neue TS-251A brauch paar Tips & hab da Paar (Neulings-) Fragen zu Hard-+ Software

  • neue TS-251A brauch paar Tips & hab da Paar (Neulings-) Fragen zu Hard-+ Software

    Hallo zusammen ich hätte da mal paar Fragen! :/

    Bevor „nutz Suche + google“ kommt: bin seit ca. 3 Wochen am Forum lesen, hab 6 Wochen lang Technik- Gau hinter mir (Telefon, Telefonleitungen, 3 von 4 PC´s und 8 Betriebssystemen durch Windows Creater Updates abgeschossen) und mir platz inzwischen der Kopf
    Hab auch gelesen: forum.qnapclub.de/blog/entry/2…benutzer-und-das-problem/

    Sollte ich in falscher Abteilung sein, bitte verschieben.



    Bevor der Qnap im Haus war klang das hier und bei Synlog… zwar Umfangreich aber relativ einfach.

    Jetzt blieb noch „Umfangreich“



    Konfig.:

    Heim &/mit Büro Nutzung (SOHO)

    FritzBox 7490 mit 2 ½“ HD (FAT32) 1TB als NAS <über Smartphone/ Tablet erreichbar, AVM C5 Tel. (laut FritzBox noch ca. 25 andere Lan & WLan Geräte)
    Inzwischen VoIP & 50 MBit

    2 AMD Desktops, Acer Apire ONE und 1 Laptop, Alle jeweils mit 2 Windows Versionen (10 & 7 Ulti od. XP in MultiBoot) & 500GB od. 1000GB HD´s ~ 3TB Gesamt.

    3 Smart TV mit Netzwerk.

    Seit 12 Tagen nun auch :qnap: Qnap TS-251A 2GB NAS mit einer WD 4TB Red HD (und ebenso schlaflose Nächte zusätzlich)



    Entscheidungsgründe: Über eine Nas hab ich öfters nachgedacht. Die FritzBox- NAS ist langsam und nur für ganz wenige Zugriffe. Beim Technik- Gau stellte sich heraus wie unsicher das ganze ist.

    Nach den Tipps und gelesenen Infos sollte ein Intel Prozessor bevorzugt werden, Speicher erweiterbar sein und mir gefiel, besonders nach meinem Technik- Gau, die Vielzahl der Anschlüsse der Qnap TS-251A. Bei Synlogie gibt es das bisher her nicht, und die Firmware sollen fast gleich (gut) sein.

    8 GB Hauptspeicher sind inzwischen unterwegs, da Qnap TS-251A schon wegen zuwenig Speicher maulte.



    Wie viel Speicherplatz sollte (heutzutage) die externe Festplatte, bei 4 TB interner HD, haben?

    Schon aus Kostengründen liebäugle ich mir zuerst eine externe Seagate mit USB-Hub mit 4, 6, oder wenn’s unbedingt sein muss 8 TB, anzuschaffen, weil, wie ich gelesen hab ist eine interne für RAID jederzeit möglich und trotz Raid1 ein zusätzliches Backup Pflicht.
    (Keller ist voll mit seit 30 Jahre über/mit durch Windows unbrauchbar erstellten Backups von 5 1/4" Disk über Laufwerksbänder und bis BlueRay´s. Die einzigen die auch funktionieren waren über *.zip, *.arj und clonezilla erstellte.)



    Was für Apps/ Einstellungen werden bei der 1. (geführten) Installation von Qnap

    1. bei der Privaten
    2. bei der gewerblichen

    installiert?

    Da mir Thick und Thin Provisoring nix sagten und auf die schnelle nix finden konnte, hab ich mir die 1. Installation mit Standard Format versaut und :whistling: bei den 2 weiteren taucht der Assistent nicht mehr auf. ?(
    der bisher letzte Anlauf war mit Thin „Partitionierung“.



    Was hat das mit den Freigabe Ordnern und homes Ordner auf sich?



    Von WinDows und (Notfall-) Linux kenne ich Parition(en), in denen ich nach einrichten meine Verzeichnisse erstell usw.
    Und unter Windows erstelle ich mit Rechtsklick die Freigaben um von anderen PC´s aus darauf zugreifen zu können

    QnapWin7ExplorerZugriffVerweigertt2017-08-09_.png



    Deshalb hab ich mir jeweils eine SYS-, Daten-, Medien-, Backup- „Partition“ eingerichtet.

    Aber beim ersten Zugriffs- Versuch unter Windows kam immer „ Auf Qnap xyGast kann nicht zugegriffen werden, Sie haben keine Berechtigung…“ Obwohl als admin angemeldet bzw. beim Klick darauf eingegeben.
    Außerdem hatte ich im Windows Explorer unter Netzwerk>“QnapNas“ paar Laufwerke mehr als ich erstellt hatte.

