Toolchain for QTS 4.3(intel) installieren

  • Hallo Zusammen,


    Ich wollte ein paar Kernelmodule für mein TS-251+ kompilieren.

    Ich brauche dafür die Tools von Qnap und ich hab sie auch gefunden und zwar hier:

    https://www.qnap.com/event/dev/en/p_qdk.php#qdk_btn1_show


    ( http://download.qnap.com/dev/T…oolchains_64.20160606.tar )


    Ich weiß jedoch nicht wie ich es installieren soll, dort gibt es zwar schon ne Anleitung jedoch anscheinend für eine veraltete Toolchain.

    Hat jemand ne Info diesbezüglich?


    Benutze übrigens Ubuntu 16.04 in der Linux Station.


    Gruß

  • Hallo,


    und verzeiht mir meine sehr direkte Antwort zu den genannten Vorhaben!


    Lasst es sein und beschäftigt euch mit anderen Dingen!

    Alternativ - ihr investiert sehr viel Zeit zum lesen und lernen. Grundlagen erarbeiten und es dann versuchen.


    Dies soll keine böswillige Antwort sein, aber die (eure) Fragestellung zeigt mir dass euch Grundlagenwissen fehlt und ich möchte euch Zeit und Enttäuschung ersparen.

    Im Gegensatz zu SYNO macht es Qnap einen nicht so einfach. Von Qnap gibt es so gut wie nichts an Informationen und aktuellen Tools. Profis (dazu zähle ich mich aber nicht) bekommen das natürlich hin. Da tummeln sich u.a. einige im franz. QnapClub.


    mfg Kasimodo


    ps: für meine Geräte baue ich mir so einiges selber. Aber fragt nicht wie viele Stunden ich am PC verbracht habe - bis ich dies fehlerfrei konnte.

  • QNAP hat die GPL-bezogenen Quellen offenzulegen. Auf meine Anfrage hin wurde Ende Mai Sourceforge mal aktualisiert. Aber vollständig scheint mir das nicht zu sein, und ob man es kompilieren kann weiß ich nicht, hab ich nicht gebraucht. Interessanter fand ich den Artikel vor ein paar Wochen in der c't wo ausgesagt wurde, dass man ein normales aktuelles Linux out-of-the-box auf das QNAP installieren kann (sofern man im BIOS eben das Boot-Medium anpasst). Wäre interessant, ob das hier im Forum einer bestätigen kann.

  • Ja, auf Sourceforge findet man so einiges

    - wie unvollständige Kernelconfigs, veraltete Toolchains (2013) für wenige (alte) QnapNAS.

    Den Linux- und Packetesource, den könnte man auch bei kernel.org runterladen kann.


    Die Seite hat eine Alibifunktion - Qnap kann sagen es hat den entsprechenden Source veröffentlicht und ist seinen rechtlichen Verpflichtungen nach gekommen. Dem interessierten User nützt diese Seite nur wenig.


    Wie man es richtig und gut machen kann, dies zeigt der Mitbewerber "SYNO"!

    Der stellt alle Werkzeuge, Dokumentationen und aktuelle Kernelconfigs seinen NAS Nutzern zur Verfügung.

    Eine vollständige Buildumgebung mit der man gut zurecht kommen kann.

  • Ich bezweifle, dass das QNAP mit der Sourceforge-Seite den rechtlichen Verpflichtungen nachkommt. Da QNAP Veränderungen an Linux-Sourcen vornimmt, nützen einem die originalen Sourcen halt oft nicht. Aber das Thema ist leidig. Ich hab mich nur gefragt, wie die c't darauf kommt, dass ein Standard-Linux installiert werden kann. Das wäre IMO schon eine tolle Option, denn das ist bei dem genannten Mitbewerber glaube ich nicht so machbar?

  • Sumpfdotter


    In dem verlinkten Beitrag findest du auch die Links zu SYNO.

    Mit den dort zu findenden Infos als Einstieg könntest du für die SYNO NAS ein eigenes Linuxsystem (Firmware) bauen. Du findest dort auch Infos zur "umfangreichen" Doku von Qnap und seinen Tools.


    kann QNAP es nicht besser - oder wollen sie nicht?


    Da dort ein Link tot ist - hier der aktuelle

    https://originhelp.synology.co…ompile_kernel_module.html

    Einmal editiert, zuletzt von kasimodo ()



  • kann QNAP es nicht besser - oder wollen sie nicht?

    Oh, interessanter Thread. Aber mal so nebenbei bemerkt Teile ich Deine Ansicht nicht, QNAP hätte sich GPL-mäßig korrekt verhalten. Nimm nur mal den LVM2. Die QNAP-Patches am LVM2 bzgl. "tier-thin-pool" sind schlicht und ergreifend auf Sourceforge nicht enthalten.


    Eventuell müsste man den juristischen Weg einschlagen. Nur weiß ich nicht, wie das geht, ob der Urheber das machen muss. Es gibt doch Vereinigungen dazu?


    Wofür sollte man ein Linux auf einer NAS installieren wollen?

    Ganz einfach: Gute Hardware mit stabiler Software = gutes NAS.


    Ich finde die QNAP-Hardware nicht schlecht.

    Einmal editiert, zuletzt von Sumpfdotter ()

  • Wofür sollte man ein Linux auf einer NAS installieren wollen?

    Nehmt doch eine VM dafür her.

    Zum Beispiel für Sachen wo eine VM zu träge ist oder wo man direkt auf den Daten des NAS arbeiten möchte.


    Und ja, es ist glaube ich schon länger möglich ein "Linux" auf den QNAP NAS zu installieren, soweit ich weiß gab es mal eine Anleitung für Debian. Aber das ist immernoch eine gänzlich andere Sache als das bestehende System erweitern zu wollen. Ich für meinen Teil würde mich schon eher als "Fortgeschrittener" bezeichnen und möchte aber ungern auf die bequemen Features der QNAP Oberfläche verzichten. Mit der Container Station ist in Sachen Erweiterbarkeit schon ein riesen Schritt getan, aber leider stößt auch die an ihre Grenzen, wenn es z.B. um so Sachen wie Kernelmodule geht.


    @Sumpfdotter Ich bin mir nicht sicher, aber LVM spielt sich doch nur im Userland ab oder? Ich glaube wenn ja, dann ist es, selbst für die GPL, nicht zwingend erforderlich die Änderungen freizugeben (zumindest nicht, wenn der LVM Code selbst nicht GPL lizensiert ist). Auf sourceforge sind ja, wenn ich das richtig gesehen habe, ausschließlich Kernel sources zu finden.

  • Ich kann gerade nicht so ohne weiteres die exakte Lizenz von LVM2 finden, aber auf der Arch Linux Paketseite steht "GPL2, LGPL2.1". Wenn es sich wirklich um LGPL handelt, muss QNAP den Quellcode nicht zwangsläufig freigeben, wenn man gegen die freien Bibliotheken linken kann (was aber bei einem einzigen Binary scheinbar nicht der Fall ist...)


    Es wäre auf jeden Fall gut in der Hinsicht mal bei QNAP nachzufragen. Vielleicht kann christian da auch seine Beziehungen spielen lassen?