Raid 0 und 1 auf 2 HDDs einrichten

  • Hallo zusammen,


    ich hätte mal eine Frage, von der ich nicht genau weiß, ob diese schon in der Art gestellt wurde.


    Ich habe eine TS-253 Pro mit 2x 2 TB HDDs.


    Da ich auf dieser NAS sowohl wichtige Daten (Fotos, eigene Dokumente(Sicherheit ist gefordert)) als auch aufgezeichnete Filme, deren Aufbewahrung keine Redundanz erfordert, sondern einfach nur viel Platz, denke ich an eine Partitionsstrucktur, die ich über die weboberfläche (den Speichermanager) nicht konfigurieren kann.


    Ich stelle mir hierbei folgendes vor.:
    -beide HDDs haben je eine Partition zu 500 GB (nennen wir sie Partition 1 und 3) und je eine 1.5 TB Partition (nennen wir sie 2 und 4).
    -Partition 1 und 2 liegen im Raid 1 vor (Meine Bilder sind somit gespiegelt)
    -Partition 3 und 4 liegen im Raid 0 vor (mir bleiben für meine Filme also ca 3 TB an Speicherplatz übrig)


    Für den Fall eines HDD-Ausfalls sind meine Filme futsch, die Bilder jedoch nicht. So mein Gedanke.


    Weiß einer von euch, ob soetwas mit einer qnap möglich ist. Kann mann eventuell über eine Console auf der Qnap mit mdraid befehlen eventuell was zusammenbauen?


    ich bin für jeden Tip dankbar.

  • Ein RAID kann immer nur über die gesamte Festplatte erstellt werden. Du kannst also entweder ein RAID0 oder ein RAID1 mit 2 Festplatten erstellen. Dies ist bei allen Herstellern und RAIDs so, nicht nur bei QNAP.
    Die Partition wird es nach dem Erstellen eines RAIDs auf selbigem erstellt. Kann also schon vom Prinzip her nicht funktionieren.


    Für das was Du machen willst benötigst Du ein NAS mit min. 4 Festplatten.


    Wenn Du mehr Platz benötigst und trotzdem mit 2 Festplatten eine gewisse Ausfallsicherheit (und nur Ausfallsicherheit - RAID ersetzt keine Sicherung) erreichen willst, musst Du Dir größere Festplatten zulegen und ein RAID1 erstellen.

  • Hallo, Danke für die Rückmeldung.


    Grundsätzlich kann ich deine Information nachvollziehen, bin aber der Meinung, das es aktuell unter Linux möglich ist diverse Raids mittels mdadm nicht nur auf hdds, sondern auch auf Partitionen zu erstellen.


    Da es sich meines Wissens bei dem qnap OS um eine Linux Variante handelt, sollte dies theoretisch funktionieren.


    Gibt es denn irgendjemanden, der damit praktische Erfahrungen hat?

  • das es aktuell unter Linux möglich ist diverse Raids mittels mdadm nicht nur auf hdds, sondern auch auf Partitionen zu erstellen.

    Wie der Name RAID schon sagt - Redundant Array of Independent Disks oder auf deutsch: Redundante Anordnung unabhängiger Festplatten - handelt es sich bei einem RAID immer um Festplatten. Bei Serversystemen übernimmt das Kontrollieren und Erstellen der RAIDs ein eigener Hardwarekontroller, der vom Betriebssystem unabhängig ist. Das ist der Sinn der Sache. Es kommen bei günstigeren Systemen zwar vor, dass Software-RAIDs eingesetzt werden, sicher auch bei einigen von QNAP, aber das Prinzip bleibt das Selbe.


    Das was Du vermutlich gelesen hast ist bei QNAP der Speicherpool. Hier kannst Du diverse Platten zu einem großen Speicher zusammen führen. Aber auch hier ist das RAID eine Schicht weiter unten.


    Es mag sein, dass es Software gibt, die eine Art virtuelles RAID erstellt, oder wohl ein RADP (Redundant Array of dependent Partitions) :D , aber ein RAID wird dies niemals sein.
    Schon bei Software RAIDs gehen die Meinungen auseinander, zu unsicher etc. Für wichtige Primär-Systeme würde ich so etwas nie einsetzen.
    RADP würde ich wohl auch bei sekundären Systemen nicht einsetzen. Ist irgendwie zu viel Bastelei. Das widerspricht dem Prinzip der Ausfallsicherheit eines RAIDs.

  • @Mavalok2
    Da liegst du leider daneben. Die RAIDs auf den QNAP sind per se RAIDs aus Partitionen.
    Der Grund, warum das Vorhaben des TE nicht geht, liegt in der von QNAP vorgegebenen festen Partitionierungsstruktur.

  • Da liegst du leider daneben. Die RAIDs auf den QNAP sind per se RAIDs aus Partitionen.

    Interessant, wusste ich nicht. Sind dann eigentlich rein nach Definition aber keine RAIDs mehr.
    Worin liegt denn der Sinn hierbei?

  • Interessant, wusste ich nicht.

