MAC-Adresse fest einstellen

  • Hallo Leute,


    ich habe seid einigen Wochen eine QNAP TS-563 am Laufen mit einem Unifi-Controller in einem Docker-Container.
    Ich habe die Einstellungen schon durchsucht und versucht diesen Beitrag nach zu vollziehen:
    Mac Adresse in Container Station fest einstellen


    Leider hat das nicht funktioniert.
    Das System bekommt anscheinend nach jedem Start der NAS, also täglich, eine neue MAC-Adresse und in der Heimnetzübersicht meiner Fritz Box werden die auch alle angezeigt. Ich will die falschen Adressen nicht immer löschen und wollte daher dem System eine feste MAC-Adresse einstellen.


    Habe diesen Code auf der Konsole der NAS versucht:

    Shell-Script
    1. docker run --mac-address=02:42:1E:A4:ED:6A jacobalberty/unifi

    Leider wird dadurch ein neuer Container angelegt und nicht der bestehende geändert.
    Habt Ihr einen Tipp für mich?


    Vielen Dank und viele Grüße
    EA

  • die MAC-Adresse kannst du nicht einstellen, sondern die IP.


    Dazu musst du im Router oder Access Point die MAC-Adresse der Netzwerkkarte des NAS mit der gewünschten IP verbinden.


    MAC-Adresse notieren, NAS ausmachen. In die Fritzbox, die "falschen" Einträge löschen, Gerät (= NAS) über die MAC-Adresse hinzufügen, fertig.


    Shut, lese jetzt erst DOCKER. Vergiss meinen Tipp, gehört hier nicht her. Wo ist mein Kaffee???

  • Leider wird dadurch ein neuer Container angelegt und nicht der bestehende geändert.

    Wo genau ist da das Problem? Dann nutze doch einfach den neuen Container. Oder hast du in dem "alten" Daten und Einstellungen, die dann erst aufwändig migriert werden müssten?
    Falls letzeres der Fall ist:
    1. Docker Container sollten so konzipiert sein, dass man sie jederzeit "wegschmeißen" kann. Sprich alles was dir wichtig ist, sollte nicht direkt im Container gespeichert werden.
    2. Es gäbe dann die Möglichkeit für dich, den Stand des "alten" Containers in einem neuen Image zu speichern. Dafür wird der Befehl docker commit benötigt. Anschließend kannst du aus diesem Image einen neuen Container mit der festen MAC Adresse starten (ohne das deine Sachen verloren gehen).

  • Ob das Problem nicht mehr auftritt wenn die Nas nicht neugestartet wird habe ich nicht versucht. Ich sehe aber auch nicht ein die NAS Nachts laufen zu lassen wo ich das System nicht brauche.
    In dem Container läuft ja der Unifi Controller und wenn ich einen neuen Container anlege muss ich wahrscheinlich die Access Points neu verbinden.

  • Das mit dem "laufen lassen" sehe ich genauso, wäre ziemlicher Quatsch aber hast du zu der anderen Thematik gelesen, was ich oben geschrieben habe?


    EDIT:
    Ich habe im englischen QNAP Forum kürzlich gelesen, dass man auch direkt über die Container Station den aktuellen Stand eines Containers mit Hilfe der Export Funktion sichern kann. Also einfach aktuellen Container exportieren, dann mit den neuen "Einstellungen", in deinem Fall die Mac Adresse, wieder importieren.

    Einmal editiert, zuletzt von tuxflo ()

  • @eifeladmin den Unifi-Controller brauchst du doch nur eher selten für administrative Zwecke, oder?


    Kann man die Software dafür nicht auf einem Rechner laufen lassen, soll heißen: wie groß/relevant ist das Problem "wirklich"?


    EDIT was mir gerade noch einfällt: man kann bei den NASsen mit mindestens 2 Netzwerkports ja für bestimmte Sachen eine Portbindung festlegen. Und es gibt den Virtual Switch. Kann man durch eine entsprechende Einstellung nicht dadurch Ports und MAC-Adressen festzurren?

    Einmal editiert, zuletzt von eol1 ()

  • @christian den Beitrag kenne ich aber es leider nicht funktioniert. Kennst du die genaue Syntax?
    @Doc HT ich habe einen virtuellen Switch aber dort habe ich keine passende Einstellung gefunden eine Adresse fest einzutragen. Ich bin extra von einem alten Rechner auf den Container umgestiegen.
    @tuxflo hast du dazu vielleicht einen Link. Ich dachte halt es wäre einfacher dem bestehenden Container eine feste MAC-Adresse zu geben als eine neuen anzulegen und die Daten zu transferieren.

