lokaler dropbox ersatz?

  • lokaler dropbox ersatz?

    Servus,
    zZt nutze ich mein NAS (TS-410) nur für Backups (TimeMachine) und als Musik-Server.

    Jetzt habe ich mir zu meinem iMac noch ein Macbook gekauft und folgende Idee:
    Wie bei der Dropbox hätte ich gern einen Ordner auf beiden Rechnern, der laufend synchron gehalten wird. Allerdings eben nocht übers Internet sondern nur im LAN.
    Ich möchte NICHT AUF dem NAS arbeiten. Dafür ist es zu langsam. Ich möchte ganz normal lokal auf dem Rechner arbeiten und bei jeder Änderung wird ein Ordner auf dem NAS synchronisiert. Wenn ich dann an den anderen Rechner gehe soll der Ordner ebenfalls wieder synchronisiert werden und ich habe überall den selben Stand. Also alles wie bei der Dropbox eben.

    Geht das mit myQNAPcloud? Ich habe es heute mal versucht aber der Hauptzweck schien mir, übers Internet Dateien z.B. mit Freunden zu teilen. Wichtig wäre mir, dass das ganze nur übers LAN läuft.

    Danke für jede Auskunft.

    Gruß
    Andi
  • Hallo nochmal, leider komme ich nicht wirklich klar :(

    toolted schrieb:

    Installiere auf deinem MB den Dienst von Qnap und konfiguriere die Verbindung.
    Welchen Dienst genau meinst Du? Ich habe auf dieser Seite mehrere gefunden: qnap.com/de-de/utilities
    Der Dienst "myQNAPcloud Connect" ist nur für Windows-Nutzer. Ich habe also mal mit dem ersten - Qfinder Pro - probiert. Installation klappt, das NAS wird auch gefudnen.


    Aber was nun?

    Ich nehme an, auf dem NAS muss myQnapCloud installiert sein, oder? Das habe ich getan, der Status ist "normal" (grünes Häckchen).

    Aber wie gehts jetzt weiter? Ich will (wie oben geschrieben) keine Daten übers Internet synchronisieren, sondern nur lokal im LAN.
    Und ich will kein klassisches Netzlaufwerk (um direkt auf dem NAS zu arbeiten), sondern eben eine Dropbox-Funktionalität :)

    Jemand noch nen Einsteiger-Tipp für mich?
    Danke!
  • Ich denke Du solltest es mal mit QSync probieren.
    Kommt, wenn Du die von Dir verlinkte seite nach unten scrollst.

    Qsync ermöglicht automatische Dateisynchronisierung zwischen verschiedenen Geräten. Verschieben Sie einfach Dateien durch „Drag and Drop“ in den „Qsync-Ordner“ und die Daten auf den mit dem NAS verbundenen Geräten werden automatisch aktualisiert, sobald Änderungen vorgenommen werden.
  • MyQNAPCloud ist eine Cloud Lösung von QNAP, die dir das ermöglicht was du schon gesagt hast, Dateien mit Freunden tauschen. Die synchronisiert nichts.

    Die offizielle App von QNAP zur Realtime Dateisynchronisation ist QSync und diese läuft ersteinmal nur lokal. Mit der MyQNAPCloud kannst du auch Dateien über das Internet synchronisieren.
    qnap.com/de-de/how-to/tutorial…nen-computern-und-dem-nas

    QSync ist aber recht langsam. Es funktioniert ok bei wenigen Dateien, bei vielen Dateien und stark verschachtelten Ordnerstrukturen funktioniert es meiner Erfahrung nach nicht mehr zuverlässig. Es erzeugt auch enorm viel unnötiger versteckter Dateien im Benutzerverzeichnis.

    Eine freie Alternative ist das Open-Source Syncthing oder closed-Source Resilio Sync. Mit letzterem habe ich persönlich sehr gute Erfahrung gemacht, die Dateien werden zuverlässig und instantan synchronisiert. Bei QSync war beides nicht der Fall. Beide Dienste laufen von Natur aus auch über das Internet, kann jedoch unterbunden werden.
  • Danke rednag und UpSpin für eure Kommentare. QSync war die Lösung - funktioniert auch.

    Danke auch für die anderen Tipps. Ich schauen mir gerade noch "Resilio Sync" an, da QSync "gefühlt" auch etwas langsam ist. Allerdings muss das wohl an meinem NAS (TS-410) liegen. Bei QSync kann man die Geschwindigkeit messen, da komme ich auf 2,32MB upload und 4,04MB download.

    Resilio lädt gerade (schwankend) mit 1,5 - 2,5 MB hoch. Das wäre also identisch.


    - Frage zu Resilio Sync
    • Wo stelle ich denn bei Resilio Sync ein, ob die Daten übers Internet oder nur Lokal verschickt werden?



