Festplatte aus QNAP extern anschliessen?

  • Da sich mein QNAP verabschiedet hat und ich im Moment nicht auf meine dringend benötigten Daten zu greifen kann, habe ich als Anfänger folgende Fragen:


    Kann ich die eine der Festplatten aus dem QNAP (TS-251) nehmen, in ein externes Gehäuse einbauen und direkt so am Mac anschliessen? Ich habe irgendwo gelesen, dass man dazu einen Linux Live Stick machen müsse und dass dann das so gehen sollte... Kann mir da jemand weiterhelfen? Wie muss ich da genau vorgehen? Ich habe nirgends eine Anleitung für Dummies gefunden...


    Oder, andere Variante: Kann ich eine Festplatte aus dem QNAP nehmen, via externem Gehäuse einem anderen QNAP anschliessen - könnte ich so die Daten ansehen?


    Wie gesagt, vielleicht sind es dumme Fragen, habe viel gegoogelt, aber wurde aber nicht fündig. Und ja nun weiss ich auch, dass ein NAS keine Datensicherung ist und ich das regelmässig hätte tun sollen... Habe zwar eine Sicherung welche ich via copy from nas to usb gemacht habe, allerdings ist die nicht ganz aktuell...

  • Ja, sawachika, bis jetzt - mit meinem beschränkten Wissen - dachte ich, dass quasi durch die Spiegelung genau das gemacht wird... Nun weiss auch, dass das nicht der Fall ist... Ich hoffe, dass ich nicht zuviel Lehrgeld bezahlen muss...

  • Hallo,


    das Thema scheint so einfach nicht zu sein.....

    Gibt einige Anleitungen im Internet. Jedoch habe ich da aktuell leider keinen Erfolg....

    QNAP-Festplatte via SATA/USB-adpater an PC mit Ubuntu bringt nur Festplatte (sdb) ohne die Partitionen (z.B. sdb1...)

    Probiert wechselseitig mit beiden Platten....

    crypsetup (wg. LUKS) und mdcdm (wg. RAID 1) unter Ubuntu installiert.....

  • Wie sicherlich viele QNAP-User habe auch ich ein RAID 1 (und einem verschlüsselten Volume).

    D.h. ganz so einfach wird es nicht.....

    Auch der Begriff "früher" kann schnell zu einem Problem werden....

    Zumindest eine Einzelplatte aus einem RAID 1 (nicht Raid höher) sollte sich problemlos

    einbinden lassen.

  • Bei mir ist das Problem offensichtlich der SATA/USB-Adapter....

    Habe die Platte nun via SATA direkt am PC und siehe da......

    sdb mit sdb1, sdb2, sdb3, sdb4....


    (Kaum macht man es richtig, funktioniert es)

    Nützt aber leider nichts, da sich die Festplatten letztlich wegen DRBD (Raid 1)

    nicht "einfach so" an einen PC anschließen lassen.

    Meine Selbstversuche endeten innerhalb Raid 1 "vor der Tür" zum DRBD....


    Merke: QNAP hat auf die Raid-Technik noch DRBD drauf gepackt.

    Somit ist der Anschluss der Festplatten an einen PC nicht

    einfach möglich.

    Sicherlich schon ein ziemlicher Aufwand. Eine entsprechende

    Anleitung jedenfalls habe ich bisher noch nirgends im Internet

    gefunden.

  • Natürlich, ein echtes "Totschlagargument".

    Aber hier machen wir es uns zu einfach...

    Keinesfalls darf es für "Verursacher" zur Ausrede werden....

    Mir stellt sich da eher die Frage nach der Sinnhaftigkeit eines Ready-NAS.

    Aber da hat ein Jeder so seine ganz eigene Meinung


    Ich habe/hatte ein ext. Backup, jedoch ging die Festplatte defekt.

    Erst dabei stolperte ich über das "QNAP-0537-Problem".

    Ein downgrade auf "0516" half leider nicht mehr...


    Soviel zum Argument Backup....

  • Oh, da gibt es sicherlich welche, die vor allem für mich als Neuling besser geeignet sind.

    Ich meine kein Raid 1-DRBD und keine Verschlüsselung.

    Das Ready-NAS verschwindet schnell im Hintergrund (aus dem Kopf, aus dem Sinn)

    Ich denke einfach man benötigt kein Raid 1 (nur Verfügbarkeitsverbesserung) und

    keine HW-Geräteverschlüsselung (gibt doch z.B. Veracrypt)

    Sind wir doch mal ehrlich. Jeder hier im Forum hat irgendwann auch mal ein Backup-Problem

    und stößt - so wie ich - zu Spät auf ein Backupproblem...(da musste QNAP erst nachhelfen)

    Aber ja, ein Jeder denkt hier anders....


    Für mich ist das QNAP-Dingen nichts (die Marktbegleiter sind m.u. nicht besser).