  • Hier ist der entsprechende Link zum Beitrag.
    Ich glaube das Hauptproblem, von welchem nicht nur du betroffen bist, ist, die Verwechselung der beiden Docker Begriffe Container und Images. Ein Container ist nur eine bestimmte Instanz eines Images und sollte so beschaffen sein, dass man den jederzeit "wegschmeißen" kann. Alles was wichtig ist, wird entweder über die Konfiguration des Containers erledigt, extern gespeichert (via Volumes) oder halt direkt mit in das Image gepackt. Das image stellt sozusagen die Basis dar.
    Wenn man aber, z.B. während der Entwicklung, noch nicht weiß, was alles mit in das Image rein muss, dann kann man mit dem oben genannten Befehl docker commit aus einem Container ein Image erstellen (ich gehe davon aus, dass dieser Befehl auch verwendet wird, wenn man über die GUI einen "Export" anstößt).
    Deine Annahme, dass es einfacher ist einen bestehenden Container zu ändern ist demnach falsch: die Docker Strategie ist eben genau darauf angelegt einfach bei Bedarf einen neuen Container herzustellen, anstatt bestehende zu ändern. Und wenn du den "alten" Container vorher exportiert oder mit docker commit gespeichert hast, musst du auch keine Daten transferieren.


    @Doc HT das Phänomen mit der neuen MAC Adresse ist rein Docker spezifisch und lässt sich auch durch einen virtuellen Switch nicht lösen. Für den sind die Docker Container ja auch nur Clients.

  • @tuxflo also müsste ich über die Oberfläche "Image exportieren" sagen oder nicht?
    Über die Oberfläche kann ich kein Image mit fester MAC-Adresse anlegen oder? Das muss ich über CLI machen oder?

  • Ja genau wen du "Image exportieren" wählst, wird aus deinem aktuellen Container ein Image erstellt. Soweit ich weiß, kannst du in der GUI nicht die Option --mac-address=12:34:56:78:9a:bc mitgeben, sprich du musst diesen Schritt vermutlich über die Konsole (per SSH) machen. Wenn der Container jedoch einmal angelegt ist, taucht er auch in der Container Station mit auf und kann über diese "normal" verwaltet, sprich gestartet/gestoppt u.s.w. werden.


    Wichtig: ich kenne mich mit deinem spezifischen Container nicht aus, wenn dort noch irgendwelche Sachen wie Ports oder Volumes eingestellt werden müssen, dann musst du das auch dem docker run Befehl mitgeben. Ein "Volume" würde man mit -v /Pfad/auf/NAS:/Pfad/im/Container angeben und einen Port mit dem Parameter -p PORT_NAS:PORT_CONTAINER. Auch Umgebungsvariablen können gesetzt werden aber da musst du am besten nochmal in die Docker Dokumentation schauen, da ich wie gesagt nicht weiß, was du alles für dein Setup benötigst.

  • Also über die CLI hab ich es nicht hinbekommen, da ich den Netzwerk Modus nicht auf "Bridge" setzen konnte. Über die GUI ging es dann, dort gibt es auch ein Feld für MAC-Adresse. Dachte wohl am Anfang das wird einmalig generiert. Wenn man das aber befüllt ändert sich die Adresse nicht mehr. Hab dann aus dem alten Image ein Backup gemacht und im neuen wieder eingespielt. Ich hoffe so läuft es nun. Danke für Eure Hilfe.

  • lso der Stefan (https://spr-it.com/it-ideen/nc…mment-page-1/#comment-286) hat mich gecoached: Der Trick ist, nicht in der Container-Station zu fummeln, sondern an den Portfreigaben der FritzBox, also des Routers.


    Wenn die NextCloud im Container läuft, erscheint sie mit der dort fest vergebenen IP in der Liste der Geräte des Heimnetzwerks der FB (Menü Heimnetz/Netzwerk) . Daneben gibt es so ein Editier-Bleistift-Piktogramm. Da habe ich immer draufgeklickt, um die selbständige Portfreigabe sowie manuell noch die HTTPS-Portfreigaben 443 und 4443 zu ergänzen. Dann läuft's zwar, aber nur solange NAS oder Container-Station nicht neu gestartet werden. Dann ist der Zauber vorbei, weil die Fritzbox die Einstellungen eben auch mit der MAC-Adresse verknüpft, die - wie wir jetzt wissen - ja scheinbar zufallsmäßig fluktuiert.


    Man kann in der FB im Menü Internet/Freigaben die obigen Einstellungen auch MAC-Adressen unabhängig vergeben. Dann kann Container-Station soviel MAC-Adressen erfinden, wie das Programm mag, die FB wendet die Portfreigaben auf jede gleichlautende IP an. Wie das geht? Man klickt auf "Gerät hinzufügen" und dann im Pulldown auf "IP-Adresse manuell eingeben": Dann nimmt man die Freigaben vor und speichert ab.


    In der Heimnetzwerkliste seht ihr dann die jeweils aktuelle MAC-Adresse. Im Menü Internet/Freigaben > Detailansicht erscheint die Cloud dann komischerweise kontinuierlich mit einem alten Wert, der das FB-OS aber nicht hindert die gemachten Einstellungen trotzdem zu benutzen. Sie sind dann STABIL. JUCHHUH!