    - Fragen zu QSync
    • Bei QSync habe ich das Problem, dass ich kein zweites Ordner-Paar einstellen kann. Ich klicke auf "Ordnerpaare verwalten", sehe eine Maske mit der vorhandenen Verknüpfung, klicke unten links auf "hinzufügen" und dann wird alles grau. Es gibt den Button "aktualisieren" aber sonst kann ich gar nichts mehr machen (ausser abbrechen). Jemand ne Idee?
    • Kann der Ordner auf dem NAS /home/.QSync irgendwo eingesehen bzw. verändert werden? Sodass ich die Daten nicht nur auf meinen Clients sondern auch auf dem NAS finde?




    1000 Dank an alle! :)
    Ciao
    tunxi
  • QSync:
    Schon die Anleitung durch gemacht?
    qnap.com/de-de/how-to/tutorial…nen-computern-und-dem-nas

    Resilio:
    resilio.com/docs/Resilio_Sync_Security_and_Privacy_Brief.pdf
    forum.resilio.com/topic/43748-excessive-internet-traffic/

    Am schnellsten ist es, die Dateien normal zu kopieren, und danach Resilio Sync zu starten und die Ordner paaren. Dann muss Resilio Sync die Dateien nicht mehr übetragen, sondern nur noch indizieren und abgleichen.

    Denk auch daran, dass Resilio Sync viel RAM benötigt, wenn viele Dateien synchronisiert werden:
    forum.resilio.com/topic/43545-…b=comments#comment-121165

    Das selbe gilt sehr Wahrscheinlich auch für QSync:
    qnap.com/en/how-to/tutorial/ar…s-on-my-computers-and-nas
    1GB Minimum bei 32Bit, 2GB Minimum bei 64Bit.
  • Neu

    UpSpin schrieb:

    Mit letzterem habe ich persönlich sehr gute Erfahrung gemacht, die Dateien werden zuverlässig und instantan synchronisiert. Bei QSync war beides nicht der Fall. Beide Dienste laufen von Natur aus auch über das Internet, kann jedoch unterbunden werden.
    Offensichtlich hast du dich ja mit dem Thema näher beschäftigt. Mich würde deshalb interessieren, warum du dich unter den möglichen Alternativen zu Qsync für Resilio aber z.B. nicht für Own- bzw. Nexcloud entschieden hast, @UpSpin.
  • Neu

    Resilio Sync (oder auch Syncthing) läuft dezentral ab, d.h. ich muss die NAS nicht an haben, damit die Dateien zwischen mehreren Computern synchronisiert werden. Da es auf dem BitTorrent Protokoll basiert tauschen die Peers auch die Dateien auf direktestem Weg aus und nicht nur über die NAS. Hinzu kommt, dass Resilio Sync teilweise differentiell die Dateien überträgt, somit bei großen Dateien deutlich effizienter arbeitet.

    Auch habe ich über OwnCloud gelesen, dass die Performance nicht ganz so toll sein soll, das weiß ich aber nicht. Meine Sorge war, dass bei der großen Anzahl an Dateien es zu Problemen kommen könnte, wie es eben bei QSync bei mir auch schon der Fall war.

    Und dann kommt hinzu, dass Resilio Sync sehr einfach einzurichten war, im Gegensatz zur Nextcloud, die ich zwar immer mal wieder versucht habe einzurichten, aber dann nicht wirklich weit gekommen bin. Anfangs hatte ich die App versucht, dann auch mal über Docker, doch so richtig zufriedenstellend war das nie. Der Zugriff vom Internet aus hat nie funktioniert. Ich verfolge zwar auch die Threads hier diesbezüglich, da ich NC auch einsetzen werden will (u.A. um QBaikal durch NC zu ersetzen und Collabora Online zu integrieren, ob ich Resilio Sync damit ersetze glaube ich nicht, aber ein Vergleich der Performance wäre interessant), doch die bisherigen Threads bestätigen mich nur, dass dies alles nicht trivial ist, sondern sehr Zeitaufwendig ist.

    D.h. ich habe Resilio, Syncthing, QSync und NC probiert. Das einfachste und zuverlässigste war Resilio und die Dateien werden auch nahezu sofort synchronisiert. NC habe ich nie so zum laufen bekommen, dass ich damit Dateien synchronisiert habe. Ebenso brauchte ich für diese Dateien keine Cloud, sondern nur die Synchronisation zwischen mehreren Geräten, d.h. ich will die Dateien nicht mit anderen teilen oder dergleichen.
  • Neu

    Danke für die sehr ausführliche Antwort. Mit QSync hatte ich mich auch bereits beschäftigt, mit einem ähnlichen Ergebnis wie deines. ownCloud hatte ich damals auch laufen. Auf einem ARM-Nas (TS-219) war es mir zu langsam, zusätzlich hatte mich die damalige Update-Problematik (Überkopieren von Verzeichnissen) abgeschreckt. Mit nextCloud starte ich aktuell einen neuen Versuch, die Kombination mit einem Card- CalDAV Server finde ich reizvoll. Mit den Installationspaketen von qoolbox.fr und der Create_autorun.sh für die libxml-Problematik konnte ich beide Versionen NC11 und NC12 schnell installieren. Weitere Tests stehen aber noch aus. Resilio und Syncthing könnte ich auch mal probieren.
  • Neu