    Das wurde hier im Forum aber schon gefühlte 10.000mal ge-/beschrieben. Gib mal in der Forensuche den Begriff Partition ein.
    Es ist die Basis der NAS. Wie sonst sollte eine Spiegelung der Systempartitionen mit RAID1 unabhängig vom gewählten RAID der Datenpartition gehen? ;)

  • Sind denn in alle QNAP-NAS Software-RAIDs, oder gelingt dies QNAP auch mit Hardware-RAIDs?

  • Hi,


    @Mavalok2
    Ist es vermessen, wenn ich jetzt altes wissen aus der Schublade ziehe und damit etwas prahle? Keine Ahnung erst einmal egal:


    Raid hat ursprünglich eine anderer Bedeutung:
    Raid: redundant arrays of inexpensive disks, Das stammt aus einer Zeit, in der man noch günstige Platten zusammengeschlossen hat um die Leistung und Volumengröße zu erhöhen. Raid 0 war hierbei die erste echte Anwendung.
    Später, mit dem aufkommen günstigerer Platten und der Idee, zur Beschleunigung auch noch eine Sicherheit durch Redundanz zu erzeugen wechselte der Raid Begriff.


    Was will ich damit sagen?! Als noch Raid Controller starre Raids über die angeschlossenen Disks erstellt haben, war deine Aussage korrekt (2 oder mehr disks und nur ein Raid-Level)
    Mit Software Raids ist das anders (beweise in Form von Bildern folgen), diese können über Partitionen erstellt werden. (2 Disks, 4 Partitionen, 2 Verschiedene Raid Level)


    @all @dr_mike


    Im Anhang habe ich mal mit UBuntu gespielt und 2x 2 GB Disks in der oben genannten Konfiguration verbunden. Mir Fehlen die Kenntnisse um alles per Konsole an der Qnap zu steuern. Ubuntu bietet einige Abkürzungen per gui.


    sdb1 und sdc1 sind im md127 über 500 MB im Spiegel verbunden.
    sdb2 und sdc2 sind im Stripe über 3 GB verbunden.


    Wie schon vorher gesagt, ist es theoretisch möglich solche Konfigurationen zu erstellen.
    Das Webinterface der Qnap bietet mir solche Möglichkeiten jedoch nicht


    Was ich jetzt immernoch gerne wissen würde: Gibt es da draußen jemanden, der schon mal sowas gemacht hat und seine erfahrungen teilen möchte. Vielleicht eine Anleitung parat hat. Ich würde hier ungern per Trial and Error ans Ziel kommen


    René

    Dateien

    • 1.JPG

      (17,48 kB, 91 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 2.JPG

      (21,8 kB, 21 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 3.JPG

      (20,27 kB, 91 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • @k3iwg2dsth
    Ich fürchte, dass wohl eher mein Wissen, und vor allem meine Haltung gegenüber RAIDs veraltet ist. ;( Bin noch ein Vertreter der "ein NAS, ein RAID, eine Partition / Volume-Theorie". Bin immer gut damit gefahren. Aber die jungen Wilden wollen immer mehr. :D


    @dr_mike
    Das erklärt so einiges. Besten Dank. :qclub:

  • Windows Server kann/konnte solche Schweineren auch. :D
    @k3iwg2dsth:
    Ich hätte Bauchschmerzen hier unter der Haube einzugreifen, könnte jedes Firmwareupdate zu einer Zitterpartie machen. Da würde ich eher eine 2.5" HDD extern an das QNAP hängen für die Filme...direkt neben die HDD fürs Backup ;-)

  • @Ezekiel666
    Das Argument mit dem Update ist nicht von der Hand zu weisen. Ich denke, es wird alles auf einen Versuch hinauslaufen. Das wird aber Zeit brauchen, was ich eigentlich mit meiner Anfrage vermeiden wollte.


    Der Junge wilde hier ist fast 40 und hat mit Familie nur begrenzt zeit für Experimente.



    Ich denke mal, ich teste das aus und gebe Status-Rückmeldungen.

  • @dr_mike


    ich hatte aus einem anderen Beitrag gesehen, daß in einer Datei (Raidtab.conf) permanent auf die 3. Partition jeder HDD zum aufbau eines Raids zugegriffen wird. Machen das die Qnaps immer oder könnte das theoretisch auch jede andere Nummer sein.


    Ich denke darüber nach, die Partition 3 auf meine gewünschten 2 Partitionen zu unterteilen. Weißt du ob das Qnap OS damit umgehen kann?


    Danke fürs Feedback.

  • Die angestrebte Lösung finde ich so "gestrickt", dass ich den totalen Datenverlust schon sehen kann.


    Ich würde mir ein Simpel-NAS anschaffen nur für die Filme, und das QNAP für die wichtigen Daten nehmen, oder eine USB-Platte an das NAS hängen.


    Wenn du jetzt nicht die Zeit fürs probieren hast, fehlt sie dir bereits jetzt auch schon für die Datenrettung...


    Und: Die Bedeutung eines RAID war immer schon NUR die Erzeugung von Redundanz. Das ist nicht gemacht worden, um komplexe Laufwerkstrukturen aufzubauen, denn je komplexer, desto eher gibt es vermeidbare Fehler.


    Und Nr. 2: Bevor ich ein 4 oder 5-Bay NAS kaufen würde, würde ich 2 (zwei) 2-Bay-NAS kaufen, wegen Trennung der Laufwerke und Vereinfachung des gesamten Konstruktes.