die Volumengröße nicht "dynamisch" anpassen, wäre ein statisches Volumen zu überlegen.


    Das statische ist um ca. 20% schneller als die Thick/Thin Volumen ... der Rest an Entscheidung liegt bei Dir.


    Ich habe nur statische Volumen und bin zufrieden damit, andere wollen/brauchen Snapshots und QTIER und was weiß ich, die verwenden dann Thin Volumen. Muss halt jeder selber wissen was er vor hat. Im Schlimmsten Fall sind die Daten ohnehin auf dem Backup und man kann das Volumen löschen und neu anlegen, falls man später drauf kommt, das falsche ausgewählt zu haben ;-)

  • Ein RAID würde ich nicht machen - denn bei einem Controllerfehler hast Du dann keinen Zugriff mehr auf die Daten von beiden Platten.
    Ausserdem musst Du bei einem RAID immer beide Platten austauschen falls Du später mal mehr Speicher benötigst.
    2 Einzelplatten von denen die eine mit RTRR Job stündlich auf die andere gesichert wird ist am besten.

    Für Surveillance kann ich Dir HiK Kameras empfehlen - gerade weil der HiK Support erstklassig ist.

    Um der Gefahr einen Datenverlustes vorzubeigen solltest Du auch überlegen evtl ein Backup in der Cloud zu machen - ich nutze seit Jahren Crashplan - kostet 10US$ im Monat bietet dafür aber echten unlimitierten Speicherplatz und die Sicherung von NAS. Im Falle eines Falles hast Du damit Deine Daten immer noch.

  • Ein RAID würde ich nicht machen - denn bei einem Controllerfehler hast Du dann keinen Zugriff mehr auf die Daten von beiden Platten.
    Ausserdem musst Du bei einem RAID immer beide Platten austauschen falls Du später mal mehr Speicher benötigst.
    2 Einzelplatten von denen die eine mit RTRR Job stündlich auf die andere gesichert wird ist am besten.
    ...
    Um der Gefahr einen Datenverlustes vorzubeigen solltest Du auch überlegen evtl ein Backup in der Cloud zu machen ... Im Falle eines Falles hast Du damit Deine Daten immer noch.

    Oha, interessante Ansätze, aber sind sie auch gut überlegt?


    Ich nutze schon seit gut 10 Jahren QNAP NAS'en, und in dieser Zeit ist mir weder ein Netzteil noch ein Controller der SATA Schnittstelle eingegangen. Aber ich habe sämtliche Festplatten bereits mehrmals getauscht!

    Im Schnitt halten die HDD's 3 Jahre und dann ist auch der Zeitpunkt, wo ich meist auf die nächst größeren Platten umsteige. Ich habe daher keine Stress mit dem Vergrößern des Platzes, da ich die Platten ohnehin tauschen muss ...


    Was tust du bei einem Firmwarefehler (soll ja manchmal vorkommen :whistling:) oder Überspannung, dann sind auch beide Platten unerreichbar, ist also kein Argument. Dafür gibt es das Backup AUF physisch getrennten Speicher (zweite NAS oder ext. Disk)


    Cloud? Im Erst? Ich habe ca. 8 TB an Daten auf der NAS und ich habe eine "normale" ADSL Leitung zu mir heim.

    D.h. downlaod von 8 TB über eine 2MB Leitung dauert ca. 50 Tage (24/7 download)

    Beim Upload schaut es noch düsterer aus, da weniger Bandbreite (ca. 1/10), da bin ich locker bei EINEM JAHR upload :/

  • Mir sind innerhalb von 2 Monaten kurzer die Controller einer WD myBook und eines QNAP TS251 abgeraucht.
    Dank meines Backups bei Crashplan hatte ich alle Daten gerettet - auch wenn dann das Restore übers Internet eben gut 2 Monate dauerte. Aber ich hab alle meine Daten wieder - DAS allein zählt !

  • Ich weis sehr wohl was ein Controller ist - und es geht hier NICHT um MEIN Thema !
    (Nur für Dich - 2x RAID1 aber VERSCHIEDENE Hersteller, dann Controllerfehler, damit RAID1 platt - dank RAID1 auf beiden Platten alle Daten weg - verstanden?)

    RAID kodiert die Datenauf den Platten zusätzlich - das ist dann bei nem Problem ganz übel.
    Daher sind meine Platten jetzt ganz simple Volumes - ohne RAID

  • PhilExpat : Genau, es geht nicht um dein Thema, aber Du erteilst einen Ratschlag, bei dem ich Zweifel habe, ob er technisch korrekt ist. DAher sieh' es mir bitte nach, wenn ich intensiver nachhake.

    Auch ein statisches Volume auf einer Einzeldisk wird - zumindest in den aktuelleren QTS-Versionen - in ein md-RAID1-Device gepackt, allerdings ohne Redundanz durch eine zweite Platte.

    Technisch sieht das dann so aus:


    Auf diese Weise ist nämlich die Option, aus einer Einzeldisk später doch mal ein echtes Raid zu machen, einfacher zu realisieren.


    Mit deiner Argumentation und diesem technischen Hintergrund sehe ich keinen Vorteil darin, zwei Einzeldisks in einem NAS-Gehäuse zu konfigurieren, denn man kommt hinterher an die Daten genauso schlecht oder gut dran. Im Falle eines Controllerfehlers, der hier durch die interne Riser-Karte vermutlich ohnehin immer alle Platten gleichzeitig betreffen könnte, kommt man an die Daten hinterher genauso gut oder schlecht dran.

    Daher: Backup immer extern. Ob man das wie Du in der Cloud macht oder anderweitig - dazu habe ich keine Meinung - hauptsache extern.