    Ein Windows-PC mit ext. Backupplatte und z.B. Veracrypt ist ok für mich und liegt

    ständig vor mir auf dem Tisch.....


    Nichts für ungut....

  • ...

    Ich habe/hatte ein ext. Backup, jedoch ging die Festplatte defekt.

    Erst dabei stolperte ich über das "QNAP-0537-Problem".

    Ein downgrade auf "0516" half leider nicht mehr...


    Soviel zum Argument Backup....

    Mit anderen Worten: ein typischer Doppelfehler: Raid und Backup hinüber.


    Das fangen die meisten, auch professionellen, Konfigurationen nicht ab!

    Fast alle Konfigurationen die ich kenne sind meist für den Ausfall einer(!) Komponente ausgelegt, sei es ein Controller, Switch oder eben eine Platte.

    Doppelfehler abzufangen ist sehr schwer, wen will man dafür verantwortlich machen wenn a) ein LAN/SAN Controller im Host defekt wird und b) dann ein Switch der den redundanten Weg hat?


    Bei absolut kritischen Daten ist die komplette Infrastruktur gespiegelt, in anderen Brandabschnitten, Gebäuden oder sogar mehrere Kilometer auseinander, da gilt dann ein Site Ausfall als Fehler.

    Da jede Site redundante Komponenten hat führt ein weiterer Ausfall also nicht zu einem Verlust der Verfügbarkeit, aber diesen Aufwand will zu Hause niemand machen, von den Kosten ganz zu schweigen 8).


    In diesem Fall würde ich sagen war leider die Backupstrategie falsch! Für ein Backup muss man auch mehrere ext. HDDs einplanen und diese abwechselnd benutzen, so hat man im schlimmsten Fall nur 1 oder 2 Tage oder wenn man nur wochenweise Backups macht dann eben 1 oder 2 Wochen verloren, für den Heimanwender ist das mit Sicherheit nicht kritisch.

    Die Kosten für eine weitere ext. HDD sind wahrscheinlich geringer als der Verlust von Daten.


    Gruss

  • Da sind wir aber vom Thema abgekommen.....


    Ich bat um Unterstützung bzgl. Rettung meiner Daten, die sicherlich noch auf den NAS-

    Festplatten vorhanden sind......


    Halten wir fest:


    Der Anschluss der Platten (Raid-DRBD) an einen Rettungs-PC (z.B. Ubuntu) ist nicht oder nur mit

    sehr hohem Aufwand möglich. Eine Anleitung/Unterstützung im Internet gibt es nicht.

    (Habe weit mehr als reichlich gesucht und versucht)

    Nur eher veraltete Anleitungen nur für Nicht-Raid bzw. nicht verschlüsselt vorhanden....

    Problem ist und bleibt der DRBD-Aufsatz (Raid und Verschlüsselung bekomme ich hin)


    Rettungstools (Testdisk, extundelete) müssen auf dem NAS eingerichtet werden.

    Aktuelle Anleitung/Unterstützung im Internet gibt es aktuell nicht.

    Aber reichlich Meldungen von Leuten die es nicht hinbekommen haben...


    Schauen wir mal, ob und wie ich aus der Nummer rauskomme....

    Wenn ich die NAS-Festplatten nicht anrühre, habe ich sicherlich noch reichlich Zeit....


    Gruß

    Volker

  • Mit dem Linux-Reader aus Post4 hast Du es auch versucht? Der soll angeblich mit RAID1 klar kommen. Aber ob dies auch verschlüsselt funktioniert?


    Aber vielleicht ist dies überhaupt der falsche Weg. Verstehe ich das Richtig, dass ein Update schief gegangen ist und die QNAP jetzt nicht mehr startet?

  • Nein, das Update (0537) ist vermutlich nur die Ursache.....


    Mein Freigabeordner -nebst Unterordner und deren Dateninhalt- ist nicht mehr vorhanden.

    Nur noch ein Softlink ins leere.

    Auch per SSH auf dem NAS bestätigt das Fehlen der Freigabe nebst Daten


    Ergo muss ein Rettungsprogramm das Problem lösen.

    Der Aufwand die Platten an einen PC zu bekommen ist nicht unerheblich.

    Daher soll es ein Rettungsprogramm wie Testdisk die Rettung bringen.


    Das in Post 4 genannte Programm ist ein Windows-Programm.

    Dafür muss die Festplatte an den PC.

    Nur, wie soll sowas funktionieren ?

    Komme da nur bis ans Standalone-Raid. Mounten dann aber Fehlermeldung "DRBD"....

    2 Mal editiert, zuletzt von Ernie01 ()

  • Verstehe: Beschädigte Daten auf einem verschlüsseltem RAID1 Volume. DRDB ist vermutlich wegen dem Speicherpool. Da trifft ein wenig viel aufeinander.

    Da kann ich Dir leider auch nicht weiter helfen.


    Schon beim QNAP Support versucht?