    Ich bin ebenfalls schon seit längerem Resilio Nutzer und habe mir vor ein paar Monate in einer Promo Aktion sogar einen "Premium" Account gegönnt.
    Der Hauptvorteil von Resilio ist meiner Meinung nach die Plattformunabhängigkeit: Resilio gibt es für Windows/Linux/Mac/iOS/Android und hat mich so als Linux Nutzer direkt überzeugt (QSync gibt es nach wie vor nicht unter Linux...).
    Weiterhin ist die Geschwindigkeit schon durch die technische Realisierung besser: wenn du mehrere Clients im mit den geteilten Ordnern hast, kann über das BitTorrent Protokoll von allen Clienten gleichzeitig synchronisiert werden. In der Android App gibt es die Möglichkeit über Resilio Sync automatisch ein Backup des Photo Ordners zu erstellen, was auch ganz praktisch ist. Überhaupt nutze ich den Dienst bei weitem mehr, als ein USB Kabel ans Handy zu stecken um Dateien auszutauschen.
    Im Gegensatz zu Own/Nextcloud gibt es auch weniger "Angriffsfläche": man muss keine Portweiterleitung ins Heimnetz bzw. auf das NAS einrichten um den Dienst zu nutzen und es läuft auch kein PHP mit dem potentielle Sicherheitslücken ausgenutzt werden können.

    Es gibt aber auch einen Nachteil, den ich nicht unbemerkt lassen will: manche, stark restriktive, Netze blocken das BitTorrent Protokoll, weil damit in den "Nuller" Jahren viel Unsinn betrieben wurde (wer erinnert sich noch an eMule, Kaza & Co...) es kann also sein, dass in einem Hotel, deinem Firmen oder Starbucks Netz mal nicht synchronisiert wird.
  • Neu

    tuxflo schrieb:

    BitTorrent Protokoll, weil damit in den "Nuller" Jahren viel Unsinn betrieben wurde (wer erinnert sich noch an eMule, Kaza & Co...)
    Das BitTorrent Protokoll und die "glorreiche" eMule Zeit ist der Grund warum ich Resilio bisher gescheut habe. :D Datensynchronisierung übers Internet: Ohne Portfreigaben (sicherlich ein Vorteil) müssen sich die Teilnehmer doch über fremde Server verbinden? Also zumindest die IP-Adressen austauschen? Wenn es so ist, betreibt Resilio dann eigene Server? Oder sind es jene über die eMule auch heute noch läuft? Wobei die Datenpakete wohl nur unter den Teilnehmern (nur denen der eigenen Gruppe?) ausgetauscht werden. Ich hoffe, ich habe es so richtig in Erinnerung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von phoneo ()

  • Neu

    Also soweit ich weiß, betreibt Resilio sogenannte Tracker Server die vermutlich für die initiale Verbindung (Austausch der IP Adressen) zuständig sind. Es gibt/gab aber auch die Möglichkeit diese in den Einstellungen dann zu deaktivieren. Aber keine Ahnung wie genau sich die Rechner dann noch finden... Vielleicht gibt es ja hier jemanden, der noch mehr Ahnung von der Materie hat, ich wäre auf jeden Fall auch interessiert ;)
  • Neu

    Im zuvor verlinkten Privacy Paper ist alles detailliert beschrieben:

    “Use relay server when required”

    By default, Sync does its best to establish a direct a connection between peers to achieve maximum speed. However, if a direct connection is not possible, for whatever reason (sophisticated NATs, firewalls, proxy servers, etc.), this option will allow Sync to establish a connection via a relay server hosted by Resilio, Inc. and transfer data without a direct connection. This option is on by default. If your device is connected to another device via the relay server, an icon noting this will appear in the peers list. The relay server maintains full user privacy because:
    • No user data lives at rest on, or is cached by, the relay server.
    • Only encrypted data flows through the relay server.

    “Use tracker server”
    Resilio, Inc. hosts tracker servers for Sync to help peers to find out each other’s IP address in order to establish a direct connection. Each peers sends this data to the tracker server:
    • Folder ID (large random-generated number)
    • Peer ID (large random-generated number)
    • IP address (private address used by device) Each peer of each folder learns the IP addresses of the other peers and attempts to contact them to establish a connection. This option is on by default.
    Kurz und knapp, nach meinem Verständnis:
    Die Tracker Server dienen dazu die Peers zu finden. Sollte man dies nicht wollen, kann man dies deaktivieren, dann funktioniert aber der Austausch über das Internet nur wenn man statische IP Adressen besitzt und diese Resilio Sync mitteilt. Das Intranet wird per Multicast gescannt, d. h. ist davon unabhängig.

    Macht man keine Portfreigaben an seinem Router kann eine direkte Verbindung nicht aufgebaut werden. Bspw. wenn man von öffentlichen, fremden oder Firmen Netzen aus operiert. Dann werden die Relay Server genutzt, vergleichbar zu QNAP Cloud Link, die auch ohne Portfreigaben ein Dateizugriff erlaubt.

    Braucht man keine Synchronisation über das Internet, deaktiviert man beides und liest sich das Privacy Paper genauer durch, da man Resilio Sync auch noch weiter einschränken kann.