    Zusätzlich hatte ich für die über „mehrere User erstellen“- Option erstellten „gäste“ jeweils zusätzliches Laufwerk.



    Mühselig hab ich unter Freigabeordner dann jeden Ordner für KMZ einzeln und für Windows IP- Pool im Haus freigegeben. Nachdem das nichts half unter Freigabeordner > erweiterte Berechtigung noch die 2 Häkchen gesetzt und einen Portalordner erstellt (dessen Zweck und wie man ihn editiert mir noch verschlossen blieb)

    qNapBerechtigungFreigabeOrdnerWin_2017-08-12.png



    Jetzt kann aber jeder im Haus ungefragt in jedes QnapNas Laufwerk, es sollte aber paar (Unter-) Ordner geben wo man nur mit Passwort reinkommt.



    Wie bekomm ich den vom System erstellten Medien Ordner in meine Medien- Partition?



    Wie geht das das man über einen PC z.B. syncronisieren, Kopieren, Backup vom FritzNas- Laufwerk auf QnapNas anstößt und dann den PC ausschalten kann?
    Sonst würde zum Qnap noch ein weiter PC laufen und dann könnte man gleich die Platten an den PC hängen.



    Ich hab über die FritzBox und Apps recht einfach den mobilen Zugriff auf die FritzNas, fast schneller als Daheim.
    Ich bekomm bei IP- Wechsel eine Mail mit den Links. Ging das, das ich über diesen Zugang auch auf den QnapNas zugreife (am liebsten noch auf eingeschalteten PC´s). QnapNas konnte ich darüber schon starten.
    Der Einfachheit halber hab ich in der FritzBox für Qnap die selbsttätige Portfreigabe eingestellt. Wobei mir das auf Dauer nicht behagt, aber ich nicht weiß auf was ich welche Ports einstellen soll.



    Wie mache ich das mit den Zertifikaten richtig?

    Will ich mich über sichere Verbindung auf :qnap: QnapNas zugreifen kommen immer Fehlermeldungen, also laß ich es.
    Was aber nicht richtig sein kann.
    Das selbe Problem hab ich bei der Fritzbox übers Handy, trotz das ich das Zertifikat der Box im Handy installier.





    Fortsetzung folgt (mein Bett ruft schon lange J :sleeping: )

    Grüße und schon mal Danke
    Bodobob
  • Du scheinst auf Datensicherheit Wert zu legen, daher ein paar Überlegungen:

    Warum 1 interne HD im NAS und zusätzlich eine externe ?
    Du könntest eine 2 Platte ins NAS stecken und mit Hybrid Backup von Platte A auf Platte B sichern.
    RAID empfehle ich NICHT - denn wenn der Controller Mist baut sind - wie bei mir passiert - beide Platten platt !

    Wenn Du bereits viele kleine Platten überall hast würde ich die erstmal ausmisten - wenn schon NAS dann zentral alles dort speichern - sonst suchst und konfigurierst Du Dich ständig zu Tode.

    Statt zu Partitionieren richte einfach Freigabeordner mit entsprechenden Namen ein - klingt erstmal komisch ist aber auf lange Sicht sinnvoller - denn wenn die einmal eingerichtete Partition zu klein wird ...

    Du hast bereits 1+3TB an Platten verbaut - da würde ich eher 2x 6TB ins NAS stecken und alles da drauf sichern. Dann hast Du je nach Anwendungsfall noch ein paar Monate Zeit bis Du aufrüsten musst.

    Anstelle einer externen Platte die auch kaputt gehen kann - schonmal an ein Cloud Backup gedacht ? Ich nutze CrashPlan - das bietet mit für 5$/Monat unbegrenzten Speicherplatz. Im Notfalls sind alle Daten dezentral in der Cloud - falls also jemand einbricht und PCs, HD, NAS klaut ...

