Verschlüsselung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Verschlüsselung

    Moin,

    ich habe beim Einrichten des NAS nicht daran gedacht das NAS zu Verschlüsseln. :( Das Volume könnte ich nur durch komplette neu Installation verschlüsseln.
    Jetzt hab ich aber festgestellt das man die Freigabeordner seperat Verschlüsseln kann. Macht das Sinn oder wäre eine Volumenverschlüsselung besser ?
    Den Schlüssel zum entschlüsseln würde ich nicht auf dem NAS hinterlegen.Das bedeutet, wenn ich das richtig verstanden habe, kein Zugriff auf die Daten da man die Festplatten erst "entsperren" muss. Gilt das für Ordnerverschlüsselung auch ?

    Das nächste ist, auch wenn die Frage vielleicht dämlich klingt, wenn ich ein Backup von den Ordnern durchführe sind die dann verschlüsselt oder unverschlüsselt ?
    Oder bekomme die erst gar nicht gesichert wenn die nicht "geöffnet" sind ?

    Und die letzte Frage die ich mangels Linuxsystem nicht klären konnte, wenn ich das Backup auf den ext. USB Platten auch verschlüsseln lasse vom NAS (beim erstmaligen formartieren der Platten am NAS), kann ich die am Linuxbetriebssystem meiner Wahl anstöpseln - das Password eingeben - und dann auf die Daten zugreifen ? Habe das am Windows PC ausprobiert mit Platten im NTFS Format. Der behauptete immer ich müsste die formatieren. Habe dann mit viel Mühe entsprechende Software installiert womit man das auslesen können soll ... das klappte aber nur in 2 von 5 Tests. Probleme machten immer die unsignierten Treiber die sich nicht so recht installieren liesen, obwohl mein Windows im Testmodus läuft. Also sehr sehr unzuverlässig.

    Fragen über Fragen. Wer kann mir Tipps geben was am sinnvollsten ist ?
    Danke im voraus.
  • Moin,

    was ich schreibe bezieht sich auf die Volumenverschlüsselung, die Ordnerverschlüsselung nutze ich nicht. Ich denke aber, die Antworten sind übertragbar.

    Jagi schrieb:

    Den Schlüssel zum entschlüsseln würde ich nicht auf dem NAS hinterlegen.Das bedeutet, wenn ich das richtig verstanden habe, kein Zugriff auf die Daten da man die Festplatten erst "entsperren" muss. Gilt das für Ordnerverschlüsselung auch ?
    Man muss den Schlüssel immer nach dem Start oder Neustart eingeben. Das gilt auch für ein Reboot nach einem Firmware-Update und kann, wenn man nicht daran denkt, zu Fehlschlüssen führen. Das System kann nämlich Fehlermeldungen produzieren, wenn auf die verschlüsselten Bereiche nicht direkt zugegriffen werden kann und diese könnte man irrtümlicherweise auf ein fehlgeschlagenes Update zurückführen. Leider fordert das System den Schlüssel nicht durch ein Popup-Fenster an, sondern man muss in den Speichermanager navigieren. Nach Eingabe des Schlüssels muss man einige Minuten warten, bis die Daten für den Zugriff freigegeben werden. Dort kann man das Volumen auch händisch sperren.


    Jagi schrieb:

    Das nächste ist, auch wenn die Frage vielleicht dämlich klingt, wenn ich ein Backup von den Ordnern durchführe sind die dann verschlüsselt oder unverschlüsselt ?
    Unverschlüsselt.

    Jagi schrieb:

    Oder bekomme die erst gar nicht gesichert wenn die nicht "geöffnet" sind ?
    So ist es. Bei der gesperrten Verschlüsselung sieht man nicht einmal die Ordnerstruktur.

    Jagi schrieb:

    Und die letzte Frage
    Noch keine Erfahrung gesammelt.
  • phoneo schrieb:

    Man muss den Schlüssel immer nach dem Start oder Neustart eingeben. Das gilt auch für ein Reboot nach einem Firmware-Update und kann, wenn man nicht daran denkt, zu Fehlschlüssen führen. Das System kann nämlich Fehlermeldungen produzieren, wenn auf die verschlüsselten Bereiche nicht direkt zugegriffen werden kann und diese könnte man irrtümlicherweise auf ein fehlgeschlagenes Update zurückführen. Leider fordert das System den Schlüssel nicht durch ein Popup-Fenster an, sondern man muss in den Speichermanager navigieren. Nach Eingabe des Schlüssels muss man einige Minuten warten, bis die Daten für den Zugriff freigegeben werden. Dort kann man das Volumen auch händisch sperren.


    Das finde ich nicht so schlimm. Da mein NAS eh nur Zeitgesteuert in den Ruhemodus wechselt und wieder aufgeweckt wird seh ich da kein Problem drin. Bei Stromausfall ist es ja ok. Hab das NAS so eingestellt das es bei Stromausfall aus bleibt. Gibt nichts schlimmeres als JoJo spielende Geräte. :)
    Was ist denn vorzuziehen? Die Volumen od. die Ordnerverschlüsselung ?
  • Jagi schrieb:

    Was ist denn vorzuziehen? Die Volumen od. die Ordnerverschlüsselung ?
    Das hängt von deinen Bedürfnissen ab. Ist es dir wichtig, dass deine gesamten Daten verschlüsselt werden oder nicht? Erwähnenswert ist auch, dass die Verschlüsselung (je nach NasTyp unterschiedlich) die Schreib-Lese-Performance beeinträchtigt. Ggf. ist eine Konfiguration mit zwei Volumens (ein Volume verschlüsselt) interessant.

    Ich nutze die Volumenverschlüsselung, weil die Daten nicht nur bei Diebstahl komplett unlesbar sind, sondern auch für den Fall, wenn man eine Festplatte im Reklamationsfall austauschen muss.
  • @Benjoko

    Gerne.


    phoneo schrieb:

    Noch keine Erfahrung gesammelt.
    Geht tatsächlich. Habe mir einen USB-Stick mit Linux Mint angefertigt als Live Version. Festplatte formatiert+verschlüsselt+ verschiedene Dateien drauf kopiert. An den PC angestüpselt. Und siehe da. Da ging ein Fenster auf. Passwort eingegeben und Platte war entschlüsselt.

    Warum zum Geier geht sowas mit Windows nicht ?

    So perfekt. NAS ist neu aufgesetzt und die Platten sind verschlüsselt.
    Gleich alle Daten zurückspielen. Dann werden die Backupmedien formatiert und verschlüsselt.


    Danke für die Hilfe. Dann mach ich jetzt einen Haken dran :)