    Vergib dem NAS eine FESTE IP - das macht Sinn falls mal der Strom ausfällt! Du kannst das NAS mit fester IP einbinden und musst später nicht alle Links etc. Neu eintippen weil die IP gleich bleibt.
  • Sorry wenn ich widerspreche, aber Backup von einer Platte im NAS auf die zweite ist keine gute Idee.
    Ist das NAS (zB Netzteil) im Ars.... kommst du nicht an die Daten, da ist auf jeden Fall eine externe Platte vorzuziehen die so formatiert ist das du auch mit einem normalen PC an die Daten kommst.
    Und RAID hat ja Garnichts mit Backup zu tun.
    Nur weil du Probleme mit RAID hattest kann man es ja nicht verteufeln. Es kommt auf den Anwendungsfall an.
    Kaum ein professioneller Server arbeitet ohne RAID.
    Bei RAID geht es um Verfügbarkeit und nicht um Backup.
  • Mal so: Ich hab festgestellt, wenn ich im laufenden Betrieb die Platte zieh, den NAS runter fahr, neu starte und dann (wieder) die Platte einsetz, ist das der TOTAL-Reset vom qnapNas (was bei z.B. alte (angeknackste) Platte gegen Neue evtl. größere tausch vorkommen kann. Od. Enkel zieht Platte, NAS fährt runter, Morgens rauf, schieb Platte wieder rein) .
    Das finde ich [u](entgegen des erwarteten) als sehr unsicher und gefährlich[/u].
    Wenn, nicht gleich unzuverlässig wie jedes andere PC- System auch.

    Dabei fällt mir ein, wie bekomme ich das gebacken ohne zig TB an Images abzulegen, die Partitionierungen, Boot-/Startsektoren und fürn ersten Start wichtige Daten, von allen HD´s, -regelmäßig - zu sichern?

    @PhilExpat
    Also feste IP ist klar und ist auch in der FritzBox wie auch im NAS eingestellt.
    Sollte die FritzBox hops gehen, hab ich noch die O2 HomeBox als Reserve. Die nur wenig der hinter Frizbox 7490 hinterher hinkt.

    Die Zentralisierung der Daten ist auch bei mir einer der Ziele für die Anschaffung der NAS gewesen. Da steht mir noch einiges an Arbeit mit ausmissten etc. bevor
    Die ca. 3 TB ergeben sich dadurch, das jeder PC natürlich seine eigenen Festplatten/ Speicher hat.
    Und was halt so im Laufe der Zeit zusätzlich angeschafft wurde.
    Andererseits ergab sich durch die Daten Verteilung eine gewisse Redundanz.

    ( Was dann auch fürn A... ist wenn 3 von 4 PC´s ausfallen, nur noch das Netbook ohne Brenner und mit 10" Monitor läuft und die FritzNas die 1TB nur mit Fat32 lesen kann- Wo ladet man dann ein Image hin? Die Begrenzung hatte ich total vergessen und mich nur gewundert das beim Download auf einmal die Meldung kam "Speicher voll" obwohl noch 200GB frei waren.)

    PhilExpat schrieb:

    Du könntest eine 2 Platte ins NAS stecken und mit Hybrid Backup von Platte A auf Platte B sichern.
    RAID empfehle ich NICHT - denn wenn der Controller Mist baut sind - wie bei mir passiert - beide Platten platt !
    Genau da ist bei Dir der Widerspruch: Denn wenn der NAS oder Teile davon die Biege machen, hilft Dir Deine 2. interne Platte auch nichts mehr.
    Wie bei meinem Test: Die Systemeinstellungen und die zum Test ge- sync- ten Daten sind weg und Programm- eigenen Daten (-Banken) waren auf dem Steuer- PC, damit beim Herstellen und im Bedarfsfall nicht mehr vorhanden.
    qnap sollte die Systemeinstellungen verlustfrei & zwangs sichern und zum Wiederherstellen anbieten.

    Zudem, die Interne HD kostet dazu etwa das selbe wie eine Externe.
    Da stimme ich Barry Ricoh zu: Externe, am besten mit bootfähigen Rettungssystem, in einem universellen Format. Raid(1) schütz in erster Linie vor Festplatten Defekten, die meist lange nachdem man daran dachte auftreten.

    Thin- Format, weil wie ich verstanden hab erweiterbar ist (virtuell). Ob ich die HD dann ausgebaut über USB od. eSATA lesen kann, hab ich noch nicht getestet.

    Cloud fällt ab einer gewissen Größe aus: O2 z.B. begrenzt die Daten ab monatlich ca. 300 GB. So bequem es auch, wie beim Google- Konto fürs Handy, für kleine Datenmengen sein mag, ich hätte sie gern "griffbereit". Dann dafür noch monatlich zahlen? Und möchtest Du im Zweifelsfall zig Terabyte übers Handy wieder auf den heimischen Speicher leiten müssen? Dann noch das "Tempo".

    Fürs Erste mal Danke für Eure Beiträge.
    Es wird eine Externe Platte werden, nur welche Größe??

    Was ganz DRINGENDES/ Aktuelles:
    Wie verschieb ich den vom qnap erstellten Medien- Ordner auf eine ander "Partition" oder Platte?

    Mit einfach einen Ordner erstellen und verschieben- ausschneiden/ einfügen- klappt nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bodobob () aus folgendem Grund: was vergessen